Diskussionsforum
Menü

Hätte ... Hätte ...


28.06.2016 10:41 - Gestartet von trzuno
hätte die Telekom die von den Wettbewerbern gezahlten Mieten für die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) seit 1999 dazu genutzt, ein entsprechendes Netz auszubauen, hätte die Telekom heute schon eine Abdeckung von 25 bis 50 Prozent, heißt von dem TK-Experten.

Die Kosten der TAL waren aber doch so reguliert, dass die Kosten des bestehenden Netzes für die Grundversorgung mit Telefonie und dazu Reparaturen und nötige Erweiterungen gedeckelt waren, aber nicht riesige Gewinne entstehen, die für den Aufbau von FTTH ausgereicht hätten.

Und naja, ...

... hätten die Wettbewerber kurz nach 1999 angefangen in kleinen Stücken eigene Netze aufzubauen, statt nur über zu hohe Vorleistungskosten zu meckern und sich dann gegenseitig im xDSL Preiskampf die Margen runterzudrücken, dann gäbe es heute bestimmt schon eine 100% FTTH Versorgung.
Menü
[1] ...Fahrradkette (mal über's Magentagesicht ziehen)!
Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf trzuno
28.06.2016 13:20
Benutzer trzuno schrieb:
Die Kosten der TAL waren aber doch so reguliert, dass die Kosten des bestehenden Netzes für die Grundversorgung mit Telefonie und dazu Reparaturen und nötige Erweiterungen gedeckelt waren, aber nicht riesige Gewinne entstehen, die für den Aufbau von FTTH ausgereicht hätten.

FALSCH! Wie oft denn eigentlich noch? Die Kalkulation ist völlig abstrakt und fernab solcher Wirklichkeiten (realen Kosten). Die Telebums macht bis heute ganz fett Plus mit der TAL-Miete! Darum sagt Brüssel doch schon seit Jahren, dass das so nicht weitergehen darf und die Tal-Mieten massiv gesenkt werden müssen!

Hör' auf so ein dummes Märchen zu verbeiten! Das STIMMT NICHT!

Und naja, ...

Es gibt kein "Und naja..."

... hätten die Wettbewerber kurz nach 1999 angefangen in kleinen Stücken eigene Netze aufzubauen, statt nur über zu hohe Vorleistungskosten zu meckern und sich dann gegenseitig im xDSL Preiskampf die Margen runterzudrücken, dann gäbe es heute bestimmt schon eine 100% FTTH Versorgung.

Nein, die gäbe es ganz sicher nicht. Erst recht keine 100 %! 1999 hätte kein Investor den Glasfaserausbau vorfinanziert, da war gerade noch ADSL noch frisch im Aufbau. Darum auch hier: Erzähl' doch keinen gequirlten Mist!

DIE DEUTSCHE TELEKOM HATTE BEREITS 2006 - ALSO VOR 10 JAHREN - VERSPROCHEN, DASS VDSL NUR EIN "ZWISCHENSCHRITT" FÜR DEN GLASFASERROLLOUT SEIN WÜRDE UND MAN DANACH DAZU ÜBERGEHEN WÜRDE, GLASFASER AUSZUROLLEN!

Und nun guck' dir an, was die Arschkrampen heute machen. Der olle VDSL-Plunder soll nun billig mit Vectoring aufgehübscht werden (da wird in den Ballungsgebieten keine einzige neue Glasfaserstrippe gezogen, sondern nur die Technik im Verteilerkasten ausgetauscht!!!) und die horrende TAL-Miete soll natürlich auch am besten in der bisherigen Höhe bleiben.

Wann merkt endlich auch die letzte verbohrte magenta Knallcharge, dass die Telekom uns seit 10 Jahren kackdreist belügt und uns allen als TAL-Wegelagerer auf der Nase rumtanzt?

Ein gutes hatte der Vectoringantrag sicherlich - die Wettbewerber sind alarmiert und aufgescheucht wie noch nie! Ich bin fest überzeugt - die Glasfaser wird kommen. Man muss die Telekom nur lange genug am Boden halten und ihr die Allmachtsphantasien endgültig aus dem Hirn prügeln. Den Rest werden dann schon die Wettbewerber besorgen. Und dann werden sie alle dumm gucken, in Bonn...
Menü
[1.1] 21.07.2016?
hafenbkl antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
28.06.2016 15:51
Benutzer thomas-bamberg schrieb:
... warten wir mal ab was bis zum 21.07.2016 PASSIERT. ...

Wo kommt der 21.07.2016 her?