Diskussionsforum
Menü

Humbug!


31.05.2016 17:35 - Gestartet von Ron44
Solche Apps sind Humbug, genauso wie solche zur Erdbebenmeldung.
Wenn stinknormale seit Jahren entwickelte Wetter-Apps nichtmal die Wetterentwicklung am Standort einigermaßen realistisch anzeigen, warum sollten dann Unwetter-Apps besser sein???
Und für die aktuelle Meldung eines aktuellen Unwetters braucht man keine App, das Unwetter hört und sieht man aktuell.
Menü
[1] Dre antwortet auf Ron44
01.06.2016 18:15
Benutzer Ron44 schrieb:
Solche Apps sind Humbug, genauso wie solche zur Erdbebenmeldung.
Wenn stinknormale seit Jahren entwickelte Wetter-Apps nichtmal die Wetterentwicklung am Standort einigermaßen realistisch anzeigen, warum sollten dann Unwetter-Apps besser sein??? Und für die aktuelle Meldung eines aktuellen Unwetters braucht man keine App, das Unwetter hört und sieht man aktuell.

Ich möchte widersprechen! Die Wetter-App des DWD ist im Vergleich zu allen anderen mir bekannten Wetter bzw. Unwetter-Apps in Bezug auf Warnungen eindeutig besser und zuverlässiger. Hier läßt sich auch sehr gut einstellen, ab welchen Stufen man gewarnt werden möchte. Auch die sonsigen Funktionen dieser App sind extrem gut und zuverlässi und dast kostenlos.

NINA und Katwarn leben leider sehr von den Daten derer die sie "füttern" und sollen ja auch vor anderen Gefahren warnen. Hier ist sicher noch Luft nach oben, aber auch diese Apps sind durchaus sinnvoll. Wie sinnhaft es jedoch ist, zwei Katastrophenschutz-Apps (NINA und KatWarn) zu etablieren ist ein anderes Thema. Hier hätte eine einheitliche App aller K-Schutz-Behörden eindeutig mehr Nutzen gebracht, aber das ist leider das Problem des Föderalisums in Deutschland-
Menü
[1.1] Macianer antwortet auf Dre
25.06.2016 13:11
Benutzer Dre schrieb:
Benutzer Ron44 schrieb:
Solche Apps sind Humbug, genauso wie solche zur Erdbebenmeldung.
Wenn stinknormale seit Jahren entwickelte Wetter-Apps nichtmal die Wetterentwicklung am Standort einigermaßen realistisch anzeigen, warum sollten dann Unwetter-Apps besser sein??? Und für die aktuelle Meldung eines aktuellen Unwetters braucht man keine App, das Unwetter hört und sieht man aktuell.

Ich möchte widersprechen! Die Wetter-App des DWD ist im Vergleich zu allen anderen mir bekannten Wetter bzw. Unwetter-Apps in Bezug auf Warnungen eindeutig besser und zuverlässiger. Hier läßt sich auch sehr gut einstellen, ab welchen Stufen man gewarnt werden möchte. Auch die sonsigen Funktionen dieser App sind extrem gut und zuverlässi und dast kostenlos.

NINA und Katwarn leben leider sehr von den Daten derer die sie "füttern" und sollen ja auch vor anderen Gefahren warnen. Hier ist sicher noch Luft nach oben, aber auch diese Apps sind durchaus sinnvoll.

Womit Sie Ihrem Vorredner ja keineswegs widersprechen, sondern ihn sogar bestätigen.
1. kann jede Wetter-App nur so genau + zuverlässig sein wie das Netzwerk der zugrundeliegenden Meßstationen engmaschig ist.

2. Warum also sollte die DWD-App besser sein als andere Wetter-Apps, welche ihre Daten vom DWD beziehen?


Benutzer Ron44 schrieb: Solche Apps sind Humbug, genauso wie solche zur Erdbebenmeldung.
Wenn stinknormale seit Jahren entwickelte Wetter-Apps nichtmal die Wetterentwicklung am Standort einigermaßen realistisch anzeigen, warum sollten dann Unwetter-Apps besser sein??? Und für die aktuelle Meldung eines aktuellen Unwetters braucht man keine App, das Unwetter hört und sieht man aktuell.

Das sehe ich ähnlich. Die beste Wetter-App für den eigenen Standort ist ein Blick zum Himmel. Und die Warnungen vor Unwettern sendet im fall des Falles auch jede Radiostation.
Vor Chemie- oder Nuklearunfällen warnen kann man sowieso nicht, man kann derlei Unfälle nur melden, wenn sie bereits passiert sind. Diese Meldung übernehmen aber offiziell immer noch die öffentlichen Sirenen sowie die Radiosender.

Fazit: sog. Katastrophen-Warn-Apps sind m.E. völlig überflüssig.
Menü
[1.1.1] mho73 antwortet auf Macianer
25.06.2016 13:28
Benutzer Macianer schrieb:
.
Vor Chemie- oder Nuklearunfällen warnen kann man sowieso nicht, man kann derlei Unfälle nur melden, wenn sie bereits passiert sind. Diese Meldung übernehmen aber offiziell immer noch die öffentlichen Sirenen

... die es nicht mehr flächendeckend gibt!

sowie die Radiosender.

... für die Leute, die den ganzen Tag Radio hören, ja :-)
Menü
[1.1.2] Dre antwortet auf Macianer
25.06.2016 17:16
Womit Sie Ihrem Vorredner ja keineswegs widersprechen, sondern ihn sogar bestätigen. 1. kann jede Wetter-App nur so genau + zuverlässig sein wie das Netzwerk der zugrundeliegenden Meßstationen engmaschig ist.

2. Warum also sollte die DWD-App besser sein als andere Wetter-Apps, welche ihre Daten vom DWD beziehen?
Die DWD-App ist z.B. dahin gehend besser, dass sich verschiedene Warnstufen einstellen lassen.

Die DWD-App hat gerade in den letzten zwei, drei Wochen im Vergleich zu anderen Wetter-Apps (teilweise kostenpflichtig) um längen früher gewarnt die anderen.


Benutzer Ron44 schrieb: Solche Apps sind Humbug, genauso wie solche zur Erdbebenmeldung.
Wenn stinknormale seit Jahren entwickelte Wetter-Apps nichtmal die Wetterentwicklung am Standort einigermaßen realistisch anzeigen, warum sollten dann Unwetter-Apps besser sein??? Und für die aktuelle Meldung eines aktuellen Unwetters braucht man keine App, das Unwetter hört und sieht man aktuell.

Das sehe ich ähnlich. Die beste Wetter-App für den eigenen Standort ist ein Blick zum Himmel. Und die Warnungen vor Unwettern sendet im fall des Falles auch jede Radiostation. Vor Chemie- oder Nuklearunfällen warnen kann man sowieso nicht, man kann derlei Unfälle nur melden, wenn sie bereits passiert sind. Diese Meldung übernehmen aber offiziell immer noch die öffentlichen Sirenen sowie die Radiosender.

Fazit: sog. Katastrophen-Warn-Apps sind m.E. völlig überflüssig.

Ich habe nicht immer Radio an (warum auch?!?, geht auch gar nicht, z.B. am Arbeitsplatz). Sirenen gibt es, wenn überhaupt noch, in einzelnen Großstäden, wenn sie die Komunen weiter betreiben, da sie nach Ende des kalten Krieges still gelegt wurden und bei Unwettern haben die sowieso nie gewarnt. Kostet auch unnötig unterhalt und bringt nix (siehe z.B. Ludwigshafen: Dort gibt es sowas. Die Sirenentests höre ich z.B. am meinem Arbeitsplatz bei geschlossenen Fenster in Lu nicht, sollte ich aber)

Katastrophen-Warn-Apps sind überhaupt nicht völlig überflüssig. Im Gegenteil, sie sind zeitgemäßer als das alte Radio (da i.d.R. nicht immer an und bitte nicht mit dem Argument kommen, dass im K-Fall das Radio immer geht, das geht nur wenn ich ein Batteriebetriebenes hätte und das habe ich nicht, wie viele sicher auch, warum auch?) und Sirenen (die es auf dem Flachen Land gar nicht mehr gibt).

Sicher aber noch durchaus mit Luft nach oben. Aber auch daran arbeitet man, wie man z.B. am Update der NINA-App diese Woche sehen konnte.