Diskussionsforum
  • 26.05.2016 18:22
    Flo1987 schreibt

    Seit Wochen schlechterer Empfang

    Hallo, ich bin beruflich bei der BVG tätig und beobachte seit einigen Wochen, dass der Empfang im Untergrund doch wieder sehr stark nachgelassen hat. Hatte ich vorher HSDPA, steht mir jetzt zu 90 % nur noch EDGE zur Verfügung.
  • 26.05.2016 20:47
    Mister79 antwortet auf Flo1987
    Benutzer Flo1987 schrieb:
    > Hallo, ich bin beruflich bei der BVG tätig und beobachte seit
    >
    einigen Wochen, dass der Empfang im Untergrund doch wieder sehr
    >
    stark nachgelassen hat. Hatte ich vorher HSDPA, steht mir jetzt
    >
    zu 90 % nur noch EDGE zur Verfügung.

    Steht ja im Text, o2 schaltet vorrübergehend ab und rüstet um...

    Aber warum Roaming im LTE? Sollte das LTE nicht übernächsten Monat vereint sein?
  • 27.05.2016 10:17
    einmal geändert am 27.05.2016 12:50
    IMHO antwortet auf Mister79
    Benutzer Mister79 schrieb:
    > Aber warum Roaming im LTE? Sollte das LTE nicht übernächsten
    >
    Monat vereint sein?

    Es gibt bei Telefonica kein LTE-National-Roaming, weder vor dem 1.7. noch nach dem 1.7., auch nicht in den Testgebieten. LTE-1800 auf den Frequenzen 1730,1-1735,1 und 1758,1-1763,1 (und manchmal im Bereich 1763,1-1780,5) wird von Telefonica bundesweit bis spätestens 1.7.2016 beendet. Ein LTE-Betrieb auf den teilweise neu ersteigerten Frequenzen 1740-1760 erfolgt in den „Testgebieten“ teilweise schon jetzt und wird weiter auf-&ausgebaut. Vorher hieß die Funktion „E-plus-LTE“ und stand nur den E-plus-Simkartenbesitzern zur Verfügung. Nach dem Frequenzwechsel ist es betriebstechnischer Bestandteil des konsolidierten Netzes, das ALLE Telefonicakunden gleich behandelt. Da gibt es dann auch kein Roaming, denn dieses Netz ist für ALLE Telefonicakunden zugänglich und für alle TMO- und VF-Kunden gesperrt. Als vorübergehender(!) Nebeneffekt wird dabei LTE1800 von 15MHz (ca.biszu 110Mbit) auf 10MHz (ca.biszu 75Mbit) zusammengestrichen, damit GSM1800 (in ausreichender Bandbreite) funktioniert. Je mehr Kunden UMTS- oder VoLTE nutzen, um so eher werden die GSM900-Voicebandbreiten, für die UMTS- & VoLTE-Verweigerer ausreichen. Dann wird es auch wieder 15MHz oder gar 20MHz LTE-1800 für Telefonicakunden geben. LTE800, LTE2100 und LTE2600 gibt es außerdem zusätzlich, je nach Bedarf.

    Aber es gibt bei Telefonica kein LTE-National-Roaming, es gab kein LTE-National-Roaming und es wird kein LTE-National-Roaming geben! Blöd nur, dass es nur die Netzkennungen 26-203&26-207,aber drei (oder gar vier) Betriebszustände gibt. Wenn man mit einer E-plus-Simkarte LTE800 benutzen kann, oder wenn man mit irgendeiner Simkarte LTE 1740-1760MHz benutzen kann, ist man im konsolidierten Telefonicanetz, ganz egal ob da O2, O2+, eplus oder eplus+ angezeigt wird. Wahrscheinlich wird O2 angezeigt, ob dann wirklich bundesweit die Netzkennung 26-203 zum Einsatz kommt, werden wir sehen.
  • 27.05.2016 15:58
    Mister79 antwortet auf IMHO
    Benutzer IMHO schrieb:

    >
    > Es gibt bei Telefonica kein LTE-National-Roaming, weder vor dem
    >
    1.7. noch nach dem 1.7., auch nicht in den Testgebieten.
    >
    LTE-1800 auf den Frequenzen 1730,1-1735,1 und 1758,1-1763,1
    >
    (und manchmal im Bereich 1763,1-1780,5) wird von Telefonica
    >
    bundesweit bis spätestens 1.7.2016 beendet. Ein LTE-Betrieb auf
    >
    den teilweise neu ersteigerten Frequenzen 1740-1760 erfolgt in
    >
    den „Testgebieten“ teilweise schon jetzt und wird weiter
    >
    auf-&ausgebaut. Vorher hieß die Funktion „E-plus-LTE“ und stand
    >
    nur den E-plus-Simkartenbesitzern zur Verfügung. Nach dem
    >
    Frequenzwechsel ist es betriebstechnischer Bestandteil des
    >
    konsolidierten Netzes, das ALLE Telefonicakunden gleich
    >
    behandelt. Da gibt es dann auch kein Roaming, denn dieses Netz
    >
    ist für ALLE Telefonicakunden zugänglich und für alle TMO- und
    >
    VF-Kunden gesperrt. Als vorübergehender(!) Nebeneffekt wird
    >
    dabei LTE1800 von 15MHz (ca.biszu 110Mbit) auf 10MHz (ca.biszu
    >
    75Mbit) zusammengestrichen, damit GSM1800 (in ausreichender
    >
    Bandbreite) funktioniert. Je mehr Kunden UMTS- oder VoLTE
    >
    nutzen, um so eher werden die GSM900-Voicebandbreiten, für die
    >
    UMTS- & VoLTE-Verweigerer ausreichen. Dann wird es auch wieder
    >
    15MHz oder gar 20MHz LTE-1800 für Telefonicakunden geben.
    >
    LTE800, LTE2100 und LTE2600 gibt es außerdem zusätzlich, je
    >
    nach Bedarf.
    >


    Ja so hatte ich das auch in Erinnerung. Der Bericht von Teltarif hatte mich leicht verwirrt.

    Was ich nicht wusste ist das die Frequenzen auf 1800 10 gestrichten werden. Das wird einen massiven Einbruch im LTE geben, sobald EPlus und O2 auf das LTE zugreifen. Jetzt ist LTE schon an vielen Standorten voll und mit maximal 5-8 Mbit in der Hauptzeit verfügbar. Wenn jetzt die Antenne nur noch 1800 10 sendet, dann sinkt doch die maximal mögliche Last und an vielen Orten bricht für mein Verständnis das LTE zusammen.

    Nach meinen Infos wollte O2 dieses Jahr noch LTE 275 Mbit starten. Ich habe irgendwie das Gefühlt das die Zusammenlegung der LTE Netze murks wird.

    Du scheinst da besseres Wissen als ich zu haben. Kläre mich mal bitte bezüglich deiner Vermutung auf.
  • 27.05.2016 16:12
    daGiz antwortet auf Mister79
    Nuja, ich war vor einigen Wochen mit meiner E-Netz SIM von 1&1 (also E-Plus Netz aktuell) im LTE-Testgebiet Köln. Habe mich zentral in der City ausgehalten, also dort, wo einiges los ist und demnach Nutzung groß. Da kam ich auf knapp über 50 MBit/s.
    Also pauschal möcht ich da nu nich drauf schließen, dass es grundlegend eng wird. Immerhin muss man auch bedenken, dass da Leute vom Fach dran sitzen, die eigentlich wissen sollten,w as funktioniert und ausreicht und was nicht.

    Wenn das so durchgeführt wird, dann mit dem Hintergrund, dass wenig bis keine Bedenken da sind :)
  • 27.05.2016 16:21
    Mister79 antwortet auf daGiz
    Benutzer daGiz schrieb:

    >
    > Wenn das so durchgeführt wird, dann mit dem Hintergrund, dass
    >
    wenig bis keine Bedenken da sind :)

    Kommen wir nochmal auf das Roaming im LTE. Im letzten Absatz steht es im Teltarif Beitrag

    Das heißt, E-Plus-Kunden können das 4G-Netz von o2 mitnutzen - wie in den Testregionen für LTE-Roaming in Köln, Augsburg, Chemnitz und Dresden.


    So würde ich sagen, du konntest über das Roaming in Köln das Netz nutzen. Nach meinen Infos ist es noch kein EIN LTE Netz.

    Darum war und bin ich noch leicht verwirrt was das LTE im Zusammenhang mit dem Roaming betrifft.
  • 27.05.2016 16:30
    daGiz antwortet auf Mister79

    > Das heißt, E-Plus-Kunden können das 4G-Netz von o2 mitnutzen -
    >
    wie in den Testregionen für LTE-Roaming in Köln, Augsburg,
    >
    Chemnitz und Dresden.
    >
    >
    > So würde ich sagen, du konntest über das Roaming in Köln das
    >
    Netz nutzen. Nach meinen Infos ist es noch kein EIN LTE Netz.
    >
    > Darum war und bin ich noch leicht verwirrt was das LTE im
    >
    Zusammenhang mit dem Roaming betrifft.

    Im Prinzip einfach. Die Testregionen simulieren eben genau das, was kommt: alle zugriffe in Sachen LTE erfolgen NUR auf die o2 Infrastruktur. in den Testregionen ist für diesen Zweck das E-Plus LTE abgeschaltet, um auch tatsächliche Zahlen, Fakten und Erfahrungen zu haben und keine Mischmenge zweier LTE-Netze.

    Außerhalb der Testregionen gilt weiterhin das "2-LTE-Netze"-Prinzip. zumindest die noch kurze nächste Zeit bis zur bundesweiten Durchführung
  • 27.05.2016 21:32
    IMHO antwortet auf daGiz
    Auf http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1431/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/OeffentlicheNetze/Mobilfunknetze/mobilfunknetze-node.html gibt es zwei Links: Kernfragen (pdf / 127 KB) und Stellungnahmen zu den Kernfragen (zip / 27 MB). Kernaussage von TEF: „Wir räumen bereits zum 31.12.2015(!) regional, zum 30.6.2016 bundesweit die 1800er Frequenzen, die wir eh' hergeben müssen. Kernaussage von VF: Alle brauchen jeweils noch einige Zeit 5-10MHz für GSM1800. Kernaussage von TMO: Die Bedingungen der 2GHz-Verteilung (nächste Versteigerung vor 2020) müssen vorher noch verändert werden, die fusionierte Telefonica habe ungerecht viele 2100MHz-Rechte.
    Egal ob TEF seine vor dem Jun2016 durchgeführten Umbau-Aktionen „Testgebiete“ nennt, die haben einfach schon mit dem Umbau begonnen. Wenn der LTE800/LTE1800-Verbund klemmt, werden die entweder LTE2100/LTE2600 zusätzlich aufbauen und/oder die LTE1800-Sektorenfläche halbieren (Sektorenanzahl verdoppeln) und so die Kapazität pro Mast bzw. pro Fläche erhöhen. Dann steigt zwar nicht die Maximumspeed, aber die Anzahl der Kunden, die gleichzeitig mit 150Mbit (oder bei LTE2600-Verwendung mit 300Mbit) versorgt werden können, steigt. Eigentlich wird es nur in der Berliner U-Bahn knapp: Doppelte Kundenzahl und kein LTE800, nur 10MHz-LTE1800.
    Wie Dirks nach der konsolidierten Aktivierung von 10MHz800 & 10MHz1800LTE weiterbaut, hat auch politische Aspekte, den Regulierer zu beeindrucken. TEF/Dirks wird der BNetzA gerne beweisen, dass er die 2100er-Frequenzen braucht, sowohl zur UMTS-Weiterführung, als auch für LTE2100. Das wird regulatorisch-politisch interessanter als technisch.
    2 getrennte LTE-Netze wird es ab 1.7.16 nicht mehr geben.