Diskussionsforum
  • 07.06.2016 14:54
    Leiter Kundenverarsche³ schreibt

    FTTB/H darf nicht von Vectoring verdrängt werden

    Das ist der einzig richtige Ansatz und meine persönliche Haltung von Anfang an.

    Ist das Gewährleistet, spricht auch nichts mehr gegen den örtliche begrenzten Einsatz von VDSL-Vectoring.
  • 07.06.2016 19:35
    thomas-bamberg antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
    Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    > Das ist der einzig richtige Ansatz und meine persönliche
    >
    Haltung von Anfang an.
    >
    > Ist das Gewährleistet, spricht auch nichts mehr gegen den
    >
    örtliche begrenzten Einsatz von VDSL-Vectoring.

    Die Jammerlappen vom Dienst, im Aug/Sep ist sowieso schluss mit lustig.
    Buglas und ihre guten Freunde nach Kralsruhe klage einreichen.
    Brüssel ist der falsche Ort, nur gut zum Jammer geeignet.
  • 08.06.2016 08:29
    micha37 antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
    Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    > Das ist der einzig richtige Ansatz und meine persönliche
    >
    Haltung von Anfang an.
    >
    > Ist das Gewährleistet, spricht auch nichts mehr gegen den
    >
    örtliche begrenzten Einsatz von VDSL-Vectoring.
    Das ist der einzige Teil des Vorschlags der wirklich diskutabel ist. Dort wo bereits FTTH/B vorhanden ist (mindestens 70% des Nahbereichs) oder bereits im Bau ist, oder in einem Jahr fertig gebaut ist, sollte kein Vectoring gebaut werden. Soweit finde ich das gut.
    Dadurch wird aber die Mischkalkulation von rentablen und unrentablen Nahbereichen wieder über den Haufen geworfen. Dann kann sich niemand mehr darauf verlassen, dass die Telekom alle anderen ausbaut. Einzige Lösung ist dann das Winhundrennen. Dabei werden fast alle unrentablen Nahbereiche nicht ausgebaut. Wir stehen damit also wieder da wo wir vor der Entscheidung waren, und hätten nie über eine Entscheidung zur Abgrenzung der Nahbereiche sprechen müssen.
    Es geht nur entweder diese Variante oder die von der BNetzA legitimierte Variante. Zwischenwege werden nicht möglich sein.
    Dass der Buglas wieder mit der Forderung kommt, dass die Wettbewerber bevorteilt werden sollen, ist wieder ganz typisch. Erst so tun, als würde man nur das Beste für Deutschland wollen und dann aber wieder einen Vorteil für die verbundenen Unternehmen einfordern. Das macht diesen Vorschlag doch wieder unseriös. Was soll das? Muss ihm doch klar sein, dass das nie passieren wird.
  • 08.06.2016 09:28
    Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf micha37
    Benutzer micha37 schrieb:
    > Das ist der einzige Teil des Vorschlags der wirklich diskutabel
    >
    ist. Dort wo bereits FTTH/B vorhanden ist (mindestens 70% des
    >
    Nahbereichs) oder bereits im Bau ist, oder in einem Jahr fertig
    >
    gebaut ist, sollte kein Vectoring gebaut werden. Soweit finde
    >
    ich das gut.

    Ach... da schau' her... Woher plötzlich der Gesinnungswandel?

    > Dadurch wird aber die Mischkalkulation von rentablen und
    >
    unrentablen Nahbereichen wieder über den Haufen geworfen. Dann
    >
    kann sich niemand mehr darauf verlassen, dass die Telekom alle
    >
    anderen ausbaut.

    Kein Argument! Denn umgekehrt Interessiert es die Telekom und Ihre Vectoring-Claqueure doch einen Feuchten, ob die Kalkulation der alternativen Netzbetreiber durch einen flächendeckenden Vectoring-Rollout zunichte gemacht wird! Der flächendeckende Rollout determiniert einerseits den VDSL-Rückbau der Alternativen und andererseits die Verhinderung neuer sowie die Wirtschaftlichkeit bestehender Glasfaserprojekte! Das sollten sich BNetzA, Telekom und deren "Fanbase" zunächst mal hinter die Löffel schreiben.

    > Einzige Lösung ist dann das Winhundrennen.
    >
    Dabei werden fast alle unrentablen Nahbereiche nicht ausgebaut.
    >
    Wir stehen damit also wieder da wo wir vor der Entscheidung
    >
    waren, und hätten nie über eine Entscheidung zur Abgrenzung der
    >
    Nahbereiche sprechen müssen.

    Genau das ist aber nicht passiert und wurde von Anfang an vermieden seiten Telekom und BNetzA. Und allein der "ewigen Exklusivität" halber könnte die Telekom ja auch die "unrentablen Nahbereiche" (die es imho kaum gibt) entsprechend ausbauen um sich hier "auf ewig" festzusetzen.

    > Es geht nur entweder diese Variante oder die von der BNetzA
    >
    legitimierte Variante.

    Irrtum. Die "legitimierte" Variante hat inzwischen jegliche Legitimation verloren.

    > Zwischenwege werden nicht möglich sein.

    Nichts ist Alternativlos, auch wenn unsere Bimbesregierung uns das inzwischen in allen Lebenslagen in die Hirne lügt. Mindestens eine Alternative bleibt immer: Es einfach bleiben lassen mit Vectoring.

    > Dass der Buglas wieder mit der Forderung kommt, dass die
    >
    Wettbewerber bevorteilt werden sollen, ist wieder ganz typisch.

    Es geht um die Forderung von GLEICHEN AUSGANGSBEDINGUNGEN. Das ist angesichts der drohenden Übervorteilung des Branchenprimus mehr als legitim.