Diskussionsforum
  • 28.05.2016 20:48
    Orikalkos schreibt

    Ausbau

    Bisher hat die Telekom nur da ausgebaut, wenn es vom Staat Fördergelder gibt, als Normales Unternehmen (AG). Dann hat man viele Orte auch im Ländlichen nicht ausgebaut, kaum ist aber die Konkurrent tätig sind plötzlich zu Hohe kosten kein Problem mehr, die man der Gemeinde mitgeteilt hat, oder Vorverträge nicht mehr Nötig.

    Man baut weiter auf veraltete Technik wie Kupferkabel und nicht scheinbar Glasfaser als Esoterische Technik.

    Die Konkurrenten bauen nur leitung mit Glasfaser, selbst die Kabelanbieter bauen nur noch auf Glasfaser und erneuern die Leitung nach und nach.

    Die Konkurrenten verzichten außerdem weitgehend auf Subventionen vom Staat, dafür sind dann meist die Tarife etwas Teurer, dafür bekommt in der Regel auch die Geschwindigkeit die auf der Verpackung steht ohne irgendwelche Abstriche oder bis zu.

    Jedes Unternehmen trägt das Wirtschaftliche Risiko selbst, nur die Telekom möchte es auf Null stellen und das geht eben nicht.

    Glasfaser ist nun mal Teuerer als Kupferkabel und so wird erstmal grob erschlossen und dann immer feiner, aber das mit Vernunft und irgendwann wird es auch bis ins Haus gehen. So das man nicht mehr auf die Letzte Meile angewiesen sein wird, wie die Kabelanbieter übrigends auch.

    Spätestens wenn Glasfaser bis zum Haus erschlossen wird, wird sich jeder über diese Esoterische Technik freuen. Und gänzlich Tschüß Telekom sagen.
  • 28.05.2016 23:14
    marius1977 antwortet auf Orikalkos
    Benutzer Orikalkos schrieb:
    > Bisher hat die Telekom nur da ausgebaut, wenn es vom Staat
    >
    Fördergelder gibt, als Normales Unternehmen (AG). Dann hat man
    >
    viele Orte auch im Ländlichen nicht ausgebaut, kaum ist aber
    >
    die Konkurrent tätig sind plötzlich zu Hohe kosten kein Problem
    >
    mehr, die man der Gemeinde mitgeteilt hat, oder Vorverträge
    >
    nicht mehr
    >
    Glasfaser ist nun mal Teuerer als Kupferkabel und so wird
    >
    erstmal grob erschlossen und dann immer feiner, aber das mit
    >
    Vernunft und irgendwann wird es auch bis ins Haus gehen. So das
    >
    man nicht mehr auf die Letzte Meile angewiesen sein wird, wie
    >
    die Kabelanbieter übrigends auch.
    >
    > Spätestens wenn Glasfaser bis zum Haus erschlossen wird, wird
    >
    sich jeder über diese Esoterische Technik freuen. Und gänzlich
    >
    Tschüß Telekom sagen.
    Dein gesamter Post ist schlichtweg falsch, sorry :-(

    Fördergelder erhält der Anbieter welcher durch eine Ausschreibung den Zuschlag erhält, unabhängig ob Telekom oder Mitbewerber.

    Die Mitbewerber bauen lokale Glasfasernetze aus, keiner bundesweit.

    Kabel-Internet basiert auf Koaxkabel und einigen Glasfaserpunkten, nicht aber FTTH