Diskussionsforum
Menü

Es gibt absolut keinen Vorteil für den Kunden


21.03.2016 09:35 - Gestartet von LilaFox
einmal geändert am 21.03.2016 09:41
Es gibt absolut keinen Vorteil für den Kunden, wenn der Akku fest verbaut wurde.

- Festgefahrene Smartphones müssen einige Stunden bis Tage sich leer laufen. In der Zeit kann man nicht mal mehr Notrufe absetzen

- Fall für zu einem Totaldefekt - Akkudeckel oder Akku sind leicht ersetzbar und sie fangen den meisten Kräfte ab und schützen so indirekt den Rest als einer Art Aufprallschutz

- Weiterverkauf nach 2 Jahren: quasi unmöglich (wer kauft schon ein gebrauchtes Handy, mit festen alten Akku)

- Ich hab auch noch nie eine Instabilität durch einen Akkudeckel erlebt.

- Sollte man den Akku wechseln (lassen), muss man das Smartphone in Fremde Hand geben. Also zunächst mit allen persönlichen Daten total resetten und danach wieder komplett neu bespielen. Also statt Akku bestellen und in 5 Minuten wechseln, Stundenlang Daten sicher, löschen und wiederherstellen sowie Tage lang ohne Handy sein.

- Und am Ende ist es absolut nicht Umweltfreundlich. Für jeden Akkuwechsel fallen deutlich mehr Arbeitsstunden.. Versand / Vorbeibringen.. Rückversand / Abholen.. Ersatzhandy (das sicher auch erstmal einen neuen Akku braucht), sowie Läden / extra Abteilungen, die extra für solche Wechsel aufgebaut werden.

- Es entsteht zudem ein gewisses Akkumonopol, da nur fest vorgeschriebene Akkus eingesetzt werden (dürfen) - Apple hat ja neuerdings eine Art Software-Signaturschutz scharf geschalten.

- Es gibt auch keinen Abhörschutz mehr. Ich habe schon erlebt, dass vor einer internen Sitzung alle von ihrem Handys den Akku rausnehmen sollten (da war der Chef etwas verrückt). Die alternative wäre gewesen, die Handy im Nebenraum abzulegen. Aber wer legt schon gerne das Handy mit den auch persönlichen Daten darauf ungeschützt irgendwo ab?


Der einzigste "Vorteil" ist, dass der Hersteller mit seiner gesamten Vertriebskette bis zum Handyreperaturladen weniger Profit macht ;-)



Noch schlimmer ist, wenn man ein Smartphone ausser Betrieb nimmt, aber es nicht Entsorgt. Man kann nicht mehr ohne hohe Kosten es doch nochmal wieder einschalten, um noch ein paar Daten zu überspielen.
Menü
[1] Kai Petzke antwortet auf LilaFox
21.03.2016 11:24
Benutzer LilaFox schrieb:
Es gibt absolut keinen Vorteil für den Kunden, wenn der Akku fest verbaut wurde.

- Festgefahrene Smartphones müssen einige Stunden bis Tage sich leer laufen. In der Zeit kann man nicht mal mehr Notrufe absetzen

Alle mir bekannten Smartphones mit fest verbautem Akku haben bestimmte Tastenkombinationen, um diese zu resetten. Da muss man nicht warten, bis der Akku leergesaugt ist.

- Weiterverkauf nach 2 Jahren: quasi unmöglich (wer kauft schon ein gebrauchtes Handy, mit festen alten Akku)

iPhones erzielen regelmäßig die höchsten Gebrauchtpreise.

- Sollte man den Akku wechseln (lassen), muss man das Smartphone in Fremde Hand geben. Also zunächst mit allen persönlichen Daten total resetten und danach wieder komplett neu bespielen.

Das ist ein Argument, das ich nicht bedacht habe. Wobei man wegen der Diebstahlgefahr eh immer aufpassen sollte, was für Daten man auf dem Gerät hat.

- Und am Ende ist es absolut nicht Umweltfreundlich. Für jeden Akkuwechsel fallen deutlich mehr Arbeitsstunden.. Versand / Vorbeibringen.. Rückversand / Abholen.. Ersatzhandy (das sicher auch erstmal einen neuen Akku braucht), sowie Läden / extra Abteilungen, die extra für solche Wechsel aufgebaut werden.

In den Städten ist der Akku meist binnen einer Stunde gewechselt. Dafür hat man dann die Fahrzeit.

- Es entsteht zudem ein gewisses Akkumonopol, da nur fest vorgeschriebene Akkus eingesetzt werden (dürfen) - Apple hat ja neuerdings eine Art Software-Signaturschutz scharf geschalten.

Und bei vom Kunden wechselbaren Akkus gäbe es diesen Signaturschutz nicht??? Apple hat den bereits heute bei Lightning-Kabeln!
Menü
[1.1] arbeiterjoe antwortet auf Kai Petzke
21.03.2016 11:32
Benutzer Kai Petzke schrieb:


- Sollte man den Akku wechseln (lassen), muss man das Smartphone in Fremde Hand geben. Also zunächst mit allen persönlichen Daten total resetten und danach wieder komplett neu bespielen.

Das ist ein Argument, das ich nicht bedacht habe. Wobei man wegen der Diebstahlgefahr eh immer aufpassen sollte, was für Daten man auf dem Gerät hat.
>
Wie wäre es mit selbst machen. Es gibt Sets mit Akku und Werkzeug. Damit habe ich schon den ein oder anderen Akku erfolgreich gewechselt. Mit besserem Werkzeug geht es natürlich besser. Und das kann man vielfach gebrauchen für kleinere Elektroreparaturen.

- Und am Ende ist es absolut nicht Umweltfreundlich. Für jeden Akkuwechsel fallen deutlich mehr Arbeitsstunden.. Versand / Vorbeibringen.. Rückversand / Abholen.. Ersatzhandy (das sicher auch erstmal einen neuen Akku braucht), sowie Läden / extra Abteilungen, die extra für solche Wechsel aufgebaut werden.

In den Städten ist der Akku meist binnen einer Stunde gewechselt. Dafür hat man dann die Fahrzeit.

Ich finde Akku wechseln ist sowieso eher selten erforderlich, von daher auf eine generell gesteigerte Umweltfeindlichkeit von Smartphones ohne Wechselakku zu spekulieren ist gewagt....

Problematisch ist hier eher der Konsumdruck, der in der Gesellschaft herrscht (und der von interessierten Gruppen aufgebaut wurde).
Menü
[1.2] Handybär antwortet auf Kai Petzke
21.03.2016 20:10
Benutzer Kai Petzke schrieb:

Alle mir bekannten Smartphones mit fest verbautem Akku haben bestimmte Tastenkombinationen, um diese zu resetten. Da muss man nicht warten, bis der Akku leergesaugt ist.

Und diese Tastenkombinationen funktionieren tatsächlich immer, auch wenn das Gerät sich aufgehängt hat? Da habe ich so meine Zweifel.


iPhones erzielen regelmäßig die höchsten Gebrauchtpreise.

Und dieses Argument rechtfertigt fest verbaute Akkus? Wer weiß was die Leute für iPhones bezahlen würden, bei denen man den Akku wechseln könnte...

- Sollte man den Akku wechseln (lassen), muss man das Smartphone in Fremde Hand geben. Also zunächst mit allen persönlichen Daten total resetten und danach wieder komplett neu bespielen.

Das ist ein Argument, das ich nicht bedacht habe. Wobei man wegen der Diebstahlgefahr eh immer aufpassen sollte, was für Daten man auf dem Gerät hat.

Allein dieses Argument ist schon das K.O Kriterium für den fest verbauten Akku.


In den Städten ist der Akku meist binnen einer Stunde gewechselt. Dafür hat man dann die Fahrzeit.

Und dann heißt es doch: "Leider müssen wir das Gerät einschicken". Dann heißt es warten, bis es wieder zurück ist.

Und dann noch die Sache mit dem herausfallenden Akku, wenn das Gerät auf dem Boden stürzt: Akku wieder rein und Deckel drauf, wo ist das Problem? Die Gefahr, dass das Displayglas zerspringt ist weitaus wahrscheinlicher und würde mir wesentlich mehr Sorgen machen.

Gruß handybär
Menü
[2] x-user antwortet auf LilaFox
21.03.2016 12:48
Benutzer LilaFox schrieb:
Es gibt absolut keinen Vorteil (... ... ...)

Danke für die Mühe. ALLE diese Punkte hätten in solch einen Teltarif-Artikel mit hineingehört -- aber das war wohl nix...!

Menü
[2.1] Wilfried Zwanziger antwortet auf x-user
21.03.2016 13:14
Benutzer x-user schrieb:
Benutzer LilaFox schrieb:
Es gibt absolut keinen Vorteil (... ... ...)

Danke für die Mühe. ALLE diese Punkte hätten in solch einen Teltarif-Artikel mit hineingehört -- aber das war wohl nix...!


Nochmal zum Mitschreiben liebe Leute, ein Smartphone oder ein Flachmann -umgangsprachlich auch Tablett genannt- ist seines fest verbauten Akkus wegen im Fall einer Gefahr unzuverlässig. Und deshalb sind diese Gerätschaften mit fest verbauten Akkus und Simkarten als minderwertig einzustufen. Wer sich einmal in einer Gefahrensituation befunden hat, wird mit Recht geben!
Menü
[2.1.1] klaussc antwortet auf Wilfried Zwanziger
21.03.2016 14:11
Selbstverständlich kann man stabile, flache Geräte bauen deren Akku vom Nutzer wechselbar ist. Und auch die Akkudeckel müssen nicht abbrechen, @ Kai das erinnert mich ein bischen an die 90er.

Und ich möchte eine Speicherkarte nutzen und die soll auch dafür sorgen, dass ich nicht nach zwei Jahren mangels Speicherplatz doch zu einem neuen Gerät greifen muss, weil der Platz auf der Karte nicht sinnvoll ins OS integriert ist (Android).

Zurzeit nutze ich ein Nokia 730, DualSim, Gorillaglas, Akku wechselbar, Speicherkarte weitestgehend vom OS verwendbar und der Akkudeckel fliegt garantiert nicht weg.

Und solange ich eine Alternative habe, kaufe ich den anderen Murks nicht. Ich hoffe nur, dass z.B. die EU dem Akkufesteinbau endlich den Kampf erklärt, auf mündige Verbraucher hoffe ich nicht mehr.

Klar hätte ich noch Verbesserungsvorschläge....

Gruß
Klaus

Menü
[2.1.1.1] Wilfried Zwanziger antwortet auf klaussc
21.03.2016 17:24

2x geändert, zuletzt am 21.03.2016 18:46
Ja Himmel, Arsc× und Zwirn,
dann lasst uns doch endlich einen Akion mit der Zielsetzung ins Leben rufen, die Anbieter aller Bereiche dazu zwingt, den Konsumentenwünschen gerechter zu werden.

Beispiele für funklonierende Akionen gibt es doch genug: Die Verbraucherschutzverbände, der deutsche Mieterschutz, ADAC, Kinderschutzbund und vieles mehr. Ist sowieso unverständlich, weshalb sich der Verbraucherschutz dieses Phänomens festgekleisteter Akkus noch nicht angenommen hat. Fakt ist doch, hätte sich in den 70er Jahren niemand quer gestellt, hätte jedes Radio, TV-Gerät, HiFi-Gerät noch seine eigenen Kabelagen, Verbindungsstecker, sein eigenes TV-Farbbildsystem und so weiter. Jeder tut was er will, niemand tut was er soll, aber alle machen dabei mit. Europa würde versumpfen in all diesen verschiedenen Systemen. Ich habe ja nichts dagegen wenn andere Kunden festgekleisterte Akkus in ihren Geräten wollen aus Angst davor sie zu verlieren oder zu verschlucken. Ich habe aber etwas dagegen mir von Schwammköpfigen Spackus vorschreiben zu lassen, welche Art von Akku mir am besten zu gefallen hat. Damit wäre nämlich das Ende der freien Marktwirtschaft eingeleitet. Früher nannte man das einmal "Planwirtschaft". Es hat lange genug gedauert, für Europa genormte Ladekabel zu Gunsten der Konsumenten durchzusetzen. Die Erungenschaften der deutschen und europäischen Verbraucherverbände dürfen nicht irrationalen und schwammköpfigen Fantasien geopfert werden, sonst haben wir künftig nur noch Chaos. Und gerade in einem sich so schnell entwickelndem Markt sind Grundsatznormen um so wichtiger!


Menü
[2.1.1.1.1] Achtung Satire
klaussc antwortet auf Wilfried Zwanziger
21.03.2016 19:01
Benutzer Wilfried Zwanziger schrieb:
Ja Himmel, Arsc× und Zwirn, dann lasst uns doch endlich einen Akion mit der Zielsetzung ins Leben rufen, die Anbieter aller Bereiche dazu zwingt, den Konsumentenwünschen gerechter zu werden.

Das Umweltbundesamt ist lange dran:

http://www.focus.de/digital/handy/iphone/fest-verbaute-akkus-grotesk-umweltbundesamt-dringt-auf-verbot-von-iphone-und-ipad_aid_860093.html

und wenn die schon nicht weiter kommen...!

Aber zwischenzeitlich kommen ja von fachkundiger, journalistischer Seite ;-) erste Empfehlungen dass das gar nicht so schlimm ist, seine Gründe hat, bla bla bla...

Erinnert mich an Otto Walkes: "Die Wissenschaft hat festgestellt dass Rauchen nun doch nicht gesundheitsschädlich ist, gez. Dr. Marlboro", alles aus der Zeit als die Handydeckel noch abgegangen sind, und immer noch aktuell ;-)

Gruß
Klaus
Menü
[2.1.1.1.2] helmut-wk antwortet auf Wilfried Zwanziger
26.03.2016 06:31
Benutzer Wilfried Zwanziger schrieb:
Ja Himmel, Arsc× und Zwirn, dann lasst uns doch endlich einen Akion mit der Zielsetzung ins Leben rufen, die Anbieter aller Bereiche dazu zwingt, den Konsumentenwünschen gerechter zu werden.

Es gibt online-Petitionen. Starte doch eine für wechselbare Akkus.
Menü
[2.1.2] karamba antwortet auf Wilfried Zwanziger
21.03.2016 17:33
Benutzer Wilfried Zwanziger schrieb:
>Wer sich einmal in
einer Gefahrensituation befunden hat, wird mit Recht geben!

Das stimmt! Ich war letztens in einer Gefahrensituation! Und da hab ich gedacht: Mist, wenn mein Handy jetzt nen wechselbaren Akku hätte! Dann wär ich hier sofort raus! Aber mein Akku war nicht wechselbar! Ich hab dann mein Handy einfach leerlaufen lassen und schwupsdiewups war die Gefahrensituation erledigt! Hätte schneller gehen können!
Menü
[2.1.2.1] Handybär antwortet auf karamba
22.03.2016 11:37
Benutzer karamba schrieb:

Das stimmt! Ich war letztens in einer Gefahrensituation! Und da hab ich gedacht: Mist, wenn mein Handy jetzt nen wechselbaren Akku hätte! Dann wär ich hier sofort raus! Aber mein Akku war nicht wechselbar! Ich hab dann mein Handy einfach leerlaufen lassen und schwupsdiewups war die Gefahrensituation erledigt! Hätte schneller gehen können!

Was versteht ihr unter einer Gefahrensituation?

Gruß handybär