Diskussionsforum
Menü

Tariffalle Monaco .... Teltarif besser aufpassen!!!


07.03.2016 21:12 - Gestartet von wolfbln
2x geändert, zuletzt am 07.03.2016 21:41
Selten so einen blöden Artikel bei Teltarif gelesen, der den Lesern auch noch richtig Geld kosten kann.

Da ist Teltarif wieder einmal auf eine Tariffalle reingefallen, weil der Redakteur kein Wissen über die lokalen Gegebenheiten in einem Land hat, aber dazu was schreiben wollte.

Monaco hat eine durchaus eigene Telefongesellschaft: Monaco Télécom. Die betreibt dort ein Fest- und ein Mobilfunknetz. Früher staatlich, heute gehört sie mehrheitlich Iliad in Frankreich (zu denen auch Free mobile gehört)

Wegen der Mikro-Größe sind auch die franz. Anbieter Orange, SFR, Bouygues und z.T. Free im Land empfangbar. Deren Antennen stehen aber außerhalb des Fürstentums. D.h. bei einem Aufenthalt in Monte Carlo hat in der Regel Monaco Télécom den besten Empfang.

Da Monaco ausdrücklich als ein Roamingland von der Telekom ausgewiesen ist, kann also nur ein Vertrag zwischen der Telekom und Monaco T. bestehen.

Bisher wird Monaco von der Telekom als EU-Land in Gruppe 1 geführt. Dies scheint sich offenbar zu ändern.

Dann entsteht aber hier eine gewaltige Tariffalle:
- wenn dies der Fall ist, würden die Kosten in Monaco über Monaco T. ein Vielfaches ggü. den franz. Anbietern sein.
- dann müsste im Artikel ZWANGSLÄUFIG der Tipp rein, in Monaco eine manuelle Netzsuche zu machen und unbedingt ein franz. Netz zu wählen. Aufgrund der Netzsituation in Monaco würde sich ja das Handy sonst ins stärkste Netz einbuchen, das in der Regel von Monaco Télécom kommt.

Ich verstehe nicht, dass diese ziemlich simple Schlussfolgerung nicht im Artikel erwähnt wurde. Wahrscheinlich war den Autoren gar nicht bekannt, dass Monaco ein eigenen Netzbetreiber hat.

Es gibt noch ein paar andere Länder, die nicht zur EU (plus EWR) gehören, aber bisher häufig dazugerechnet wurden: San Marino (hat ein eigenes Netz!), Isle of Man (2 Netze), Guernsey und Jersey (3 Netze) und Andorra (1 Netz).

Wenn "muffy" im Parallelthread recht hat, wird auch San Marino umgruppiert, Andorra wurde von der Telekom noch nie zur EU gerechnet. Wir haben es also neben der Schweiz mit einigen gefährlichen schwarzen Löchern in Westeuropa zu tun: Monaco, San Marino und Andorra.
Menü
[1] Molenda antwortet auf wolfbln
08.03.2016 18:19
Benutzer wolfbln schrieb:
Selten so einen blöden Artikel bei Teltarif gelesen, der den Lesern auch noch richtig Geld kosten kann.

Tut mir leid, das zu lesen. Ich glaube aber, dass Du die Intention des Artikels falsch verstanden hast. Der Monaco-Teil stammt von mir, daher antworte ich hier.

Da ist Teltarif wieder einmal auf eine Tariffalle reingefallen, weil der Redakteur kein Wissen über die lokalen Gegebenheiten in einem Land hat, aber dazu was schreiben wollte.

Ich war zwar in der Tat noch nie in Monaco, was Du im Folgenden schreibst, ist mir jedoch nicht neu. Ich empfehle, persönliche Mutmaßungen hier außen vor zu lassen. Danke!

Monaco hat eine durchaus eigene Telefongesellschaft: Monaco Télécom.

Ist bekannt.

Wegen der Mikro-Größe sind auch die franz. Anbieter Orange, SFR, Bouygues und z.T. Free im Land empfangbar.

Ist auch bekannt, was den Hintergrund dieses Satzes darstellt: "Im kleinen Stadtstaat ist Roaming für Telekom-Kunden nur zu EU-Konditionen möglich, wenn ein französisches Mobilfunknetz genutzt wird."

Deren Antennen stehen aber außerhalb des Fürstentums.

Natürlich stehen sie nicht in Monaco.

D.h. bei einem Aufenthalt in Monte Carlo hat in der Regel Monaco Télécom den besten Empfang.

Auch das ist ziemlich selbstverständlich.

Da Monaco ausdrücklich als ein Roamingland von der Telekom ausgewiesen ist, kann also nur ein Vertrag zwischen der Telekom und Monaco T. bestehen.

Bisher wird Monaco von der Telekom als EU-Land in Gruppe 1 geführt. Dies scheint sich offenbar zu ändern.

Das ist doch genau das, worauf ich hinweise! Es HAT sich bereits geändert und das habe ich geschrieben!

Dann entsteht aber hier eine gewaltige Tariffalle:
- wenn dies der Fall ist, würden die Kosten in Monaco über Monaco T. ein Vielfaches ggü. den franz. Anbietern sein.

Natürlich ist das der Fall!

- dann müsste im Artikel ZWANGSLÄUFIG der Tipp rein, in Monaco eine manuelle Netzsuche zu machen und unbedingt ein franz. Netz zu wählen. Aufgrund der Netzsituation in Monaco würde sich ja das Handy sonst ins stärkste Netz einbuchen, das in der Regel von Monaco Télécom kommt.

Danke für die ausführliche Erläuterung, die aber meiner Schilderung nicht widerspricht. Ich wiederhole einfach noch mal den gesamten Absatz:

"Das Fürstentum Monaco hat zwar den Euro als offizielle Währung eingeführt, ist jedoch kein Mitglied der EU. Im kleinen Stadtstaat ist Roaming für Telekom-Kunden nur zu EU-Konditionen möglich, wenn ein französisches Mobilfunknetz genutzt wird. Dies stellt die Telekom nun in ihren Preislisten klar. Aufgrund der geringen Fläche von gut zwei Quadratkilometern haben Roaming-Teilnehmer jedoch gute Chancen, in Monaco zu EU-Konditionen zu surfen, telefonieren und SMS zu schreiben."

Ich verstehe nicht, dass diese ziemlich simple Schlussfolgerung nicht im Artikel erwähnt wurde.

Weil sie so simpel ist. In unseren Meldungen gehen wir nicht auf jede Info ein, die schon vielfach Teil unserer Ratgeber ist.

Wahrscheinlich war den Autoren gar nicht bekannt, dass Monaco ein eigenen Netzbetreiber hat.

Siehe oben.

Ich gebe Dir Recht, dass ich nicht in ausführlicher Weise beschrieben habe, wie man im Roaming-Land ein anderes Netz verwendet. Schade, dass es dadurch zum Missverständnis gekommen ist. Einen wirklichen Anlass zu dieser Warnung kann ich nicht erkennen, schließlich hast Du in anderen Worten erläutert, was ich auch geschrieben habe.

Beste Grüße,
Daniel Molenda
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf Molenda
13.03.2016 03:35

3x geändert, zuletzt am 13.03.2016 04:01
Benutzer Molenda schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:

Bisher wird Monaco von der Telekom als EU-Land in Gruppe 1 geführt. Dies scheint sich offenbar zu ändern.

Das ist doch genau das, worauf ich hinweise! Es HAT sich bereits geändert und das habe ich geschrieben!

Also wenn ich bei der Telekom mir die Einstufungen der Ländergruppen anschaue, wird Monaco in Gruppe 1 EU geführt:
https://www.t-mobile.de/roaming/infos-zum-roaming/0,27639,29100-_,00.html?seite=eu-regulierung
und dann im Reiter "Ländergruppen". Was gilt denn nun?

Diese Info der Telekom steht im Widerspruch zu Ihren Angaben.

Dann entsteht aber hier eine gewaltige Tariffalle:
- wenn dies der Fall ist, würden die Kosten in Monaco über Monaco T. ein Vielfaches ggü. den franz. Anbietern sein.

Natürlich ist das der Fall!

- dann müsste im Artikel ZWANGSLÄUFIG der Tipp rein, in Monaco eine manuelle Netzsuche zu machen und unbedingt ein franz. Netz zu wählen. Aufgrund der Netzsituation in Monaco würde sich ja das Handy sonst ins stärkste Netz einbuchen, das in der Regel von Monaco Télécom kommt.

Danke für die ausführliche Erläuterung, die aber meiner Schilderung nicht widerspricht. Ich wiederhole einfach noch mal den gesamten Absatz:

"Das Fürstentum Monaco hat zwar den Euro als offizielle Währung eingeführt, ist jedoch kein Mitglied der EU. Im kleinen Stadtstaat ist Roaming für Telekom-Kunden nur zu EU-Konditionen möglich, wenn ein französisches Mobilfunknetz genutzt wird. Dies stellt die Telekom nun in ihren Preislisten klar. Aufgrund der geringen Fläche von gut zwei Quadratkilometern haben Roaming-Teilnehmer jedoch gute Chancen, in Monaco zu EU-Konditionen zu surfen, telefonieren und SMS zu schreiben."

Ich verstehe nicht, dass diese ziemlich simple Schlussfolgerung nicht im Artikel erwähnt wurde.

Weil sie so simpel ist. In unseren Meldungen gehen wir nicht auf jede Info ein, die schon vielfach Teil unserer Ratgeber ist.
>
Genau da liegt der Knackpunkt. Sie schreiben nur beschönigend die Statements der Industrie im Tenor: In Monaco kann man auch weiter im EU-Tarif telefonieren und surfen. Das ist ja unbestritten zwischen uns. Aber gehört es nicht zum Selbstanspruch von Teltarif den Kunden aufzuklären? Dazu gehört es aber zu sagen:
1.) dass es in Monaco einen Anbieter gibt, auf den das nicht zutrifft - das ist unterblieben und stellt eine Tariffalle da und einen Mangel dieses Artikels.
2.) und wie man das unterbindet. Wenn Sie das für zu simpel halten, mag das so sein. Ich würde aber wetten, dass die Mehrzahl nicht weiß, wie sie es technisch verhindert, in diese Falle zu tappen. Selbst wenn ich es wüsste, wenn ich an der franz. Riviera rumfahre denke ich doch nicht daran, dass mein Handy sich plötzlich bei Monaco Télécom einloggt.

Ich habe mir auch die Ratgeberseiten zum "Roaming im Ausland" angesehen und habe nicht entdeckt, wo sie die manuelle Netzwahl ansprechen. Im Gegensatz, vor ein paar Jahren stand sie sicher noch drin, da die deutschen Netzanbieter jeweils unterschiedliche Preise für die einzelnen Auslandsnetze hatten. Inzwischen ist es ja in der Regel "egal" in welches Netz sich das Handy auswählt, da alle Anbieter die gleichen Roamingpreise haben. Daher kann man in der EU ruhig die "automatische Netzsuche" benutzen. Das macht keinen Unterschied. Außer halt in Monaco und etwa in Grenzregionen von Deutschland. Darum steht der für Sie so lapidare Tipp gar nicht mehr drin. Warum auch?

Darum bleibe ich dabei, dass der Artikel diesbezüglich mangelhaft ist. Vereinfacht geht es doch darum: Es gibt im Land X 2 Netze: Netz A ist teuer, Netz B ist billig. Warum auch immer. Sie schreiben: Im Land X kann man billig im Netz B surfen. Das ist richtig. Was sie nicht schreiben, ist dass wenn man (versehentlich) in Netz A surft, sehr viel mehr bezahlt und wie man das verhindert. Können Sie diesen Mangel nicht nachvollziehen?

Menü
[1.1.1] x-user antwortet auf wolfbln
13.03.2016 11:44
Benutzer wolfbln schrieb:
Benutzer Molenda schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
Ich verstehe nicht, dass diese ziemlich simple Schlussfolgerung nicht im Artikel erwähnt wurde.

Weil sie so simpel ist. In unseren Meldungen gehen wir nicht auf jede Info ein, die schon vielfach Teil unserer Ratgeber ist.
> Vereinfacht geht es doch darum: Es gibt im Land X 2 Netze: Netz A ist teuer, Netz B ist billig. Warum auch immer. Sie schreiben: Im Land X kann man billig im Netz B surfen. Das ist richtig. Was sie nicht schreiben, ist dass wenn man (versehentlich) in Netz A surft, sehr viel mehr bezahlt und wie man das verhindert. Können Sie diesen Mangel nicht nachvollziehen?

Finde ich richtig den Einwand, ein Hinweis auf diesen MC-Sonderfall wäre wichtig. Es reicht nicht zu denken der Teltarif-Leser würde sich (vorher) noch zusätzlich in den div. Ratgebern informieren. Zumal diese Ratgeber ja kein Erstelldatum tragen und oft auch veraltet sind.

Ein Erstelldatum für alle Ratgeber... warum macht TT das nicht??

Menü
[1.1.2] Molenda antwortet auf wolfbln
14.03.2016 19:33
Per Mail beantwortet - ein erläuternder Satz ist im Text.

Ansonsten gilt natürlich für alle Reisenden im Roaming:
- Vorher Preislisten checken
- Info-SMS lesen
- Ggf. manuell im Netz einbuchen (spart Akku)
- In EU-Grenzgebieten besonders auf die Netzwahl achten

Gute Reise! :)
Menü
[2] klauswegener antwortet auf wolfbln
09.03.2016 09:27

einmal geändert am 09.03.2016 09:31
Benutzer wolfbln schrieb:

Monaco hat eine durchaus eigene Telefongesellschaft: Monaco Télécom. Die betreibt dort ein Fest- und ein Mobilfunknetz. Früher staatlich, heute gehört sie mehrheitlich Iliad in Frankreich (zu denen auch Free mobile gehört)

Wegen der Mikro-Größe sind auch die franz. Anbieter Orange, SFR, Bouygues und z.T. Free im Land empfangbar. Deren Antennen stehen aber außerhalb des Fürstentums. D.h. bei einem Aufenthalt in Monte Carlo hat in der Regel Monaco Télécom den besten Empfang.

Ich war letztes Jahr im Mai einen Tag in Monaco, bin den ganzen Tag zu Fuß durch die Stadt gelaufen, vom östlichen Ende bis zur Königsresidenz im Westen und wieder zurück und mein Handy war die ganze Zeit über im französischen Netz eingebucht (habe zumindest keine Welcome-SMS von Monaco Telecom erhalten, falls das Netz mal zwischendurch unbemerkt gewechselt haben sollte). Sogar unterirdisch im Parkhaus war das Handy bei Orange F eingebucht.

Am Ende des langen Tages, bei einer Rast im Park nahe des Casinos (etwas höher gelegen) habe ich einen Netzwerk-Scan gemacht, da ich dunkel in Erinnerung hatte, dass es in Monaco ein eigenes Netz geben soll und ich neugierig auf dieses Netz war. Es wurde mir beim manuellen Suchlauf aber nicht angezeigt. Es wurden lediglich alle französischen Netze angezeigt. Endgerät war ein iPhone 4s, also ein Gerät das durchaus alle Frequenzbereiche empfangen sollte.

Von daher frage ich mich, nicht ganz ernsthaft: gibt es dieses Netz wirklich? ;-) Hat das schon mal jemand von Euch empfangen?
Menü
[2.1] wolfbln antwortet auf klauswegener
13.03.2016 03:12
Benutzer klauswegener schrieb:

Von daher frage ich mich, nicht ganz ernsthaft: gibt es dieses Netz wirklich? ;-) Hat das schon mal jemand von Euch empfangen?

Dein Handy hat auf der SIM sicher Präferenzen für Roamingpartner gespeichert. D.h. wenn der Partner vor Ort empfangbar ist, wird er sich bevorzugt dort einbuchen. Mit einigen Handys kann man diese Präferenzen auch sichtbar machen.

Da dies offenbar Orange F ist, bist du sicher nicht bei Vodafone, da dessen Partner und Präferenz SFR ist. Ja, Monaco Télécom gibts wirklich.