Diskussionsforum
  • 02.02.2016 21:28
    Mondscheintarif schreibt

    die Chance für QSC wieder richtig aufzutrumpfen kommt!

    1&1 hat auch viele Ports bei Telefonica, die müssen auch woanders hin. Versatel wird für 1&1 wohl erste Wahl, ist jedoch immer noch eher ein Regionalcarrier der teilweise in NRW, S-H, Berlin und Hamburg aktiv ist. Mit Sicherheit wird QSC eine ordendliche Portion 1&1-Kunden abbekommen und das ist dann eine ganz andere Größenordnung als Easybell und Tele2 zusammen.
    Außerdem ist QSC mit seiner Präsenz in vielen HVts geradezu prädestiniert dafür sich per Layer-2-Bitstream oder VULA an die vermutlich zukünftig monopolhaft betriebenen VDSL-Vectoring-DSLAMs aufzuschalten, und sich dabei durch die ortsnahe Übergabe bessere Konditionen zu sichern als die anderen.
    Telefonica winkt mit dem weißen Segel und zieht sich zurück, Vodafone wird wohl alles auf Kabel Deutschland setzen, jetzt ist die Stunde von QSC (vielleicht unter einem neuen Eigentümer?) wieder anzugreifen, und zum größten alternativen DSL-Carrier zu werden.
  • 03.02.2016 04:16
    Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf Mondscheintarif
    Benutzer Mondscheintarif schrieb:
    > 1&1 hat auch viele Ports bei Telefonica, die müssen auch
    >
    woanders hin.

    Aber da gibt es ja nicht nur QSC. Es gibt auch noch Vodafone, mit denen 1&1 im Mobilfunk und im Festnetz seit geraumer Zeit schon gut kooperiert. Vodafone bewegt seine Kunden massiv ins Kabelnetz, hat aber immernoch seine eigene (V)DSL-Netztechnik, die man statt sie zurückzubauen wohl eher billig an andere fremdvermietet (die TAL-Miete übernimmt in dem Fall ja der Einkäufer und bliebt nicht mehr bei Vodafone hängen). Vodafone hat das zudem das weit größere Netz als QSC. Ich glaube 1&1 wird eher auf Vodafone gehen wo nur möglich.

    > Versatel wird für 1&1 wohl erste Wahl, ist jedoch
    >
    immer noch eher ein Regionalcarrier der teilweise in NRW, S-H,
    >
    Berlin und Hamburg aktiv ist.

    Richtig 1&1 wird vorrangig auf Versatel setzen. Aber die Sache mit dem Regiocarrier... Naja... da hast du wohl die letzten Jahre über einiges verpasst:
    http://fs.versatel.de/presse_material/netzkarten/Versatel_Netzkarte-Deutschland_2015.jpg

    Auf dieser Karte ist nur der mächtige Glasfaserbackbone dargestellt. Im Einzugsbereich dieser "Hauptschlagadern" gibt's Anschlüsse. Bayern und Baden-Württemberg hast du in deiner stark verkürzten Aufzählung übrigens auch "vergessen".

    > Mit Sicherheit wird QSC eine
    >
    ordendliche Portion 1&1-Kunden abbekommen und das ist dann eine
    >
    ganz andere Größenordnung als Easybell und Tele2 zusammen.

    Genau das bezweifle ich. 1&1 hat freie Auswahl und wird den besten Deal suchen für alles was man nicht bei Versatel anklemmt. Den besseren Deal wird wohl eher Vodafone machen, allein wegen der deutlich größeren Reichweite.

    > Außerdem ist QSC mit seiner Präsenz in vielen HVts geradezu
    >
    prädestiniert dafür sich per Layer-2-Bitstream oder VULA an die
    >
    vermutlich zukünftig monopolhaft betriebenen VDSL-Vectoring-DSLAMs
    >
    aufzuschalten, und sich dabei durch die ortsnahe Übergabe bessere
    >
    Konditionen zu sichern als die anderen.

    Wenn Versatel für dich ein Regiocarrier ist, dann es es QSC erst recht. Du bist nicht zufällig verzweifelter QSC-Mitarbeiter oder zweckoptimistischer Aktionär? Wenn das QSC-Netz und dessen Accesskonditionen so ultrageil und preiswert wären wie du es hier beschreibst, dann frage ich mich warum die über eine Dekade lang rote Zahlen damit geschrieben und als Firma insgesamt Wertvernichtung in katastrophalem Ausmaß betrieben haben. Ich meine der Kurs lag 2000 mal bei 19 € oder so. Inzwischen haben die den Kurs auf +/- 1,50 € runtergeprügelt. Anaylsten und Investoren sehen wohl eher schwarz für QSC. Zu Recht wie ich bei nüchterner Betrachtung finde.

    > Telefonica winkt mit dem weißen Segel und zieht sich zurück,
    >
    Vodafone wird wohl alles auf Kabel Deutschland setzen, jetzt
    >
    ist die Stunde von QSC (vielleicht unter einem neuen
    >
    Eigentümer?) wieder anzugreifen, und zum größten alternativen
    >
    DSL-Carrier zu werden.

    Boar... Sorry, aber das ist doch echt hanebüchener Quatsch. Vodafone weiß genau, dass die nicht alle mit Kabel erreichen. Vodafone hat ein bundesweites Riesennetz und wird daran festhalten bis zum Umfallen. Natürlich setzen die wo Kabel verfügbar ist auf Vodafone Kabel. Aber das reicht ja niemals nicht. Und die machen das NUR um TAL-Miete zu sparen, wenn andere die zahlen ist Vodafone das doch egal. Bednke doch: Durch die Umschichtung zu Vodafone Kabel wird in diesen Gebieten das DSL-Netz in großem Stil frei (hunderttausende Kunden bis in Millionenbereiche!). Vodafone lässt dieses Netzkapital - im Gegensatz zu QSC - doch nicht brach liegen oder baut gar zurück. Allein schon weil sie ihr Festnetz auch dringend für den Mobilfunk brauchen. Der Telefonica Rückzug, der mit der Kabelintegration zusammenfällt ist vor allem die Stunde für Vodafone hinsichtlich Vorleistungsberitstellung für andere. QSC spielt nicht in derselben Liga wie Vodafone und garantiert auch nicht in einer höheren als Versatel, die längst in die Finanz- und Kundenstarke 1&1 SE eingliedert wurden. QSC ist und bleibt höchstwahrscheinlich das Schlusslicht im bundesweiten Festnetzbetreibergeschäft. Die kriegen einfach nichts auf die Kette.
  • 03.02.2016 09:47
    thomas-bamberg antwortet auf Mondscheintarif
    Versatel und 1&1 sind beides Tochterunternehmen von United Internet AG.
    Deswegen behaupt auch 1&1, es hätten das beste Netz in Werbung. Obwohl sie keines haben, weil meisten Netzen endet es im HVT von der Telekom. Egal ob Vadofon, O2 und QSC die enden im HVT oder vielleicht ganz selten im KVZ. Ein einiges Netz zum Kunden besitzt keiner, außer es sind FTTH/FTTB Anschlüsse.
  • 03.02.2016 10:32
    CIA_MAN antwortet auf thomas-bamberg
    Benutzer thomas-bamberg schrieb:
    > Ein einiges Netz zum Kunden
    >
    besitzt keiner, außer es sind FTTH/FTTB Anschlüsse.

    Ja ich sage dazu nur armes Dt... Wie soll so ein vernünftiger Wettbewerb stattfinden :( wohl meist gar nicht :(

    Obwohl... Vodafone hat ja wenigstens noch das Kabel-Dt-Coax Netz bis zum Kunden... Von daher ;)
  • 03.02.2016 11:43
    einmal geändert am 03.02.2016 11:44
    thomas-bamberg antwortet auf CIA_MAN
    Benutzer CIA_MAN schrieb:
    > Benutzer thomas-bamberg schrieb:
    > > Ein einiges Netz zum Kunden
    > >
    besitzt keiner, außer es sind FTTH/FTTB Anschlüsse.
    >
    > Ja ich sage dazu nur armes Dt... Wie soll so ein vernünftiger
    >
    Wettbewerb stattfinden :( wohl meist gar nicht :(
    >
    > Obwohl... Vodafone hat ja wenigstens noch das Kabel-Dt-Coax
    >
    Netz bis zum Kunden... Von daher ;)
    Kein Wettbewerb wohl kaum, man setzt sich lieber in ein gemachtes Nest von Telekom.
  • 09.02.2016 17:11
    2x geändert, zuletzt am 09.02.2016 17:25
    Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf thomas-bamberg
    Benutzer thomas-bamberg schrieb:
    > Kein Wettbewerb wohl kaum, man setzt sich lieber in ein
    >
    gemachtes Nest von Telekom.

    Du immer mit deinem unerträglichen Unsinn.
    Die TAL war VON ANFANG AN für die Anmietung durch Konkurrenten vorgesehen! Das ist das Initial für den Wettbewerb bei der TK-Infrastrultur in Deutschand gewesen. Die Telekom wusste das und hat das genau so gewollt. Die Alternative wäre damals gewesen (und der Vorschlag lag auch konkret auf dem Tisch), dass der Telekom das Netzt NICHT mit übergeben wird. Leider hatte man sich damals aber anders entschieden. Zu dem Punkt konnte nämlich noch keiner wirklich ahnen, welches monopolitische Erpressungspotential hinter dieser Grundsatzentscheidung steckt und dass uns dieses in den Jahren 2015ff überrollen würde.

    Es ist von dir darum absolut dreist und dreckig, ausgerechnet Konzerne wie Vodafone, QSC und inzwischen auch 1&1 Telecommunication SE des Vorwurfs zu bezichtigen "sich lieber in ein gemachtes Nest von Telekom" zu setzen. Denn ganau das machen ja diese Provider eben nicht. Die haben Ihre eigene Infrastruktur bis zum TAL-Übergabepunkt aufgebaut. Völlig unanbhängig von der Telekom! Gerade Vodafone investiert Milliarden, nur um endlich zu einem größtmöglichen Teil von der unangenehmen TAL wegzukommen. Und Versatel hatt schon vor Jahren den Aufbau von ersten FTTH-Zuleitungen an Privat- und Geschäftkunden abgeschlossen und steckt weiter mittendrin bzw forciert diesen aktuell regional: https://www.versatel.de/business/kompetenz/glasfaser/ausbau/
    United Internet wollte 2014 mit Hilfe des Netztes auch noch VDSL-Infrastruktur aufbauen. Mit dem Vectoringantrag wurden diese Pläne aber auf Eis gelegt und wohl zwischenzeitlich beerdigt.

    Du verdrehst hier also mal wieder alle Tatsachen. Deine Telekom steht nämlich in Wahrheit total auf Nestwärme und versucht darum mit Vectoring jetzt alle die bisher noch nicht darin saßen in ihr völlig verkacktes Nest zu holen (sie nennt es liebevoll VULA). Das einzige Unternehmen welches sich freiwillig ins Netznest reinsetzt um mit der Telekom zusammenzuglucken ist leider Telefonica. Telefonica begeht hier Verrat am Wettbewerb. Bedauerlich, dass man davor ausgerechnet noch Alice schlucken musste. Statt das zu tun, hätte man sich doch gleich mit der Telekom arrangieren können...