Diskussionsforum
Menü

zusätzliches Entgeld bei eingehenden Anrufen und Zonentarife


11.01.2016 11:05 - Gestartet von Klaus Wegener
einmal geändert am 11.01.2016 11:07
Eingehende Anrufe schlagen mit einem Minutenpreis von 69 Cent zu Buche.

Die 69 Cent pro Minute gelten meines Erachtens nur für Prepaid-Karten der Deutschen Telekom.

Bei Postpaid-Verträgen kommt noch eine zusätzliche Gebühr pro Minute hinzu, welche der Deutschen Telekom vom US amerikanischen Netzbetreiber in Rechnung gestellt und an den Mobilfunk-Endkunden weitergereicht wird.

Bei meinem letzten Aufenthalt waren das 75 Cent pro Minute, welche noch zusätzlich zu den 69 Cent pro Minute hinzukamen. Dieser Aufschlag kann jedoch je nach gewählten Netzbetreiber in den USA und je nach Dollarkurs varieren.

Es gibt bei der Deutschen Telekom eine nicht mehr aktiv vermarktete Option namens "International Roaming", hier kann man diesen Zuschlag einsehen:

https://www.t-mobile.de/business/internationalroaming/0,19828,14274-_,00.html

Aktuell liegt er, wenn man bei T-Mobile US eingebucht ist, bei 6 Cent pro Minute, bei AT&T eingebucht liegt er bei 91 Cent (!) pro Minute. Meiner Meinung nach wird dieser Zuschlag auch bei den Roaming-Optionen "Weltweit" und "Smart Traveller" berechnet. Es macht aktuell also Sinn, sich bei T-Mobile US einzubuchen.

Für Telefonate innerhalb der USA und nach Deutschland berechnet die Telekom rund um die Uhr 1,49 Euro pro Minute. (...) Selbst der Versand einer SMS kostet teure 49 Cent. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Empfänger ein amerikanisches oder ein deutsches Handy besitzt.

Die Tatsache, dass nicht mehr unterschieden wird, wohin man anruft und ein Anruf nach Deutschland genauso viel kostet, wie ein lokaler Anruf vor Ort, z.B. ein Taxi zu rufen, hat man den "Zonentarifen" zu verdanken, die "alles einfacher" und "übersichtlicher" machen sollen. Mit der Konsequenz, dass Anrufe zu Zielen vor Ort genau so viel kosten wie Anrufe nach Deutschland.

Bei der oben erwähnten, nicht EU regulierten, Option "International Roaming", die es auf aktiven Wunsch noch gibt (bei neueren Tarifen allerdings nicht mehr zubuchbar), wird diese Unterscheidung hingegen noch getroffen, und ein lokaler Anruf bzw. SMS vor Ort ist günstiger als ein Anruf/SMS nach Deutschland. Allerdings hat die Option den gravierenden Nachteil, dass in der EU die EU-regulierten Tarife nicht gelten.

Für eingehende Anrufe in den USA empfiehlt sich eine Prepaid (Xtra) Karte, da hier der oben erwähnte Zuschlag nicht anfällt. RUL auf Xtra ist in den allermeisten Telekom Tarifen kostenfrei.