Diskussionsforum
  • 12.12.2015 17:25
    Tom85 schreibt

    Vorsicht bei Rückzahlungstarifen

    Hatte auch mal so einen Tarif über einen Drittanbieter. Das ging einen Monat gut. Dann kamen die Rückzahlungen plötzlich unregelmäßig und ich musste jede Monatsrate einzeln Annahmen. Irgendwann kamen garkeine Rückzahlungen mehr. Nach Kilometerlangem Schriftverkehr habe ich Vodafone mit außerordentlicher Kündigung und Drohung der Rückbuchung von weiteren Lastschrifteinzügen gedroht. Da hat Vodafone dann ganz plötzlich für den Pleite-Drittanbieter eingestanden und die fehlende Auszahlungssumme komplett gutgeschrieben.

    Alles in allem muss man also auch den Zeitaufwand mit einplanen der entsteht, wenn hier der Anbieter pleite geht und das Geld nicht mehr zurücküberweisen kann.
  • 13.12.2015 22:06
    peanutsger antwortet auf Tom85
    Benutzer Tom85 schrieb:
    > Hatte auch mal so einen Tarif über einen Drittanbieter. ...
    >
    Irgendwann kamen garkeine Rückzahlungen mehr. Nach
    >
    Kilometerlangem Schriftverkehr habe ich Vodafone mit
    >
    außerordentlicher Kündigung und Drohung der Rückbuchung von
    >
    weiteren Lastschrifteinzügen gedroht.

    Verstehe ich nicht. Wo ist die Rechtsgrundlage, wenn mir ein Drittanbieter einen Teil seiner Provision anbietet, dass ich dann VF Ärger machen kann?

    VF erbringt eine Telekommunikationsleistung und berechnet dafür die vertraglich vereinbarte/aus den Preislisten ersichtliche montliche GG.

    Da der Händler seiner Auszahlungsverplfichtung nicht nachkommt, hat m.E. VF weder verschuldet, noch haftungsmäßig zu vertreten.

    > Da hat Vodafone dann ganz
    >
    plötzlich für den Pleite-Drittanbieter eingestanden und die
    >
    fehlende Auszahlungssumme komplett gutgeschrieben.

    Ich würde sagen, "Glück gehabt".
    Oder war der Drittanbieter eine Tochtergesellschaft von VF?

    Würde das Ganze gerne verstehen:
    Gibt's noch mehr Infos dazu?
    Evt eine Rechtsgrundlage, falls VF tatsächlich zur Zahlung verpflichtet gewesen sein sollte!?

    Schon mal im Voraus DANKE.
  • 14.12.2015 09:53
    Tom85 antwortet auf peanutsger
    Ob es tatsächlich eine juristisch wasserdichte Rechtsgrundlage gab, weiß ich nicht. Vodafone hat angegeben, aus Kulanz zu bezahlen.

    Allerdings stand auf den roten Werbebannern mit Vodafone-Logo und Schriftzug ganz fett "DSL für 20 Euro/Monat". Dass es dann doch 25 Euro waren und 5 Euro zurücküberwiesen werden, stand dann nur im Kleingedruckten. Ich bin kein Jurist, aber wenn auf einem Vodafone-Banner mit Vodafone Logo ganz fett mit 20 Euro/Monat geworben wird, sollte dieser Tarif dann auch Vertragsbestandteil sein und der Werbende (Vodafone) für die Konditionen einstehen. In den offiziellen seitenlangen Vertragsdokumenten wurden soweit ich mich erinnere keine konkreten Angaben zum Tarif gemacht, sondern nur auf die "Preisliste" verwiesen.

    Habe eh nicht verstanden, warum man bei der Tarifierung als Big Player auf so marode Konstrukte mit Pleite-Drittunternehmern und Rücküberweisungen zurückgreifen muss.
  • 14.12.2015 10:50
    peanutsger antwortet auf Tom85
    Benutzer Tom85 schrieb:

    > Allerdings stand auf den roten Werbebannern mit Vodafone-Logo
    >
    und Schriftzug ganz fett "DSL für 20 Euro/Monat". ...

    > Habe eh nicht verstanden, warum man bei der Tarifierung als Big
    >
    Player auf so marode Konstrukte mit Pleite-Drittunternehmern
    >
    und Rücküberweisungen zurückgreifen muss.

    Okay, DANKE für die prompte Antwort.

    Jetzt würde mich noch interessieren, bei welchem Händler und wo der Vertrag abgeschlossen wurde.

    Interessant ist auf jeden Fall, dass VF hier tatsächlich gezahlt hat, wenn auch mit dem üblichen Zusatz "aus Kulanz" und wohl auch "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht"?!?
  • 14.12.2015 11:28
    Kuch antwortet auf Tom85
    Hallo,

    Benutzer Tom85 schrieb:
    > Hatte auch mal so einen Tarif über einen Drittanbieter. Das
    >
    ging einen Monat gut. Dann kamen die Rückzahlungen plötzlich
    >
    unregelmäßig und ich musste jede Monatsrate einzeln Annahmen.
    >
    Irgendwann kamen garkeine Rückzahlungen mehr.

    uns würde interessieren, wie lange das zurückliegt. In den letzten 2 Jahren ist uns nämlich nichts mehr über unzuverlässige oder pleite gegangene Händler bekannt geworden, was zur Folge hatte, dass versprochene Rückzahlungen nicht geleistet wurden. Deswegen berichten wir momentan auch wieder etwas mehr über Tarif-Schnäppchen mit Auszahlung, früher waren wir da vorsichtiger.

    Sparhandy gibt's schon seit 15 Jahren und ich denke man muss auch unterscheiden zwischen einer Einmalzahlung ganz zu Beginn und 24 einzelnen Rückzahlungen. Innerhalb von 2 Jahren kann natürlich immer einmal etwas passieren, aber dass 4 Wochen nach der Bestellung die Einmalzahlung nicht kommt, haben wir schon lange nicht mehr gehört.

    Alexander Kuch
  • 14.12.2015 12:11
    Tom85 antwortet auf Kuch
    Der Vorfall liegt tatsächlich schon länger zurück. Der DSL Vertrag wurde 2011 über die Connexxion GmbH abgeschlossen. Konkurs wurde dort 2012 angemeldet.