Diskussionsforum
Menü

Vergesst bitte Dresden nicht!


12.09.2001 16:05 - Gestartet von www.luebeck-sh.de
Ein Flugzeug ist auf das World Trade Center in New York gestürzt. Dann waren es plötzlich zwei Flugzeuge, es wurde zur Gewissheit, dass ein Terror-Anschlag vorliegt, ein Terror-Anschlag von noch nie bekanntem Ausmaß.

Auch ich bin betroffen und schockiert.

Mit meiner Mutter und zwei Schwestern mußte ich im Herbst 1944 Lyck wegen der näherrückenden Sowjetarmee verlassen und für einige Monate nach Allenstein ausweichen. Danach gelang mit einem der letzten Züge die Flucht bis in die Nähe von Dresden, wo der sinnlose Luftangriff der alliierten Bomberstaffeln miterlebt wurde, der über 40.000 wehrlosen Menschen das Leben kostete (Februar 1945).

Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber flogen drei Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys, Kinder und Frauen bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen. Die Stadt war mit Flüchtlingen aus dem Osten überfüllt. Wir blieben wenige Kilometer vor der Stadt liegen. Nur deshalb habe ich überlebt.

Wenn von einem Unrecht von noch nie bekanntem Ausmaß gesprochen wird, stehen die Ereignisse von Dreden noch vor denen in New York.

Reiner
http://rechtsbeugermafia.de/html/link_1.html


Menü
[1] Kai Petzke antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 16:40
Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber flogen drei Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys, Kinder und Frauen bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen.

Hallo Rainer,


der Unterschied ist, dass damals Krieg herrschte. Der Krieg war nicht von den USA begonnen worden, sondern von Nazi-Deutschland. Mehrere Länder (unter anderem Polen, Frankreich, Russland) waren einfach so überfallen worden. Die Zahl der getöteten Soldaten dieser Länder geht in die Millionen. Auch zig Millionen getöteter Juden gehen auf das Konto der Nazis.

Um nun das Morden der Deutschen zu stoppen, haben die Alliierten Deutschland erobert. Vielleicht war nicht jede Einzelmaßnahme der Alliierten optimal, aber in der Summe haben sie sicher mehr Leid gestoppt als unnötig verursacht.


Kai
Menü
[1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf Kai Petzke
12.09.2001 17:04
der Unterschied ist, dass damals Krieg herrschte.

Richtig. Der Anschlag in den USA stellt ja auch eine Kriegserklärung an die freie Welt dar, unbestritten. Seltsamer Weise weis man aber immer noch nicht, wer der Angreifer ist. Es ist der größte Gesichtsverlust, den sich eine Großmacht nur in Alpträumen vorstellen kann.

Um nun das Morden der Deutschen zu stoppen, haben die Alliierten Deutschland erobert.

Das ist nur zum Teil richtig. Im Februar 1945 war der Krieg bedingungslos verloren, die Wehrmacht zerschlagen und auf der Flucht. Der Angriff auf Dresden ist durch nichts zu rechtfertigen, hatte keinerlei militärische Bedeutung. Meiner Ansicht nach, wollten die Amerikaner nur noch schnell ihre Bomben, groß wie Lastwagen, entsorgen.

Das Forum in der Kurklinik (Nordsee) bittet mich, an noch weitere Verbrechen zu erinnern, aber das würde hier zu weit führen.

Reiner

Benutzer Kai Petzke schrieb:
Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber flogen drei Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys, Kinder und Frauen bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen.

Hallo Rainer,


der Unterschied ist, dass damals Krieg herrschte. Der Krieg war nicht von den USA begonnen worden, sondern von Nazi-Deutschland. Mehrere Länder (unter anderem Polen, Frankreich, Russland) waren einfach so überfallen worden. Die Zahl der getöteten Soldaten dieser Länder geht in die Millionen. Auch zig Millionen getöteter Juden gehen auf das Konto der Nazis.

Um nun das Morden der Deutschen zu stoppen, haben die Alliierten Deutschland erobert. Vielleicht war nicht jede Einzelmaßnahme der Alliierten optimal, aber in der Summe haben sie sicher mehr Leid gestoppt als unnötig verursacht.


Kai
Menü
[1.1.1] onkel gregor antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 17:38
Meiner Meinung nach sollte man nicht nachtreten. Das war damals und heute ist heute. Ich bin auch kein Hitler, auch wenn die Engländer jeden Deutschen versucht habe, so darzustellen.

In tiefer Trauer und Sorge um den Weltfrieden

Georg
Menü
[2] nordisch antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 16:55
Du solltest Dich für diesen Vergleich schämen! Wenn Du schon erklären willst, dass es früher schon noch verbrecherischere Taten in der Geschichte gab (ein Vergleich ist in dieser Form aber wohl kaum etwas anderes als eine Pietätlosigkeit), dann solltest Du vielleicht besser den Holocaust oder den "Rußlandfeldzug" von Wehrmacht und SS nennen.

Gruß
nordisch
Menü
[2.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf nordisch
12.09.2001 17:19
Verehrter Nutzer nordisch, erst denken dann schreiben.

Nazideutschand war das größte Verbrechersystem unter Gottes Sonne.

Aber was hat das Verbrennen von Babys, kleinen Kindern und Frauen in Dresden damit zu schaffen? Wehrfähige Männer gab es nicht in Dresden, die waren alle an der Front und wenn sie nicht so tapfer gekämpft hätten, wäre der Russe durchmaschiert bis an den Rhein.

Dann würdest Du, wir alle, heute nicht in einer freien Welt leben.

Reiner

Benutzer nordisch schrieb:
Du solltest Dich für diesen Vergleich schämen! Wenn Du schon erklären willst, dass es früher schon noch verbrecherischere Taten in der Geschichte gab (ein Vergleich ist in dieser Form aber wohl kaum etwas anderes als eine Pietätlosigkeit), dann solltest Du vielleicht besser den Holocaust oder den 'Rußlandfeldzug' von Wehrmacht und SS nennen.

Gruß
nordisch
Menü
[2.1.1] nordisch antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 17:36
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrter Nutzer nordisch, erst denken dann schreiben.

Nazideutschand war das größte Verbrechersystem unter Gottes Sonne.

Aber was hat das Verbrennen von Babys, kleinen Kindern und Frauen in Dresden damit zu schaffen? Wehrfähige Männer gab es nicht in Dresden, die waren alle an der Front und wenn sie nicht so tapfer gekämpft hätten, wäre der Russe durchmaschiert bis an den Rhein.

Wenn sie nicht tapfer an der Front gekämpft hätten, dann hätte es gar keinen Krieg gegeben!!! Vielleicht erinnerst Du Dich ja nicht mehr daran, aber schließlich hat Russland nicht angefangen! Und ich wollte damit nur zeigen, dass Dein Vergleich eine Beleidigung der Opfer des Nazi-REgimes darstellt! Wie kann man nur jetzt diesen Vergleich bringen, ohne auf die Opfer des Dritten Reiches einzugehen? Du sagst, dass es damals so schrecklich war in Dresden, sagst aber nicht, dass es im Ghetto von Warschau (und anderswo) noch zehnmal schlimmer war.

Dresden war unnötig, aber warum muss dies mit heute verglichen werden? Dafür gibt es beim besten Willen keine Rechtfertigung!!!

Dann würdest Du, wir alle, heute nicht in einer freien Welt leben.

Reiner

Benutzer nordisch schrieb:
Du solltest Dich für diesen Vergleich schämen! Wenn Du schon
erklären willst, dass es früher schon noch
verbrecherischere Taten in der Geschichte gab (ein Vergleich ist in dieser Form aber wohl kaum etwas anderes als eine Pietätlosigkeit), dann solltest Du vielleicht besser den Holocaust oder den 'Rußlandfeldzug' von Wehrmacht und SS nennen.

Gruß
nordisch
Menü
[2.1.2] Kai Petzke antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 17:47
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:

Verehrter Nutzer nordisch, erst denken dann schreiben.

Hallo Rainer,

solche persönlichen Beleidigungen wie die oben zitierte von Dir dulden wir im Forum nicht. Gut, die Emotionen schlagen heute hoch, wir stehen alle unter Schock. Und der Feuersturm von Dresden war für Dich mit Sicherheit ein brutaler Schock, Rainer, an den jetzt auch wieder Erinnerungen hochkommen. Für Dich persönlich war Dresden mit Sicherheit schlimmer als New York.

Das streitet Dir auch keiner ab.

Nur sehen die Sachen bei einer historischen Beurteilung der Schuldfrage dann doch etwas anders aus als aus der Perspektive des persönlich Betroffenen, wie inzwischen mehrere Antworten auf Deinen Artikel anmerken.

Wehrfähige Männer gab es nicht in Dresden, die waren alle an der Front und wenn sie nicht so tapfer gekämpft hätten, wäre der Russe durchmaschiert bis an den Rhein.

Du widersprichst Dir selber, Rainer. An anderer Stelle schreibst Du: "Im Februar 1945 war der Krieg bedingungslos verloren, die Wehrmacht zerschlagen und auf der Flucht."

Mal waren laut Deiner Aussage alle an der Front und kämpften hart gegen den Russen, mal waren alle auf der Flucht. Was stimmt nun?


Kai
Menü
[2.1.2.1] kalle antwortet auf Kai Petzke
12.09.2001 19:58
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:

Verehrter Nutzer nordisch, erst denken dann schreiben.

Hallo Rainer,

solche persönlichen Beleidigungen wie die oben zitierte von Dir dulden wir im Forum nicht. Gut, die Emotionen schlagen heute hoch, wir stehen alle unter Schock. Und der Feuersturm von Dresden war für Dich mit Sicherheit ein brutaler Schock, Rainer, an den jetzt auch wieder Erinnerungen hochkommen. Für Dich persönlich war Dresden mit Sicherheit schlimmer als New York.

Das streitet Dir auch keiner ab.

Nur sehen die Sachen bei einer historischen Beurteilung der Schuldfrage dann doch etwas anders aus als aus der Perspektive des persönlich Betroffenen, wie inzwischen mehrere Antworten auf Deinen Artikel anmerken.

Lieber Kai, die Verwendung des Wortes "Schuldfrage" schockiert mich. Wen meinst Du? Die schuldigen Opfer von Dresden? Stellst Du die damals gestorbenen Zivilisten allen Ernstes auf eine Stufe mit der verbrecherischen deutschen Staatsführung dieser Zeit?

Was ist dies, wenn nicht Kollektivschuld?

Kalle
Menü
[2.1.2.1.1] Kai Petzke antwortet auf kalle
12.09.2001 23:28
Benutzer kalle schrieb:

Nur sehen die Sachen bei einer historischen Beurteilung der Schuldfrage dann doch etwas anders aus als aus der Perspektive des persönlich Betroffenen, wie inzwischen mehrere Antworten auf Deinen Artikel anmerken.

Lieber Kai, die Verwendung des Wortes "Schuldfrage" schockiert mich. Wen meinst Du?

Ich glaube, Du verstehst mich falsch. Mit dem Wort "Schuldfrage" habe ich auf den Vergleich von Rainer verwiesen, der die Schuld, die die Amerikaner in Dresden auf sich geladen haben, höher bewertete, als die Schuld der noch unbekannten Attentäter in New York und Washington.

Die schuldigen Opfer von Dresden?

Nein, von diesen habe ich nicht gesprochen und ich habe auch solche nie gemeint.


Kai
Menü
[2.1.2.1.1.1] kalle antwortet auf Kai Petzke
13.09.2001 11:56
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer kalle schrieb:

Nur sehen die Sachen bei einer historischen
Beurteilung
der Schuldfrage dann doch etwas anders aus als aus
der
Perspektive des persönlich Betroffenen, wie inzwischen
mehrere
Antworten auf Deinen Artikel anmerken.

Lieber Kai, die Verwendung des Wortes "Schuldfrage" schockiert mich. Wen meinst Du?

Ich glaube, Du verstehst mich falsch. Mit dem Wort "Schuldfrage" habe ich auf den Vergleich von Rainer verwiesen, der die Schuld, die die Amerikaner in Dresden auf sich geladen haben, höher bewertete, als die Schuld der noch unbekannten Attentäter in New York und Washington.

Hallo Kai,

ich sehe KEINE "Schuld, die DIE Amerikaner in Dresden auf sich geladen haben".

Im übrigen bin ich ziemlich sicher, dass es ein britischer Angriff war, d.h. zu verantworten von "Bomber Harris", zu dessen "Ehren" etwa 1990 +/- in London ein Denkmal errichtet wurde (lebensgroße Statue). Dieser wiederum hatte sein Orders nur von einem - von Winston Churchill (dem netten Opa aus der Bitburger-Werbung).

Unabhängig davon, ob es in DD ein GB- oder US-Angriff war (oder Teamwork), kann doch niemals dem ganzen britischen oder amerikanischen Volk eine Schuld auferlegt werden. Verantwortlich sind vor allem die Befehlshaber (die beiden wesentlichen habe ich zuvor genannt), u.U. auch noch die Piloten.

Wenn dem nicht so wäre, dann müsste ich meine Freundschaften zu Serben und Kroaten beenden, weil es Serben und Kroaten gab, die sich vor wenigen Jahren schrecklichster Verbrechen schuldig machten. Ich versichere, dass ich dies nicht getan habe.
Menü
[2.1.2.1.1.1.1] Vergesst bitte die Demokratie nicht
tricky antwortet auf kalle
13.09.2001 17:47
Benutzer kalle schrieb:

Unabhängig davon, ob es in DD ein GB- oder US-Angriff war (oder Teamwork), kann doch niemals dem ganzen britischen oder amerikanischen Volk eine Schuld auferlegt werden. Verantwortlich sind vor allem die Befehlshaber (die beiden wesentlichen habe ich zuvor genannt), u.U. auch noch die Piloten.

Sehr interessant. Nur wurden jene Befehlshaber (die aus den USA und GB) von ihrem Volk demokratisch legitimiert. Somit könnte man genauso dem Volk die Schuld in die Schuhe schieben. Es hat ja die Macht den Befehlshabern übergeben. Ich im Übrigen distanziere mich schon mal davon was Herr Schröder über mich gesagt hat. Ich würde nämlich (als Teil des gesamten deutschen Volkes) bei einem Militärschlag (der NATO) völlig hinter den USA stehen. Ich halte dies für sehr voreilig und will erst einmal prüfen, ob so ein Schlag überhaupt Sinnvoll ist und nicht am Ende eine viel größere Krise auslöst.

Wenn dem nicht so wäre, dann müßte ich meine Freundschaften zu Serben und Kroaten beenden, weil es Serben und Kroaten gab, die sich vor wenigen Jahren schrecklichster Verbrechen schuldig machten. Ich versichere, daß ich dies nicht getan habe.

Ich rate auch sehr davon ab. Vor allem weil es ja auf dem Balkan um die Demokratie nicht sehr gut bestellt war/ist. Ich denke aber schon, daß die Bevölkerung in einer Demokratie durchaus auch Verantwortung tragen muß und sich bei einem Fehler ihrer gewählten 'Befehlshaber' nicht einfach herausreden kann. Schließlich akzeptiert sie ja ihr System.

MfG Tricky
Menü
[2.1.2.1.1.1.1.1] kalle antwortet auf tricky
13.09.2001 18:24
Benutzer tricky schrieb:
Benutzer kalle schrieb:

Unabhängig davon, ob es in DD ein GB- oder US-Angriff war (oder Teamwork), kann doch niemals dem ganzen britischen oder amerikanischen Volk eine Schuld auferlegt werden. Verantwortlich sind vor allem die Befehlshaber (die beiden wesentlichen habe ich zuvor genannt), u.U. auch noch die Piloten.

Sehr interessant. Nur wurden jene Befehlshaber (die aus den USA und GB) von ihrem Volk demokratisch legitimiert. Somit könnte man genauso dem Volk die Schuld in die Schuhe schieben. Es hat ja die Macht den Befehlshabern übergeben.

Ja, ja, "Alle Macht geht vom Volke aus." So steht's geschrieben, und Papier ist geduldig. Es ist doch nicht so, dass das Volk die Entschiedung selbst trifft (vielleicht noch in der Schweiz), sondern dessen Vertreter. Dann stellt sich die Frage, inwiefern vor einer Wahl klar war, was die Machthaber in der kommenden Legislaturperiode zu tun gedenken. Unmissverständliche Äußerungen der Herren Roosevelt und Churchill, Zivilisten zu ermorden, sind mir nicht bekannt. Und selbst wenn: Es ist niemals das gesamte Volk für Verbrechen der Staatsführung verantwortlich, sondern nur diejenigen, die diese Führung unterstützt haben.

Ich im Übrigen distanziere mich schon mal davon was Herr Schröder über mich gesagt hat. Ich würde nämlich (als Teil des gesamten deutschen Volkes) bei einem Militärschlag (der NATO) völlig hinter den USA stehen. Ich halte dies für sehr voreilig und will erst einmal prüfen, ob so ein Schlag überhaupt Sinnvoll ist und nicht am Ende eine viel größere Krise auslöst.

Wenn dem nicht so wäre, dann müßte ich meine Freundschaften zu Serben und Kroaten beenden, weil es Serben und Kroaten gab,
die sich vor wenigen Jahren schrecklichster Verbrechen schuldig machten. Ich versichere, daß ich dies nicht getan habe.

Ich rate auch sehr davon ab. Vor allem weil es ja auf dem Balkan um die Demokratie nicht sehr gut bestellt war/ist. Ich denke aber schon, daß die Bevölkerung in einer Demokratie durchaus auch Verantwortung tragen muß und sich bei einem Fehler ihrer gewählten 'Befehlshaber' nicht einfach herausreden kann. Schließlich akzeptiert sie ja ihr System.

Hallo Tricky,

was Du im voran gegangenen Absatz schreibst findet indirekt auch Unterstützung in Art. 20 IV GG: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben die Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."

Gemeint sind hier aber unverkennbar schwerwiegende Akte gegen die Grundrechte der Artikel 1-20 GG, nicht aber die Versicherung der Einhaltung von Bündnisverpflichtungen.
Menü
[2.1.3] kalle antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 19:51
Hallo Reiner,

kleiner historischer HInweis:

die "Nachkriegs-Frontlinie" wurde nicht von der Qualität des Abwehrkampfes der (verbliebenen) deutschen Soldaten bestimmt, sondern Monate vorher auf den Konferenzen von Jalta und Teheran (im wesentlichen durch Stalin, abgenickt vom todkranken Roosevelt und von Churchill). Schließlich traffen sich SU- und US-Truppen in Sachsen-Anhalt, amerikanische Truppen standen bereits in Thüringen und Pilsen, um sich schließlich vereinbarungsgemäß auf die bekannten Linien zurück zu ziehen

Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrter Nutzer nordisch, erst denken dann schreiben.

Nazideutschand war das größte Verbrechersystem unter Gottes Sonne.

Aber was hat das Verbrennen von Babys, kleinen Kindern und Frauen in Dresden damit zu schaffen? Wehrfähige Männer gab es nicht in Dresden, die waren alle an der Front und wenn sie nicht so tapfer gekämpft hätten, wäre der Russe durchmaschiert bis an den Rhein.

Dann würdest Du, wir alle, heute nicht in einer freien Welt leben.

Reiner

Benutzer nordisch schrieb:
Du solltest Dich für diesen Vergleich schämen! Wenn Du schon
erklären willst, dass es früher schon noch
verbrecherischere Taten in der Geschichte gab (ein Vergleich ist in dieser Form aber wohl kaum etwas anderes als eine Pietätlosigkeit), dann solltest Du vielleicht besser den Holocaust oder den 'Rußlandfeldzug' von Wehrmacht und SS nennen.

Gruß
nordisch
Menü
[2.1.4] vickyc antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 23:54
und wenn sie
nicht so tapfer gekämpft hätten, wäre der Russe durchmaschiert bis an den Rhein.

Dann würdest Du, wir alle, heute nicht in einer freien Welt


hi reiner

das war nicht geplant und ist deswegen auch nicht so geschehen.
mehr dazu per mail von mir.

gruss
vicky
Menü
[3] Telebald Bagger antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 17:11
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ein Flugzeug ist auf das World Trade Center in New York gestürzt. Dann waren es plötzlich zwei Flugzeuge, es wurde zur
Gewissheit, dass ein Terror-Anschlag vorliegt, ein Terror-Anschlag von noch nie bekanntem Ausmaß.

Auch ich bin betroffen und schockiert.

Mit meiner Mutter und zwei Schwestern mußte ich im Herbst 1944 Lyck wegen der näherrückenden Sowjetarmee verlassen und für einige Monate nach Allenstein ausweichen. Danach gelang mit einem der letzten Züge die Flucht bis in die Nähe von Dresden, wo der sinnlose Luftangriff der alliierten Bomberstaffeln miterlebt wurde, der über 40.000 wehrlosen Menschen das Leben kostete (Februar 1945).

Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber flogen drei Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys, Kinder und Frauen bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen. Die Stadt war mit Flüchtlingen aus dem Osten überfüllt. Wir blieben wenige Kilometer vor der Stadt liegen. Nur deshalb habe ich überlebt.

Wenn von einem Unrecht von noch nie bekanntem Ausmaß gesprochen wird, stehen die Ereignisse von Dreden noch vor denen in New York.

Reiner
http://rechtsbeugermafia.de/html/link_1.html



Hallo Reiner,

Ich weiß ehrlich nicht, ob es sinnvoll ist, Menschen, die gestern im 80. Stockwerk auf dem Fenstersims und vor der Alternative zu springen oder zu verbrennen standen, gegen Kriegsopfer von 45 und unter Berücksichtigung der Nichtkriegsopfer, zu denen Du gehörst, aufzurechnen. Da erscheint es mir schon näherliegend, wie tricky und timo an die ca. 40.000 Kinder zu denken, die ebenfalls gestern verhungert sind.

Und im Zusammenhang mit Dresden 1945 und den darin umgekommenen Volksstürmern kommt mir auch nicht das WTC in den Sinn, sondern die Hinterlassenschaft der Rückzügler und der KZ-Aufseher vom gleichen Tag.

Um es deutlicher zu sagen: Für Hiroshima und Nagasaki und manches andere könnten sich die Amerikaner 'vor der Geschichte' zu rechtfertigen haben, aber nicht für Dresden. Beim besten Willen nicht.

T.
Menü
[3.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf Telebald Bagger
12.09.2001 17:30
Nutzer Telebald Bagger, Deine Meinung ehrt Dich.

Mir geht es doch bitte darum, dass in einem Forum nicht pausenlos Zitat aus der Bildzeitung wieder gegeben werden, sondern jeder nüchter zu einer eigenen Meinung, welche auch immer, gelangt.

Wer die Geschichte nur aus der idiologisch gesteuerten Schule kennt, dem möchte ich vermitteln, was ich selbst erlebt habe. Mehr nicht.

Die Sieger schreiben die Geschichtsbücher, die Augenzeugen wie ich, halten dagegen, auch wenn es nichts nutzt.

Reiner
www.luebeck-sh.de

Benutzer Telebald Bagger schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ein Flugzeug ist auf das World Trade Center in New
York
gestürzt. Dann waren es plötzlich zwei Flugzeuge, es
wurde zur Gewissheit, dass ein Terror-Anschlag vorliegt, ein Terror-Anschlag von noch nie bekanntem Ausmaß.

Auch ich bin betroffen und schockiert.

Mit meiner Mutter und zwei Schwestern mußte ich im Herbst 1944 Lyck wegen der näherrückenden Sowjetarmee verlassen und für
einige Monate nach Allenstein ausweichen. Danach gelang mit einem der letzten Züge die Flucht bis in die Nähe von Dresden,
wo der sinnlose Luftangriff der alliierten
Bomberstaffeln miterlebt wurde, der über 40.000 wehrlosen Menschen das Leben
kostete (Februar 1945).

Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber flogen drei Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys, Kinder und Frauen bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen. Die Stadt war mit Flüchtlingen aus dem Osten überfüllt. Wir blieben wenige Kilometer vor der Stadt liegen. Nur deshalb habe ich überlebt.

Wenn von einem Unrecht von noch nie bekanntem Ausmaß gesprochen wird, stehen die Ereignisse von Dreden noch vor
denen in New York.

Reiner http://rechtsbeugermafia.de/html/link_1.html



Hallo Reiner,

Ich weiß ehrlich nicht, ob es sinnvoll ist, Menschen, die gestern im 80. Stockwerk auf dem Fenstersims und vor der Alternative zu springen oder zu verbrennen standen, gegen Kriegsopfer von 45 und unter Berücksichtigung der Nichtkriegsopfer, zu denen Du gehörst, aufzurechnen. Da erscheint es mir schon näherliegend, wie tricky und timo an die ca. 40.000 Kinder zu denken, die ebenfalls gestern verhungert sind.

Und im Zusammenhang mit Dresden 1945 und den darin umgekommenen Volksstürmern kommt mir auch nicht das WTC in den Sinn, sondern die Hinterlassenschaft der Rückzügler und der KZ-Aufseher vom gleichen Tag.

Um es deutlicher zu sagen: Für Hiroshima und Nagasaki und manches andere könnten sich die Amerikaner 'vor der Geschichte' zu rechtfertigen haben, aber nicht für Dresden.
Beim besten Willen nicht.

T.
Menü
[3.1.1] Telebald Bagger antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 18:10
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:

Wer die Geschichte nur aus der idiologisch gesteuerten Schule kennt, dem möchte ich vermitteln, was ich selbst erlebt habe.
Mehr nicht.

Die Sieger schreiben die Geschichtsbücher, die Augenzeugen wie ich, halten dagegen, auch wenn es nichts nutzt.

Ich bin kein Augenzeuge. Ich kenne nur welche. Welche, die an der russischen Front lagen, und welche, die in russischen Lagern lagen, während Du vor Dresden lagst. Und dort lagen sie noch lange, als Du schon längst wieder zuhause warst. Ein Tick schlimmer noch, nicht wahr?

Die kommen allesamt zu einer Geschichtsauffassung, die der offiziellen viel näher ist als Deine. Wie kommt das nur?
Menü
[3.1.2] fibrozyt antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 19:53
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Nutzer Telebald Bagger, Deine Meinung ehrt Dich.

Mir geht es doch bitte darum, dass in einem Forum nicht pausenlos Zitat aus der Bildzeitung wieder gegeben werden, sondern jeder nüchter zu einer eigenen Meinung, welche auch immer, gelangt.

Wer die Geschichte nur aus der idiologisch gesteuerten Schule kennt, dem möchte ich vermitteln, was ich selbst erlebt habe.
Mehr nicht.

Die Sieger schreiben die Geschichtsbücher, die Augenzeugen wie ich, halten dagegen, auch wenn es nichts nutzt.

Reiner
www.luebeck-sh.de

>
Ich muß sagen, daß der Vergleich mich aus den Schuhen haut. Da meine Vorredner schon alles gesagt haben, kann ich nur in die gleiche Kerbe hauen. Außerdem sind persönliche Beleidigungen von dir Fehl am Platze. Schon in vorherigen Postings zu anderen Themen hast du völlig überzogen geschrieben. Mir kommt es so vor, als wenn du aus deiner gestrigen Welt noch nicht ganz entsprungen bist. Es gibt auf dieser Welt so etwas wie Progression. Tut mir leid für den persönlichen Angriff, aber vor dem Hintergrund musste das gesagt werden.
Menü
[3.2] kalle antwortet auf Telebald Bagger
12.09.2001 19:46
Benutzer Telebald Bagger schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ein Flugzeug ist auf das World Trade Center in New
York
gestürzt. Dann waren es plötzlich zwei Flugzeuge, es
wurde zur Gewissheit, dass ein Terror-Anschlag vorliegt, ein Terror-Anschlag von noch nie bekanntem Ausmaß.

Auch ich bin betroffen und schockiert.

Mit meiner Mutter und zwei Schwestern mußte ich im Herbst 1944 Lyck wegen der näherrückenden Sowjetarmee verlassen und für
einige Monate nach Allenstein ausweichen. Danach gelang mit einem der letzten Züge die Flucht bis in die Nähe von Dresden,
wo der sinnlose Luftangriff der alliierten
Bomberstaffeln miterlebt wurde, der über 40.000 wehrlosen Menschen das Leben
kostete (Februar 1945).

Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber flogen drei Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys, Kinder und Frauen bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen. Die Stadt war mit Flüchtlingen aus dem Osten überfüllt. Wir blieben wenige Kilometer vor der Stadt liegen. Nur deshalb habe ich überlebt.

Wenn von einem Unrecht von noch nie bekanntem Ausmaß gesprochen wird, stehen die Ereignisse von Dreden noch vor
denen in New York.

Reiner http://rechtsbeugermafia.de/html/link_1.html



Hallo Reiner,

Ich weiß ehrlich nicht, ob es sinnvoll ist, Menschen, die gestern im 80. Stockwerk auf dem Fenstersims und vor der Alternative zu springen oder zu verbrennen standen, gegen Kriegsopfer von 45 und unter Berücksichtigung der Nichtkriegsopfer, zu denen Du gehörst, aufzurechnen. Da erscheint es mir schon näherliegend, wie tricky und timo an die ca. 40.000 Kinder zu denken, die ebenfalls gestern verhungert sind.

Und im Zusammenhang mit Dresden 1945 und den darin umgekommenen Volksstürmern kommt mir auch nicht das WTC in den Sinn, sondern die Hinterlassenschaft der Rückzügler und der KZ-Aufseher vom gleichen Tag.

Um es deutlicher zu sagen: Für Hiroshima und Nagasaki und manches andere könnten sich die Amerikaner 'vor der Geschichte' zu rechtfertigen haben, aber nicht für Dresden.
Beim besten Willen nicht.

T.

Hallo Telebald,

worin siehst Du - von der Art der Waffe abgesehen - den Unterschied in der Intention bei den Angriffen auf Dresden (oder Hamburg) einerseits und den beiden japanischen Städten andererseits.

Als große und entscheidende Gemeinsamkeit sehe ich die Erreichung des Ziels "schnelles Kriegsende" mit dem Mittel der Ermordung einer größtmöglichen Anzahl von Zivilisten. Es war in beiden Fällen kein rein kriegerischer Akt eines Angriffes gegen ein Militärziel (wie in einer Schlacht), sondern Mord. Massenmord.

Die Rechtfertigung eines Unrechts an einer bestimmten Gruppe (Bevölkerung einer bestimmten Stadt) durch vorangegangenes anderes Unrecht (wohlgemerkt begangen von einer anderen Gruppe!) kann ich nicht akzeptieren. Dies wäre die Moral von SS oder Gestapo à la Sippenhaft.

Oder wer will die bedauernswerten Opfer der Tragödie von NYC verantwortlich machen für irgendwelche Verfehlungen der amerikanischen Regierung?
Menü
[3.2.1] Telebald Bagger antwortet auf kalle
13.09.2001 04:54
Benutzer kalle schrieb:
Benutzer Telebald Bagger schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ein Flugzeug ist auf das World Trade Center in New York gestürzt. Dann waren es plötzlich zwei Flugzeuge, es wurde zur Gewissheit, dass ein Terror-Anschlag vorliegt, ein Terror-Anschlag von noch nie bekanntem Ausmaß.

Auch ich bin betroffen und schockiert.

Mit meiner Mutter und zwei Schwestern mußte ich im Herbst 1944 Lyck wegen der näherrückenden Sowjetarmee verlassen und für einige Monate nach Allenstein ausweichen. Danach gelang mit einem der letzten Züge die Flucht bis in die Nähe von Dresden, wo der sinnlose Luftangriff der alliierten Bomberstaffeln miterlebt wurde, der über 40.000 wehrlosen Menschen das Leben kostete (Februar 1945).

Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber flogen drei Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys, Kinder und Frauen bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen. Die Stadt war mit Flüchtlingen aus dem Osten überfüllt. Wir blieben wenige Kilometer vor der Stadt liegen. Nur deshalb habe ich überlebt.

Wenn von einem Unrecht von noch nie bekanntem Ausmaß gesprochen wird, stehen die Ereignisse von Dreden noch vor denen in New York.

Reiner http://rechtsbeugermafia.de/html/link_1.html



Hallo Reiner,

Ich weiß ehrlich nicht, ob es sinnvoll ist, Menschen, die gestern im 80. Stockwerk auf dem Fenstersims und vor der Alternative zu springen oder zu verbrennen standen, gegen Kriegsopfer von 45 und unter Berücksichtigung der Nichtkriegsopfer, zu denen Du gehörst, aufzurechnen. Da erscheint es mir schon näherliegend, wie tricky und timo an die ca. 40.000 Kinder zu denken, die ebenfalls gestern verhungert sind.

Und im Zusammenhang mit Dresden 1945 und den darin umgekommenen Volksstürmern kommt mir auch nicht das WTC in den Sinn, sondern die Hinterlassenschaft der Rückzügler und der KZ-Aufseher vom gleichen Tag.

Um es deutlicher zu sagen: Für Hiroshima und Nagasaki und manches andere könnten sich die Amerikaner 'vor der Geschichte' zu rechtfertigen haben, aber nicht für Dresden. Beim besten Willen nicht.

T.

Hallo Telebald,

worin siehst Du - von der Art der Waffe abgesehen - den Unterschied

Ich sehe einen Unterschied zwischen Bomben der Art, wie wir sie heute noch ausgraben, und der Atombombe. Erläuterung ist überflüssig.

in der Intention bei den Angriffen auf Dresden (oder Hamburg) einerseits und den beiden japanischen Städten andererseits.

Sehe ich nicht, weil ich die Intentionen nicht kenne.

Als große und entscheidende Gemeinsamkeit sehe ich die Erreichung des Ziels 'schnelles Kriegsende'

So lautete das Propagandaziel bei Hiroshima und Nagasaki. Heute scheint verbürgt, dass es um eine Demonstration vor Stalin und die Gewinnung technischer, medizinischer und psychologischer Daten ging. Nach meiner Meinung wurden auch psychologische Faktoren bei den Beschäftigten des Manhattan-Projekts berücksichtigt.

Man kann vermutlich hochrechnen, wie groß 1945 der Tagesverbrauch Deutschlands an Juden, sonstigen Lagerhäftlingen, Kriegs- und sonstigen Gefangenen, Einwohnern der besetzten Gebiete usw. war. Eine Multiplikation mit der durch einen Luftangriff vermutlich zu erreichenden Verkürzung der Kriegsdauer ergibt die damals prognostizierbaren Einsparungen.

mit dem Mittel der Ermordung einer größtmöglichen Anzahl von Zivilisten.

Die Diskussion, ob Soldaten Mörder sind, nehme ich hier nicht auf. Ein Angehöriger des Volkssturms ist kein Zivilist. Ein(e) in einem Rüstungsbetrieb Beschäftigte(r) ist ebenfalls kein(e) Zivilist(in). Ein Angehöriger eines Volkes, das sich im 'totalen Krieg' befindet und diesen erklärt hat, ist es meines Wissens auch nicht.

Es war in beiden Fällen kein rein kriegerischer Akt eines Angriffes gegen ein Militärziel (wie in einer Schlacht),

Was ein kriegerischer Akt, ein Militärziel und eine Schlacht sind, weiß ich nicht. Ich lasse mich aber aufklären.

sondern Mord. Massenmord.

Der Begriff 'Massenmord' ist historisch dem Verhalten des deutschen Reiches gegenüber der europäischen jüdischen Bevölkerung vorbehalten.

Die Rechtfertigung eines Unrechts an einer bestimmten Gruppe (Bevölkerung einer bestimmten Stadt) durch vorangegangenes anderes Unrecht (wohlgemerkt begangen von einer anderen Gruppe!) kann ich nicht akzeptieren.

Ich weiß nicht, welche Gruppe Du meinst. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass A. Hitler der bis dahin (und meines Wissens überhaupt) einzige durch demokratische Wahl seines Volkes und verfassungsgemäße parlamentarische Vorgänge legitimierte Autokrat und Kriegsverbrecher war und dem bezeichneten Volk schon daraus eine beispiellose Verantwortung für die im übrigen einzigartigen Verbrechen erwächst. Meines Erachtens kann daher von Sippenhaft nicht einmal im übertragenen Sinn die Rede sein.

Klar, dass das nicht jedermanns Meinung ist. Deswegen vorsorglich die Frage: Wenn jemand aus dem Irrenhaus kommt, sich auf einen Platz stellt und die Leute auffordert, mit dem Kopf gegen eine Mauer zu rennen, und die tun das dann auch noch, wer ist an den Verletzungsfolgen schuld? Etwa der Irre?

Dies wäre die Moral von SS oder Gestapo à la Sippenhaft.

Oder wer will die bedauernswerten Opfer der Tragödie von NYC verantwortlich machen für irgendwelche Verfehlungen der amerikanischen Regierung?

Ich habe weder den Opfern der Tragödie noch der amerikanischen Regierung eine Verfehlung unterstellt, und den komplexen Diskurs bezüglich der Opfer des Weltwirtschaftssystems möchte ich nicht führen.
Menü
[3.2.1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf Telebald Bagger
13.09.2001 12:33
>> sondern Mord. Massenmord.

Der Begriff 'Massenmord' ist historisch dem Verhalten des deutschen Reiches gegenüber der europäischen jüdischen Bevölkerung vorbehalten.

Das hat der Deutsche Bundestag so beschlossen. Das stellt ein schwerwiegendes Unrecht dar an allen Deutschen, die vorsätzlich und planmäßig ausgerottet wurden:

In Dresden wurden vorsätzlich und geplant 40.000 Menschen vernichtet.
100.000 Schwerstbehinderte Erwachsene wurden systematisch ermordet (Fernsehfilm von Reiner).
5.000 Schwerstbehinderte Kinder wurden tot gespritzt.
Planmäßig wurden alle Deutschen, ca. 2 Millionen, in Ostpreußen ausgerottet, erschlagen, erschossen oder vertrieben.

Der Deutsche Bundetag hat beschlossen, dass der Massenmord an Deutschen gerechtfertigt war, weil Hitler ein Verbrecher war.
Wie perfekt die Propaganda in unserem Land arbeitet, können wir in den Medien am Beispiel Dresden erleben. Ein eindrucksvolles Beispiel, wie in den ARD das Gewissen manipuliert wird, habe ich ins Internet gestellt:

http://moldzio.de/
http://moldzio.de/html/ostpreussen_heute.html

Reiner


Benutzer Telebald Bagger schrieb:
Benutzer kalle schrieb:
Benutzer Telebald Bagger schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ein Flugzeug ist auf das World Trade
Center in New York
gestürzt. Dann waren es plötzlich zwei
Flugzeuge, es wurde zur
Gewissheit, dass ein Terror-Anschlag
vorliegt, ein
Terror-Anschlag von noch nie bekanntem
Ausmaß.

Auch ich bin betroffen und schockiert.

Mit meiner Mutter und zwei Schwestern mußte ich
im Herbst 1944
Lyck wegen der näherrückenden Sowjetarmee
verlassen und für
einige Monate nach Allenstein ausweichen.
Danach gelang mit
einem der letzten Züge die Flucht bis in die
Nähe von Dresden,
wo der sinnlose Luftangriff der alliierten
Bomberstaffeln
miterlebt wurde, der über 40.000 wehrlosen
Menschen das
Leben kostete (Februar 1945).

Nicht zwei Flugzeuge, sondern hunderte Bomber
flogen drei
Tage lang eine wehrlose Stadt an, um Babys,
Kinder und Frauen
bei 1000 Grad zu Staub zu verbrennen. Die Stadt
war mit
Flüchtlingen aus dem Osten überfüllt. Wir
blieben wenige
Kilometer vor der Stadt liegen. Nur deshalb
habe ich
überlebt.

Wenn von einem Unrecht von noch nie bekanntem
Ausmaß
gesprochen wird, stehen die Ereignisse von
Dreden noch
vor denen in New York.

Reiner http://rechtsbeugermafia.de/html/link_1.html




Hallo Reiner,

Ich weiß ehrlich nicht, ob es sinnvoll ist,
Menschen, die
gestern im 80. Stockwerk auf dem Fenstersims und vor
der
Alternative zu springen oder zu verbrennen standen,
gegen
Kriegsopfer von 45 und unter Berücksichtigung der

Nichtkriegsopfer, zu denen Du gehörst, aufzurechnen.

Da erscheint es mir schon näherliegend, wie tricky
und timo
an die ca. 40.000 Kinder zu denken, die ebenfalls
gestern
verhungert sind.

Und im Zusammenhang mit Dresden 1945 und den darin

umgekommenen Volksstürmern kommt mir auch nicht das
WTC
in den Sinn, sondern die Hinterlassenschaft der
Rückzügler und
der KZ-Aufseher vom gleichen Tag.

Um es deutlicher zu sagen: Für Hiroshima und
Nagasaki
und manches andere könnten sich die Amerikaner 'vor
der
Geschichte' zu rechtfertigen haben, aber nicht für
Dresden.
Beim besten Willen nicht.

T.

Hallo Telebald,

worin siehst Du - von der Art der Waffe abgesehen - den
Unterschied

Ich sehe einen Unterschied zwischen Bomben der Art, wie wir sie heute noch ausgraben, und der Atombombe. Erläuterung ist überflüssig.

in der Intention bei den Angriffen auf Dresden (oder Hamburg) einerseits und den beiden japanischen Städten
andererseits.

Sehe ich nicht, weil ich die Intentionen nicht kenne.

Als große und entscheidende Gemeinsamkeit sehe ich die

Erreichung des Ziels 'schnelles Kriegsende'

So lautete das Propagandaziel bei Hiroshima und Nagasaki. Heute scheint verbürgt, dass es um eine Demonstration vor Stalin und die Gewinnung technischer, medizinischer und psychologischer Daten ging. Nach meiner Meinung wurden auch psychologische Faktoren bei den Beschäftigten des Manhattan-Projekts berücksichtigt.

Man kann vermutlich hochrechnen, wie groß 1945 der Tagesverbrauch Deutschlands an Juden, sonstigen Lagerhäftlingen, Kriegs- und sonstigen Gefangenen, Einwohnern der besetzten Gebiete usw. war. Eine Multiplikation mit der durch einen Luftangriff vermutlich zu erreichenden Verkürzung der Kriegsdauer ergibt die damals prognostizierbaren Einsparungen.

mit dem Mittel der Ermordung einer größtmöglichen Anzahl von Zivilisten.

Die Diskussion, ob Soldaten Mörder sind, nehme ich hier nicht auf. Ein Angehöriger des Volkssturms ist kein Zivilist. Ein(e) in einem Rüstungsbetrieb Beschäftigte(r) ist ebenfalls kein(e) Zivilist(in). Ein Angehöriger eines Volkes, das sich im 'totalen Krieg' befindet und diesen erklärt hat, ist es meines Wissens auch nicht.

Es war in beiden Fällen kein rein kriegerischer Akt eines Angriffes gegen ein Militärziel (wie in einer Schlacht),

Was ein kriegerischer Akt, ein Militärziel und eine Schlacht sind, weiß ich nicht. Ich lasse mich aber aufklären.

sondern Mord. Massenmord.

Der Begriff 'Massenmord' ist historisch dem Verhalten des deutschen Reiches gegenüber der europäischen jüdischen Bevölkerung vorbehalten.

Die Rechtfertigung eines Unrechts an einer bestimmten Gruppe
(Bevölkerung einer bestimmten Stadt) durch
vorangegangenes anderes Unrecht (wohlgemerkt begangen von einer anderen

Gruppe!) kann ich nicht akzeptieren.

Ich weiß nicht, welche Gruppe Du meinst. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass A. Hitler der bis dahin (und meines Wissens überhaupt) einzige durch demokratische Wahl seines Volkes und verfassungsgemäße parlamentarische Vorgänge legitimierte Autokrat und Kriegsverbrecher war und dem bezeichneten Volk schon daraus eine beispiellose Verantwortung für die im übrigen einzigartigen Verbrechen erwächst. Meines Erachtens kann daher von Sippenhaft nicht einmal im übertragenen Sinn die Rede sein.

Klar, dass das nicht jedermanns Meinung ist. Deswegen vorsorglich die Frage: Wenn jemand aus dem Irrenhaus kommt, sich auf einen Platz stellt und die Leute auffordert, mit dem Kopf gegen eine Mauer zu rennen, und die tun das dann auch noch, wer ist an den Verletzungsfolgen schuld? Etwa der Irre?


Dies wäre die Moral von SS oder Gestapo à la Sippenhaft.


Oder wer will die bedauernswerten Opfer der Tragödie von NYC
verantwortlich machen für irgendwelche Verfehlungen der

amerikanischen Regierung?

Ich habe weder den Opfern der Tragödie noch der amerikanischen Regierung eine Verfehlung unterstellt, und den komplexen Diskurs bezüglich der Opfer des Weltwirtschaftssystems möchte ich nicht führen.
Menü
[3.2.1.1.1] federico antwortet auf www.luebeck-sh.de
13.09.2001 17:04
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Der Begriff 'Massenmord' ist historisch dem Verhalten des deutschen Reiches gegenüber der europäischen jüdischen
Bevölkerung vorbehalten.

Das hat der Deutsche Bundestag so beschlossen. Das stellt ein schwerwiegendes Unrecht dar an allen Deutschen, die vorsätzlich und planmäßig ausgerottet wurden:

Was soll das? Die Wortwahl für die Bezeichnung von Übergriffen gegen die zivilen Unterstützer hemmungsloser Verwüstungen, begangen von angehimmelten, durch freie Wahlen ermächtigte [Reichstagswahlen 1933,Ostpreußen: NSDAP 56,49%] bekennende Rassisten und Völkermörder soll ein "schwerwiegendes Unrecht" sein?

f.
Menü
[3.2.1.1.1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf federico
13.09.2001 19:57
Benutzer federico, ich werde Dich auf die Negativliste setzen, da ich keine Ahnung habe, was ich Dir antworten könnte.
Deine Beiträge werde ich in Zukunft nicht mehr lesen.

Ich war vier Jahre alt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Hitler niemals angehimmelt habe. Mein komplette Vertreibungsgeschichte steht im Internet:
http://moldzio.de/

In meinen Augen xxxx yyy xxxx zzzzz xxxxx :-(((
Wenn ich mich noch weiter einlasse, bekomme ich eine Rüge von Kai.

Reiner
www.luebeck-sh.de


Benutzer federico schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Der Begriff 'Massenmord' ist historisch dem
Verhalten des
deutschen Reiches gegenüber der europäischen
jüdischen Bevölkerung vorbehalten.

Das hat der Deutsche Bundestag so beschlossen. Das stellt ein schwerwiegendes Unrecht dar an allen Deutschen, die vorsätzlich und planmäßig ausgerottet wurden:

Was soll das? Die Wortwahl für die Bezeichnung von Übergriffen gegen die zivilen Unterstützer hemmungsloser Verwüstungen, begangen von angehimmelten, durch freie Wahlen ermächtigte [Reichstagswahlen 1933,Ostpreußen: NSDAP 56,49%] bekennende Rassisten und Völkermörder soll ein 'schwerwiegendes Unrecht' sein?

f.
Menü
[3.2.1.1.1.1.1] kalle antwortet auf www.luebeck-sh.de
13.09.2001 20:32
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Benutzer federico, ich werde Dich auf die Negativliste setzen, da ich keine Ahnung habe, was ich Dir antworten könnte. Deine Beiträge werde ich in Zukunft nicht mehr lesen.

Das wird die übrigen Leser des Forums sicher NICHT treffen.

Ich war vier Jahre alt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Hitler niemals angehimmelt habe. Mein komplette Vertreibungsgeschichte steht im Internet:
http://moldzio.de/

Da stehe ich ganz auf Deiner Seite. Die Thematik, die Du am eigenen Leib erfahren hast, ist mir in vielen Details bekannt und war mein Hauptthema bei der Abiturprüfung vor vielen Jahren.

In meinen Augen xxxx yyy xxxx zzzzz xxxxx :-((( Wenn ich mich noch weiter einlasse, bekomme ich eine Rüge von Kai.

Reiner
www.luebeck-sh.de


Benutzer federico schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Der Begriff 'Massenmord' ist historisch dem
Verhalten des
deutschen Reiches gegenüber der europäischen
jüdischen Bevölkerung vorbehalten.

Das hat der Deutsche Bundestag so beschlossen. Das
stellt
ein schwerwiegendes Unrecht dar an allen Deutschen,
die
vorsätzlich und planmäßig ausgerottet wurden:

Was soll das? Die Wortwahl für die Bezeichnung von Übergriffen gegen die zivilen Unterstützer hemmungsloser Verwüstungen, begangen von angehimmelten, durch freie Wahlen ermächtigte [Reichstagswahlen 1933,Ostpreußen: NSDAP 56,49%]
bekennende Rassisten und Völkermörder soll ein 'schwerwiegendes Unrecht'
sein?

f.
Menü
[3.2.1.1.1.1.1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf kalle
13.09.2001 20:42
Die Thematik, die Du am eigenen Leib erfahren hast, ist mir in vielen Details bekannt und war mein Hauptthema bei der Abiturprüfung vor vielen Jahren.


Das Material, dass Du zusammen getragen hast, ist für mich hochinteressant. Zum 21. Novermber produziere ich eine angemeldete Fernsehsendung und suche noch dingend Material zum Vertreibungsthema.

Kannst Du mir das Material bitte eilig per e-Mail schicken? Deine Urheberrecht werden nicht berührt.

Reiner
reinermoll@web.de

Benutzer kalle schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Benutzer federico, ich werde Dich auf die Negativliste setzen,
da ich keine Ahnung habe, was ich Dir antworten könnte.
Deine Beiträge werde ich in Zukunft nicht mehr lesen.

Das wird die übrigen Leser des Forums sicher NICHT treffen.

Ich war vier Jahre alt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Hitler niemals angehimmelt habe. Mein komplette Vertreibungsgeschichte steht im Internet:
http://moldzio.de/

Da stehe ich ganz auf Deiner Seite. Die Thematik, die Du am eigenen Leib erfahren hast, ist mir in vielen Details bekannt und war mein Hauptthema bei der Abiturprüfung vor vielen Jahren.

In meinen Augen xxxx yyy xxxx zzzzz xxxxx :-((( Wenn ich mich noch weiter einlasse, bekomme ich eine Rüge von
Kai.

Reiner
www.luebeck-sh.de


Benutzer federico schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Der Begriff 'Massenmord' ist historisch
dem
Verhalten des
deutschen Reiches gegenüber der
europäischen
jüdischen Bevölkerung vorbehalten.

Das hat der Deutsche Bundestag so beschlossen.
Das
stellt
ein schwerwiegendes Unrecht dar an allen
Deutschen,
die
vorsätzlich und planmäßig ausgerottet
wurden:

Was soll das? Die Wortwahl für die Bezeichnung
von
Übergriffen gegen die zivilen Unterstützer hemmungsloser Verwüstungen, begangen von angehimmelten, durch freie Wahlen ermächtigte [Reichstagswahlen 1933,Ostpreußen: NSDAP 56,49%]
bekennende
Rassisten und Völkermörder soll ein
'schwerwiegendes
Unrecht'
sein?

f.
Menü
[3.2.1.1.1.1.2] www.luebeck-sh.de antwortet auf www.luebeck-sh.de
13.09.2001 20:34
Wer verdient eigentlich was an dem Terroranschlag des World Trade Center in New York?

Da sind einmal die Medienkonzerne in aller Welt, die in diesen Tagen Milliardengewinne einfahren werden. Kein einziger Konzern hat bisher angekündigt, dass er die zusätzlichen Gewinne mit einer Opferhilfe teilen wird.

Die Waffenindustrie wird ebenfalls unvorstellbar Gewinne machen.

Die Angst der Bürger wird der Deutsche Bundestag nutzen, um den Staat umzubauen, weitere Grundrechte abbauen und einschränken. Wer immer schon den totalen Überwachungsstaat wollte, wird jetzt zuschlagen. Wohin das führen kann, vermutet die Süddeutsche Zeitung in der Ausgabe vom 13.9.2000:

http://www.sueddeutsche.de/aktuell/sz/artikel77046.php

Mit fünf Trauerminuten ist es nicht getan.

Reiner

Menü
[3.2.1.1.1.1.2.1] vickyc antwortet auf www.luebeck-sh.de
13.09.2001 21:18
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Wer verdient eigentlich was an dem Terroranschlag des World Trade Center in New York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst wie ich, wenn du es auch etwas zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen antwortest du wohl nicht?

gruss
vicky
Menü
[3.2.1.1.1.1.2.1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf vickyc
14.09.2001 06:59
Verehrte vicky,
in meinem Postfach liegen über 100 e-Mails. Ich bitte herzlich um Verständnis, dass ich diese erst nach meinem Kurende am 26. September beantworten.

Danke an alle.

Reiner


Benutzer vickyc schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Wer verdient eigentlich was an dem Terroranschlag des World Trade Center in New York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst wie ich, wenn du es auch etwas zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen antwortest du wohl nicht?

gruss
vicky
Menü
[3.2.1.1.1.1.2.1.1.1] Thema Ende: Vergesst bitte Dresden nicht!
hdontour antwortet auf www.luebeck-sh.de
14.09.2001 08:06
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrte vicky, in meinem Postfach liegen über 100 e-Mails. Ich bitte herzlich um Verständnis, dass ich diese erst nach meinem Kurende am 26.
September beantworten.

Danke an alle.

Reiner



Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY / Dresden beenden.
Gehört sowieso nicht hierher
Benutzer vickyc schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Wer verdient eigentlich was an dem Terroranschlag
des
World Trade Center in New York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst wie ich, wenn du es auch
etwas
zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen antwortest du wohl nicht?

gruss
vicky
Menü
[3.2.1.1.1.1.2.1.1.1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf hdontour
14.09.2001 16:36
Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY / Dresden beenden.
Gehört sowieso nicht hierher

Einverstanden. Das Thema wird mit folgender Resulution beendet.

Das Forum nimmt unwiedersprochen hin, dass in Dresden mehr als
zehntausend Babys der Flüchtlingsfrauen, die Kinder und Frauen selbst, aus Ostpreußen, aus Dresden, bei lebendigen Leibe zu Staub vergast wurden (es waren mehr 1000 Grad Hitze, wie in einem Hochofen). Es waren Amerikaner, die extra für diese Vernichtungsaktion Bomben, so groß wie Lastwagen, gebaut hatten und drei Tage lang vorsätzlich und systematisch die Vernichtung der Stadt durchgeführt hatten. Weiterhin hatten sie dann noch Flugblätter abgeworfen und die Opfer verhöhnt: 'Dresdner ihr Zwerge, kommt als letztes in die Särge'.

Der Deutsche Bundestag und das Forum sind der Meinung, dass es kein Kriegsverbrechen war. Als einziger behauptet der damals anwesende Zeitzeuge Reinhard Moldzio:

Die Bombadierung von Dresden war ein Kriegsverbrechen.

Zitat:
Deutsche sind wie Regenwürmer. Sie haben kein Rückgrad, durchwühlen den Schlamm und müssen täglich mit der Bildzeitung gefüttert werden, damit sie wenigsten für einige Stunden eine eigene Meinung haben.
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.
(c) 2001 Moldzio, Lübeck.

Das Thema ist hiermit beendet.

Reiner
www.luebeck-sh.de

Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrte vicky, in meinem Postfach liegen über 100 e-Mails. Ich bitte herzlich um Verständnis, dass ich diese erst nach meinem Kurende am 26.
September beantworten.

Danke an alle.

Reiner



Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY / Dresden beenden.
Gehört sowieso nicht hierher
Benutzer vickyc schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Wer verdient eigentlich was an dem
Terroranschlag
des
World Trade Center in New York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst wie ich, wenn du es
auch
etwas zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen antwortest du wohl
nicht?

gruss
vicky
Menü
[3.2.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1] hdontour antwortet auf www.luebeck-sh.de
14.09.2001 16:50
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY / Dresden beenden.
Gehört sowieso nicht hierher

Einverstanden. Das Thema wird mit folgender Resulution beendet.

Das Forum nimmt unwiedersprochen hin, dass in Dresden mehr als zehntausend Babys der Flüchtlingsfrauen, die Kinder und Frauen selbst, aus Ostpreußen, aus Dresden, bei lebendigen Leibe zu Staub vergast wurden (es waren mehr 1000 Grad Hitze, wie in einem Hochofen). Es waren Amerikaner, die extra für diese Vernichtungsaktion Bomben, so groß wie Lastwagen, gebaut hatten und drei Tage lang vorsätzlich und systematisch die Vernichtung der Stadt durchgeführt hatten. Weiterhin hatten sie dann noch Flugblätter abgeworfen und die Opfer verhöhnt: 'Dresdner ihr Zwerge, kommt als letztes in die Särge'.

Der Deutsche Bundestag und das Forum sind der Meinung, dass es kein Kriegsverbrechen war. Als einziger behauptet der damals anwesende Zeitzeuge Reinhard Moldzio:

Die Bombadierung von Dresden war ein Kriegsverbrechen.

Zitat:
Deutsche sind wie Regenwürmer. Sie haben kein Rückgrad, durchwühlen den Schlamm und müssen täglich mit der Bildzeitung gefüttert werden, damit sie wenigsten für einige Stunden eine eigene Meinung haben.
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus, wenn Du Dich so sehr dafür schämst, es hält Dich keiner....

(c) 2001 Moldzio, Lübeck.

Das Thema ist hiermit beendet.

Reiner
www.luebeck-sh.de

Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrte vicky, in meinem Postfach liegen über 100 e-Mails. Ich
bitte
herzlich um Verständnis, dass ich diese erst nach meinem
Kurende
am 26.
September beantworten.

Danke an alle.

Reiner



Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY / Dresden beenden.
Gehört sowieso nicht hierher
Benutzer vickyc schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Wer verdient eigentlich was an dem
Terroranschlag
des
World Trade Center in New York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst wie ich, wenn du
es
auch
etwas zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen antwortest du
wohl
nicht?

gruss
vicky
Menü
[…2.1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf hdontour
14.09.2001 17:09
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus, wenn Du Dich so sehr dafür schämst, es hält Dich keiner....


Das geht leider nicht. Ich bin Beamter und habe einen Eid auf die Verfassung abgelegt, dass ich jederzeit für die freiheitliche Grundordnung kämpfen werde.

Ich kämpfe so, wie ich es für richtig halte. Wenn ich der Meinung bin, dass die Parlamentarier in Lübeck, Kiel und Berlin die freiheitliche Grundordnung (Grundgesetz) ständig nach ihren Wünschen umbauen, bin ich verpflichtet nach Artikel 20 IV GG Widerstand zu leisten. Ich heiße doch nicht Bandt und flüchte nach Norwegen.


Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY /
Dresden
beenden.
Gehört sowieso nicht hierher

Einverstanden. Das Thema wird mit folgender Resulution beendet.

Das Forum nimmt unwiedersprochen hin, dass in Dresden mehr
als zehntausend Babys der Flüchtlingsfrauen, die Kinder und Frauen selbst, aus Ostpreußen, aus Dresden, bei lebendigen Leibe zu Staub vergast wurden (es waren mehr 1000 Grad Hitze, wie in einem Hochofen). Es waren Amerikaner, die extra für diese Vernichtungsaktion Bomben, so groß wie Lastwagen, gebaut hatten und drei Tage lang vorsätzlich und systematisch die Vernichtung der Stadt durchgeführt hatten. Weiterhin hatten sie dann noch Flugblätter abgeworfen und die Opfer verhöhnt:
'Dresdner ihr Zwerge, kommt als letztes in die Särge'.

Der Deutsche Bundestag und das Forum sind der Meinung, dass es kein Kriegsverbrechen war. Als einziger behauptet der damals
anwesende Zeitzeuge Reinhard Moldzio:

Die Bombadierung von Dresden war ein Kriegsverbrechen.

Zitat:
Deutsche sind wie Regenwürmer. Sie haben kein Rückgrad,
durchwühlen den Schlamm und müssen täglich mit der Bildzeitung gefüttert werden, damit sie wenigsten für einige Stunden eine
eigene Meinung haben.
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus, wenn Du Dich so sehr dafür schämst, es hält Dich keiner....

(c) 2001 Moldzio, Lübeck.

Das Thema ist hiermit beendet.

Reiner
www.luebeck-sh.de

Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrte vicky, in meinem Postfach liegen über 100 e-Mails.
Ich
bitte
herzlich um Verständnis, dass ich diese erst nach
meinem
Kurende
am 26.
September beantworten.

Danke an alle.

Reiner



Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY /
Dresden
beenden.
Gehört sowieso nicht hierher
Benutzer vickyc schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Wer verdient eigentlich was an dem
Terroranschlag
des
World Trade Center in New York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst wie ich,
wenn du
es
auch
etwas zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen antwortest
du
wohl
nicht?

gruss
vicky
Menü
[…1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1] Verfassungseid (RE: Vergesst.....)
federico antwortet auf www.luebeck-sh.de
14.09.2001 18:45
Reiner schrieb:
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus,

Das geht leider nicht. Ich bin Beamter und habe einen Eid auf die Verfassung abgelegt, dass ich jederzeit für die freiheitliche Grundordnung kämpfen werde.

Erstens kann jeder Beamte des Landes Schleswig-Holstein jederzeit seine Entlassung beantragen, und zweitens wird der Diensteid auf die Landesverfassung abgelegt, die zum Eintreten (nicht kämpfen) für die Grundordnung verpflichtet.

Ich kämpfe so, wie ich es für richtig halte. Wenn ich der Meinung bin, dass die Parlamentarier in Lübeck, Kiel und Berlin die freiheitliche Grundordnung (Grundgesetz) ständig nach ihren Wünschen umbauen, bin ich verpflichtet nach Artikel 20 IV GG Widerstand zu leisten.

Auf diesen Artikel kannst Du Dich nicht berufen: erstens wärest Du zum Widerstand nicht verpflichtet, nur berechtigt - und auch erst dann, wenn die Grundordnung BESEITIGT zu werden droht (Du selbst nennst es Umbau), und KEINE andere Abhilfe möglich wäre(fernliegend, daß Abhilfe gegen verfassungswidrige parlamentarische Entscheidungen nur durch Widerstand gegen Parlamentarier möglich sein soll).

Ich heiße doch nicht Bandt und flüchte nach Norwegen.

Der spätere Bundeskanzler Willy Brandt hieß auf der Flucht auch noch nicht so.

f.
Menü
[…1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf federico
15.09.2001 08:41
Benutzer federico schrieb:
Reiner schrieb:
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus,

Das geht leider nicht. Ich bin Beamter und habe einen Eid auf die Verfassung abgelegt, dass ich jederzeit für die freiheitliche Grundordnung kämpfen werde.

Erstens kann jeder Beamte des Landes Schleswig-Holstein jederzeit seine Entlassung beantragen, und zweitens wird der Diensteid auf die Landesverfassung abgelegt, die zum Eintreten (nicht kämpfen) für die Grundordnung verpflichtet.


Nein ich bin kein Landesbeamter. Polizeibeamte und Staatsanwälte werden aus dem Landeshaushalt bezahlt, ich dagegen aus dem Bundeshaushalt. Gott ist mein Zeuge, noch niemals hat ein Polizeibeamter oder Staatsanwalt meine freiheitlichen Grundrechte verteidigt. Gegen viele habe ich Strafanträge gestellt, bis hinauf zum Generalstaatsanwalt. Alles ist im Internet nachzulesen.


Ich kämpfe so, wie ich es für richtig halte. Wenn ich der Meinung bin, dass die Parlamentarier in Lübeck, Kiel und Berlin die freiheitliche Grundordnung (Grundgesetz) ständig nach ihren Wünschen umbauen, bin ich verpflichtet nach Artikel
20 IV GG Widerstand zu leisten.

Auf diesen Artikel kannst Du Dich nicht berufen: erstens wärest Du zum Widerstand nicht verpflichtet, nur berechtigt - und auch erst dann, wenn die Grundordnung BESEITIGT zu werden droht (Du selbst nennst es Umbau), und KEINE andere Abhilfe möglich wäre(fernliegend, daß Abhilfe gegen verfassungswidrige parlamentarische Entscheidungen nur durch Widerstand gegen Parlamentarier möglich sein soll).


Die freiheitliche Grundordnung wurde bereits BESEITIGT. Zwar nicht im Originaltext selbst, dafür aber in Recht und Gesetz. Menschen wie ich haben keine Grundrechte, können jederzeit in Isolierhaft genommen werden, dürfen die Gerichte nicht erfolgreich anrufen, dürfen sich nicht an das Bundesverfassungsgericht wenden. Die Liste ist lang.

Verletzungen von Grund- und Menschenrechten erfüllen keinen Straftatbestand, können nirgens beklagt werden, nicht einmal bei der Menschenrechtskommission in Straßburg.

Selbst die übelsten Unrechtshandlungen an Bürgern erfüllen unsere Bundestagsabgeordneten mit Freude.

Ich heiße doch nicht Bandt und flüchte nach Norwegen.

Der spätere Bundeskanzler Willy Brandt hieß auf der Flucht auch noch nicht so.

f.
Menü
[…1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.2] golem com antwortet auf www.luebeck-sh.de
15.09.2001 15:15
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus, wenn Du Dich so sehr dafür schämst, es
hält Dich keiner....


Das geht leider nicht. Ich bin Beamter und habe einen Eid auf die Verfassung abgelegt, dass ich jederzeit für die freiheitliche Grundordnung kämpfen werde.

Ich kämpfe so, wie ich es für richtig halte. Wenn ich der Meinung bin, dass die Parlamentarier in Lübeck, Kiel und Berlin die freiheitliche Grundordnung (Grundgesetz) ständig nach ihren Wünschen umbauen, bin ich verpflichtet nach Artikel 20 IV GG Widerstand zu leisten. Ich heiße doch nicht Bandt und flüchte nach Norwegen.

Tapfer.

Warum bist Du aber dann von Deinem Arbeitsplatz geflüchtet? War dieser lebensgefährlicher als der Aufenthalt im Reich für Brandt/Frahm?

Warum wehrst Du Dich nicht gegen die monatlichen Überweisungen von Deinen Feinden? Brandt/Frahm brauchten das Geld von Ihren Feinden nicht. Sie sind für Ihren Lebensunterhalt selbst aufgekommen. Mit dem Schreiben von Beiträgen. Das kannst Du auch.


Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY /
Dresden
beenden.
Gehört sowieso nicht hierher

Einverstanden. Das Thema wird mit folgender
Resulution
beendet.

Das Forum nimmt unwiedersprochen hin, dass in
Dresden
mehr als zehntausend Babys der Flüchtlingsfrauen, die Kinder
und
Frauen selbst, aus Ostpreußen, aus Dresden, bei
lebendigen
Leibe zu Staub vergast wurden (es waren mehr 1000 Grad Hitze,
wie
in einem Hochofen). Es waren Amerikaner, die extra
für
diese Vernichtungsaktion Bomben, so groß wie Lastwagen, gebaut
hatten und drei Tage lang vorsätzlich und
systematisch
die Vernichtung der Stadt durchgeführt hatten.
Weiterhin
hatten sie dann noch Flugblätter abgeworfen und die
Opfer
verhöhnt:
'Dresdner ihr Zwerge, kommt als letztes in die
Särge'.

Der Deutsche Bundestag und das Forum sind der
Meinung,
dass es kein Kriegsverbrechen war. Als einziger behauptet
der
damals anwesende Zeitzeuge Reinhard Moldzio:

Wie alt war der anwesende Zeitzeuge?

Als ich 4 war, habe ich einen Bär tanzen sehen. Zusammen mit einer Fee und dem Golem. Dann sind sie zu Staub vergast. Das bezeuge ich.


Die Bombadierung von Dresden war ein
Kriegsverbrechen.

Zitat:
Deutsche sind wie Regenwürmer. Sie haben kein Rückgrad,
durchwühlen den Schlamm und müssen täglich mit
der
Bildzeitung gefüttert werden, damit sie wenigsten für einige
Stunden
eine eigene Meinung haben.
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus, wenn Du Dich so sehr dafür schämst, es
hält Dich keiner....

(c) 2001 Moldzio, Lübeck.

Das Thema ist hiermit beendet.

Reiner
www.luebeck-sh.de

Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrte vicky, in meinem Postfach liegen über 100
e-Mails.
Ich
bitte
herzlich um Verständnis, dass ich diese erst
nach
meinem
Kurende
am 26.
September beantworten.

Danke an alle.

Reiner



Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY /
Dresden
beenden.
Gehört sowieso nicht hierher
Benutzer vickyc schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de
schrieb:
Wer verdient eigentlich was an
dem
Terroranschlag
des
World Trade Center in New York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst wie
ich,
wenn du
es
auch
etwas zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen
antwortest
du
wohl
nicht?

gruss
vicky

Benutzer Reinhard Moldzio, ich will auf Deine Liste gesetzt werden. Wie andere auch.
Menü
[…1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.2.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf golem com
16.09.2001 10:39
Benutzer golem com schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus, wenn Du Dich so sehr dafür schämst, es
hält Dich keiner....


Das geht leider nicht. Ich bin Beamter und habe einen Eid auf die Verfassung abgelegt, dass ich jederzeit für die freiheitliche Grundordnung kämpfen werde.

Ich kämpfe so, wie ich es für richtig halte. Wenn ich der Meinung bin, dass die Parlamentarier in Lübeck, Kiel und Berlin die freiheitliche Grundordnung (Grundgesetz) ständig nach ihren Wünschen umbauen, bin ich verpflichtet nach Artikel 20 IV GG Widerstand zu leisten. Ich heiße doch nicht Bandt und flüchte nach Norwegen.

Tapfer.

Warum bist Du aber dann von Deinem Arbeitsplatz geflüchtet? War dieser lebensgefährlicher als der Aufenthalt im Reich für Brandt/Frahm?

Ja mein Arbeitsplatz war lebensgefährlich und hätte mich fast das Leben gekostet. Nach zehn Jahren Extremmobbing hatte mir der Amtsarzt dringend empfohlen in den Ruhestand zu gehen, bevor ich 'ganz vor die Hunde' gehe. die ganze Geschichte ist als Bucher erhältlich 'Die Rechtsbeugermafia', oder im Internet nachlesbar:

http://rechtsbeugermafia.de/

Herr Brandt/Frahm ist geflüchtet. Ich dagegen habe für meine Meinung bereits in Isolierhaft gesessen und mache immer weiter, wie das Forum weis :-))

http://luebeck-sh.de/ (Zwangshaft)

Warum wehrst Du Dich nicht gegen die monatlichen Überweisungen von Deinen Feinden? Brandt/Frahm brauchten das Geld von Ihren Feinden nicht. Sie sind für Ihren Lebensunterhalt selbst aufgekommen. Mit dem Schreiben von Beiträgen. Das kannst Du auch.

Der Deutsche Bundestag überweist mir das Geld. Dagegen kann ich nichts machen :-))
Auch ich habe mir ein Zubrot durch schreiben von Fachbeiträgen bei drei Computerverlagen verdient (http://rechtsbeugermafia.de/html/link_1.html). Aus dem Verkauf meines Buches kommt auch etwas herein. Faul bin ich sicher nicht.


Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY
/
Dresden
beenden.
Gehört sowieso nicht hierher

Einverstanden. Das Thema wird mit folgender
Resulution
beendet.

Das Forum nimmt unwiedersprochen hin, dass
in
Dresden
mehr als zehntausend Babys der Flüchtlingsfrauen, die
Kinder
und
Frauen selbst, aus Ostpreußen, aus Dresden, bei
lebendigen
Leibe zu Staub vergast wurden (es waren mehr 1000 Grad
Hitze,
wie
in einem Hochofen). Es waren Amerikaner, die
extra
für
diese Vernichtungsaktion Bomben, so groß wie
Lastwagen,
gebaut hatten und drei Tage lang vorsätzlich und
systematisch
die Vernichtung der Stadt durchgeführt hatten.
Weiterhin
hatten sie dann noch Flugblätter abgeworfen und die
Opfer
verhöhnt:
'Dresdner ihr Zwerge, kommt als letztes in
die
Särge'.

Der Deutsche Bundestag und das Forum sind
der
Meinung,
dass es kein Kriegsverbrechen war. Als einziger
behauptet
der
damals anwesende Zeitzeuge Reinhard Moldzio:

Wie alt war der anwesende Zeitzeuge?

Als ich 4 war, habe ich einen Bär tanzen sehen. Zusammen mit einer Fee und dem Golem. Dann sind sie zu Staub vergast. Das bezeuge ich.


Die Bombadierung von Dresden war ein
Kriegsverbrechen.

Zitat:
Deutsche sind wie Regenwürmer. Sie haben
kein
Rückgrad, durchwühlen den Schlamm und müssen täglich
mit
der
Bildzeitung gefüttert werden, damit sie wenigsten für
einige
Stunden
eine eigene Meinung haben.
Ich schäme mich ein Deutscher zu sein.

Dann wandere doch aus, wenn Du Dich so sehr dafür schämst, es
hält Dich keiner....

(c) 2001 Moldzio, Lübeck.

Das Thema ist hiermit beendet.

Reiner
www.luebeck-sh.de

Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Verehrte vicky, in meinem Postfach liegen über 100
e-Mails.
Ich
bitte
herzlich um Verständnis, dass ich diese
erst
nach
meinem
Kurende
am 26.
September beantworten.

Danke an alle.

Reiner



Ihr könntet mal langsam alle das Thema NY
/
Dresden
beenden.
Gehört sowieso nicht hierher
Benutzer vickyc schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de
schrieb:
Wer verdient eigentlich was
an
dem
Terroranschlag
des
World Trade Center in New
York?

hi reiner

schön das du es ähnlich siehst
wie
ich,
wenn du
es
auch
etwas zu einfach ausdrückst :-)
aber auf emails von frauen
antwortest
du
wohl
nicht?

gruss
vicky

Benutzer Reinhard Moldzio, ich will auf Deine Liste gesetzt werden. Wie andere auch.
Menü
[3.2.1.1.1.1.2.1.1.1.1.2] RE: Thema Ende: Vergesst bitte ... anderes auch nicht!
eggx antwortet auf www.luebeck-sh.de
14.09.2001 17:10
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
... bei lebendigen Leibe zu Staub vergast wurden (es waren mehr 1000 Grad Hitze, wie in einem Hochofen). Es waren Amerikaner, die extra für diese Vernichtungsaktion Bomben, so groß wie Lastwagen, gebaut hatten und drei Tage lang vorsätzlich und systematisch die Vernichtung der Stadt durchgeführt hatten.

Dasselbe gilt dann wohl auch für den mit Uran angereicherten Bombenteppich über Irak, oder die Atombombe über Hiroshima in Japan, in denen wie damals bei uns die Bevölkerung das System bis zum letzten/total v.a. psychologisch gestützt hatten und die amerikanischen Reaktionen der Versuch waren diesen Widerstand zu brechen, um dem Terrorregime von Hitler,Hussein oder des japanischen Kaisers die Legitimation und Loyalität zu nehmen. Genau das ist auch das Ziel der WTC-Attentäter, die psychologische Stärke der Amis zu knicken und eine Legitimations- und Loyalitätskrise auszulösen und die Welt- und Supermacht USA in Frage zu stellen.
Gruss eggx

Menü
[…2.1.1.1.1.2.1.1.1.1.2.1] www.luebeck-sh.de antwortet auf eggx
14.09.2001 17:16
Danke Nutzer eggx, guter und präzieser Beitrag. Kürzer und trotzdem vollständig kann man es nich formulieren. Bist Du bei der Presse?

Benutzer eggx schrieb:
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
... bei lebendigen Leibe zu Staub vergast wurden (es waren mehr 1000 Grad Hitze, wie in einem Hochofen). Es waren Amerikaner, die extra für diese Vernichtungsaktion Bomben, so groß wie Lastwagen, gebaut hatten und drei Tage lang vorsätzlich und systematisch die Vernichtung der Stadt durchgeführt hatten.

Dasselbe gilt dann wohl auch für den mit Uran angereicherten Bombenteppich über Irak, oder die Atombombe über Hiroshima in Japan, in denen wie damals bei uns die Bevölkerung das System bis zum letzten/total v.a. psychologisch gestützt hatten und die amerikanischen Reaktionen der Versuch waren diesen Widerstand zu brechen, um dem Terrorregime von Hitler,Hussein oder des japanischen Kaisers die Legitimation und Loyalität zu nehmen. Genau das ist auch das Ziel der WTC-Attentäter, die psychologische Stärke der Amis zu knicken und eine Legitimations- und Loyalitätskrise auszulösen und die Welt- und Supermacht USA in Frage zu stellen.
Gruss eggx

Menü
[…1.1.1.1.2.1.1.1.1.2.1.1] eggx antwortet auf www.luebeck-sh.de
14.09.2001 23:33
Benutzer www.luebeck-sh.de schrieb:
Danke Nutzer eggx, guter und präzieser Beitrag. Kürzer und trotzdem vollständig kann man es nich formulieren. Bist Du bei der Presse?

Hallo Reiner,
schön wärs - danke für dein Kompliment! Ich hab natürlich ein gutes Allgemeinwissen, in manchen Bereichen bin ich kaum zu schlagen, wenn ich nicht über meine Ausdrucksweise stolpere(deutsche Sprache- schwere Sprache, v.a. wenn man eine fast taube Mutter hat(te).)Nein, ich bin gerade dabei ein paar Hausarbeiten zu verfassen über die rechte Öko-/Alternativ-Szene und Antisemitismus in der linken Szene. Auch interessantes Thema. Nachdem ich das Link von "vicky" aufgegriffen habe, bin ich mal wieder auf solche "Papenheimer" gestossen, also Illuminatenkram von J.v.Helsing und hab gleich mal Links von IDGR hier reingestellt. Übrigens ist das Forum von Wallstreet-Online sowas von rechten Ufo-Esoterikern verseucht, und ich dachte das sind Aktionäre, Kapitalisten, Spekulanten, ... Es gibt aber auch noch ein paar Widerstandskämpfer, die das nicht so stehen lassen und mit Links von IDGR und dem LKA Hessen(nicht schlecht: http://www.polizei.hessen.de/hlka/index.htm) posten. Bin leider bei WO beschäftigt gewesen, hoffe du liest es noch.
Gruss eggx
Menü
[3.2.1.1.1.1.2.1.1.2] fibrozyt antwortet auf www.luebeck-sh.de
14.09.2001 10:11
Die Sache mit Dresden war sicher schlimm, nur wenn wir hier alle Verbrechen der Menschheit wieder aufkochen werden wir nicht mehr fertig. Mir kommt es ein bißchen nach Trittbrettfahrerei vor was hier betrieben wird. Jeder sucht sich sein persönliches Waterloo heraus und stellt es ins Netz, damit man ihn ein bißchen bedauert. Diesen Anschlag mit Dresden zu vergleich entzieht sich des Vergleichs. Ich muß auch ehrlich sagen, daß ich gern bereit bin mich mit dem Thema zu befassen. Das machen wir ja eigentlich auch seit mehr als 50 Jahren. Das Stigmata kriegen wir ja auch nicht mehr los. Diese ständige Aufkocherei bei jeder Gelegenheit nervt mich allerdings schon.
Menü
[4] paul reinhuber antwortet auf www.luebeck-sh.de
12.09.2001 18:16
Mich nervt die ganze Diskussion hier, und zwar ziemlich. Weder NY noch Dresden ist "schlimmer", beides ist die völlige Katastrophe. Ob dort 25000 oder dort 40000 starben, ob die einen eine diktatorische Führung oder die andere eine demokratische hatten, ist doch egal --- in jedem Falle starben dort jeweils UNVORSTELLBAR viele Unschuldige. Dort groß werten zu wollen, was schlimmer ist, als würde ich den billigeren C-b-C-Provider nach 18:00 suchen, find' ich zum K...