Diskussionsforum
Menü

Geldmacherrei


07.09.2015 07:58 - Gestartet von DABplus
einmal geändert am 07.09.2015 07:58
Die Frage, warum alles immer noch hochauflösender wird, obwohl dem menschlichen Auge Grenzen gesetzt sind, ist leicht zu beantworten:

Ist 4K erst mal komplett etabliert, fällt SD (dessen Verfallsdatum tatsächlich erreicht ist) weg. FullHD wird dann die neue Standardauflösung sein. Kommt dann irgendwann 8K, passiert das gleiche mit 4k.

Die Konsumenten sollen ja schließlich ihre alten Geräte dann wieder austauschen und zahlen. Deshalb wird es, so meine Meinung, mit dem "Auflösungskrieg" weitergehen.

Ich selbst werde mir 2016 zum Start von DVB-T2 einen neuen Fernseher zulegen. Echtes Full-HD mit 1080p im TV reicht mir bei einer Bildschirmgrösse von max. 48 Zoll (nicht nur das Auge, auch die Wohnung und Wohnwand hat ja irgendwo eine maximale Größe) völlig aus.

Die Frage wird nur sein, ob ich mir dann ein richtig guter FullHD-Fernseher zulege, oder einen 4K oder damit warte, bis 4K Standard ist und selbst billige Geräte dann rechenstark genug sind, 4K-Material ruckelfrei wiederzugeben.

Dazu kommt das Problem mit dem Kopierschutz. Zwischen TV und Blu-Ray-Player habe ich einen AV-Receiver wegen DD. Der unterstützt zwar die 4K-Durschleife, aber beherrscht nicht das Durchschleifen von kopiergeschützten Material (Name ist mir entfallen). Der müsste dann ja auch ausgetauscht werden...
Menü
[1] comfreak antwortet auf DABplus
07.09.2015 16:52
Benutzer DABplus schrieb:
Ist 4K erst mal komplett etabliert, fällt SD (dessen Verfallsdatum tatsächlich erreicht ist) weg. FullHD wird dann die neue Standardauflösung sein. Kommt dann irgendwann 8K, passiert das gleiche mit 4k.

Das ist durchaus wünschenswert: 1080p als neue Standardauflösung. Das Ist auch in der Produktion durchaus machbar inzwischen. Für 4k wird bei den Sendern / Filmstudios erneut extrem teures Equipment fällig und das kann daher noch etwas dauern, bis es hier Material geben wird.

Ich selbst werde mir 2016 zum Start von DVB-T2 einen neuen Fernseher zulegen. Echtes Full-HD mit 1080p im TV reicht mir bei einer Bildschirmgrösse von max. 48 Zoll (nicht nur das Auge, auch die Wohnung und Wohnwand hat ja irgendwo eine maximale Größe) völlig aus.

Ein guter 48"-TV kostet schon jetzt nicht mehr die Welt, selbst inkl. LED und 3D (wenn man das wirklich braucht). Bis dahin vielleicht für €500 zu haben.

Wichtig bei der Frage, ob sich eine höhere Auflösung lohnt, ist vor allem der Sitzabstand zum Gerät. Man rechnet meist bei Full-HD Bildern (bekommt man ja immerhin sehr oft) mit ca. 1,5*Bildhöhe bis/bzw. 2,5*Bildschirmdiagonale. Bei einem 48 Zoll Bildschirm dürfte das Bild ca. 60cm hoch sein und eine Diagonale von 122cm haben. Das beudeutet, das optimale Fernseh-Erlebnis für Full-HD Material beginnt bei einem Sitzabstand von ca. 1,8m und endet bei ca. 3m Sitzabstand, ab dann sieht es für das Auge aus wie SD-Material.
Für 4k hat sich als Daumenregel etabliert, diesen Optimal-Abstand zu halbieren, um den Unterschied wahrzunehmen. Also Siatzabstand von 90cm bis ca. 1,5m vor dem Bild.

Insgesamt ist es daher günstiger, genau andersherum vorzugehen. aktuellen Sitzabstand messen, dann eine passende TV-Größe auswählen und schauen ob die noch zu den Möbeln passt (leider oft nicht der Fall).

Quellen:
http://www.chip.de/artikel/Fernseher-kaufen-So-finden-Sie-den-richtigen-HD-TV-3_45710770.html
http://forum.ultra-hdtv.net/index.php/Thread/149-Info-Guide-UHD-TV-Sitzabstand/

Bisher gibt es ohnehin kaum Content in 4k. Von 8k mal ganz zu schweigen... Da ich nicht bis auf ca. einen Meter an den TV ranrücken will (passt ja kaum noch ein Couchtisch und/oder Fußablage dazwischen) wird es bei mir bis auf Weiteres bei Full-HD bleiben. Ausnahme vielleicht wenn ich nen Beamer mit 3m Leinwand wollte... Aber selbst für den fehlt noch 4k Material.
Menü
[1.1] Tobias Claren antwortet auf comfreak
24.12.2015 13:03
Benutzer comfreak schrieb:
Benutzer DABplus schrieb:
Ist 4K erst mal komplett etabliert, fällt SD (dessen Verfallsdatum tatsächlich erreicht ist) weg. FullHD wird dann die neue Standardauflösung sein. Kommt dann irgendwann 8K, passiert das gleiche mit 4k.

Das ist durchaus wünschenswert: 1080p als neue Standardauflösung. Das Ist auch in der Produktion durchaus machbar inzwischen. Für 4k wird bei den Sendern / Filmstudios erneut extrem teures Equipment fällig und das kann daher noch etwas dauern, bis es hier Material geben wird.


4K ist bei den "Sendern/FIlmstudios" heute Standard".
Auch das Filmrollenmaterial von vor Jahrzehnten lässt sich noch mit 4K abtasten.
Manches sogar mit 6K, bevor man an die "Auflösung" des Filmkorns stößt.
Breaking Bad wird in 4K angeboten, allerdings soll die Serie absichtlich einen Filmkorn-Effekt haben. Evtl. hat man ja bei "The man in the High Castle" auf solche "künstlerischen" Verschlechterungen verzichtet.

"Auf der Flucht" (The Fugitive) läuft oder lief in gutem FullHD (1080i) im Fernsehen. Weil es neu abgetastet wurde.

Bei Serien wie Knight Rider oder Star Trek Next Generation ist das wohl ein Problem, da angeblich auf Magnetband aufgenommen wurde.
Andererseits las ich, dass evtl. nur für den Schnitt auf Magnetband kopiert wurde.
Das hieße, es könnte noch besseres Filmmaterial geben, aber man müsste es nicht nur neu digitalisieren, sondern auch erneut schneiden.
Aber das kann ja nicht viel Arbeit sein.
Im Grunde müsste das ein Computer automatisch anhand der SD-Vorlage machen können, und dann auch automatisch die Tonspur drüber legen.
Man könnte im Rahmen das ganzen auch gleich noch neuen 5.1 bzw. 7.1-Ton mischen.
Menü
[1.1.1] R o E s I antwortet auf Tobias Claren
25.12.2015 14:21
Benutzer Tobias Claren schrieb:
4K ist bei den "Sendern/FIlmstudios" heute Standard".

Aber nicht in Deutschland !
Menü
[1.1.1.1] Tobias Claren antwortet auf R o E s I
29.12.2015 00:26
Benutzer R o E s I schrieb:
Benutzer Tobias Claren schrieb:
4K ist bei den "Sendern/Filmstudios" heute Standard".

Aber nicht in Deutschland !


Und?
Das Meiste kommt eh aus dem Ausland.
Amazon nimmt nur noch in 4K bzw. UHD auf, oder?
Und wenn es Filmrolle ist, kann man die locker mit 4K/UHD abtasten.
Menü
[1.1.2] jackpit antwortet auf Tobias Claren
11.04.2016 16:41
Benutzer Tobias Claren schrieb:
Benutzer comfreak schrieb:
Benutzer DABplus schrieb:
Ist 4K erst mal komplett etabliert, fällt SD (dessen Verfallsdatum tatsächlich erreicht ist) weg. FullHD wird dann die neue Standardauflösung sein. Kommt dann irgendwann 8K, passiert das gleiche mit 4k.

Das ist durchaus wünschenswert: 1080p als neue Standardauflösung. Das Ist auch in der Produktion durchaus machbar inzwischen.

Das ist nicht nur machbar, sondern bei den ÖR schon seit Jahren Standard. Nur wird es bisher leider von 1080 auf 720 herunterskaliert. Erst mit DVB-T2 wird man 1080p bei den ÖR sehen können.