Diskussionsforum
  • 06.08.2015 10:45
    3x geändert, zuletzt am 06.08.2015 11:04
    wolfbln schreibt

    Marktlücke von der Telekom

    Danke für den Beitrag. Der deckt sich auch mit meinen Erfahrungen mit allen 4 Betreibern, wobei natürlich regional große Unterschiede bestehen.

    Hier zeigt sich für mich das Problem des Produkt-Portfolios der Telekom auf. Ich wohne in der Großstadt, komme also mit den günstigeren LTE-Varianten der Mitbewerber gut zurecht. Für diese Situation habe ich auch meinen Vertrag.

    Für meine Landausflüge, die etwa 10% meines Zeitaufwands ausmachen, bräuchte ich nun das LTE-Netz der Telekom, da sonst Fehlanzeige herrscht.

    Nur da herrscht im Produktangebot der Telekom Fehlanzeige. Ich wäre durchaus bereit die "digitale Dividende" der Telekom (= Aufpreis :-) ) mitzubezahlen, aber eigentlich käme für das Nutzerprofil nur eine Prepaid-SIM in Frage. Und die gibts mit LTE von der Telekom eben nicht.

    Die einzige Möglichkeit bestünde darin eine ausländische SIM mit LTE-Roaming im Telekomnetz zu nehmen, nur diese verlangen den utopischen Roamingaufpreis. Schon etwas peinlich, finde ich, nur über das Ausland prepaid ins LTE-Netz der Telekom zu kommen.

    Die LTE-Politik der Telekom verstehe ich nicht. In Österreich schmeißen sie (T-mobile) einen LTE auf allen MVNOs nach (wie hier Eplus). OK in Österreich is A1 Marktführer (mit LTE auf prepaid) und T-Mobile Angreifer wie hierzulande Telefónica.

    Aber hallo Telekom, die Marktführer (und als solcher betrachtet sich die Telekom hierzulande) in allen europäischen Hauptmärkten wie England (EE/PAYG), Frankreich (Orange/Mobicarte), Italien (TIM) geben LTE für prepaid inzwischen sogar ohne Aufpreis raus.

    Ich würde es auch mit Telekom-Aufschlag also den hohen Xtra-Card Preisen für Daten nehmen. Und zum telefonieren und simsen brauche ich kein LTE. Irgendwie diskriminiert es auch die Bewohner im ländlichen Raum. Das kennen die ja schon (s. DSL-Ausbau). Aber das ist wohl auch so gewollt.