Diskussionsforum
  • 08.07.2015 14:23
    andiffm schreibt

    Wie lesen nur manche Leute ihre Uhr ab?

    Es ist schon lustig wie manche Menschen ihre Uhr ablesen. Offensichtlich schafft es der Schreiber, seinen Kopf bis zum Handgelenk zu beugen, damit er bei einer normalen Handhaltung (hängender Arm) seine Uhrzeit ablesen kann. Beim schreiben des Kommentar fällt mir noch eine Besonderheit auf, meine Uhr ist bei Nutzung der Tastatur von mir abgewendet. Verdammt, vielleicht sollte ich meine Omega Speedmaster gegen eine Pebble Smartwatch tauschen, die einem die Uhrzeit anzeigt, auch wenn man sie gar nicht ablesen kann... ;-)
  • 08.07.2015 20:36
    tokiox antwortet auf andiffm
    Benutzer andiffm schrieb:
    > Es ist schon lustig wie manche Menschen ihre Uhr ablesen.
    >
    Offensichtlich schafft es der Schreiber, seinen Kopf bis zum
    >
    Handgelenk beugen, damit er bei einer normalen Handhaltung
    >
    (hängender Arm) seine Uhrzeit ablesen kann. Beim schreiben des
    >
    Kommentar fällt mir noch eine Besonderheit auf, meine Uhr ist
    >
    bei Nutzung der Tastatur von mir abgewendet. Verdammt,
    >
    vielleicht sollte ich meine Omega Speedmaster gegen eine Pebble
    >
    Smartwatch tauschen, die einem die Uhrzeit anzeigt, auch wenn
    >
    man sie gar nicht ablesen kann... ;-)

    Ich habe mir das Uhr-tragen zwar abgewöhnt aber davor habe ich die Uhr immer zum Handrücken getragen und dann ist das Ablesen während des Tippens durchaus möglich.
  • 09.07.2015 09:47
    camellion antwortet auf tokiox
    Benutzer tokiox schrieb:
    > Benutzer andiffm schrieb:
    > > Es ist schon lustig wie manche Menschen ihre Uhr ablesen.
    Also, ich habe, dass auch so verstanden, dass das Display eben an ist und nicht erst aktiviert werden muss. Wenn das Umgebungslicht nicht ausreicht kann bei der Pebble auch die Beleuchtung durch eine kurze ruckartige bewegung des handgelenks aktiviert werden. Wer lange ärmel hat, macht diese Geste auch automatisch um das display freizulegen.

    Das Ablesen der Uhr währen des tippens ist ohne hin schwer, da wir menschen egal ob mann oder frau gar kein Multitasking beherschen, sondern nur schnell die konzentration zwischen den einzelnen aufgaben wandern lassen. Also wirst du zum uhr ablesen schon kurz inne halten müssen und dein handgelenk soweit drehen bis du das display auch ablesen kannst. Aber im gegensatz zur Applewatch musst du keine taste drücken oder den arm vors gesicht bewegen. es geht einfach etwas schneller, mit der pebble dauerts kaum länger als bei eine einfachen armbanduhr bei der apple watch muss immer eine etwas längere aktion erfolgen um die uhrzeit abzulegen. Es geht natürlich um wenige sekunden und daher kann man mit beidem leben. Komfortabler ist es aber mit der pebble. Die applewatch bietet dafür fast alles was das smartphone kann am handgelenk, doch ist die bedienung meist umständlicher und man sollte sich auf sprachsteuerung und das bloße ablesen von informationen auf der watch begrenzen, weil alles andere schneller mit dem Griff zum Handy erledigt ist.
  • 11.07.2015 17:18
    LtdMarcel antwortet auf camellion
    Benutzer camellion schrieb:
    > Benutzer tokiox schrieb:
    > > Benutzer andiffm schrieb:
    > > > Es ist schon lustig wie manche Menschen ihre Uhr ablesen.
    > Also, ich habe, dass auch so verstanden, dass das Display eben
    >
    an ist und nicht erst aktiviert werden muss. Wenn das
    >
    Umgebungslicht nicht ausreicht kann bei der Pebble auch die
    >
    Beleuchtung durch eine kurze ruckartige bewegung des
    >
    handgelenks aktiviert werden. Wer lange ärmel hat, macht diese
    >
    Geste auch automatisch um das display freizulegen.
    >
    > Das Ablesen der Uhr währen des tippens ist ohne hin schwer, da
    >
    wir menschen egal ob mann oder frau gar kein Multitasking
    >
    beherschen, sondern nur schnell die konzentration zwischen den
    >
    einzelnen aufgaben wandern lassen. Also wirst du zum uhr
    >
    ablesen schon kurz inne halten müssen und dein handgelenk
    >
    soweit drehen bis du das display auch ablesen kannst. Aber im
    >
    gegensatz zur Applewatch musst du keine taste drücken oder den
    >
    arm vors gesicht bewegen. es geht einfach etwas schneller, mit
    >
    der pebble dauerts kaum länger als bei eine einfachen
    >
    armbanduhr bei der apple watch muss immer eine etwas längere
    >
    aktion erfolgen um die uhrzeit abzulegen. Es geht natürlich um
    >
    wenige sekunden und daher kann man mit beidem leben.
    >
    Komfortabler ist es aber mit der pebble. Die applewatch bietet
    >
    dafür fast alles was das smartphone kann am handgelenk, doch
    >
    ist die bedienung meist umständlicher und man sollte sich auf
    >
    sprachsteuerung und das bloße ablesen von informationen auf der
    >
    watch begrenzen, weil alles andere schneller mit dem Griff zum
    >
    Handy erledigt ist.

    Ich nutze die AppleWatch seitdem sie erschien. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass sich das Display schon bei der geringsten Bewegung in Richtung Blickfeld aktiviert, ich also in den allerseltensten Fällen den Knopf bemühen muss, um die Uhrzeit abzulesen. Viele meiner kleinen Aktionen kann ich direkt am Handgelenk ausführen und bin dabei häufig schneller und diskreter im Vergleich zur Nutzung des iPhones. Ich empfinde die Uhr daher als sinnvolle Ergänzung, die mir persönlich viel Freude bereitet. Die Sprachsteuerung ist (ich gebe zu, die Umgebug sollte nicht allzu laut sein) darüberhinaus immens zuverlässig und führt viele Aufgaben so aus, wie ich es gerne hätte (auch wenn ich mich das in der Öffentlichkeit nicht immer traue:P)
  • 11.07.2015 18:08
    camellion antwortet auf LtdMarcel
    Danke für deinen Erfahrungsbericht.das eröffnet einen guten Eindruck zur Handhabung. Ein paar Punkte wüsste ich gerne noch etwas genauer. Was erledigst du mit der watch denn so nebenbei, dass das nicht so auffällt wie die Handynutzung? Wie ist es um die Ablesbarkeit im Freien bei Sonnenschein bestellt?
  • 11.07.2015 18:27
    einmal geändert am 11.07.2015 18:28
    LtdMarcel antwortet auf camellion
    Benutzer camellion schrieb:
    > Danke für deinen Erfahrungsbericht.das eröffnet einen guten
    >
    Eindruck zur Handhabung. Ein paar Punkte wüsste ich gerne noch
    >
    etwas genauer. Was erledigst du mit der watch denn so nebenbei,
    >
    dass das nicht so auffällt wie die Handynutzung? Wie ist es um
    >
    die Ablesbarkeit im Freien bei Sonnenschein bestellt?

    Ich versuche, die Fragen zu beantworten :). An allererster Stelle steht natürlich das Lesen der Benachrichtigungen (meistens Kurzmitteilungen). In vielen Fällen genügen mir dann die vorgefertigten Antworten oder Smilies für eine kurze Reaktion auf eingegangene Nachrichten (geht leider bisher nur bei SMS und iMessages). Sehr angenehm und wirklich nebenbei gelingt mir das fußläufige Navigieren auf kurzen Strecken (z.B. im Urlaub oder an unbekannten Orten), aber auch auf unbekannten kurzen Strecken mit dem Auto (die Uhr "tippt" einem dabei auf das Handgelenk, um auf den nächsten Abbiegevorgang nach links (doppeltes Antippen) oder rechts (dreifaches Antippen) hinzuweisen --> Ein Blick auf das Handydisplay oder auf die Uhr ist dabei nicht mehr notwendig, Kreisverkehr klappt aber noch nicht so gut ;) ). Des Weiteren ist es sehr praktisch, auf der Uhr die nächsten Zugverbindungen beim Umsteigen ablesen zu können, insbesondere, wenn gleichzeitig noch Gepäck transportiert wird. Auch nutze ich häufig eine App, die es mir ermöglicht, zu Hause eine Einkaufsliste zu erstellen. Im Supermarkt kann ich dann den Einkaufswagen schieben, ein kleiner Blick auf die Uhr erinnert mich dann an die Dinge, die ich einkaufen wollte. Es gibt noch weitere Funktionen, die ich regelmäßig nutze. Größtes Manko ist derzeit wohl noch die Tatsache, dass die Apps nicht nativ auf der Uhr, sondern eigentlich auf dem iPhone ausgeführt werden. Dadurch kann es vorkommen, dass es manchmal länger dauert, bis eine App auf der Uhr gestartet wurde.
    Insgesamt habe ich für mich festgestellt, dass es weniger darum geht, das iPhone in der Gänze zu ersetzen. Vielmehr erleichtert mir die Uhr viele Kleinigkeiten. Eben diese kann ich mit der Uhr "nebenbei" und manchmal auch diskreter ausüben. Zur Ablesbarkeit in der Sonne kann ich nur sagen, dass ich bisher keine erheblichen Schwierigkeiten hatte, sie abzulesen. Scheint die pralle (Hochsommer-) Sonne direkt auf das Display, dann ist es tatsächlich etwas schwierig etwas zu erkennen, selten halte ich die Uhr aber so, dass sie nicht mehr ablesbar ist. Im Freien habe ich somit keine Probleme.
    Ich hoffe, ich konnte alles gut beschreiben, gerne kannst du mir weitere Fragen stellen :)

    Viele Grüße