Diskussionsforum
Menü

Warum die 2016 EU-Regelung keine Senkung ist


02.07.2015 11:47 - Gestartet von wolfbln
5x geändert, zuletzt am 02.07.2015 13:55
Zunächst haben die Agenturen eine weitere Senkung der Roaminggebühren für 2016 verkündet. Teltarif hat abgeschrieben und nur wenige (ich auch nicht) habens gemerkt. Ich habe auch erst gejubelt und bin ziemlich ernüchtert. R. Deutschbein hat jetzt den Artikel korrigiert, aber nicht gesagt, was daraus folgt.

Also spielen wir das mal durch: Die Obergrenzen für EU Roaming werden 2016 durch maximale Aufschläge ersetzt, die ein Anbieter für EU Roaming auf seine heimischen Tarife draufschlagen darf.

1.) für Gespräche: in der EU sind EU Auslandsgespräche (wenn sie im Roaming geführt werden) auf ca. 21c/min begrenzt. Diese Grenze würde fallen und die Auslandspreise des Anbieters überall gültig plus ca. 6ct Aufschlag. Die Auslandstarife (ex Deutschland) in die EU sind aber häufig sehr hoch und liegen bei 1€/min und mehr. Diese Gespräche würden stark verteuert werden, weil nun nicht mehr die EU-Obergrenze, sondern der Auslandstarif des Anbieters + ggf. ein Aufschlag gilt.

2.) für Daten: Hier surft ja jeder hierzulande in Paketen, auch weil der Standardtarif sehr hoch ist mit oft bei 0.24€/MB. Die Obergrenzen fürs EU Roaming mit 0.23€/MB würden dann fallen und jeder Anbieter darf seinen heimischen Tarif plus ca. 6c/MB fürs EU Roaming berechnen. Hier wird klar, dass wir durchaus bei 0,30€/MB im EU Roaming landen können. Und dieser Tarif wird von einigen Anbietern bisher als einziger Roamingtarif angeboten. Ein Zwang zur Öffnung der "Inlandspakete" fürs Roaming (plus Aufschlag) ist meines Wissens nicht vorgesehen, was Entlastung bringen könnte. Hier habe ich aber einen Streit mit einem User im GSM Forum, der genau diesen Zwang aus der Ankündigung der EU herausliest: alle Inlands-Datenpakete müssten dann auch ab 2016 mit Aufpreis im EU Roaming gelten. Kann ein Provider zum Roaming seiner "Inlandspakete" gezwungen werden? Ich bleibe da skeptisch....

3.) für SMS. Häufig ist eine SMS verschickt aus einem EU-Land in ein anderes günstiger als von zu Hause. Während zumeist 9ct/SMS in den Tarifen verlangt wird, liegt der EU Cap bei etwa 7ct. Nun soll der Cap fallen und bis zu 2.5ct Aufschlag verlangt werden. Was das heißt, ist wohl klar. Manche Tarife haben auch absurd hohe Gebühren für "Auslands-SMS", die dann (incl. Aufschlag) wieder gelten.

Es wäre schön, wenn Teltarif die Konsequenzen dieser geplanten Neuregelung für die effektiv bezahlten Tarife mal aufzeigen würde. Im Falle von EU- Auslandsgesprächen, Roamingdaten und EU Auslands-SMS können sie durchaus eine Erhöhung bedeuten.
Menü
[1] javalexG antwortet auf wolfbln
02.07.2015 15:21
Benutzer wolfbln schrieb:
Zunächst haben die Agenturen eine weitere Senkung der Roaminggebühren für 2016 verkündet. Teltarif hat abgeschrieben und nur wenige (ich auch nicht) habens gemerkt. Ich habe auch erst gejubelt und bin ziemlich ernüchtert. R. Deutschbein hat jetzt den Artikel korrigiert, aber nicht gesagt, was daraus folgt.

Also spielen wir das mal durch:
[...]


Grundsätzlich finde ich die bisher veröffentlichten offiziellen Texte aus der EU etwas intransparent, so das die wichtigen Aussagen schwer zu finden sind. So stelle ich mir immer noch die Frage, was bei Anrufen im EU-Ausland in ein anderes EU-Land passiert. Aktuell sieht es wirklich danach aus, dass wenn im heimischen Tarif sagen wir 0,99 Euro (inkl. MwSt) berechnet wurden, ab 2016 dann ca. 1,05 Euro pro Minute (inkl. MwSt.) berechnet werden dürfen.

Zu den Paketen, die hierzulande meistens nur für Anrufe in deutsche Netze gelten, ist es etwas genauer formuliert:

For instance, if you pay for a monthly volume of minutes, SMS and data in your country, any voice call, SMS and data session you make while travelling abroad in the EU will be deducted from that volume as if you were at home, with no extra charges.

Quelle (immer noch): http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-15-5275_en.htm

Dies bedeutet für mich, dass spätesten ab Juni 2017 die Inlandspakete oder auch Flatrate (sind streng genommen auch Pakete) auch im EU-Ausland für Anrufe nach Deutschland genutzt werden können. Ab April 2016 würden allerdings noch zusätzlich rund 6 Cent pro Minute für Telefonate aus dem EU-Ausland nach Deutschland berechnet. Ähnlich dann bei SMS und Daten.

Zu der Berechnung zu, dass wenn Nutzer mit einem einfachen Prepaid-Tarif mit zum Beispiel 24 Cent/MB ins EU-Ausland fahren, ab April 2016 dann 30 Cent/MB zahlen müssten. Schauen wir wieder ein Zitat aus der gleichen Quelle an:

[...] this summer the retail roaming caps will remain as they have been since 1 July 2014, as set out in the current EU roaming rules (€0.19 per minute of call made, €0.06 per SMS sent, and €0.20 per MB of data,
excl. VAT). These rules are still in force.

As from April 2016, prices will be even cheaper: operators will be able to charge a small additional amount to domestic prices up to €0.05 per minute of call made, €0.02 per SMS sent, and €0.05 per MB of data (excl. VAT).

This maximum roaming charge is about 25% of the current roaming caps for calls made and data, and 33% of the current roaming cap for SMS.

Auf dem ersten Blick sieht es so aus, als würde es 2016 günstiger. Allerdings fehlt mir hier eine genaue Aussage, ob die bisherigen Obergrenzen zusätzlich gültig bleiben. Für das Beispiel mit 24 Cent/MB in einem typischen Prepaid-Tarif sehe ich es derzeit auch so, dass es künftig 30 Cent/MB sein werden, statt bisher regulierte 23,8 Cent/MB. Ähnlich dann bei Telefonie-Minuten und SMS.
Allerdings bin ich da noch nicht ganz sicher, ob es tatsächlich so ist. Wir bleiben also dran (neben Teltarif), um eine gesicherte Aussage zu neuen Preisen ab April 2016 zu bekommen.

Beste Grüße

Alex

~ www.tarif4you.de ~
Menü
[1.1] javalexG antwortet auf javalexG
15.07.2015 16:11
Ein Nachtrag: Trotz Aufpreise ab April 2016 dürfen die Gesamtpreise nicht höher sein, als aktuell (seit Sommer 2014) geltende Obergrenzen.

Beste Grüße

Alex

~ www.tarif4you.de ~