Diskussionsforum
  • 01.06.2016 17:51
    einmal geändert am 01.06.2016 17:51
    vobe schreibt

    Typisch Deusch...

    Schade, da wurde eine weitere Chance verschwendet, die WLAN Problematik endlich vernünftig zu regeln...
    Wer Missbrauch treiben will tut es weiterhin und diejenigen, die ihren Zugang per WLAN öffentlich teilen wollen sind die Dummen!
    Ich werde meinen Zugang weiterhin als "freifunk.de" zur Verfügung stellen...

  • 02.06.2016 02:38
    tosho antwortet auf vobe
    Benutzer vobe schrieb:
    > Schade, da wurde eine weitere Chance verschwendet, die WLAN
    >
    Problematik endlich vernünftig zu regeln...
    > Wer Missbrauch treiben will tut es weiterhin und diejenigen,
    >
    die ihren Zugang per WLAN öffentlich teilen wollen sind die
    >
    Dummen!
    > Ich werde meinen Zugang weiterhin als "freifunk.de" zur
    >
    Verfügung stellen...

    Gute Idee. Nicht einmal das kriegen die Spacken in den Griff. Einmal durch's Ausland geroutet und Ruhe is :)

    Ich frage mich auch schon länger, warum eigentlich für gewerbliche Anbieter andere Rechte gelten als für private. Steht in unserem Grundgesetz nicht irgendwo sowas wie "die Gesetzte gelten für ALLE gleich"?

    Gruß vom Blauauge.
  • 03.06.2016 10:23
    grafkrolock antwortet auf tosho
    Benutzer tosho schrieb:
    > Nicht einmal das kriegen die Spacken in den Griff.
    Die "Spacken" haben (wie auch im Artikel beschrieben) immerhin bedacht, dass ein nich europarchtskonformes Gesetzeswerk schnell wieder vom EuGH gekippt werden würde, wenn die Musikindustrie nur klagt. Und schwupp, schon wäre die altbekannte Störerhaftung wieder da.

    > Ich frage mich auch schon länger, warum eigentlich für
    >
    gewerbliche Anbieter andere Rechte gelten als für private.
    >
    Steht in unserem Grundgesetz nicht irgendwo sowas wie "die
    >
    Gesetzte gelten für ALLE gleich"?
    Nein, das steht da nicht. Gleich für alle Menschen, aber nun sind juristische Personen keine solchen, und daher gilt für die sehr oft was anderes. Denk nur an Gewährleistungs- und Rückgabeansprüche im Versandhandel, die für Unternehmen nicht bzw. anders gelten.