Diskussionsforum
Menü

VPN?! Virenscanner?! Firewalls?!


22.05.2015 11:11 - Gestartet von CIA_MAN
wie kann denn nur so etwas passieren?!

Zuerst führt man richtigerweise Blackberrys ein und dann so etwas... :(

-> Leute macht euch halt all das oben genannte auf die Rechner.... Dann bleibt ihr von solchen Attacken auch sauber... ;)

An der Sicherheit sollte man nicht sparen :) auch nicht Zuhause...

Deshalb meine Tipps für privat:

1. auf jeden Fall Windows Updates einschalten.
2. Windows Firewall an.
3. Software: v.a. Browser + Flash-Plugin aktuell halten
4. Virenscanner verwenden und zwar nicht den billigsten ;)
5. eventuell sogar so etwas wie F-Secure Freedome verwenden
6. immer Kopf anschalten

-> dann kann eigentlich nix mehr schief gehen :)
Menü
[1] x-user antwortet auf CIA_MAN
22.05.2015 12:28
Benutzer CIA_MAN schrieb:
wie kann denn nur so etwas passieren?!

Zuerst führt man richtigerweise Blackberrys ein und dann so etwas... :(

-> Leute macht euch halt all das oben genannte auf die Rechner.... Dann bleibt ihr von solchen Attacken auch sauber...
;)


Nicht zu vergessen, wer wo bereits Backdoors in die Hardware verbaut hat, das bleibt weiterhin unaufgeklärt, das werden wir erst Jahre später mal erfahren, wenn überhaupt.

Ein neues eigenes Betriebssystem wäre die einzige Alternative. Das wäre viel wichtiger als Drohnen und neue Panzer für die Eurotruppe. Aber statt so etwas zu entwickeln werden in Deutschland geheime "Bundestrojaner" gefördert, die dann von anderen zusätzlich manipuliert werden um uns damit zu bekämpfen...

Menü
[1.1] Leiter Selbstverarsche antwortet auf x-user
22.05.2015 13:19
Benutzer x-user schrieb:
Benutzer CIA_MAN schrieb:
wie kann denn nur so etwas passieren?!

Zuerst führt man richtigerweise Blackberrys ein und dann so etwas... :(

-> Leute macht euch halt all das oben genannte auf die Rechner.... Dann bleibt ihr von solchen Attacken auch sauber...
;)


Nicht zu vergessen, wer wo bereits Backdoors in die Hardware verbaut hat, das bleibt weiterhin unaufgeklärt, das werden wir erst Jahre später mal erfahren, wenn überhaupt.

Ein neues eigenes Betriebssystem wäre die einzige Alternative. Das wäre viel wichtiger als Drohnen und neue Panzer für die Eurotruppe. Aber statt so etwas zu entwickeln werden in Deutschland geheime "Bundestrojaner" gefördert, die dann von anderen zusätzlich manipuliert werden um uns damit zu bekämpfen...

Echtes Open Source könnte schon helfen, da unabhängig nachprüfbar. Gar keine solche Mamutaufgabe, wie ein neues System zu erschaffen. Auch wenn es sehr deutsch wäre das Rad mal wieder neu zu erfinden.

Das gilt übrigens auch für den Privatbereich. Wenn man sich Gedanken, um seine Sicherheit macht, ist man eigentlich mit einer Linux-Distro, z.B. xubuntu ganz gut bedient. Solange man mit dem voreingestellten System zufrieden ist, klappt das wunderbar. Nur, wenn man es verändern will, wird es kompliziert.
Menü
[1.1.1] industrieclub antwortet auf Leiter Selbstverarsche
14.06.2015 22:58
Benutzer Leiter Selbstverarsche schrieb:
Das gilt übrigens auch für den Privatbereich. Wenn man sich Gedanken, um seine Sicherheit macht, ist man eigentlich mit einer Linux-Distro, z.B. xubuntu ganz gut bedient. Solange man mit dem voreingestellten System zufrieden ist, klappt das wunderbar. Nur, wenn man es verändern will, wird es kompliziert.

Maq im Privatbereich wohl stimmen, aber wenn es um Bereiche geht, in denen
Geld keine Rolle mehr spielt, also z.B. Geheimdienst-Aktivitäten (der wirklich gros-
sen Player der Branche), dann wird dir das kaum helfen... Man geht ja inzwischen
auch schon von Backdoors in Interpretern / Compilern und sogar der Hardware
(Prozessor und / oder Speicherchips, Festplatten etc.) aus. Da machst du gar nichts mehr...Da wird dir dann auch klar, was es bedeutet, dass Deutschland / Eu-
ropa selbst so gut wie keine (einschlägige) Hardware-Industrie mehr hat....
Menü
[1.1.1.1] tokiox antwortet auf industrieclub
15.06.2015 00:01
Vielleicht muss man sich weder auf jemand anderen verlassen noch alles neu erfinden. Wir haben super Entwickler in D für Software und Hardware. Fraunhofer und so. Also Unix ist wohl am besten individualisierbar. Da bräuchte es doch erst mal einen neuen Kernel. Als Plattform was eigenes, z.B. auf ARM-Basis. Dann noch ein wirklich gut gesichertes Datennetz und eine Strategie Änderungen am System lückenlos zu loggen, am besten mit 8 Augensystem von mind. 3 unterschiedlichen Standorten und auf mind. 2 Hierarchieebenen. Dabei muss aber eine zufällige Kombination gefunden werden. Da es sich dann um ein nicht öffentliches System handelt wird es zumindest schwerer.

Was zahlen die denn für ne Beratungstätigkeit? Stehe gern zur Verfügung. :)
Menü
[1.1.1.1.1] industrieclub antwortet auf tokiox
15.06.2015 01:04
Benutzer tokiox schrieb:
Vielleicht muss man sich weder auf jemand anderen verlassen noch alles neu erfinden. Wir haben super Entwickler in D für Software und Hardware. Fraunhofer und so. Also Unix ist wohl am besten individualisierbar. Da bräuchte es doch erst mal einen neuen Kernel. Als Plattform was eigenes, z.B. auf ARM-Basis. Dann noch ein wirklich gut gesichertes Datennetz und eine Strategie Änderungen am System lückenlos zu loggen....

Ja, aber du siehst, selbst bei deinem (bescheidenen, soll heißen: noch recht konservativem) Konzept kommt schon so einiges an Veränderungen zusammen...
Das muss du erst mal alles durchsetzen (und bezahlt kriegen). Klar, wenn irgendwann die Schmerzgrenze überschritten ist, wird wohl was passieren...
Menü
[1.1.1.1.1.1] tokiox antwortet auf industrieclub
15.06.2015 10:59
Schmerzgrenze, in der Politik? Dann bleibt es wohl beim aktuellen System.