Diskussionsforum
  • 18.04.2015 11:55
    BJWEI schreibt

    Wann kommt endlich die Vorratsdatenspeicherung?

    Man kann das ständige Hin und Her zur sog. Vorratsdatenspeicherung nicht mehr mit anhören.

    In jedem Fernseh-Tatort wird dem Bürger suggeriert, daß man nachträglich alles mögliche über den Verbrecher feststellen kann, z.B. dessen Bewegungsprofil per GSM-Mobilfunk.
    Sowas geht aber nur MIT Vorratsdatenspeicherung, denn NACH einem Attentat kann man eben nicht erst damit anfangen, Telefone zu überwachen, weil es jetzt endlich einen Verdacht gibt!
    Wann wachen diese vermeintlichen "Datenschützer" endlich mal auf?!

    Herr Schaar sollte sich lieber mal darum kümmern, daß SchuFa und Co. mit Ihrer Intransparenz rechtschaffene, liquide Bürger wirtschaftlich komplett ruinieren können, weil sie ihnen noch nicht mal sagen müssen, wie ein vermeintlich schlechter "Score" zustande kommt, obwohl der Bürger bei Zahlungen noch nie säumig war.
    Nein, dort darf munter weiter diskriminiert werden, man wohnt eben in einem Gebiet mit schlechter Zahlungsmoral, hat ein bestimmtes Alter, Geschlecht usw. ...
    Dagegen sollten alle selbsternannten "Datenschützer" mal angehen, aber dazu müßte man eben wissen, wovon man redet ...
  • 18.04.2015 12:21
    jackieoh antwortet auf BJWEI
    Benutzer BJWEI schrieb:

    > Wann wachen diese vermeintlichen "Datenschützer" endlich mal
    >
    auf?!
    >
    Für mich ist die Frage eher, wann wachen die Bürger auf, die so unkritisch jede politische Entscheidung für sinnvoll und Kritiker für Staatsfeinde halten.

    Vorratsdatenspeicherung gibt es bereits. Belege, dass dadurch mehr Verbrechen augefklärt oder verhindert werden fehlen, z.B.: https://privacy-handbuch.de/handbuch_14.htm
  • 18.04.2015 12:41
    BJWEI antwortet auf jackieoh
    Benutzer jackieoh schrieb:
    > Benutzer BJWEI schrieb:
    >
    > > Wann wachen diese vermeintlichen "Datenschützer" endlich mal
    > >
    auf?!
    > >
    > Für mich ist die Frage eher, wann wachen die Bürger auf, die so
    >
    unkritisch jede politische Entscheidung für sinnvoll und
    >
    Kritiker für Staatsfeinde halten.

    Die politischen Entscheidungen unserer parlamentarischen "Demokratie" sind oft genug unsinnig, aber das ist hier gar nicht das Thema.
    Potenzielle Staatsfeinde muß man aber aufspüren können, BEVOR etwas passiert ist.

    >
    > Vorratsdatenspeicherung gibt es bereits. Belege, dass dadurch
    >
    mehr Verbrechen augefklärt oder verhindert werden fehlen, z.B.:
    > https://privacy-handbuch.de/handbuch_14.htm

    Man muß den Ermittlern aber die Möglichkeit geben, ein solches Verbrechen im Nachhinein aufzuklären und dazu muß man VOR dem Verbrechen die Daten gespeichert haben, wann begreift Ihr das endlich?!
    Ob das dann gelingt, liegt an vielen Faktoren, natürlich auch daran, ob die Politik Verbrechen überhaupt wirksam bekämpfen will.
    Gegenwärtig ist das nicht der Fall, wie man an unserer "Polizei" sieht, das weiß ich auch.
  • 19.04.2015 18:05
    spaceman antwortet auf BJWEI
    Benutzer BJWEI schrieb:

    > Potenzielle Staatsfeinde muß man aber aufspüren können, BEVOR
    >
    etwas passiert ist.
    Wann wird die Bundesregierung endlich vom Verfassungsschutz überwacht?
    Die letzten Sicherheitsrelevanten Gesetze wurden fast allesamt vom BVG gekippt. Das sollte nachdenklich stimmen.
    Aber es stimmt, man müsste etwas machen bevor etwas passiert. Nur werden überall Vorsorgemassnahmen gekürzt und gestrichen. Bedank dich bei unserem Innenminister!

    > Man muß den Ermittlern aber die Möglichkeit geben, ein solches
    >
    Verbrechen im Nachhinein aufzuklären und dazu muß man VOR dem
    >
    Verbrechen die Daten gespeichert haben, wann begreift Ihr das
    >
    endlich?!

    Als es die VDS gab bei uns gab es eine verschwindend geringe Anzahl von besserer Aufklärung in diesem Land. Es war weit unter 1%. Soviel dazu. Selbst in anderen Ländern kann nur ein verschwindend geringer Anteil an Verbesserung der Aufklärung festgestellt werden.
    Dafür werden aber alle ausnahmslos überwacht. Kosten/Nutzen ist hier Fehl am Platz.

    Und mal bitte ein Gedanke verschwenden was wäre wenn wir die VDS im echten Leben hätten:
    - jeder meiner Schritte ist überwacht - lückenloses Bewegungsprofil (was ja heutzutage auch schon der Fall ist)
    - jedes Gespräch ist aufgezeichnet (nicht der Inhalt, aber wann wer wie lange mit wem gesprochen hat)
    - alles was mich interessiert wird protokolliert. Ob ich nun die FKK Hefte im Sexshop anschaue oder die Ratgeberseite der örtlichen Zeitung weil ich vielleicht doch schwul bin.

    Das Leben heutzutage ist immer mehr vernetzt. Wenn der Staat obige drei Punkte fürs reale Leben einführen würde, wäre JEDER entsetzt. Aber es ist ja "nur" das Internet. Das dies immer mehr unser Leben bestimmt ist den meisten garnicht bewusst.

    Und überall wo Daten anfallen werden Sie missbraucht. Siehe NSA. Und nein, das ist genau nichts anderes.
    Die Welt muss damit leben, dass es keine 100% Sicherheit gibt. Auch mit Totalüberwachung und VDS. Für diese 0 Terrortoten pro Jahr in Deutschland sollte niemand bereit sein die Freiheit aller aufs Spiel zu setzen!

    Gruss
    Spaceman
  • 19.04.2015 18:14
    BJWEI antwortet auf spaceman
    Und wie erklärt man sich dann die Tatsache, daß heute fast jeder, auch der Großteil der über die Vorratsdatenspeicherung Entsetzten, alle paar Jahre ein neues Smartphone in Betrieb nimmt, ohne die Grundeinstellungen darin zu ändern, ja überhaupt zu kennen, und damit jede Menge Daten in irgendwelche "Clouds" schickt, von denen keiner weiß, was alles damit geschieht?!

    Dort stört es die Leute nicht, weil es zu abstrakt ist und vor allem, weil es unbequem ist, sich mit diesen ganzen Softwareeinstellungen auseinanderzusetzen.
    Aber ohne ins Detail zu gehen über Datenschutz schwafeln, das ist ja schick.
  • 21.04.2015 09:49
    spaceman antwortet auf BJWEI
    Benutzer BJWEI schrieb:
    > Und wie erklärt man sich dann die Tatsache, daß heute fast
    >
    jeder, auch der Großteil der über die Vorratsdatenspeicherung
    >
    Entsetzten, alle paar Jahre ein neues Smartphone in Betrieb
    >
    nimmt, ohne die Grundeinstellungen darin zu ändern, ja
    >
    überhaupt zu kennen, und damit jede Menge Daten in irgendwelche
    >
    "Clouds" schickt, von denen keiner weiß, was alles damit
    >
    geschieht?!
    > Dort stört es die Leute nicht, weil es zu abstrakt ist und vor
    >
    allem, weil es unbequem ist, sich mit diesen ganzen
    >
    Softwareeinstellungen auseinanderzusetzen.
    > Aber ohne ins Detail zu gehen über Datenschutz schwafeln, das
    >
    ist ja schick.
    Interessant. Es gibt immernoch ein unterschied zwischen "Freiwillig" und "Pflicht".

    Und auf mein Beitrag bist du garnicht erst eingegangen. Lieber ein wenig darüber "schwafeln" dass die Kritiker ja selbst kein bisschen auf Datenschutz achten.
    Schicker Beitrag zur Diskussion.

    Gruß
    Spaceman
  • 25.04.2015 18:53
    thomas-bamberg antwortet auf spaceman
    Benutzer spaceman schrieb:
    > Benutzer BJWEI schrieb:
    > > Und wie erklärt man sich dann die Tatsache, daß heute fast
    > >
    jeder, auch der Großteil der über die Vorratsdatenspeicherung
    > >
    Entsetzten, alle paar Jahre ein neues Smartphone in Betrieb
    > >
    nimmt, ohne die Grundeinstellungen darin zu ändern, ja
    > >
    überhaupt zu kennen, und damit jede Menge Daten in irgendwelche
    > >
    "Clouds" schickt, von denen keiner weiß, was alles damit
    > >
    geschieht?!
    > > Dort stört es die Leute nicht, weil es zu abstrakt ist und vor
    > >
    allem, weil es unbequem ist, sich mit diesen ganzen
    > >
    Softwareeinstellungen auseinanderzusetzen.
    > > Aber ohne ins Detail zu gehen über Datenschutz schwafeln, das
    > >
    ist ja schick.
    > Interessant. Es gibt immernoch ein unterschied zwischen
    >
    "Freiwillig" und "Pflicht".
    >
    > Und auf mein Beitrag bist du garnicht erst eingegangen. Lieber
    >
    ein wenig darüber "schwafeln" dass die Kritiker ja selbst kein
    >
    bisschen auf Datenschutz achten.
    > Schicker Beitrag zur Diskussion.
    >
    > Gruß
    > Spaceman
    Es gibt auch unfreiwillig, jeder Hacker kann einen Trojaner auf dem Smartphone oder PC einpflanzen. Schon hat man eine super Wanze, wo man alles rauskriegen kann. Wahrscheinlich sitzt der dann in China oder Russland und sammelt alles über dich. Wenn du pech hast, ist von der Mafia.

    Der Staat braucht einen Gerichtsbeschluss.
    Ob einen Unternehmen meine Daten gebe, kann ich selbst entscheiden.


  • 26.04.2015 18:17
    spaceman antwortet auf thomas-bamberg
    Benutzer thomas-bamberg schrieb:
    > > Interessant. Es gibt immernoch ein unterschied zwischen
    > >
    "Freiwillig" und "Pflicht".
    >> ...
    > Es gibt auch unfreiwillig, jeder Hacker kann einen Trojaner auf
    >
    dem Smartphone oder PC einpflanzen. Schon hat man eine super
    >
    Wanze, wo man alles rauskriegen kann. Wahrscheinlich sitzt der
    >
    dann in China oder Russland und sammelt alles über dich. Wenn
    >
    du pech hast, ist von der Mafia.
    Das stimmt, die Variante gäbe es auch noch.

    > Der Staat braucht einen Gerichtsbeschluss.
    Wie gut das funktioniert haben wir alle bei den Redtube Abmahnungen gesehen.
    Die Damen und Herren der Justiz sind auch gut beschäftig - eine "Prüfung" wird so schnell zur reinen Stempelarbeit.

    > Ob einen Unternehmen meine Daten gebe, kann ich selbst
    >
    entscheiden.
    Halbwegs ja. Durch Verkauf von Datensätzen etc. kennen dich schon Firmen die du noch garnicht kennst.
    z.B. bei der neuen geplanten Datenschutzreform auf EU Ebende steht momentan noch drin, dass Direktmarketingfirmen auch Daten von den entsprechenden Behörden (z.B. Einwohnermeldeamt) abfragen dürfen.

    Gruß
    Spaceman
  • 31.05.2015 20:41
    Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf thomas-bamberg
    Benutzer thomas-bamberg schrieb:
    > Es gibt auch unfreiwillig, jeder Hacker kann einen Trojaner auf (...) Wahrscheinlich sitzt der
    >
    dann in China oder Russland und sammelt alles über dich. Wenn
    >
    du pech hast, ist von der Mafia.

    Du spinnst doch. Den interessiert am Smartphone nichts außer deiner Bank-, Kreditkarten und Apostore-Daten, vielleicht noch ebay- oder Amazon-Daten. Der Rest juckt den doch einen feuchten Kehricht. Als Botnetzverstärkung taugt Smartphonehardware noch lange nicht. Mafia? Was will mir die chinesische Mafia tun?

    > Der Staat braucht einen Gerichtsbeschluss.

    Eben. Und der wird nicht einfach so pro forma im Leichtsinn erteilt. Auch wenn das in den Fernsehserien gänzlich anders rüberkommt.

    > Ob einen Unternehmen meine Daten gebe, kann ich selbst
    >
    entscheiden.

    Ahahaha! Einen Scheix! Du kannst kaum was entscheiden. In der Regel hast du nur die Wahl zwischen größerem und kleinerem Übel und das war's dann. Oft genug sind gewisse Dienste dann gar nicht nutzbar. Das fängt schon klein mit der Cookie- und Skripting-Scheixe als Zwang an. Die betroffenen Dienste meiden? Am A... guck dir doch an wie exzessiv die noch krasseren asozialen Medien wie Gesichtsbuch und Whattsdreck und der ganze Google-Müll auf Grund Gruppenzwang und Herdentrieb genutzt werden. Die berühmte Rasterfahndung ist ein Witz dagegen und die neue Vorratsdatenspeicherung auch. Es gehört heute ohnehin zum Standard, dass diese Aggregatoren bei der Ermittlung als erste gescreent werden. Und genau dafür sind die Metadaten aus der VDS sehr hilfreich. Herausfinden wer wo und zu welchem Zeitpunkt zu Gange war um echte Beweise liefern zu können. Die Metadaten für sich genommen sind lediglich ein Indiz und haben keinen eigenständigen, auf eine konkrete Person bezogenen beweiswert. Zumindest so lange nicht, wie jeder Bürger analog zur Steuer ID ab der Wiege auch eine lebenslängliche IP zugeteilt bekommt, die ihm auf die Stirn tätowiert wird.

    Ich schließe mich dem Appell an - Schluss mit der Vorratsdatenspei­cherungshysterie. Wenn euch Laberern Datenschutz wirklich ernst ist, dann kümmert euch lieber um die wichtigeren Dinge, nicht um diesen lachhaften Nebenkriegsschauplatz. Wer aber glaubt und behauptet, dass er den höheren Schutz/die Wahl/freie Entscheidungsgewalt gegenüber Privatfirmen als gegenüber dem Staat genießt, der irrt gewaltig und hat das Geschäftsmodell des 21. Jahrhundert einfach nicht begriffen.
  • 31.05.2015 21:06
    hurius antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
    Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    > Du spinnst doch.


    > Das fängt schon klein mit der Cookie- und
    >
    Skripting-Scheixe als Zwang an.

    Bleib mal realistisch, Lieber Verar$cher!
    Und vor allem freundlicherer Umgangston bitte!
    Wir sind hier nicht auf dem Klo, oder in der Hauptschule, aufm Hof!
    Und wenn du nicht bald endlich aufhörst zu übertreiben und zu überagieren, landest Du noch in der Klappse oder wirst autonom, oder gar Grünenwähler, oder vielleicht sogar zum Einsiedler :D
  • 26.06.2015 22:27
    hurius antwortet auf Herr Doktor
    Benutzer Herr Doktor schrieb:
    > Benutzer hurius schrieb:
    > > Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    > > oder in der Hauptschule, aufm
    > >
    Hof!
    >
    >
    > Hast du was gegen Hauptschüler?

    Nein, meinen Sie sowas wie ein Messer (oder andere Waffe) gegen Hauptschüler zu besitzen? Oder was meinen Sie?
    Natürlich habe ich etwas gegen Hauptschüler. War ja anfangs selber mal einer. Und zwar habe ich ein Mittel in der Tasche, das nennt sich Fleiß, Disziplin und Willen.
    Noch Fragen?


  • 31.05.2015 21:21
    spaceman antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
    Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    > Benutzer thomas-bamberg schrieb:
    > > Der Staat braucht einen Gerichtsbeschluss.
    >
    > Eben. Und der wird nicht einfach so pro forma im Leichtsinn
    >
    erteilt. Auch wenn das in den Fernsehserien gänzlich anders
    >
    rüberkommt.
    Ach ne? Wie war das mit den Redtube Abmahnungen?
    Die Richter sind heutzutage genügend beschäftigt, dass sowas mal ganz fix nebenbei erteilt wird...

    > Scheix!
    > Skripting-Scheixe
    > Am A...
    > Whattsdreck
    > Google-Müll
    Man kann sich auch diplomatische Ausdrücken...

    > Metadaten
    http://www.golem.de/news/ex-nsa-chef-hayden-wir-toeten-menschen-auf-basis-von-metadaten-1405-106409.html

    > Schluss mit der
    >
    Vorratsdatenspei­cherungshysterie.
    Keine Hysterie. Warum wird alles als "Hysterie" abgestempelt, wenn es berechtigte Kritik gibt? Sachliche Diskussionen waren beim VDS vorallem seitens der Befürworter seltens anzutreffen.

    Gruß
    Spaceman
  • 01.06.2015 13:19
    Kai Petzke antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
    Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    > Benutzer thomas-bamberg schrieb:
    > > Es gibt auch unfreiwillig, jeder Hacker kann einen Trojaner auf
    > >
    (...) Wahrscheinlich sitzt der
    > > dann in China oder Russland und sammelt alles über dich. Wenn
    > >
    du pech hast, ist von der Mafia.
    >
    > Du spinnst doch. Den interessiert am Smartphone nichts außer
    >
    deiner Bank-, Kreditkarten und Apostore-Daten, vielleicht noch
    >
    ebay- oder Amazon-Daten. Der Rest juckt den doch einen feuchten
    >
    Kehricht. Als Botnetzverstärkung taugt Smartphonehardware noch
    >
    lange nicht. Mafia? Was will mir die chinesische Mafia tun?

    Bei Schutzgelderpressung ist es einem egal, ob der Mafiosi aus dem klassischen Mafia-Land Italien oder eben aus den USA, Russland oder China kommt. Und je mehr Daten er hat, desto konkreter kann er drohen.

    Für viele betrügerische Zwecke reicht zudem schon das Ausspähen von Passwörtern aus. Klar ist es dumm, wenn der Admin dasselbe Passwort privat für seinen Lieblingsblog und beruflich für den Remote-Zugang auf die Firmenserver verwendet. Aber nicht alle Admins arbeiten verantwortungsbewusst. Und so hangeln sich die Bad Guys dann von System zu System, bis sie eines finden, wo sich User richtig melken lassen.

    > > Der Staat braucht einen Gerichtsbeschluss.
    >
    > Eben. Und der wird nicht einfach so pro forma im Leichtsinn
    >
    erteilt. Auch wenn das in den Fernsehserien gänzlich anders
    >
    rüberkommt.

    Na ja, haben schon andere geschrieben: Der Redtube-Fall beweist, wie leicht es Thomas Urmann & Co. fiel, massenhaft Auskunftsbeschlüsse zu ihren Gunsten zu erwirken. Klar ist der Name "Thomas Urmann" jetzt verbrannt, weil der Fall wirklich groß in der Presse war. Aber gilt das auch für jeden 08/15-Staatsanwalt, der seine Kompetenzen überschreitet?

    Am Ende sollte der Staat beim Thema "Datensparsamkeit" mit gutem Vorbild vorangehen - dann machen auch die Unternehmen eher mit.


    Kai
  • 21.06.2015 15:08
    hurius antwortet auf BJWEI
    Benutzer BJWEI schrieb:
    > bestimmtes Alter, Geschlecht usw. ...
    > Dagegen sollten alle selbsternannten "Datenschützer" mal
    >
    angehen, aber dazu müßte man eben wissen, wovon man redet ...

    Die Filesharer haben halt Angst bekommen.
    Auch wenn das laut teltarif nicht interessiert.