Diskussionsforum
Menü

Was kann die O2-Box besser als eine Fritzbox?


29.04.2015 19:00 - Gestartet von niknuk
Fritzboxen bieten mehr Funktionen als jedes mir bekannte Provider-IAD. Um eine Fritzbox an einem O2-Anschluss zu betreiben, tut's das einfachste IAD. Es muss eigentlich nur die gewünschten Telefonie-Features (in diesem Fall wohl ISDN mit Unterstützung für 10 MSNs) und einen Ethernet-Internetzugang bieten. Router, WLAN, DECT-Basis und andere Extras sind dagegen überflüssig, denn all das bietet die Fritzbox und das auch noch in erheblich besserer Qualität.

Ich frage mich daher, warum sich der Verfasser des Berichts überhaupt auf einen Boxen-Tausch eingelassen hat. Es alles so zu belassen, wie es war, hätte ebenfalls nichts gekostet und außerdem viel Ärger erspart. Wie heißt es doch so schön: "never touch a running system".

Gruß

niknuk
Menü
[1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf niknuk
30.04.2015 13:41
Benutzer niknuk schrieb:
Fritzboxen bieten mehr Funktionen als jedes mir bekannte Provider-IAD.

Schön. Nur: Wer einen Großteil der Nonsensfunktionen nicht benötigt, der ist mit anderen Geräten durchaus weit besser bedient. Ich schreibe es jetzt hier zum gefühlt hunderttausendsten Mal - die WITZBoxen haben weit unterdurchschnittliche Modems! Das ist das, was - zumindest ich - man eigentlich als die KERNAUFGABE eines Routermodems identifiziert. Vor allem aus diesem Grund setze ich seit Jahren eine EasyBox 903 an meinem Anschluss ein. Die ist ohne MIC frei konfiguriert (bei den neuen 804 und 904 geht dies leider nicht mehr, da Vodafone inzwischen den üblen Telefonica-Pfad beschreitet) und bietet beispielsweise auch im Sicherheitsbereich weit mehr Möglichkeiten als deine ach so tollen WITZBoxen.

Mich nerven einfach diese dümmlichen Pauschalierungen. "WITZBox, WITZBox über alles, über alles in der Welt!" - so schallt es vornehmlich aus dem deutschsprachigen Netz. Das ist so unsäglich dumpf...
Menü
[1.1] Mister79 antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
30.04.2015 16:06
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Benutzer niknuk schrieb:
Fritzboxen bieten mehr Funktionen als jedes mir bekannte Provider-IAD.

Schön. Nur: Wer einen Großteil der Nonsensfunktionen nicht benötigt, der ist mit anderen Geräten durchaus weit besser bedient. Ich schreibe es jetzt hier zum gefühlt hunderttausendsten Mal - die WITZBoxen haben weit unterdurchschnittliche Modems! Das ist das, was - zumindest ich
- man eigentlich als die KERNAUFGABE eines Routermodems identifiziert. Vor allem aus diesem Grund setze ich seit Jahren eine EasyBox 903 an meinem Anschluss ein. Die ist ohne MIC frei konfiguriert (bei den neuen 804 und 904 geht dies leider nicht mehr, da Vodafone inzwischen den üblen Telefonica-Pfad beschreitet) und bietet beispielsweise auch im Sicherheitsbereich weit mehr Möglichkeiten als deine ach so tollen WITZBoxen.

Mich nerven einfach diese dümmlichen Pauschalierungen. "WITZBox, WITZBox über alles, über alles in der Welt!" - so schallt es vornehmlich aus dem deutschsprachigen Netz. Das ist so unsäglich dumpf...

Trotzdem ist die Fritte besser als der Router von O2. Darum geht es hier doch. Die IADS von Vodafone haben im übrigen auch Wlan Inkompatibilitäten und ich darf mich für eine Bekannte damit rumärgern.

Persönlich nehme ich lieber eine Fritte als einen IAD.

Deine Einschränkungen bezüglich dem Moden beziehen sich auf ADSL bei den neuen ADSL/VDSL Boxen. Klar, dass ADSL Modem ist im Vergleich zu dem einen oder anderen Modem schon recht taub aber bei VDSL...

Deine Easy Boxen kannst du getrost behalten. Persönlich gebe ich dir aber bei den Speedports schon recht. Liegt aber auch daran das die Telekom Ihre Speedports pflegt. Das kann von Voda und O2 nicht behauptet werden was die Boxen angeht.
Menü
[1.2] niknuk antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
30.04.2015 17:44
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Benutzer niknuk schrieb:

Fritzboxen bieten mehr Funktionen als jedes mir bekannte Provider-IAD.

Schön. Nur: Wer einen Großteil der Nonsensfunktionen nicht benötigt, der ist mit anderen Geräten durchaus weit besser bedient.

Das ist zwar richtig, aber: der Verfasser des Leserbeitrags (und nur auf dessen Fall beziehe ich mich) hatte bereits vor dem Tausch eine Fritzbox. Daraus kann man messerscharf schließen, dass er die in der Fritzbox enthaltenen Funktionen benötigt bzw. dass ihm der Funktionsumfang des zuvor im Einsatz befindlichen IAD 3232 nicht genügt hat. Da er außerdem eine Reihe Fritz-Schnurlostelefone im Einsatz hatte, deren Betrieb an einer fremden Basisstation nicht empfehlenswert ist, gehe ich weiterhin davon aus, dass es von vorne herein geplant war, die Fritzbox auch nach dem Boxentausch weiter zu verwenden. Die neue Box sollte also nur das IAD 3232 ersetzen, nicht die Fritzbox.

Und nun frage ich mich halt, was die Kombination aus Fritzbox und neuer O2-Box besser macht als die Kombination aus Fritzbox und IAD 3232. M. E. macht sie im besten Fall nichts besser, im schlechtesten Fall (und der ist leider eingetreten) funktioniert die Kombination aus Fritzbox und neuer O2-Box sogar schlechter als die Kombination aus Fritzbox und IAD 3232. Egal wie man es dreht und wendet: der Boxentausch war überflüssig.

Ich schreibe es jetzt hier zum gefühlt hunderttausendsten Mal - die WITZBoxen haben weit unterdurchschnittliche Modems!

Das Modem der Fritzbox kommt im vorliegenden Fall gar nicht zum Einsatz, weder vor dem Boxentausch noch danach.

Gruß

niknuk