Diskussionsforum
  • 16.07.2016 08:04
    3x geändert, zuletzt am 16.07.2016 08:22
    byte2702 schreibt

    Neue O2 Homebox 2 (6641)

    Endlich habe ich sie: Die langersehnte O2 Homebox 2 (6641). Am 11. Juli 2016 wurde ich auf die neue Anschlusstechnik von O2 umgestellt. Sagen wir mal: Ich surfe jetzt mit einem 3G Surfstick, damit Internet überhaupt geht. Aufgrund einer fehlerhaften Schaltung geht bei mir DSL derzeit gar nicht. Ich habe aber auch schon ohne funktionierenden DSL-Anschluss meine Erfahrungen mit dem neuen O2 Router und der neuen Anschlusstechnik von O2 sammeln können:
    1.) Die neue Anschlusstechnik von O2, obwohl sie die Anschlusstechnik der Deutschen Telekom verwenden, scheint nur bei O2 zu existieren, weil man dort laut O2 jetzt einen neuen DSL-Router benötigt. Wenn ich einen neuen DSL-Anschluss heute(!) bei der Deutschen Telekom beantrage, dann kann ich dort bis 50 MBit/s mit meiner bisherigen Fritzbox surfen (dort geht also auch der alte DSL-Router). Was besseres kann mir die Telekom laut Online-Recherche nicht anbieten. Da stellt sich die Frage, was O2, welche hat den Anschluss über Deutsche Telekom schalten lassen (Aussage von O2), anders gegenüber der Telekom hat?
    2.) Noch mysteriöser: Aufgrund der fehlerhaften Schaltung kann meine O2 Homebox 2 sich nicht mit dem Internet verbinden. Meine bisherigen DSL-Router (Fritzbox) konnte ich ohne Internet einrichten. Bei der O2 Homebox 2 kann ich lokal ohne Internet kein Kennwort und PIN für den Zugang zur O2 Homebox 2 festlegen. Seltsam, denn dies erweckt den Eindruck, dass diese Daten bei O2 gespeichert werden. Das würde auch erklären, warum O2 schreibt, dass die Zugangsdaten zur O2 Homebox 2 nur im Werk von O2 wiederhergestellt werden können (klar, offensichtlich sind die Daten dort dann gespeichert). Ist jemanden diese Tatsache bewusst? Wurde jemand über die Datenspeicherung explizit aufgeklärt?
    3.) Seit 1. Juni 2016 gibt es keine Router-Pflicht mehr, wo man den DSL-Router vom Anbieter nehmen muss. Warum tauscht O2 nun alle Router aus, auch diese, welche nicht O2-Router waren und fragt mich nicht wie die Telekom (die ja eigentlich laut O2 die Anschlusstechnik hardwaremäßig beim Endkunden bereitstellt), welchen Router ich benutzen möchte?
    4.) Laut Internet-Recherche ist die O2 Homebox 2 schlechter als die billigste DSL-Router-Konkurrenz. Nachvollziehbar für mich, mein alter O2-Router (wie die O2 Homebox 2 ein Zyxel-Router) gab nach 1 Jahr auf, das WLAN ging nicht mehr, deswegen hatte ich dann für 2 Jahre eine Fritzbox in Betrieb. Zyxel-Router mag ich seitdem auch nicht, da deren WLAN-Reichweite stetig abnimmt und offensichtlich nach 1 Jahr bei exakt 0 Meter ankommt.
    5.) Wenn O2 den Anschluss über Telekom schalten lässt und die Telekom selbst bisher keine neue Anschlusstechnik angekündigt hat (was erfahrungsgemäß mindestens ein paar Jahre vorher passieren müsste, da ja die meisten Kunden immer noch die Telekom-Technik verwenden), kann ja nur bei O2 sich selbst was verändert haben. Diese neue zukunftsweisende Anschlusstechnik kann daher nur bei O2 existieren, und als jemand, der IT-Security studiert hat, würde mich jetzt sehr interessieren, was da jetzt da so sehr viel anders als bei der Telekom ist, außer dass nun die Router-Daten sehr offensichtlich alle bei O2 liegen (das ist, was mir die O2 Homebox 2 verraten hat). Am 10. Juli 2016 funktionerte mein DSL noch tadellos. And there exists a golden rule: Never change a running system, especially if nothing changes. Because it will cause problems.
    Das sind alles so kleine Punkte, die sich mir nicht erschließen. Warum?
    Habe aktuell einen Anbieter-Wechsel für DSL beauftragt. Wohin? Zu demjenigen, der mir die Anschlusstechnik schon seit Jahren bereitstellt und mir keine O2 Homebox 2 von Zyxel aufzwingt. :P