Diskussionsforum
Menü

Vodafone im Ausland derzeit perfekt!


15.04.2015 08:48 - Gestartet von lucky2029
Na hoffe ich mal das sich Vodafone nicht wieder anpasst. Hier hat der 2,99€ Tagespreis mit 50MB incl. sogar im Flugzeug und auf dem Schiff funktioniert.
Das es sich nicht rechnen kann ist ja eigentlich klar.
Menü
[1] merkasan antwortet auf lucky2029
15.04.2015 08:50

einmal geändert am 15.04.2015 08:51
Benutzer lucky2029 schrieb:
Na hoffe ich mal das sich Vodafone nicht wieder anpasst. Hier hat der 2,99€ Tagespreis mit 50MB incl. sogar im Flugzeug und auf dem Schiff funktioniert.
Das es sich nicht rechnen kann ist ja eigentlich klar.

Die ziehen dich schon nach Strich und Faden ab, mach dir da mal keine Gedanken.

Ein Gigabyte-Preis von fast 60 Euro soll sich nicht lohnen. Dass ich nicht lache!!!
Menü
[1.1] lucky2029 antwortet auf merkasan
15.04.2015 09:22
Benutzer merkasan schrieb:
Ein Gigabyte-Preis von fast 60 Euro soll sich nicht lohnen. Dass ich nicht lache!!!

Das kann man jetzt sehen wie man will. Natürlich ist 60€ viel für 1GB nur gerade wenn die Daten dann über ein Satelliten gestütztes System laufen ist es das doch wieder nicht. Falls du ein bessere Angebot kennst, dann immer her mit der Info ;-)
Menü
[1.1.1] merkasan antwortet auf lucky2029
15.04.2015 10:17
Benutzer lucky2029 schrieb:
Benutzer merkasan schrieb:
Ein Gigabyte-Preis von fast 60 Euro soll sich nicht lohnen. Dass ich nicht lache!!!

Das kann man jetzt sehen wie man will. Natürlich ist 60€ viel für 1GB nur gerade wenn die Daten dann über ein Satelliten gestütztes System laufen ist es das doch wieder nicht. Falls du ein bessere Angebot kennst, dann immer her mit der Info ;-)

Die Frage ist doch, ob es sich für den Provider rechnet dir 50MB für 2,99 Euro zu verkaufen. Und ich denke, dass es kein Thema für den Provider ist 1GB Daten zu entsprechenden Konditionen einzukaufen, dass es rentabel ist. Immerhin sollte Vodafone in der Lage sein beträchtliche Mengen abzunehmen.

Warum die Telekom nun für einige Länder, die ja, vielleicht mit Ausnahme von Tunesien, nicht gerade zu den Top-Destinationen für Durchschnittsurlauber gehören, die Konditionen verschlechtert hat, ist mir schleierhaft.
Menü
[1.1.1.1] trzuno antwortet auf merkasan
15.04.2015 10:26
Benutzer merkasan schrieb:

Die Frage ist doch, ob es sich für den Provider rechnet dir 50MB für 2,99 Euro zu verkaufen. Und ich denke, dass es kein Thema für den Provider ist 1GB Daten zu
entsprechenden Konditionen einzukaufen, dass es rentabel ist.

Bei Roaming gibt es immer einen Käufer und einen Verkäufer.

Wenn der Verkäufer nicht in der EU sitzt, dann gelten für den auch keine EU Vorgaben bezüglich Roaming Entgelten usw.

Somit kann ein Netzbetreiber in Tunesien sich seine MBytes beim Roaming auch vergolden lassen und Forderungen von EU Netzbetreibern nach niedrigeren Kosten völlig locker ignorieren.

Warum die Telekom nun für einige Länder, die ja, vielleicht mit Ausnahme von Tunesien, nicht gerade zu den Top-Destinationen für Durchschnittsurlauber gehören, die Konditionen verschlechtert hat, ist mir schleierhaft.

Warum sollte man ein Roaming Verlustgeschäft querfinanzieren?

In der EU werden die Gewinne der Unternehmen durch Preisvorgaben ja immer mehr zusammengestrichen. Da fehlt dann irgendwann der Anreiz zu hohe Roamingkosten außerhalb der EU durch schrumpfende Gewinne in der EU querzufinanzieren.
Menü
[1.1.1.1.1] merkasan antwortet auf trzuno
15.04.2015 10:38
Benutzer trzuno schrieb:
Benutzer merkasan schrieb:

Die Frage ist doch, ob es sich für den Provider rechnet dir 50MB für 2,99 Euro zu verkaufen. Und ich denke, dass es kein Thema für den Provider ist 1GB Daten zu entsprechenden Konditionen einzukaufen, dass es rentabel ist.

Bei Roaming gibt es immer einen Käufer und einen Verkäufer.
>
Den gibt es oft. Und nicht immer sind beide gleichberechtigt. Es gibt genug Beispiele wo der Käufer den Preis bestimmt.

Wenn der Verkäufer nicht in der EU sitzt, dann gelten für den auch keine EU Vorgaben bezüglich Roaming Entgelten usw.
>
Diese Vorgaben dienen ja eigentlich dazu ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Käufer und Verkäufer herzustellen und zu verhindern, dass jemand seine Marktmacht ausnutzt.

Somit kann ein Netzbetreiber in Tunesien sich seine MBytes beim Roaming auch vergolden lassen und Forderungen von EU Netzbetreibern nach niedrigeren Kosten völlig locker ignorieren.

Dass jemand bei den Mondpreisen beim Roaming außerhalb der EU irgendwas vergoldet, ist klar. Aber ob das der Molukken-Kamelnetzbetreiber in Nordafrika ist und nicht viel mehr der heimische Unrechtskonzern ist doch für uns überhaupt nicht nachvollziehbar. Aufgrund der jeweiligen Preisgestaltung für die eigenen Produkte, mal von Roaming abgesehen, glaube ich aber eher, dass Vodafone hier abkassiert.


In der EU werden die Gewinne der Unternehmen durch Preisvorgaben ja immer mehr zusammengestrichen. Da fehlt dann irgendwann der Anreiz zu hohe Roamingkosten außerhalb der EU durch schrumpfende Gewinne in der EU querzufinanzieren.

Ist klar, Die armen Netzbetreiber. Die EU-Politik wird nicht nur im Interesse der Industrie gemacht, meistens schreiben die sogar die Verordnungen und Richtlinien gleich selbst und die Abgeordneten und die Kommissare freuen sich noch, dass sie sich keine Arbeit machen müssen und schön hofiert werden von den Industrielobbyisten.