Diskussionsforum
Menü

Happy Digits vs Payback


30.09.2009 20:55 - Gestartet von koelli
"Das Zukunftsszenario von Happy Digits habe keine nachhaltige Substanz"

Aber was war denn der Grund dafür, dass so viele Partnerunternehmen ausgestiegen sind?
Was war denn schlechter an HappyDigits gegenüber Payback?
Menü
[1] Telly antwortet auf koelli
01.10.2009 08:31
Benutzer koelli schrieb:
"Das Zukunftsszenario von Happy Digits habe keine nachhaltige Substanz"

Aber was war denn der Grund dafür, dass so viele Partnerunternehmen ausgestiegen sind?
Was war denn schlechter an HappyDigits gegenüber Payback?

Mit Beginn von HappyDigits habe ich dort auch mitgemacht. Das ist schon ewig her und damals dachte ich, dass sich durch meine Telekom-Rechnung alleine schon Punkte ansammeln würde ohne die Karte gleich auch bei anderen Partnern nutzen zu müssen. Schließlich wollte ich schon immer verhindern, dass jemand ein aussagekräftiges Nutzungsprofil erstellen kann. Mit Payback und AOL dachte ich damals genauso. Doch Punkte verfallen ja schneller als man sie sammeln kann.

Seit Jahren beteilige ich mich daher überhaupt nicht mehr an solchen Bonussystemen. Und ich bin froh, dass weder mein richtiges, noch mein E-Mail-Postfach voll mit Spam sind.

Zu Deiner Frage. Ich mache auch keinen Unterschied zwischen Happy Digits, Payback u.s. Doch bei HD ist es ja so - wenn selbst die Gründer nicht mehr an so einem System mitmachen, ist es schwer, die anderen Partner noch von diesem Nutzen zu überzeugen.

In wieweit Payback wirklich erfolgreich ist, würde ich gerne mal wissen. In meinem Bekanntenkreis hat niemand eine solche Karte - und wenn, dann hat er sie seit Jahren auch nicht mehr benutzt.

Nichts ist weniger Wert, als ein Datensatz von gestern. Ich denke einfach, dass die Mehrzahl der Verbraucher heute aufgeklärter ist als früher und daher sparsamer mit ihren Daten umgehen.

Auch wenn manche Tests im Fernsehen (wie kürzlich vom ct-magazin im HR) uns vorführen, dass man mit psychologischen Tricks leicht an sehr persönliche Daten kommt.

Telly

Menü
[1.1] koelli antwortet auf Telly
01.10.2009 14:35
Benutzer Telly schrieb:
In wieweit Payback wirklich erfolgreich ist, würde ich gerne mal wissen. In meinem Bekanntenkreis hat niemand eine solche Karte - und wenn, dann hat er sie seit Jahren auch nicht mehr benutzt.

Also ich nutze Payback schon. Normales Punktesammeln lohnt eigentlich eher weniger. Aber gerade bei Onlinepartnern gibts oft 300-1000 Punkte pro Bestellung.
Und jeden Monat kommen noch extra Gutscheine, z.B. für 5-10fache Punkte nach Hause.
Menü
[1.1.1] Telly antwortet auf koelli
01.10.2009 15:35
Also ich nutze Payback schon. Normales Punktesammeln lohnt eigentlich eher weniger. Aber gerade bei Onlinepartnern gibts oft 300-1000 Punkte pro Bestellung.
Und jeden Monat kommen noch extra Gutscheine, z.B. für 5-10fache Punkte nach Hause.

Okay. Wenn Du dafür genug Prämien bekommst.

Allerdings hoffe ich, dass Dir klar ist, dass dort genauestens analysiert wird, was Du alles so in Deinen "echten" und "virtuellen" Warenkorb legst. Das möchte ich bei mir niemandem gestatten.

Telly
Menü
[1.1.1.1] koelli antwortet auf Telly
01.10.2009 19:14
Benutzer Telly schrieb:
Also ich nutze Payback schon. Normales Punktesammeln lohnt eigentlich eher weniger. Aber gerade bei Onlinepartnern gibts oft 300-1000 Punkte pro Bestellung.
Und jeden Monat kommen noch extra Gutscheine, z.B. für 5-10fache Punkte nach Hause.

Okay. Wenn Du dafür genug Prämien bekommst.

Prämien hab ich noch nie bestellt. Immer nur Bargeld auszahlen lassen :-)

Allerdings hoffe ich, dass Dir klar ist, dass dort genauestens analysiert wird, was Du alles so in Deinen "echten" und "virtuellen" Warenkorb legst. Das möchte ich bei mir niemandem gestatten

Payback selbst weiß nicht, was für Waren ich bei den Partnern kaufe.
Außerdem analysieren dich Unternehmen wie Amazon sowieso. Wie sollten sonst die passenden Vorschläge von Amazon zustande kommen, was noch gut zu meinem Kaufverhalten passen würde.
Lustig ist nur, dass ich bei Amazon für mehrere verschiedene Leute jeden Alters bestelle. Somit kann Amazon mit meinem Kaufverhalten "von der Volksmusik-CD bis zum Heavymetal" sicher nichts anfangen...
Menü
[1.1.1.1.1] crazyfone antwortet auf koelli
02.02.2015 11:55
Benutzer koelli schrieb:
Prämien hab ich noch nie bestellt. Immer nur Bargeld auszahlen lassen :-)

Ich auch ;) oder iTunes GS wenn Aktion, 25€ GS für 15€ oder so. Aber sonst? Seit Amazon weg ist, geht's auf dem Punktekonto auch nicht mehr vorwärts. Zum Glück haben die noch nicht eBay als Partner verloren, sonst könnten die die Übung gleich vergessen. Anderes Beispiel. So teuer wie Aral ist, da tank ich doch lieber bei einer freien Tanke. Nützen auch keine Payback Punkte.
Menü
[1.2] crazyfone antwortet auf Telly
02.02.2015 11:33
2009? Kinder, wie die Zeit vergeht. Das HappyDigits vom Markt ist, daran tragen die Gründer wie Telekom & Co. schuld. Wie sinnvoll sein eigenes Bonusprogramm zu verlassen... Überhaupt waren deren Digits ein Witz, auf die Grundgebühren bspw. eines T-ISDN gab's überhaupt keine, die drei Digits auf Gespräche waren doch geschenkt. Musste man auf jeden noch bei anderen Partnern sammeln, damit's mit den Digits vorwärts geht.

Das mit dem Punkteverfall kann ich übrigens nicht bestätigen, meine waren auch beim Nachfolger HappyPoints noch da. Vielleicht hatte ich auch nur aktiv genug gesammelt. Für eine Prämie reichte es trotzdem nicht. Also spendete ich sie und ließ mein HappyPoints Konto ganz offiziell auflösen.
Menü
[2] Hightower antwortet auf koelli
09.11.2009 10:29
Zu beginn gab es bei Karstadt 3% des Umsatzes als Punkte und man konnte sie in Einkaufsgutscheine eintauschen. Es war also wirklich eine Rabattkarte.

Zuletzt sind meine letzten 5 EUR verfallen, da der Gutscheindruckautomat unbedingt auf eine fünfstellige PLZ beharrte. Ich in der Schweiz aber nur eine vierstellige habe.