Diskussionsforum
  • 06.10.2016 10:16
    ingosp schreibt

    Hybrid erste Erfahrungen+ Internet gut - Telefonie schlecht

    Ich möchte meine ersten Erfahrungen nach Umstieg vauf TK Hybrid von einem kleinen Anbieter weitergeben. Grund des Umstiegs war die teure Telefon-Grundgebühr mit dem Internet zu vereinen und so zu sparen.

    Aufbau und Internetgeschwindigkeit und -Qualität waren gut. Keine Einwände.
    Bei der Telefonie musste ich nun auf Voip Umsteigen - aber OK, das kommt bei der Telekom sowieso für alle ab 2018. Also meine ISDN Gigasets abbauen zugunsten der "Speedphones".
    Hier erlebe ich einen deutlichen Qualitätsverlust.

    1. Die Speedphone- Telefone (auch das teurere 50er) sind billig-Mist. Kein AB drin. Rauschen. Und das Telefonbuch:
    2.Die Kontakte kann man einfach gar nicht übertragen. Nicht per Bluetooth, nicht per web-Anwendung, nicht per CSV - nur einzeln per copy und paste. Steinzeit.
    Die nächste Überraschung: Will man die Kontakte auf dem Telefon sehen, kommen Sie immer in der Reihenfolge der Eingabe. Sortieren nach Name nicht möglich. Das ist wirklich sehr schlecht und gehört nachgebessert.
    3.Die Eingabe der Voip-Nummern auf dem chinesischen Router ging mit Barcode superschnell und komfortabel. Aber leider ist das einzige was geht - telekom telefonieren. 010-Vorwahlen gehen zwar, müssen aber immer manuell gewählt werden. Bei der Fritz-box konnte man noch je nach Ziel den Anbieter auswählen, inclusive auch andere Viop-Anbieter. Speedport: Fehlanzeige.
    Dadurch sind nun die häufigsten Telenonie-Ziele (handy) auf dem teuren 12,9 Cent-Tarif der Telekom. auch Weiterleitungen aufs eigene Handy.
    Ich habe einen günstigen voip-Tarif für < 2 Cent aber ohne Einwahlnummer - nicht konfigurierbar im Speedport.

    Fazit - Internet geht gut - nun bei der Telekom so gut wie bisher (ohne Limits).

    Telefonie -viel schlechter, schlechte Telefone, unausgereifte Software auf dem Speedport.

    Leider bin ich nun für 24 Monate gebunden, sonst würd ich sofort zurück gehen. Vielleicht schafft es die TK bis in 23 Monaten die Software/Router zu verbessern.
    Ich werde nun versuchen meine alte Technik (Fritz-Box+ISDN Gigaset) über das TK Internet laufen zu lassen. Das geht offenbar, aber mit grossem Aufwand.


  • 15.11.2016 16:09
    ingosp antwortet auf ingosp
    Benutzer ingosp schrieb:
    > Telefonie -viel schlechter, schlechte Telefone, unausgereifte
    >
    Software auf dem Speedport.
    >
    > Leider bin ich nun für 24 Monate gebunden, sonst würd ich
    >
    sofort zurück gehen. Vielleicht schafft es die TK bis in 23
    >
    Monaten die Software/Router zu verbessern.
    > Ich werde nun versuchen meine alte Technik (Fritz-Box+ISDN
    >
    Gigaset) über das TK Internet laufen zu lassen. Das geht
    >
    offenbar, aber mit grossem Aufwand.

    Hier noch wie die Story weiter geht.
    Anschluss der Fritzbox über das Speedport geht ABER das Speedport filtert alle Voip-Portnummern. D.h. man kann auf der Fritzbox nun kein Voip (entgegen anderslautender Beschreibungenauch kein Telekom Voip) mehr laufen lassen.
    Auf der Fritz-Box erscheint z.B.: Internettelefonie mit xxx über 77.72.174.130 war nicht erfolgreich. Ursache: (503)
    (diese IP übrigens ist ein sehr günstiger Voip-Anbieter ohne anrufbare Telefonnummer und kann darum nicht im Speedport selbst konfiguriert werden)
    Die Infos hab ich aus diesem Thread:
    https://telekomhilft.telekom.de/t5/Festnetz-Internet/Speedport-Hybrid-Portforward-5060-udp/m-p/2226096/highlight/false#M24117

    Meine Lösung ist nun diese: ich kaufe für weitere 70 Euro einen Speedport zu ISDN-Adapter, und dieses ISDN gebe ich der Fritzbox als input. Damit werde ich vermutlich wieder mit der Fritzbox telefonieren können - das behauptet zumindest einer hier: https://telekomhilft.telekom.de/t5/Geraete-Zubehoer/Speedport-Hybrid-und-Telefon-ueber-FritzBox/m-p/1316753#M179846

    Fazit: Vorsicht bei Hybrid - nur für 100% Telekom-Kunden und unter Komfortverzicht.
    Möge es jemand helfen.