Diskussionsforum
  • 20.02.2015 12:28
    RayAux schreibt

    Powerline-Geräte verbieten!

    Wird Zeit, dass endlich etwas gegen diese Powerline-Geräte unternommen wird, die Kurzwellenfrequenzen stören, welche gesetzlich exklusiv dem Amateurfunkdienst zugeteilt sind!

    PS: Laut Gesetz heißt es korrekt "Funkamateur" nicht "Amateurfunker"
  • 20.02.2015 19:08
    industrieclub antwortet auf RayAux
    Benutzer RayAux schrieb:
    > Wird Zeit, dass endlich etwas gegen diese Powerline-Geräte
    > unternommen wird, die Kurzwellenfrequenzen stören, welche
    > gesetzlich exklusiv dem Amateurfunkdienst zugeteilt sind!
    > PS: Laut Gesetz heißt es korrekt "Funkamateur" nicht
    > "Amateurfunker"

    Wie wahr! Wie wahr!

    ""Hier wird deutlich, dass die von Devolos HomePlug-Geräten genutzten Frequenzen keine Interferenzen erzeugen können, weil sie die Frequenzen anderer Dienste nicht nutzen." - -
    - - In der Tabelle wird wohlweislich der gesamte Kurzwellenbereich (inkl. Amateurfunk) ausgelassen!
    Andere (zitierte) Haushaltsgeräte und Computer senden nicht dezidiert und gezielt im Kurzwellenbereich - allenfalls mal zufällig - , Powerline-Geräte aber schon, dafür sind sie ja gerade konzipiert!
    Jetzt weiß ich wenigstens, dass auch ich einer "Randgruppe" angehöre - ist doch
    auch mal was ganz Nettes...
    Ob die Zahl der Funkamateure übrigens tatsächlich sinkt - wie ein Kommentator es suggerierte - , ist auch noch fraglich. Vielleicht hat er es im Kopf mit 'CB-Funkern' verwechselt. Deren Zahl ist in den letzten Jahren tatsächlich gesunken (was nicht etwa heißen soll, dass deren Rechte mit Füßen getreten
    werden dürften). Aber auch deren Zahl könnte sogar wieder im Anstieg sein
    aufgrund der heutzutage hervorragenden Rahmenbedingungen (von Powerline
    mal abgesehen) im CB-Funk!
  • 25.02.2015 18:51
    industrieclub antwortet auf Wiewaldi
    Benutzer Wiewaldi schrieb:
    > Hab ich was verpasst?

    Sorry, dass es nicht so mit der Reaktion klappt! (Auch) ich bin leider krank....und hab mich jetzt mal an den Arbeitsplatz "geschleppt".
    Also, CB Funk ist heute anmelde- und gebührenfrei, verfügt über (insgesamt) 80 Kanäle, wovon 40 mit FM oder AM (jew. bis zu 4 Watt !) oder sogar SSB (bis zu 12
    Watt !!) bespielt werden können...Es gibt die Möglichkeit zum (persönlichen) Daten-
    funk, evtl. sind mittlerweile sogar Richtantennen erlaubt (Letzteres will ich aber jetzt nicht beschwören, da bin ich mir so aus dem hohlen Bauch nicht ganz sicher).
    Nichtsdestotrotz: Die übrigen o.a. Leistungsmerkmale sind schon toll UND WAREN
    FRÜHER ALLE NICHT GEGEBEN!!
    Hinzu kommt, dass die Bänder natürlich (im Vergleich zur CB-Hoch-Zeit) heutzutage
    rel. leer sind, man also in völlig entspannter Störsituation arbeitet. Auch an den
    Geräten ist der techn. Fortschritt nicht vorüber gegangen, das ist heute alles viel schicker und professioneller...Es lässt sich oft auch eine Art "Rufnummer" (mit
    Rufnummernselektion!) programmieren.
    Mit einer 12 Watt (-SSB) Dachantenne auf dem Hausdach und einer entspre-
    chenden Anlage (z.B.) auf dem Autodach kann man schon mit so einem Auto im
    Radius von 30-35 km rund ums eigene Heim in Verbindung bleiben, bei günstigem Gelände sogar zu 50 km... Und das ist so in etwa der Alltags-Bewegungsradius des Durchschnittsbürgers. Das heißt, man kann mit den (jetzigen) CB-Konditionen durchaus was anfangen im Alltag. Ich habe das einst so in den USA erlebt, dass die Leute (in den ländlichen Gegenden!) in ihren Familien so im Alltag untereinander Kontakt hielten... Man hatte CB auf dem Traktor, auf dem Hausdach, im Auto, auf dem Getreidesilo ( sog. " farmscraper"
    oder "cornscraper" etc.) und niemand vermisste Handy. Allerdings waren die (reglementiven) Konditionen dort damals schon mindestens so wie hier heute, teilweise besser (in der Praxis oft z.B. 25 Watt, deren Reichweite aber übrigens 12 Watt SSB auch bringen!...). Außerdem war DORT(!) auch im Heim / Farmhaus etc. immer die Zusammenschaltung mit dem "öffentlichen" (das ein privates war!) Telefonnetz erlaubt, die Schnittstellen dafür konnte man bei Radio Shack, Wool-
    worth oder sogar "Tante Emma" kaufen. Also GEGENTEILIG zu hier...
    Tja, das wär' erst einmal---
  • 25.02.2015 21:13
    Wiewaldi antwortet auf industrieclub
    Benutzer industrieclub schrieb:
    > Benutzer Wiewaldi schrieb:
    > > Hab ich was verpasst?
    >
    > Sorry, dass es nicht so mit der Reaktion klappt! (Auch) ich bin
    > leider krank....und hab mich jetzt mal an den Arbeitsplatz
    > "geschleppt".

    > Tja, das wär' erst einmal---

    Vielen Dank für die sehr ausführliche Beschreibung! Und gute Besserung, am besten aber keine Grippe verschleppen, das kann später sehr böse Folgen haben.
  • 21.02.2015 20:00
    spartiat antwortet auf RayAux
    RE: Powerline-Geräte verbieten! <- nö
    es ist halt ein interessenkonflikt. für mich als nicht-funker ist eher der reibungslose betrieb von powerline interessanter :)
  • 22.02.2015 17:42
    einmal geändert am 22.02.2015 17:42
    Bates Motel antwortet auf Bates Motel
    Benutzer Bates Motel schrieb:
    > Benutzer spartiat schrieb:
    > > es ist halt ein interessenkonflikt. für mich als nicht-funker
    > > ist eher der reibungslose betrieb von powerline interessanter
    > > :)

    Ist ja interessant wie hier das Wort "Interessenkonflikt" angewendet wird. Die Funkamateure haben ein gesetzliches Recht auf Störfreiheit ihrer Frequenzen. Powerline Hersteller brechen nachgewiesenermaßen dieses Recht. Das ist also kein Interessenkonflikt sondern schlicht und einfach ein Verstoß gegen geltende Gesetze.
  • 23.02.2015 11:25
    Wireless-Guru antwortet auf spartiat
    Powerline-Geräte, na ja...
    Benutzer spartiat schrieb:
    > es ist halt ein interessenkonflikt. für mich als nicht-funker
    > ist eher der reibungslose betrieb von powerline interessanter

    Na dabei solltest Du aber an die Reziprozität von Funkverbindungen denken. Stört das Powerline den Amateurfunk durch Abstrahlung weil hier für den Zweck völlig ungeeignete, ungeschirmter Stromleitungen verwendet werden, ja dann wird Amateurfunk auch die Powerline-Verbindung stören (z.B. durch sogenannte IP3, die eine Überlastung der Empfangsverstärkerstufe hervorruft).

    Also störungsfreies Internet, das Du Dir wünscht, funktioniert am Besten schlicht OHNE Powerline, sondern mit geschirmten CAT-6-Kabeln, die genau für diese Anwendung gebaut werden.

    Und ich würde mal drüber nachdenken, warum Firmen wie die Stadwerke München, die bereits all Stromleitungen besitzen, in letzter Zeit Glasfasern legen um ihre Stromzähler von Ferne auszulesen. Die wissen schlicht, dass das eine Best-Effort-Technik ist - und jederzeit verboten werden kann, wenn die Störungen weiter zunehmen - wie unlängst in England...