Diskussionsforum
Menü

Update-Zwang


19.07.2015 16:43 - Gestartet von mikiscom
Wenn ich irgendwann mal Win 10 haben sollte, werde ich mir ne Firewall drauf packen, die sämtliche Kommunikation mit M$ unterbindet. Am Anfang einmal erlauben zwecks Aktivierung falls nicht telefonisch möglich und danach ist Schluss.
Menü
[1] Leiter Selbstverarsche antwortet auf mikiscom
20.07.2015 10:42
Benutzer mikiscom schrieb:
Wenn ich irgendwann mal Win 10 haben sollte, werde ich mir ne Firewall drauf packen, die sämtliche Kommunikation mit M$ unterbindet. Am Anfang einmal erlauben zwecks Aktivierung falls nicht telefonisch möglich und danach ist Schluss.

Automatische Updates machen das System sicherer für den Einzelnen und die Allgemeinheit der Nutzer.

Wer absichtlich Updates unterbindet, sollte wissen, was er tut. Mir wäre es zu umständlich mich ständig über neue Sicherheitslücken meiner Version auf dem Laufenden zu halten und dann im Einzelfall zu entscheiden, wie ich reagiere.
Menü
[1.1] mikiscom antwortet auf Leiter Selbstverarsche
20.07.2015 11:31
Benutzer Leiter Selbstverarsche schrieb:

Automatische Updates machen das System sicherer für den Einzelnen und die Allgemeinheit der Nutzer.

Wer absichtlich Updates unterbindet, sollte wissen, was er tut. Mir wäre es zu umständlich mich ständig über neue Sicherheitslücken meiner Version auf dem Laufenden zu halten und dann im Einzelfall zu entscheiden, wie ich reagiere.

Ich habe noch nie zu Hause Windows-Updates gemacht und hatte lediglich zu Anfängen des Internets mal einen Virus drauf. (Outlook-Express mit nicht abschaltbarer HTML-Ansicht und manipulierte Mail geöffnet, die einen Virus nachgeladen hat.) Abgesehen davon habe ich ja trotzdem ein Anti-Virenprogramm, aber kein Flash oder Java. Und natürlich lasse ich mir die Mails in SeaMonkey nur im Reintext-Format anzeigen und habe die Vorschau deaktiviert. Und ich besuche keine illegalen Seiten. Bei Mails, wo ich mir nicht sicher bin, kann ich ja immer noch den Quelltext angucken und somit die Mail durchleuchten.

Von daher werde ich auch weiterhin so verfahren. Wer weiß was MS einem noch zukünftig so alles vorschreibt. Nach dem Motto: Apple macht es und seine willenlosen Jünger lassen es auch so mit sich machen, dann machen wir das jetzt auch. Wenn es in ein paar Jahren schlimmer werden sollte und Win7 nicht mehr laufen sollte, gibt es ja noch Ubuntu oder andere Linux Distributionen. Auf Linux laufen auch SeaMonkey und OpenOffice.
Menü
[1.1.1] fanlog antwortet auf mikiscom
20.07.2015 12:05

einmal geändert am 20.07.2015 12:06
Benutzer mikiscom schrieb:
>
Ich habe noch nie zu Hause Windows-Updates gemacht und hatte lediglich zu Anfängen des Internets mal einen Virus drauf.
...

Von daher werde ich auch weiterhin so verfahren. Wer weiß was MS einem noch zukünftig so alles vorschreibt. Nach dem Motto: Apple macht es und seine willenlosen Jünger lassen es auch so mit sich machen, dann machen wir das jetzt auch. Wenn es in ein paar Jahren schlimmer werden sollte und Win7 nicht mehr laufen sollte, gibt es ja noch Ubuntu oder andere Linux Distributionen. Auf Linux laufen auch SeaMonkey und OpenOffice.

Ich habe meine XP Kisten problemlos auf Mint umgestellt. Trotz Dual-Boot-Möglichkeit habe ich nie wieder XP gestartet. Mein letztes Vista-Notebook wollte ich im Sommer durch ein Win10-Book ersetzen. Werde ich nicht machen. So ein Zwangs-Update kommt nicht in Frage.
Ich habe bei allen Updateeinstellungen immer die manuelle Option ausgewählt und diese erst nach Recherchen über Probleme freigegeben. Schon öfters habe ich deshalb das Update verzögert.
Neben möglichen Problemen beim Update finde ich es unerhört, dass MS einfach entscheidet, welche neuen Features angeboten werden. Dies inkludiert, dass alte möglicherweise abgeschaltet werden. Stell Dir vor Deine geliebte Funktion gibt es beim nächsten Einschalten einfach nicht mehr. Siehe MediaCenter.

MS hat bei Win10 eigentlich vieles marketingmäßig gut gelöst. Z.B. das kostenlose Update bis Win7 für ein Jahr. Bin mal gespannt wie sich das Zwangsupate auswirkt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass viele Firmen mit einer Übergangszeit in der Pro Version von nur 8 Monaten einverstanden sind. Das schaffen die doch nie alle Anwendungen in der kurzen Zeit zu testen und freizugeben

Vielleicht rudert MS ja irgendwann wieder zurück.

Bis dahin: nicht hasta la Vista, sondern hasta nix Win10!



Menü
[1.1.2] tokiox antwortet auf mikiscom
24.07.2015 16:54
Benutzer mikiscom schrieb:
Von daher werde ich auch weiterhin so verfahren. Wer weiß was MS einem noch zukünftig so alles vorschreibt. Nach dem Motto: Apple macht es und seine willenlosen Jünger lassen es auch so mit sich machen, dann machen wir das jetzt auch. Wenn es in ein paar Jahren schlimmer werden sollte und Win7 nicht mehr laufen sollte, gibt es ja noch Ubuntu oder andere Linux Distributionen. Auf Linux laufen auch SeaMonkey und OpenOffice.

Warum bis dahin warten? Wenn du eh OpenSource nutzt dann doch überall, ist ja auch einfacher.
Menü
[1.1.2.1] mikiscom antwortet auf tokiox
26.07.2015 20:29
Benutzer tokiox schrieb:
Benutzer mikiscom schrieb:
Distributionen. Auf Linux laufen auch SeaMonkey und OpenOffice.

Warum bis dahin warten? Wenn du eh OpenSource nutzt dann doch überall, ist ja auch einfacher.

Weil es auch noch Mediaplayer Classic und IrfanView gibt. Wie ich grade festgestellt habe, gibt es aber den Foxitreader inzwischen auch für Linux. :-)
So ein paar nette Tools wie PDF-Creator, oder Wonderful Icon (Erstellung von Tastenkombinationen) wären auch noch ganz nett.
Menü
[1.1.2.1.1] tokiox antwortet auf mikiscom
27.07.2015 16:33
Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer tokiox schrieb:
Benutzer mikiscom schrieb:
Distributionen. Auf Linux laufen auch SeaMonkey und OpenOffice.

Warum bis dahin warten? Wenn du eh OpenSource nutzt dann doch überall, ist ja auch einfacher.

Weil es auch noch Mediaplayer Classic

sowas gibt es, heißt aber anders oder einfach nen Skin auf VLC

> und IrfanView gibt. Wie
ich grade festgestellt habe, gibt es aber den Foxitreader inzwischen auch für Linux. :-)

Die beiden sagen mir gerade nichts, bin auch gerad nicht so auf mal eben "startpagen"

So ein paar nette Tools wie PDF-Creator,

PDFen kann man auch mit LibreOffice erstellen und no h einige mehr; oder einfach über Terminal-Programme mit ggf. Scripts.

oder Wonderful Icon (Erstellung von Tastenkombinationen)

Das ist ja schon so in den Einstellungen moglich.

wären auch noch ganz nett.

Also ich schau immer gern bei www.ubuntuusers.de nach.
Menü
[1.1.2.1.1.1] mikiscom antwortet auf tokiox
27.07.2015 17:44
Benutzer tokiox schrieb:

Die beiden sagen mir gerade nichts, bin auch gerad nicht so auf mal eben "startpagen"

Der Foxitreader ist ein PDF-Reader aber eben nicht von Adobe.

PDFen kann man auch mit LibreOffice erstellen und no h einige mehr; oder einfach über Terminal-Programme mit ggf. Scripts.

Terminal-Programme mit ggf. Scripts sind schon mal nix für mich. Ne DOS-Batch-Datei geht noch, aber bei der regelmäßigen Arbeit ist mir mehr doch zu mühselig.
PDFs raus geben kann Openoffice schon seeehr lange. Aber der PDF-Creator nimmt als virtueller Drucker sämtliche Quellen also Programme an, die ne Druckfunktion haben. Das muss nicht immer ein Officeprogramm sein.

Also ich schau immer gern bei www.ubuntuusers.de nach.

Klingt interessant. Ich denke mal ich werde mir ne neue Platte kaufen und beim eh schon vorhandenen Wechselrahmen Ubuntu auf ner zweiten Platte ausprobieren.

Gibt es da auch noch Wine drauf und wenn ja, wird das noch zumindest halbwegs aktuell gehalten?
Und: Unterstützt Ubuntu auch LTE-Sticks, besonders von Huawei? (Gibt sich als Netzwerkkarte aus und die Einwahl erfolgt über den Browser. Keine Installation eines Zugangsprogramms.)
Menü
[1.1.2.1.1.1.1] tokiox antwortet auf mikiscom
28.07.2015 11:11
Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer tokiox schrieb:

Die beiden sagen mir gerade nichts, bin auch gerad nicht so auf mal eben "startpagen"

Der Foxitreader ist ein PDF-Reader aber eben nicht von Adobe.

Das ist schon dabei und Alternativen gibt es einige.

PDFen kann man auch mit LibreOffice erstellen und no h einige mehr; oder einfach über Terminal-Programme mit ggf. Scripts.

Terminal-Programme mit ggf. Scripts sind schon mal nix für mich. Ne DOS-Batch-Datei geht noch, aber bei der regelmäßigen Arbeit ist mir mehr doch zu mühselig.
PDFs raus geben kann Openoffice schon seeehr lange. Aber der PDF-Creator nimmt als virtueller Drucker sämtliche Quellen also Programme an, die ne Druckfunktion haben. Das muss nicht immer ein Officeprogramm sein.

CUPS-PDF meist bereits direkt dabei und grafisches Frontend für CUPS gibt es natürlich auch.

Also ich schau immer gern bei www.ubuntuusers.de nach.

Klingt interessant. Ich denke mal ich werde mir ne neue Platte kaufen und beim eh schon vorhandenen Wechselrahmen Ubuntu auf ner zweiten Platte ausprobieren.

Oder einfach auf USB-Stick und ausprobieren. Gut die 2. Platte macht Sinn für das Home-Verzeichnis oder als Backup/Sicherung. Aber das geht nun wohl ein wenig weit.

Gibt es da auch noch Wine drauf und wenn ja, wird das noch zumindest halbwegs aktuell gehalten?

Aktuell und immer besser. Oder Windows parallel, oder in VM. Kommt auf die Leistung des Rechners an.

Und: Unterstützt Ubuntu auch LTE-Sticks, besonders von Huawei? (Gibt sich als Netzwerkkarte aus und die Einwahl erfolgt über den Browser. Keine Installation eines Zugangsprogramms.)

Da gibt es eine schöne Anleitung bei ubuntuusers für USB ModeSwitch. Da ist auch ne Liste für Huawei dabei. Ansonsten wird sich was im Forum finden lassen oder selbst einen Post öffnen. Ich selbst habe keinen Stick und kann es nicht ausprobieren.
Menü
[1.1.2.1.1.1.1.1] mikiscom antwortet auf tokiox
15.08.2015 09:53
@tokiox:
Kannst Du mir noch nen Link zu ner Seite schicken, wo ich mir Wine offline runterladen kann? Also ich meine z. B. im Internetcafe (auf nem Windows-Rechner) auf ne SD-Karte und dann zu Hause installieren?
Habe bisher nur Links gefunden, die man nur mit Linux aufmachen kann. Hab zu Hause aber keine unbegrenzte Flat.
Menü
[1.2] ttfried antwortet auf Leiter Selbstverarsche
20.07.2015 14:42

Automatische Updates machen das System sicherer für den Einzelnen und die Allgemeinheit der Nutzer.

Das sehe ich differenzierter.

Ich lasse meinen Computer nach Updates suchen, aber nicht automatisch installieren. Das kann nämlich in die Hose gehen.

Hatte mal ein Notebook, unterwegs, UMTS... das automatische Update hat über Nacht meine Flatrate gefressen. Böse. Hatte nun einen sicheren PC, mit dem ich nicht mehr ins Internet konnte. Und sicher? Sicher? Warum kommen alle paar Tage Updates, wenn das letzte Update mich doch "sicher" gemacht hat. Pfeif drauf.

Hatte auch schon Updates, die mein System lahmgelegt haben - relevante Software veträgt sich nicht mehr mit dem aktualisierten System. Auch böse.

Fazit: Updates sind gut, aber ich möchte sie vorher "abnicken" dürfen.
Menü
[2] tokiox antwortet auf mikiscom
24.07.2015 16:26
Benutzer mikiscom schrieb:
Wenn ich irgendwann mal Win 10 haben sollte, werde ich mir ne Firewall drauf packen, die sämtliche Kommunikation mit M$ unterbindet. Am Anfang einmal erlauben zwecks Aktivierung falls nicht telefonisch möglich und danach ist Schluss.

Dann unbedingt Pro-Version, sonst daten die dich ja fast täglich.
Menü
[2.1] mikiscom antwortet auf tokiox
26.07.2015 20:30
Benutzer tokiox schrieb:

Dann unbedingt Pro-Version, sonst daten die dich ja fast täglich.

Die kann aber nur aufschieben, nicht unterbinden.
Menü
[2.1.1] tokiox antwortet auf mikiscom
28.07.2015 11:39
Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer tokiox schrieb:

Dann unbedingt Pro-Version, sonst daten die dich ja fast täglich.

Die kann aber nur aufschieben, nicht unterbinden.

Bei Linux geht das. Stellt man einfach ein was automatisch gehen soll und was gar nicht geupdated werden soll. Da die Abhängigkeiten geprüft werden, werden natürlich auch bei Linux Dateien geupdated die für ein anderes Programm zwingend notwe dig sind. Wenn es um Langfristige Unterstützung geht nimm eine LTS-Version. Bei Ubuntu wäre die aktuelle 14.04. Die Ansicht ist vom Windowmanager abhängig. Daher nutze ich Ubuntu Studio mit Xfce und einigen Publishing-, Audio-, Video- und Bildbearbeitungsprogrammen zusätzlich zu den Standardprogrammen. Da am besten mal ein wenig bei YT nach KDE, GNOME (MATE, CINEMON), XFCE und UNITY schauen.