Diskussionsforum
  • 16.09.2015 21:15
    Leiter Kundenverarsche³ schreibt

    Seltsames Fazit...

    > Als reines Produktiv-Gerät, mit der Möglichkeit auch Streifzüge durchs Netz zu unternehmen, eignet sich Surface RT nach wie vor.

    Als reines Produktiv-Gerät (d. h. irgendwelche Spiele-Apps ausgeklammert) ist WinRT nach wie wie vor jedem dämlichen iPad von der Usability und den praktischen Anwendungen wie MS Office, Navigation mit HERE etc. haushoch überlegen. Nach diesem wohl letzten, finalen Feature-Update erst recht.

    > Nutzer, die sich auf einige Kern-Apps beschränken, könnten sich also durchaus mit dem Konzept anfreunden.

    Ein RT-Tablet ist auch nichts für Spielkinder, sonder für "casual Spielkinder". Hardcore-Spielkinder sind mit dem iPad definitiv besser bedient, wegen der größeren App-Auswahl... Aber das schrieb ich ja schon.

    > Wer allerdings ein vollständiges Update erwartet hatte, welches Windows 10 vollständig auf der RT-Plattform bringt, wird enttäuscht.

    Wer erwartet(e) das denn? Niemand mit einem Funken verstand. RT ist Windows on ARM. ARM kann mit x86/x64 überhaupt nichts anfangen. Das ist nicht die Schuld von Microsoft. Das komisch dabei ist - beim iPad von Crapple kräht doch auch kein Hahn über den Fehlenden "iOS-Desktopanwendungssuport".

    Aber egal. Bald ist dieser große, unfaire Irrtum Geschichte. Microsoft wird bald alle mit entsprechenden Tablets auf der jeweils neuesten Atom-Basis bedienen. Da geht dann auch die ganze geforderte "Zauberei".