Diskussionsforum
  • 11.09.2015 18:08
    Max Baumann schreibt

    Microsoft , Apple alles die gleichen Verbrecher

    Tja nun ist Microsoft auf den Zug von Apple aufgesprungen.
    Schon lange ärgert es mich, das sich das Ipad ungefragt an meinem Datenvolumen bedient um unerwünschte neue Ios Versionen zu laden.
    Zwar im häuslichen Internet, aber bei einem Anschluß mit Volumenbegrenzung wie es viele im ländlichen Bereich gezwungen sind zu nutzen, eine Frechheit.
    Nun auch bei Windows :(
    Ich weiß schon warum ich seid XP Zeiten die Autoupdate Funktion abschalte, so kommt mir sicherlich kein WIN 10 ins Haus.

  • 11.09.2015 23:27
    rainbow antwortet auf Max Baumann
    Benutzer Max Baumann schrieb:
    > Tja nun ist Microsoft auf den Zug von Apple aufgesprungen.
    > Schon lange ärgert es mich, das sich das Ipad ungefragt an
    > meinem Datenvolumen bedient um unerwünschte neue Ios Versionen
    > zu laden.
    > Zwar im häuslichen Internet, aber bei einem Anschluß mit
    > Volumenbegrenzung wie es viele im ländlichen Bereich gezwungen
    > sind zu nutzen, eine Frechheit.
    > Nun auch bei Windows :(
    > Ich weiß schon warum ich seid XP Zeiten die Autoupdate Funktion
    > abschalte, so kommt mir sicherlich kein WIN 10 ins Haus.

    Oh weh, auch ich habe zwei verdächtige neue Ordner (beide gleiche Uhrzeit) auf meinem PC, und zwar $Windows.~BT (nur 16 KB) und $Windows.~WS mit viel Inhalt (47 MB), Ich bin in großer Sorge, mein Win 7 zu verlieren. Beim Notebook hingegen mit dem ungeliebten Win 8.1 wäre es nicht so schlimm.
    Schon seit geraumer Zeit fühle ich mich nicht mehr als Herr über meinen Rechner. Nicht einmal rudimentäre Reste des Respekts vorm User und zahlenden Kunden sind vorhanden. Beim Smartphone (Android) sieht es noch übler aus.
    Kann man wirksam gegen die ungebetenen Eingriffe vorgehen?
  • 14.09.2015 08:08
    mikiscom antwortet auf rainbow
    Benutzer rainbow schrieb:

    > Kann man wirksam gegen die ungebetenen Eingriffe vorgehen?

    Ich kann da nur raten: Windows-Updates komplett deaktivieren. Noch geht's!
    Wer dann mit Sicherheitsbedenken ankommt, der sollte mal über den Kauf einen Anti-Virenprogramms nachdenken was eigentlich seit vielen Jahren Standardausstattung sein sollte.
    Hat zwar nen Hauch von Schutzgeld aber so teuer sind die nun auch nicht.
  • 14.09.2015 11:27
    thomas-bamberg antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Benutzer rainbow schrieb:
    >
    > > Kann man wirksam gegen die ungebetenen Eingriffe vorgehen?
    >
    > Ich kann da nur raten: Windows-Updates komplett deaktivieren.
    > Noch geht's!
    > Wer dann mit Sicherheitsbedenken ankommt, der sollte mal über
    >
    den Kauf einen Anti-Virenprogramms nachdenken was eigentlich
    >
    seit vielen Jahren Standardausstattung sein sollte.
    >
    Hat zwar nen Hauch von Schutzgeld aber so teuer sind die nun
    >
    auch nicht.
    Geht auch unter Windows 10 und alle Versionen bis Windows Vista, Lokal Dienste und Windows Update deaktivieren.
  • 03.10.2015 14:39
    hurius antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Benutzer rainbow schrieb:
    >
    > > Kann man wirksam gegen die ungebetenen Eingriffe vorgehen?
    >
    > Ich kann da nur raten: Windows-Updates komplett deaktivieren.
    > Noch geht's!
    > Wer dann mit Sicherheitsbedenken ankommt, der sollte mal über
    >
    den Kauf einen Anti-Virenprogramms nachdenken was eigentlich
    >
    seit vielen Jahren Standardausstattung sein sollte.
    >
    Hat zwar nen Hauch von Schutzgeld aber so teuer sind die nun
    >
    auch nicht.

    Als IT-Gott, der nutzlose Antivirenprogrammfunktionen extra dazu kauft,
    würde ich auch eher dazu tendieren, das Internet komplett abzumelden, und den Router zu verkaufen.

    Updates sind so sinnlos, wie Gesetzesänderungen.

    Deshalb erfinde ich eine Zeitmaschine, mit der ich zurück ins 19. Jahrhundert reisen kann.

    Ach, die gibt es ja schon: In Reinkarnation des Hubkolbenmotors. Schafft eine Reihe universell bewertbare 19. Jahrhundertprobleme:

    Treibhausgasemissionen und Lufterwärmung durch Wirkungsgrad ~ 20%, Abgasskandale obendrein, und kluge Trittbrettfahrer, die zwar massenhaft Benzin verschwenden, aber nicht wissen, wo es herkommt und was es über den Lufteffekt hinaus bewirkt.

  • 19.09.2015 10:40
    Finio antwortet auf Max Baumann
    Ich wäre vorsichtig mit der Bezeichnung "Verbrecher" - es gibt nämlich Verbrecher, die noch so etwas wie "Ganoven-Ehre" haben, aber selbst die sucht man bei MS und Apple vergeblich ;-)
  • 23.09.2015 13:48
    x-user antwortet auf Otomo
    Benutzer Otomo schrieb:
    > sind es Verbrecher, die ein Betriebssystem verchenken? Dem
    >
    geschenkten Gaul...

    Verschenkt wird heute nirgendwo was. Du bezahlst immer mit deinen Daten... bei MS oder Android zunehmend auch mit deinen Nerven ;)

  • 25.09.2015 09:11
    helmut-wk antwortet auf Otomo
    Benutzer Otomo schrieb:
    > sind es Verbrecher, die ein Betriebssystem verchenken?
    >
    Mit fiel spontan die Geschichte vom Ehepaar ein, dem anonym ein Abend in der Oper (zwei Karten im Umschlag) geschenkt wurde. Haben sie natürlich genutzt - und als sie zurück kamen, waren die Einbrecher schon wieder weg ...

    "Schenken" um sich einen Vorteil zu verschaffen, der mehr wiegt, ist kein wirkliches Geschenk.
  • 02.10.2015 10:05
    Otomo antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:
    > Benutzer Otomo schrieb:
    > > sind es Verbrecher, die ein Betriebssystem verchenken?
    > >
    > Mit fiel spontan die Geschichte vom Ehepaar ein, dem anonym ein
    >
    Abend in der Oper (zwei Karten im Umschlag) geschenkt wurde.
    >
    Haben sie natürlich genutzt - und als sie zurück kamen, waren
    >
    die Einbrecher schon wieder weg ...
    >
    > "Schenken" um sich einen Vorteil zu verschaffen, der mehr
    >
    wiegt, ist kein wirkliches Geschenk.

    man kannn ja die Internet-Verbindung ausgeschaltet lassen, dann braucht man sich nicht zu sorgen
  • 03.10.2015 04:31
    helmut-wk antwortet auf Otomo
    Benutzer Otomo schrieb:
    > man kannn ja die Internet-Verbindung ausgeschaltet lassen, dann
    >
    braucht man sich nicht zu sorgen
    >
    Mit einem System zu surfen, über dass mensch die Kontrolle hat, was es tut und was nicht, wär natürlich noch besser.
  • 02.11.2015 10:37
    mikiscom antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:
    > Mit einem System zu surfen, über dass mensch die Kontrolle hat,
    >
    was es tut und was nicht, wär natürlich noch besser.

    Linux / z. B. Ubuntu
  • 08.09.2016 14:02
    tosho antwortet auf Max Baumann
    Benutzer Max Baumann schrieb:
    > Tja nun ist Microsoft auf den Zug von Apple aufgesprungen.
    >
    Schon lange ärgert es mich, das sich das Ipad ungefragt an
    >
    meinem Datenvolumen bedient um unerwünschte neue Ios Versionen
    >
    zu laden.
    > Ich weiß schon warum ich seid XP Zeiten die Autoupdate Funktion
    >
    abschalte, so kommt mir sicherlich kein WIN 10 ins Haus.
    >

    Das glaube ich nicht. Wer Windows will, "will" auch Windows 10, spätestens, wenn der Support für Win7 ausläuft.
    Man könnte ja auch Linux wollen, will aber keiner. Gut so. Solange Linux ein Nischensystem ist sind wir auch nicht von Viren und Würmern geplagt