Diskussionsforum
  • 09.01.2015 11:37
    einmal geändert am 09.01.2015 11:38
    bardens schreibt

    Besser auf Powerline verzichten.

    Powerline ist oft sehr langsam, oft unregelmäßig. Grund ist, dass die Stromkabel nicht für Hochfrequenz vorgesehen sind. Sie haben nicht die nötige Symetrie und keine Abschirmung. Daher fangen sie alle möglichen Störungen ein, vom Fön über den Induktionsherd bis zu Funkeinstrahlungen von Schnurlostelefonen, Funkgeräten und anderem. Stromleitungen wirken als Antenne.
    Umgekehrt strahlen sie auch viel von dem Signal auch viel ab. Einerseits kann jeder das Signal in der Nähe abfangen und mit entsprechenden Mitteln dekodieren, andererseits strahlen sie breitbandig Störungen auf Kurzwelle ab, was zum Beispiel Kurzwellen-Empfang im gleichen Haus unmöglich macht. In einzelnen Fällen wurde scon der Betrieb durch die Bundesnetzagentur untersagt.
  • 09.01.2015 13:32
    einmal geändert am 09.01.2015 13:33
    marcomania75 antwortet auf bardens
    Benutzer bardens schrieb:
    > Powerline ist oft sehr langsam, oft unregelmäßig. Grund ist,
    >
    dass die Stromkabel nicht für Hochfrequenz vorgesehen sind. Sie
    >
    haben nicht die nötige Symetrie und keine Abschirmung. Daher
    >
    fangen sie alle möglichen Störungen ein, vom Fön über den
    >
    Induktionsherd bis zu Funkeinstrahlungen von
    >
    Schnurlostelefonen, Funkgeräten und anderem. Stromleitungen
    >
    wirken als Antenne.

    Ich glaube hier muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen, mir hilft Powerline sehr gut bei der Versorgung meiner Wohnzimmerelektronik (PS3/AVR/Sky-Receiver/Rasplex) und ich habe hier konstant um die 150MBit anliegen, mit häufigen Spitzen um 250MBit. Das ist völlig ausreichend, selbst 50MBit wären mir genug an dieser Stelle.

    > Umgekehrt strahlen sie auch viel von dem Signal auch viel ab.
    >
    Einerseits kann jeder das Signal in der Nähe abfangen und mit
    >
    entsprechenden Mitteln dekodieren, andererseits strahlen sie
    >
    breitbandig Störungen auf Kurzwelle ab, was zum Beispiel
    >
    Kurzwellen-Empfang im gleichen Haus unmöglich macht. In
    >
    einzelnen Fällen wurde scon der Betrieb durch die
    >
    Bundesnetzagentur untersagt.

    Nun, auch hier sollte man meiner Meinung die Kirche im Dorf lassen, es hat sicherlich sehr spezielle Gründe, warum in einem EINZELFALL die Nutzung untersagt wurde. Es gibt derer Einzelfälle ja durchaus auch für andere Anwendungen (bestimme Lampenart in der Nähe von Sendemasten, Ausbau von Kabelverzweigern, etc.) die die Industrie und Verbraucher nicht daran hindern (und auch nicht daran hindern müssen) hilfreiche Technik sinnvoll einzusetzen.
  • 09.01.2015 15:02
    kilometerstein101 antwortet auf bardens
    auf Powerline verzichten - NIE !!
    Benutzer bardens schrieb:
    > Powerline ist oft sehr langsam, oft unregelmäßig. Grund ist,
    >
    dass die Stromkabel nicht für Hochfrequenz vorgesehen sind. Sie
    >
    haben nicht die nötige Symetrie und keine Abschirmung. Daher
    >
    fangen sie alle möglichen Störungen ein, vom Fön über den
    >
    Induktionsherd bis zu Funkeinstrahlungen von
    >
    Schnurlostelefonen, Funkgeräten und anderem. Stromleitungen
    >
    wirken als Antenne.
    > Umgekehrt strahlen sie auch viel von dem Signal auch viel ab.
    >
    Einerseits kann jeder das Signal in der Nähe abfangen und mit
    >
    entsprechenden Mitteln dekodieren, andererseits strahlen sie
    >
    breitbandig Störungen auf Kurzwelle ab, was zum Beispiel
    >
    Kurzwellen-Empfang im gleichen Haus unmöglich macht. In
    >
    einzelnen Fällen wurde scon der Betrieb durch die
    >
    Bundesnetzagentur untersagt.

    Ich ergänze seit 8 Jahren mein WLAN (Fritzbox im Erdgeschoss), um auch bis ins 2. OG meines Hauses ein gute Internetanbindung zu haben. Seitdem habe ich äußerst stabilen Betrieb und wenn oben statt der mit max. 300 MB angebenen Devolo-Adapter nur 150 MB ankommen, kann ich damit sehr gut leben. Ich habe damit ausgesprochen positive Erfahrungen gemacht.