Diskussionsforum
  • 08.05.2015 00:56
    tosho schreibt

    Schwachmaten am Werk

    Vorweg: Ich bin absolut für ein Handyverbot am Steuer. Sehr viele Menschen sind bereits so mit dem einfachen Autofahren überfordert, wie man Tag für Tag erleben kann, und mit dem Handy erst recht.

    Diese Politikdarsteller aber sind nicht nur zu blöd, die richtigen Gesetze zu verabschieden, sie sind auch noch unfähig, diese so zu formulieren, dass sie "im Sinne des Erfinders" funktionieren

    Deshalb werden massenhaft Gesetze vom BFG gekippt.
    Deshalb ist zwar nicht der tödliche Alkohol verboten, dafür aber harmloses Haschisch, und das dann auch noch so schlecht gemacht, dass jede Woche neue "legal High's" auf dem Markt, von denen keiner weiß, was da alles drin ist.
    Deshalb ist Zwar Handy-Telefonieren verboten, aber nicht Burger essen (oder eben iPods)

    Das einzige was diese Nichtskönner, die meist noch nie was richtiges gearbeitet haben, können ist dich von Industrievertretern "beraten" zu lassen oder sich die Gesetze gleich von ihnen schreiben lassen.
    Und dafür müssen wir denen auch noch mit unseren Steuergeldern ihren Wohlstand finanzieren.

    Es würde Zeit, dass bei all den Verboten heutzutage endlich auch mal das Politikmachen für ausgewiesene Versager verboten wird.
    Drei Gesetze vom BFG gekippt. Weg!
    Drei mal ein Projektbudget um 200% überzogen: weg!
    Einhunderttausend Gewehre bestellt, die nicht schießen: Weg!
    Drei Jahre lang bekannte Probleme (z.B. mit ungenauen Gewehren) vertuschen: Weg!
    Zwei mal mal beim Lügen erwischt: "Niemand hat die Absicht PKWs mit Maut zu belegen / deutsche Autofahrer mit der PKW-Maut zu belasten": Weg!

    In jedem normalen Unternehmen wird da so gemacht (eher strenger), aber die Deutschland GmbH dilettiert weiter fröhlich vor sich hin, und wir schauen zu. Bravo!


    Es ist zum verzweifeln.
  • 15.05.2015 23:41
    Ali.As antwortet auf tosho
    Benutzer tosho schrieb:
    > Diese Politikdarsteller aber sind nicht nur zu blöd,
    >
    die richtigen Gesetze zu verabschieden, sie sind auch noch unfähig,
    >
    diese so zu formulieren, dass sie "im Sinne des Erfinders"
    >
    funktionieren
    >
    > Deshalb werden massenhaft Gesetze vom BFG gekippt.

    Was bitte ist denn das "BFG"? Das "Bundes *F*erfassungs Gericht"?


    > Das einzige was diese Nichtskönner, die meist noch nie
    >
    was richtiges gearbeitet haben, können ist dich
    >
    von Industrievertretern "beraten" zu lassen oder sich die Gesetze
    >
    gleich von ihnen schreiben lassen.
    > Und dafür müssen wir denen auch noch mit unseren Steuergeldern
    >
    ihren Wohlstand finanzieren.

    Von Dir hätte ich diese gesammelten Stereotype aus der rechtspopulistischen, kackbraunen Kloake aber nicht erwartet. :-(


    > Es würde Zeit, dass bei all den Verboten heutzutage endlich
    >
    auch mal das Politikmachen für ausgewiesene Versager verboten
    >
    wird.
    > ...
    > In jedem normalen Unternehmen wird da so gemacht (eher
    >
    strenger), aber die Deutschland GmbH dilettiert weiter
    >
    fröhlich vor sich hin, und wir schauen zu. Bravo!

    Was wäre denn Deine Alternative?
    All jene, die einen Staat führen wollten wie ein Unternehmen, sind noch stets jämmerlich gescheitert.
  • 16.05.2015 01:56
    tosho antwortet auf Ali.As
    Benutzer Ali.As schrieb:
    > Benutzer tosho schrieb:

    > > Deshalb werden massenhaft Gesetze vom BFG gekippt.
    >
    > Was bitte ist denn das "BFG"? Das "Bundes *F*erfassungs
    >
    Gericht"?

    Boah, ey! Voll erwischt. (Ja, war schon spät)


    > > Das einzige was diese Nichtskönner, die meist noch nie
    > >
    was richtiges gearbeitet haben, können ist dich
    > >
    von Industrievertretern "beraten" zu lassen oder sich die
    > >
    Gesetze gleich von ihnen schreiben lassen.
    > > Und dafür müssen wir denen auch noch mit unseren Steuergeldern
    > >
    ihren Wohlstand finanzieren.
    >
    > Von Dir hätte ich diese gesammelten Stereotype aus der
    >
    rechtspopulistischen, kackbraunen Kloake aber nicht erwartet.
    >
    :-(

    Was haben sie Dir denn gegeben??? :)


    > > Es würde Zeit, dass bei all den Verboten heutzutage endlich
    > >
    auch mal das Politikmachen für ausgewiesene Versager verboten
    > >
    wird.
    > > ...
    > > In jedem normalen Unternehmen wird da so gemacht (eher
    > >
    strenger), aber die Deutschland GmbH dilettiert weiter
    > >
    fröhlich vor sich hin, und wir schauen zu. Bravo!
    >
    > Was wäre denn Deine Alternative?

    Na, vielleicht einfach mal NICHT Mutti und den Dicken wählen. Das wäre zunächst mal das einfachste. Danach kann man ja mal schauen...

    > All jene, die einen Staat führen wollten wie ein Unternehmen,
    >
    sind noch stets jämmerlich gescheitert.

    Als da wären?...

    Abgesehen davon habe ich nicht gesagt, dass man einen Staat wie ein Unternehmen führen sollte (Ich selbst sehe mich auch eher als Links). Versager und Korrupte haben aber in beiden Organisationen nichts verloren.
  • 17.05.2015 23:45
    Ali.As antwortet auf tosho
    OT: Politiker (war: Schwachmaten am Werk)
    > > Benutzer tosho schrieb:
    > > > diese Nichtskönner, die meist noch nie was richtiges
    > > >
    gearbeitet haben ...
    > > > Und dafür müssen wir denen auch noch mit unseren Steuergeldern
    > > >
    ihren Wohlstand finanzieren.

    > Benutzer Ali.As schrieb:
    > > Von Dir hätte ich diese gesammelten Stereotype aus der
    > >
    rechtspopulistischen, kackbraunen Kloake aber nicht erwartet.
    > >
    :-(

    Benutzer tosho schrieb:
    > Was haben sie Dir denn gegeben??? :)

    Was willst Du denn damit sagen?
    Daß ich unter Drogen stünde?
    Oder daß ich bestochen sei?
    Beides trifft nicht zu, da kann ich Dich beruhigen.

    Daß Politiker noch nie richtig - und damit ist für gewöhnlich gemeint: schwer körperlich - gearbeitet haben, sondern nichts als unfähige Dummschwaetzer und Faulenzer sind, die das Geld der hart arbeitenden Bevölkerung verschwenden und verprassen - das halte ich in der Tat für ein uraltes und erzreaktionäres Klischee, da bleib ich bei.

    Wer ohne große Anstrengung reich werden will, sollte in Deutschland jedenfalls nicht Politiker werden:
    Sogar der Spitzenjob (Bundeskanzler), den kaum einer je erreicht, wird schlechter bezahlt als die Leitung einer Kreissparkasse.

    Und wenn man es immerhin bis zum Bundestagsabgeordneten bringt, hat man keine geregelten Arbeitszeiten und keine unbefristete Anstellung, sondern immer nur einen 4-Jahres-Vertrag.
    Um seinen Wahlkreis und/oder einen guten Listenplatz auch nur gegen innerparteiliche Interessenten (geschweige denn die politische Konkurrenz) zu verteidigen, muß man auch mächtig ackern und viele, viele Stunden in endlosen, stinklangweiligen Gremiensitzungen verbringen.

    Für die Mitgestaltung der großen Fragen wird man nur als Stimmvieh gebraucht; stattdessen landet man als Hinterbänkler womöglich im Sport- oder Petitionsauschuß oder ähnlich "weltbewegenden" Veranstaltungen.
    Vielleicht kann man sich zu den großen Fragen wenigstens in die Fraktionsdiskussionen einbringen, aber bloß nicht zu kritisch und aufmüpfig, um nicht von den Parteioberen zuerst kaltgestellt und dann abgesägt zu werden.

    Und dann muß man die Parteilinie, die die Parteioberen festgelegt haben, auch noch nach außen vertreten und dafür die Prügel einstecken; und wird vom Volk verachtet, ganz egal was man macht und wie sehr man sich Mühe gibt.

    Nee danke, da hätte ich echt keinen Bock drauf.
    Da würde ich höchstens direkt auf Leitungsebene (mindestens Fraktionsgeschäftsführer oder so) ;-) einsteigen, für drunter reicht mein Idealismus einfach nicht. ;-)

    Das einzige, was ein Politiker vielleicht einfacher bekommen kann als ein Normalbürger, ist ein Bundesverdienstkreuz.
    Aber dafür der ganze Aufwand?


    > > Benutzer tosho schrieb:
    > > > Es würde Zeit, dass bei all den Verboten heutzutage endlich
    > > >
    auch mal das Politikmachen für ausgewiesene Versager verboten
    > > >
    wird.
    > > > ...
    > > > In jedem normalen Unternehmen wird da so gemacht (eher
    > > >
    strenger), aber die Deutschland GmbH dilettiert weiter
    > > >
    fröhlich vor sich hin, und wir schauen zu. Bravo!

    > Benutzer Ali.As schrieb:
    > > Was wäre denn Deine Alternative?

    Benutzer tosho schrieb:
    > Na, vielleicht einfach mal NICHT Mutti und den Dicken wählen.
    >
    Das wäre zunächst mal das einfachste.

    Damit bin ich einverstanden! ;-)


    > Benutzer Ali.As schrieb:
    > > All jene, die einen Staat führen wollten wie ein Unternehmen,
    > >
    sind noch stets jämmerlich gescheitert.

    Benutzer tosho schrieb:
    > Als da wären?...
    >
    > Abgesehen davon habe ich nicht gesagt, dass man einen Staat
    >
    wie ein Unternehmen führen sollte (Ich selbst sehe mich auch
    >
    eher als Links). Versager und Korrupte haben aber in beiden
    >
    Organisationen nichts verloren.

    Es gibt (in anderen Ländern als Deutschland) immer mal wieder erfolgreiche Unternehmer,
    die dann für politische Führungspositionen kandidieren.
    Wenn sie gewählt sind, müssen sie alsbald feststellen, daß die Demokratie ganz anders funktioniert als ein Wirtschaftsunternehmen:
    z. B. muß viel mehr überzeugt werden,
    und es müssen ständig Kompromisse geschlossen werden;
    ein "Durchregieren" ist nicht möglich,
    und pausenlos wird man auch noch von der Presse kritisiert.