Diskussionsforum
Menü

die Idee...


28.11.2014 10:44 - Gestartet von CIA_MAN
ist Hammer... nur sollten auch Fritzboxen unterstützt werden... nicht wieder so ein geschlossenes System bitte.... ;)

Und so etwas sollten auch meiner Meinung nach die anderen Anbieter kopieren :)
Menü
[1] LtotheH antwortet auf CIA_MAN
28.11.2014 11:27
Benutzer CIA_MAN schrieb:
ist Hammer... nur sollten auch Fritzboxen unterstützt werden... nicht wieder so ein geschlossenes System bitte.... ;)

Und so etwas sollten auch meiner Meinung nach die anderen Anbieter kopieren :)

naja da müsste es erstmal eine hybrid fritzbox geben... zudem, die Mehrkosten werden wohl über die Routermiete / Kaufpreis (399€) gedeckt. Somit kannst zwar dann eine Fritzbox anschließen aber halt an den Speedport. Einen direkten Betrieb halte ich für unwahrscheinlich.
Menü
[1.1] tme04 antwortet auf LtotheH
28.11.2014 12:35
Prinzipiell sollte es ausreichen, ein USB-LTE-Modem an die Fritz!Box anzuschließen. Über ein Firmware-Update müsste dann das IP-Routing dahingehend optimiert werden, dass die Datenpakete je nach Auslastung auf die DSL- oder die Mobilfunkverbindung geschickt werden. Das wär’s.

Eine Kopplung des Hybrid-Anschlusses an Telekom-Geräte sollte aus Wettbewerbsgründen eigentlich verboten sein.

Benutzer LtotheH schrieb:
Benutzer CIA_MAN schrieb:
ist Hammer... nur sollten auch Fritzboxen unterstützt werden... nicht wieder so ein geschlossenes System bitte.... ;)

Und so etwas sollten auch meiner Meinung nach die anderen Anbieter kopieren :)

naja da müsste es erstmal eine hybrid fritzbox geben... zudem, die Mehrkosten werden wohl über die Routermiete / Kaufpreis (399€) gedeckt. Somit kannst zwar dann eine Fritzbox anschließen aber halt an den Speedport. Einen direkten Betrieb
halte ich für unwahrscheinlich.
Menü
[1.1.1] LtotheH antwortet auf tme04
28.11.2014 12:39
Benutzer tme04 schrieb:
Prinzipiell sollte es ausreichen, ein USB-LTE-Modem an die Fritz!Box anzuschließen. Über ein Firmware-Update müsste dann das IP-Routing dahingehend optimiert werden, dass die Datenpakete je nach Auslastung auf die DSL- oder die Mobilfunkverbindung geschickt werden. Das wär’s.

Eine Kopplung des Hybrid-Anschlusses an Telekom-Geräte sollte aus Wettbewerbsgründen eigentlich verboten sein.

Sind wir aber wieder bei dem Thema: noch gibts es sowas für fritzboxen garnicht.
Eine andere Möglichkeit wäre dann natürlich das man den Router der Telekom mieten/kaufen muss dann aber ein eigenes Gerät zuhause benutzt, den die Mehrkosten für das LTE müssen ja irgendwie gedeckt werden.
Menü
[1.1.1.1] GrößterNehmer antwortet auf LtotheH
28.11.2014 15:26
Benutzer LtotheH schrieb:
Sind wir aber wieder bei dem Thema: noch gibts es sowas für fritzboxen garnicht.
Eine andere Möglichkeit wäre dann natürlich das man den Router der Telekom mieten/kaufen muss dann aber ein eigenes Gerät zuhause benutzt, den die Mehrkosten für das LTE müssen ja irgendwie gedeckt werden.
OK. Mehrkosten hin oder her, das wird nicht der eigentliche (zumindest nicht der einzige) Grund sein, warum man die Geschichte nur mit einem Gerät der Telekom benutzen kann. Der eigentliche Kernsatz ist doch:

Der eigens dafür angebotene und zwingend notwendige Hybrid-Router (Miete für 9,95 Euro im Monat) entscheidet eigenständig, wann der Kunde zusätzlich über LTE surft.

Das heißt aber nichts anderes, als dass die Telekom entscheidet, wann das Mobilfunknetz genutzt wird. Ich würde jetzt erstmal bezweifeln, dass bei einem Download von 5 GB und ausreichender Kapazität des Servers und des LTE-Netzes 2,5 GB jeweils über das Kupfer und die Luft gehen. Das würde das LTE-Netz der Telekom nämlich ganz schnell in die Knie zwingen und reguläre Nutzer des LTE-Netzes verärgern. Und die bezahlen dafür ja richtig Geld, während es bei diesem Anschluss (abgesehen vom Router) praktisch eine Dreingabe ist. Das Szenario "immer wenn die DSL-Leitung voll ausgelastet ist, schaltet sich LTE dazu" halte ich somit für ausgeschlossen. Einzig kann ich mir vorstellen, dass man Überkapazitäten nutzen kann, also das was "echte" LTE-Kunden gerade nicht nutzen.

Man muss ja bedenken, dass die Server fast immer mehr Daten pumpen können, als die eigene Leitungskapazität. Selbst im teuersten LTE-Zuhause-Tarif (also LTE ohne DSL) kriegt man nur 30 GB inklusive und muss jedes weitere 30 GB-Paket für 15 Euro kaufen. Da scheint es recht unwahrscheinlich, dass man im neuen Tarif LTE unlimitiert dazu gibt ohne sicher zu stellen, dass dies nicht zu intensiv genutzt wird.

Vielleicht könnte teltarif hier mal nachhaken, wann und nach welchen Regeln LTE benutzt wird. Ich würde einfach mal behaupten, dass dies bei einem 50 oder 100 MBit-Anschluss nicht allzu häufig sein wird.

Grundsätzlich ist das ja sinnvoll für Leute, die wirklich nur einen sehr langsamen DSL-Anschluss kriegen können, aber auch diese werden wahrscheinlich damit nicht Netflix-tauglich werden.

Ich frage mich ganz ehrlich, wen die Telekom mit dem Angebot ansprechen will. Eventuell ist es ja ein intelligenter Schachzug, um Kunden zu gewinnen, indem man ihnen suggeriert etwas zu erhalten, was sie dann doch nicht kriegen.

Von der Telekom-Seite:
MagentaZuhause Hybrid ist eine intelligente Lösung zur Schließung der Bandbreitenlücke in Gebieten mit geringer Breitbandversorgung im Festnetz.

Passt irgendwie nicht zu den Tarifen M und L, bei denen ja suggeriert wird, dass man 50 oder 100 MBit kriegt und dann noch mal das Gleich on top...
Menü
[1.1.1.1.1] LtotheH antwortet auf GrößterNehmer
28.11.2014 16:12

2x geändert, zuletzt am 28.11.2014 16:14
Voraussetzung ist ein hybridfähiger Router wie zum Beispiel der Telekom Router Speedport Hybrid
Quelle : Kleingedrucktes auf http://ebs08.telekom.de/speedport-hybrid/

Hmm also laut dem Wortlaut könnte man meinen, dass es keine Routerbindung gibt oO
somit könnte man ja eins der Geräte von Viprinet nehmen oder ? xD
Menü
[1.1.1.1.1.1] tokiox antwortet auf LtotheH
04.03.2015 12:35
Benutzer LtotheH schrieb:
Voraussetzung ist ein hybridfähiger Router wie zum Beispiel der Telekom Router Speedport Hybrid
Quelle : Kleingedrucktes auf http://ebs08.telekom.de/speedport-hybrid/

Hmm also laut dem Wortlaut könnte man meinen, dass es keine Routerbindung gibt oO somit könnte man ja eins der Geräte von Viprinet nehmen oder ?
xD

Die Firma kenn ich nicht. Fakt wird sein dass die Mobilkarte über EMEI-Fencing die Freigabe im Netz erhält und dann muss der Router ja auch noch selbst entscheiden wann LTE zugeschaltet wird und wann nicht.