Diskussionsforum
Menü

Festnetz zunehmend obsolete?


07.11.2014 08:09 - Gestartet von pinkepinke
Mich würde mal interessieren wie weit nach Generationen überhaupt noch Telefonanschlüsse vorhanden sind. Ich habe den Eindruck, dass dass mit dem Aufkommen günstiger Handyverträge der Anschluss mehr und mehr Bedeutung verloren hat.
Es ist ja für Telefon für mich erstmal günstiger, wenn ich nur ein Prepaidhandy ohne Grundgebühr habe.
Für Internet kann man sich evtl. mit dem Nachbarn einigen, dass man gegen eine geringe Gebühr das WLAN mitnutzen darf. Ich weiß es gibt da Risiken. Aber ich habe hier z.B. nicht weniger als 20 Netze mit voller Signaltärke. Da gibts bestimmt den ein oder anderen, der es nicht so genaunimmt. Im Zweifel kann man sich auch gegen den Willen des Netzbetreibers Zugang verschaffen.
Das kommt natürlich nur für wenige in Frage.
Menü
[1] Empfangsstörung antwortet auf pinkepinke
07.11.2014 09:43
Benutzer pinkepinke schrieb:
Mich würde mal interessieren wie weit nach Generationen überhaupt noch Telefonanschlüsse vorhanden sind. Ich habe den Eindruck, dass dass mit dem Aufkommen günstiger Handyverträge der Anschluss mehr und mehr Bedeutung verloren hat.

Bei mir gar nicht! Ich brauche den Festnetzanschluss schon alleine wg der Sprachqualität. Egal welches Mobilfunknetz - es herrscht in der Whg ein sehr schlechter Empfang. Ergo gibts im besten Fall auch nur EDGE als mobile Internetverbindung. Das bringt mir garnichts.


Für Internet kann man sich evtl. mit dem Nachbarn einigen, dass man gegen eine geringe Gebühr das WLAN mitnutzen darf.

Schlag das mal meinen Nachbarn vor... ;-)

Nene!!! Das Festnetz ist für mich noch lange nicht ausgestorben, selbst ohne die Großeltern-Generation. Im Gegenteil.
Menü
[1.1] crazyfone antwortet auf Empfangsstörung
26.02.2015 19:44
Wenn du Festnetz im Sinne von "Festnetz" meinst, bestimmt. Mir fällt nicht wirklich ein Grund ein, warum man sich noch einen "nur Telefonie" Anschluss für 20€ fix antun sollte. Okay, Pampa ausgenommen, aber sonst kannste die 20€ erstmal mobil abtelefonieren. Und da haste auch ein Gegenwert für.

Kommt aber noch Internet dazu, dann geht es ohne Festnetz/IP Anschluss nicht. WiFi vom Nachbarn? Wäre nicht wirklich was für mich.
Menü
[2] micha37 antwortet auf pinkepinke
06.08.2015 14:04
Benutzer pinkepinke schrieb:
Mich würde mal interessieren wie weit nach Generationen überhaupt noch Telefonanschlüsse vorhanden sind. Ich habe den Eindruck, dass dass mit dem Aufkommen günstiger Handyverträge der Anschluss mehr und mehr Bedeutung verloren hat. Es ist ja für Telefon für mich erstmal günstiger, wenn ich nur ein Prepaidhandy ohne Grundgebühr habe.
Für Internet kann man sich evtl. mit dem Nachbarn einigen, dass man gegen eine geringe Gebühr das WLAN mitnutzen darf. Ich weiß es gibt da Risiken. Aber ich habe hier z.B. nicht weniger als 20 Netze mit voller Signaltärke. Da gibts bestimmt den ein oder anderen, der es nicht so genaunimmt. Im Zweifel kann man sich auch gegen den Willen des Netzbetreibers Zugang verschaffen. Das kommt natürlich nur für wenige in Frage.
Wenn man den Internetanschluss mit einem Nachbarn teilt muss man schon sehr viel Vertrauen haben. Zum einen wegen der Störerhaftung, zum einen weil das WLAN dann im Prinzip frei zugänglich ist. Der andere könnte dann mein Online-Banking mitlesen etc.
Ganz nebenbei ist das bei so ziemlich jedem Anbieter verboten, und führt zur Kündigung des Anschlusses mit Schadenersatzforderung des Umsatzes mit Restvertragslaufzeit.
Dazu kommt: Ich will meinen Anschluss doch nicht teilen. Ich brauche meine 50 MBits manchmal alleine und will entscheiden was damit passiert. Oder ich telefoniere grade darüber und er zieht den Router ab, weil sein WLAN Probleme macht. Nix für mich.
Festnetzanschlüsse sind für mich noch lange nicht überholt. Die Leitungsstabilität, die Gesprächsqulität, und meistens auch die Datenrate sind fast immer besser als im Mobilfunk.