Diskussionsforum
Menü

blödsinnige Kritik !!!


05.11.2014 23:27 - Gestartet von rolf_berg
Also mal ehrlich, was soll dieser kritische Text? Ob jemand meine Nachricht gelesen hat, ist eine sinnvolle und nützliche Funktion und kein Geheimnisverrat. Dann müsste ja jedes Einschreiben mit Rückschein und jeder amtliche gelbe Brief ein Verstoß gegen den Datenschutz sein. Der Autor schreibt echt Blödsinn! Langsam fühlen sich hier Leute verfolgt...

Ich finde Whatsapp auch Mist, weil es nun zu Facebook gehört. Vor allem, weil alle unsere Adressbücher nun von Facebook gekauft wurden - weil Millionen Menschen die Kontaktdaten von Dritten ohne deren Einverständnis hochluden und die nun an Facebook gingen. DAS ist ein Skandal! Das "gelesen"-Feature hingegen ist eine echte Verbesserung.

Ich hätte Whatsapp schon längst gelöscht, wenn alle eine Kontakte auch mit zu Threema gewechselt wären. Leider tat das nur ca. ein Drittel.
Menü
[1] GrößterNehmer antwortet auf rolf_berg
06.11.2014 01:14
Benutzer rolf_berg schrieb:
Also mal ehrlich, was soll dieser kritische Text? Ob jemand meine Nachricht gelesen hat, ist eine sinnvolle und nützliche Funktion und kein Geheimnisverrat. Dann müsste ja jedes Einschreiben mit Rückschein und jeder amtliche gelbe Brief ein Verstoß gegen den Datenschutz sein. Der Autor schreibt echt Blödsinn! Langsam fühlen sich hier Leute verfolgt...
Ganz unberechtigt ist die Kritik nicht. Chat und Einschreiben sind doch ein wenig unterschiedlich. Es geht ja nicht unbedingt nur um die Info, dass eine bestimmte Nachricht gelesen wurde, sondern man kann daraus ja auch in gewissem Maße schließen, wann jemand online war. Ganz platt: es sind eben persönliche Daten. Es ist sicherlich in vielen Fällen ein gewisser Vorteil zu wissen, ob jemand eine Nachricht gelesen hat, aber der Empfänger sollte zumindest selbst entscheiden können, ob er diese Information über sich preisgibt.

Dass es diese Funktion nicht gibt, ist bestenfalls inkonsequent. Man kann zwar seinen Online-Status verbergen, hat aber keine Möglichkeit abzuschalten, dass ein Sender sieht, ob man eine Nachricht gelesen hat.

Ich hätte Whatsapp schon längst gelöscht, wenn alle eine Kontakte auch mit zu Threema gewechselt wären. Leider tat das nur ca. ein Drittel.
Bei Threema hat man übrigens die Möglichkeit zu entscheiden, ob der Sender sieht, dass man eine Nachricht gelesen hat.

Warum ist das jetzt ein Problem? Ist es in den meisten Fällen nicht. Aber ein Messenger ist eben ein Mix aus synchroner (direkter Chat) und asynchroner (Nachricht hinterlassen) Kommunikation. Früher konnte man einen Anruf einfach mal nicht annehmen, wenn es einem gerade nicht passte oder eine Email später beantworten, auch wenn man sie gelesen hatte. Funktionen, wie Online-Status und Lesebestätigung, geben aber immer mehr Informationen über einen an andere Preis. Das führt in den Köpfen der Menschen aber anscheinend zu einer anderen Erwartungshaltung. Wenn man sieht, dass jemand online ist (oder vor kurzem war) oder eine Nachricht gelesen hat, wird anscheinend immer häufiger auch eine sofortige Reaktion erwartet. Bleibt diese aus, muss sich der Betreffende unter Umständen dafür rechtfertigen, dass er nicht sofort reagiert hat.

Glücklicherweise bin ich nicht in der Situation, dass ich mich mit sowas öfters auseinandersetzen muss, aber wenn ich einen Chat lese und gerade nicht antworten kann, hab ich auch im Hinterkopf, dass ich möglichst bald reagieren MUSS, weil der Sender ja gesehen hat, dass ich die Nachricht gelesen habe. Es muss ja nicht mal sein, dass ich gerade nicht mit ihm oder ihr chatten will, sondern es kann ja auch gerade in dem Moment ein Anruf eingehen, die Tür klingeln oder die Nudeln überkochen. Dafür möchte ich mich nicht rechtfertigen müssen. Wie gesagt, hab ich sowas glücklicherweise noch nicht oft gehabt, aber ich wette, dass dies in "der jüngeren Generation" weiter verbreitet ist.

Mal ganz ehrlich: es gibt niemanden, der noch nie mal nicht ans Telefon gegangen ist oder seit es IMs gibt mal nicht sofort geantwortet hat. Wenn das Gegenüber aber sehen kann, dass man das Gerät in der Hand hält, kommt man zwangsläufig irgendwann in die Lage sich erklären zu müssen. Damit sollte jedem klar sein, warum Lesebestätigung oder Online-Status datenschutzrechtlich relevant sind. Ob man diese Informationen teilen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Allerdings nur, wenn man die Möglichkeit hat dies selbst zu entscheiden. Und das war es eben, worum es in dem Artikel (der "blödsinnigen Kritik") geht.
Menü
[1.1] Monaco_Franze antwortet auf GrößterNehmer
06.11.2014 07:09
Dem Beitrag von GrößterNehmer ist nichts hinzuzufügen. Die Lesebestätigung sollte zumindest abschaltbar sein. Aber Privatsphäre ist für Facebook offenbar nach wie vor ein Fremdwort.
Menü
[1.1.1] Wiewaldi antwortet auf Monaco_Franze
06.11.2014 21:43
Benutzer Monaco_Franze schrieb:
Dem Beitrag von GrößterNehmer ist nichts hinzuzufügen. Die Lesebestätigung sollte zumindest abschaltbar sein. Aber Privatsphäre ist für Facebook offenbar nach wie vor ein Fremdwort.

Nö, darauf baut deren Geschäftsmodell auf!
Glücklicherweise wird keiner gezwungen, dabei mit zu machen.
Menü
[2] diddi88 antwortet auf rolf_berg
06.11.2014 06:03
Benutzer rolf_berg schrieb:
Also mal ehrlich, was soll dieser kritische Text? Ob jemand meine Nachricht gelesen hat, ist eine sinnvolle und nützliche Funktion und kein Geheimnisverrat.

Es müssen halt Beiträge her :(