Diskussionsforum
Menü

In meinen Augen illegal


12.02.2015 15:00 - Gestartet von tosho
In meinen Augen verstößt dieses Vorgehen eindeutig gegen die Regelungen zur Mindestvertragslaufzeit. Diese darf max. 2 Jahre betragen und danach (wenn ich aktuell bin) um max. 1 Jahr verlängert werden.
Es kann doch nicht sein, dass die Telekom durch eine Zwangskündigung und anschließendem Neuvertrag diese Regel außer Kraft setzt??? Schließlich hat ja sie und nicht der Kunde die Vertragsveränderung gewollt.

Es ist zum Kotzen mit diesem Rechtsstaat.
Menü
[1] crazyfone antwortet auf tosho
12.02.2015 18:43

einmal geändert am 12.02.2015 18:44
Das sind hier ja wieder Ansagen ;). So leid mir das tut, tosho. Du hast deine Befindlichkeiten denen der Telekom unterzuordnen. IP ist gleich neuer Vertrag gleich wieder 24M LZ. Wem das nicht schmeckt, kann ja zum Wettbewerber - die haben Verträge ohne Mindestvertragsbindung.
Menü
[1.1] Finio antwortet auf crazyfone
14.05.2015 09:53
Da tosho seinen Beitrag mit den Worten "In meinen Augen ..." beginnt, stellt er ganz klar heraus, dass er hier seine (!) Meinung kundtut, und dafür ist ein solches Forum doch da, oder? Ob das letztendlich richtig ist oder nicht, ist dabei erst mal unerheblich, denn eine Meinung muss nicht immer mit der Wahrheit (was ist eigentlich die Wahrheit? *g*) übereinstimmen. Natürlich ist es legitim, auf die Unrichtigkeit (sofern das zutrifft) hinzuweisen, aber diese "Ansagen" sind trotzdem in Ordnung, da klar herausgestellt wurde, dass es sich "nur" um eine Meinung handelt ;-)
Im Übrigen kann ich diese Meinung nachvollziehen und bin meinerseits auch der Meinung, dass das irgendwie an meinem (!) Rechtsempfinden vorbeigeht, aber da gibt es soooo vieles ... ;-)
Menü
[1.1.1] tokiox antwortet auf Finio
03.06.2015 18:00
Zumindest ist es jedem Vertragspartner freigestellt zum E de der Laufzeit zu kündigen oder einen neuen Vertrag auszuhandeln. Damit bleibt die Entscheidung beim Kunden:

- Wechsel zu IP bei der Telekom
- gekundigt werden
- Portierung zu anderem Betreiber und damit selbst kündigen

Zum 3. Punkt kann die Auswahl von Anbietern mit ISDN noch recht hoch sein, aber wie lange noch?
Menü
[1.1.1.1] crazyfone antwortet auf tokiox
03.06.2015 18:08
Da die ISDN Alternativen überschaubar werden, kann man meiner Meinung auch gleich auf IP-basiert wechseln. Ich weiß natürlich nicht, wie lange die Wettbewerber so Knallerangebote durchhalten, aber mal eben 35€ mtl. einsparen, das gefällt selbst mir. So geil, wie ISDN kostet indem man einfach Alttarif weiterlaufen lässt, war und ist das nun auch nicht...
Menü
[1.1.1.1.1] tokiox antwortet auf crazyfone
03.06.2015 18:12
Benutzer crazyfone schrieb:
Da die ISDN Alternativen überschaubar werden, kann man meiner Meinung auch gleich auf IP-basiert wechseln. Ich weiß natürlich nicht, wie lange die Wettbewerber so Knallerangebote durchhalten, aber mal eben 35€ mtl. einsparen, das gefällt selbst mir. So geil, wie ISDN kostet indem man einfach Alttarif weiterlaufen lässt, war und ist das nun auch nicht...

Ich versteh manche auch nicht die so renitent sind. Sind wahrscheinlich zu wichtig.
Menü
[1.1.1.1.1.1] Finio antwortet auf tokiox
04.06.2015 08:21
Benutzer tokiox schrieb:
Ich versteh manche auch nicht die so renitent sind. Sind wahrscheinlich zu wichtig.
Auf ein System wechseln zu müssen (!), das so noch nicht ausgereift ist (über die Probleme, die derzeit noch gehäuft auftreten, müssen wir hoffentlich nicht reden), hat mit "renitent" nichts zu tun. Ich selbst stehe der Technologie sehr aufgeschlossen gegenüber, aber ich erwarte, dass die Kinderkrankheiten überstanden sind - bei ISDN habe ich das ebenso gehalten. Renitenz geht anders ...
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] lucky2029 antwortet auf Finio
26.06.2015 09:26
Benutzer Finio schrieb:
Benutzer tokiox schrieb:
Ich versteh manche auch nicht die so renitent sind. Sind wahrscheinlich zu wichtig.
Auf ein System wechseln zu müssen (!), das so noch nicht ausgereift ist (über die Probleme, die derzeit noch gehäuft auftreten, müssen wir hoffentlich nicht reden), hat mit "renitent" nichts zu tun. Ich selbst stehe der Technologie sehr aufgeschlossen gegenüber, aber ich erwarte, dass die Kinderkrankheiten überstanden sind - bei ISDN habe ich das ebenso gehalten. Renitenz geht anders ...

Ich verstehe hierbei nicht warum immer von Kinderkrankheiten gesprochen wird. Ich nutze VoIP seit 2003. Da gab es sicher noch kleine Probleme. Ich würde sagen mindestens die letzten 8 Jahre Habe ich keine Nachteile mehr zur regulären Telefonie erlebt und Ausfälle gab es bei der Telefonie auch nie (außer das gesamter Internet war mal gestört). Die meistens alternativen Anbieter setzen zudem auch schon einige Jahre die sogenannten NGN (Next Generation Network). Ich war selbst Kunde bei 1&1 und es gab auch hier nie Probleme.
Ich weiß ja nicht was die Telekom dabei so falsch macht oder sind die Kunden einfach sauer weil sie gezwungen werden sich auf was neues einzulassen?
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] tokiox antwortet auf lucky2029
27.06.2015 15:29
Ja die meisten haben wohl angst. Wenn man die Zahlen von Umstellungen und Beschwerden mal so vergleicht ist die Aufregung schon schwer zu verstehen. Obwohl die teils wochenlangen Ausfälle schon genauso schwer nachvollzogen werden können.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.2] Finio antwortet auf lucky2029
28.06.2015 12:38
Benutzer lucky2029 schrieb:
Ich verstehe hierbei nicht warum immer von Kinderkrankheiten gesprochen wird. Ich nutze VoIP seit 2003. Da gab es sicher noch kleine Probleme.
[...]
Ich weiß ja nicht was die Telekom dabei so falsch macht oder sind die Kunden einfach sauer weil sie gezwungen werden sich auf was neues einzulassen?
Ich bin eigentlich ein Fan von VoIP, habe es aber bis vor einiger Zeit eher als Ergänzung gesehen, denn "richtige" Telefonie geht halt für mein Verständnis NICHT über das Internet, zumindest nicht direkt am Anschluss des Verbrauchers. Genau dafür stand für mich immer die Telekom.
Es geht ja hier auch nicht um VoIP an sich, sondern um den All-IP-Anschluss, der leider nicht überall reibungslos läuft, so z.B. bei mir. Mit der Telekom-Hardware (Speedport) war es richtig schlimm, mit der Fritte ist es zwar besser, aber noch nicht so, wie es sein soll. Wenn ich aber keine Alternative habe (ich bin während der Vertragslaufzeit ungezogen und konnte daher keinen anderen Anbieter wählen, musste aber statt des bisherigen ISDN-Anschlusses nun einen All-IP-Anschluss nehmen), erwarte ich zumindest, dass es zufriedenstellend funktioniert. Da ich nun aber keinen Vorteil mehr bei der Telekom sehe, werde ich den Vertrag fristgemäß beenden und mir einen anderen Anbieter suchen - der einstige Vorteil, nämlich eine "richtige" Telefonleitung, existiert ja nun nicht mehr ...
Ich bin technischen Neuerungen gegenüber eher aufgeschlossen (auch wenn VoIP nicht mehr so neu ist, aber darum geht es in diesem Satz nicht), aber ich fahre ein Automobil mit einem Verbrennungsmotor und sehe derzeit keine Technologie, die hier sozusagen als Ablösung der derzeitigen existiert (das Elektroauto kann man momentan getrost noch als Randerscheinung betrachten, zumindest bei uns), und ich wage die Behauptung, dass es gerade in diesem Bereich schwer sein würde, die Konsumenten derartig zu einem wie auch immer gearteten Umstieg auf eine andere Technologie zu bewegen.
Menü
[1.1.1.2] tosho antwortet auf tokiox
07.06.2015 19:13

2x geändert, zuletzt am 07.06.2015 19:25
Benutzer tokiox schrieb:
Zumindest ist es jedem Vertragspartner freigestellt zum E de der Laufzeit zu kündigen oder einen neuen Vertrag auszuhandeln.
Damit bleibt die Entscheidung beim Kunden:

- Wechsel zu IP bei der Telekom
- gekundigt werden
- Portierung zu anderem Betreiber und damit selbst kündigen

Zum 3. Punkt kann die Auswahl von Anbietern mit ISDN noch recht hoch sein, aber wie lange noch?

Du und Finio haben Recht. Zum Ende der Vertragslaufzeit können beide Parteien kündigen. Bei einem freiwilligen Wechsel aber nocheinmal 2 Jahre Vertragsbindung draufzulegen zeugt aber schon von ziemlicher (ich drück's mal politisch korrekt aus) Kundenferne.


Ich habe leider keine Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Hier, am Ortsrand, gibt es kein EWE-Tel, kein Kabel-D, nur Telekom. EWE-Tel ist das bis hierher auch zu teuer. So gesehen: Danke, Telekom. Dafür zahle ich dann auch deine Apothekenpreise. Das ist halt Kapitalismus. Sozial ginge anders.

Anfang letzten Jahres habe ich mir All-IP Telefonie aufschwatzen lassen, weil nur dann die Leitung auf RAM umgestellt wurde (mit 3 gewaltigen MBit). Das war so eine Katastrophe, dass ich die Telekom nach 4 Wochen (ohne Anwalt :) dazu gebracht habe, den ganzen Krempel wieder auf ISDN zurückzuschalten.

Mittlerweile habe ich aber doch wieder All-IP, und mittlerweile geht das hier auch. Aktuell beginnt hier gerade das Hybrid Abenteuer.
Menü
[1.1.1.2.1] tokiox antwortet auf tosho
25.06.2015 20:15
Sozialismus ist halt out. Sat-DSL wäre höchstens noch ne Alternative. Bei Hybrid kenn ich ein paar wo es echt gut läuft. Darf halt während der Umstellung nichts schief gehen. Der Router ist nicht jedermanns Favorit, leider gibt's keine Alternative.
Menü
[1.1.1.2.1.1] tosho antwortet auf tokiox
26.06.2015 01:27
Benutzer tokiox schrieb:
Bei Hybrid kenn ich ein paar wo es echt gut läuft. Darf halt während der Umstellung nichts schief gehen. Der Router ist nicht jedermanns Favorit, leider gibt's keine Alternative.

Hybrid läuft auch hier unauffällig. Das ist schön.
Nicht schön ist der wirklich primitive Router. Kein exposed host, keine Telefonie über eine nachgeschaltete FritzBox möglich. ssh, vpn und Co. funktionieren NICHT über LTE. DAS IST RICHTIG KACKE!!! Also eigentlich nur brauchbar zum Konsumieren.

Immerhin, ich bereuhe es bis jetzt nicht.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1] Gerhard1011 antwortet auf tosho
26.06.2015 06:16
Benutzer tosho schrieb:
Benutzer tokiox schrieb:
Bei Hybrid kenn ich ein paar wo es echt gut läuft. Darf halt während der Umstellung nichts schief gehen. Der Router ist nicht jedermanns Favorit, leider gibt's keine Alternative.

Hybrid läuft auch hier unauffällig. Das ist schön. Nicht schön ist der wirklich primitive Router. Kein exposed host, keine Telefonie über eine nachgeschaltete FritzBox möglich. ssh, vpn und Co. funktionieren NICHT über LTE. DAS IST RICHTIG KACKE!!! Also eigentlich nur brauchbar zum Konsumieren.

Immerhin, ich bereuhe es bis jetzt nicht.
Anschreiend hast Du ein anderes Hybrid als ich, bei mir geht VPN auch wenn nur die LTE Verbindung steht und Telefonie hinter dem Hybridrouter mit einer Fritze 7390 funktioniert auch tadellos da muss allerdings die Kuperleitung vorhanden sein. Ich habe Geschäftsbediengt 10 SIP Nummern geschalten und läuft Top!
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1] tokiox antwortet auf Gerhard1011
26.06.2015 18:58
Mit Anonymous geht ey nur mit DSL, mit t-online-Adresse geht es vielleicht auch über Datenkarte. Vorausgesetzt das ist nicht gesperrt. Schon probiert?
Menü
[2] LtotheH antwortet auf tosho
05.06.2015 14:59
Benutzer tosho schrieb:
In meinen Augen verstößt dieses Vorgehen eindeutig gegen die Regelungen zur Mindestvertragslaufzeit. Diese darf max. 2 Jahre betragen und danach (wenn ich aktuell bin) um max. 1 Jahr verlängert werden.
Es kann doch nicht sein, dass die Telekom durch eine Zwangskündigung und anschließendem Neuvertrag diese Regel außer Kraft setzt??? Schließlich hat ja sie und nicht der Kunde die Vertragsveränderung gewollt.

Es ist zum Kotzen mit diesem Rechtsstaat.

die Umstellung innerhalb der Vertragslaufzeit ist nur auf freiwilliger Basis. Hat der Kunde freiwillig nicht umgestellt wird ihm zum Ende seiner Vertragslaufzeit seitens der Telekom gekündigt... was soll daran Illegal sein ? Genauso wie du nicht für immer an einen Anbieter gebunden bist muss die Telekom dich ja nicht als Kunden behalten.