Diskussionsforum
Menü

Mal wieder ganz schlecht recherchiert...


01.07.2016 10:24 - Gestartet von Leiter Kundenverarsche³
einmal geändert am 01.07.2016 10:26
Dass die Privatkundenprodukte mit ISDN nun auch gleich mit eingestampft wurden, ist euch offenbar entgangen... Das hier ist mehr als nur eine Namensänderung.

Damit ist der letzte große Anbieter, der noch ISDN-Produkte aktiv im Portfolio besaß und vermarktete endgültig vom Deutschen Markt verschwunden.
Traurig. )-;
Menü
[1] krassDigger antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
01.07.2016 10:54

einmal geändert am 01.07.2016 10:56
Das ist ja mehr eine Positivmeldung, dass sich Versatel, bekannt als Flickenteppich von zusammengekauften Regionalanbietern und verschiedenen Uraltsystemen mal endlich von dem alten Geraffelt verabschiedet.
Der Betrieb von ISDN-Technik hat keine Zukunft und die Kunden die man mit so etwas noch locken kann, will man auch nicht wirklich haben.

Die einzige Frage ist, ob man die Umstellung der Bestandskunden eher behutsam oder forsch angeht.

Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Damit ist der letzte große Anbieter, der noch ISDN-Produkte aktiv im Portfolio besaß und vermarktete endgültig vom Deutschen Markt verschwunden.
Traurig. )-;
Menü
[1.1] marius1977 antwortet auf krassDigger
01.07.2016 16:11

2x geändert, zuletzt am 01.07.2016 16:14
Benutzer krassDigger schrieb:
Das ist ja mehr eine Positivmeldung, dass sich Versatel, bekannt als Flickenteppich von zusammengekauften Regionalanbietern und verschiedenen Uraltsystemen mal endlich von dem alten Geraffelt verabschiedet.
Der Betrieb von ISDN-Technik hat keine Zukunft und die Kunden die man mit so etwas noch locken kann, will man auch nicht wirklich haben.
Totgesagte leben länger: Die EWSD-Switches sind eben robuster als man glaubt. Aber so langsam geht es denen an den Kragen, speziell was die Ersatzteilversorgung angeht wird es brenzlig. Nokia-Siemens supported nicht mehr (lange). Das ehemalige EWSD-Werk in Bruchsal ist längst geschlossen.

Hardwareseitig sind z.B. bei der DTAG bis heute die ältesten Bauteile im Einsatz die seit Mitte der 80er (!!) laufen. Wir sprechen also von Hardware die viele Jahrzehnte auf dem Buckel hat.

Die einzige Frage ist, ob man die Umstellung der Bestandskunden eher behutsam oder forsch angeht.
Aus oben genannten Gründen sollte man das schnell vorantreiben, siehe auch Ansatz der DTAG bis Ende 2018 alle EWSD/S12-Dinosaurier einzumotten.
Menü
[2] postb1 antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
04.07.2016 04:38
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Dass die Privatkundenprodukte mit ISDN nun auch gleich mit eingestampft wurden, ist euch offenbar entgangen... Das hier ist mehr als nur eine Namensänderung.

Damit ist der letzte große Anbieter, der noch ISDN-Produkte aktiv im Portfolio besaß und vermarktete endgültig vom Deutschen Markt verschwunden.
Traurig. )-;

Und ist das der Rede wert?
Ich meine, daß gerade im Privatkundensektor ISDN massiv überbewertet wird. Viele ISDN-Privatkunden (und eigentlich alle die ich kenne) haben ganz bewusst auf die Vorteile gegenüber analogen Anschlüssen verzichtet, keine Nutzung der zusätzlichen MSN weil die ja keiner der Bekannten kennt, keine Nutzung von richtigen ISDN-Endgeräten - denen ist ISDN irgendwann mal aufgedreht worden und alle haben jahrelang schön brav die erhöhte Monatsgebühr abgedrückt, und das für einen Anschluss, der in der Praxis wie ein ganz sinpler Analogzugang benutzt wurde.
Die meisten werden ISDN keine Träne nachweinen.
ISDN hat sich schlicht und einfach erledigt. Wie andere gut gemeinte Techniken die vor allem für die Privatnutzung völlig überdreht/überzüchtet waren...warum fällt mir im Zusammenhang mit ISDN immer wieder das Video2000-System ein?
Menü
[2.1] marius1977 antwortet auf postb1
04.07.2016 06:38
Benutzer postb1 schrieb:
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Dass die Privatkundenprodukte mit ISDN nun auch gleich mit eingestampft wurden, ist euch offenbar entgangen... Das hier ist mehr als nur eine Namensänderung.
Und ist das der Rede wert? Ich meine, daß gerade im Privatkundensektor ISDN massiv überbewertet wird. Viele ISDN-Privatkunden (und eigentlich alle die ich kenne) haben ganz bewusst auf die Vorteile gegenüber analogen Anschlüssen verzichtet, keine Nutzung der zusätzlichen MSN weil die ja keiner der Bekannten kennt, keine Nutzung von richtigen ISDN-Endgeräten - denen ist ISDN irgendwann mal aufgedreht worden und alle haben jahrelang schön brav die erhöhte Monatsgebühr abgedrückt, und das für einen Anschluss, der in der Praxis wie ein ganz sinpler Analogzugang benutzt wurde.
Wenn man von 1-2 Personengaushalten ausgeht stimmt es, aber ich kenne etliche Mehrfamilienhaushalte die schick dir Vorteile mehrerer MSN bzw. zwei Sprachkanälen genutzt hatten.
Leider haben sich auch dort kaum die echten ISDN-Endgeräte durchgesetzt. Die Mehrheit hat wohl analoge Nebenstellen benutzt.

ISDN war aber DER Internetburner in den 90ern. Da war sowas schon Pflicht, wollte man nicht mit dem analogen Modem rumeiern.

Seit DSL bzw VoIP ist ISDN defacto abgelöst, deshalb weine ich hier auch keine Träne nach.

Geschäftskunden werden zukünftig SIP-Trunking nutzen.
VoIP macht sogar mit HD-Voice inzwischen richtig Spaß :-)
Menü
[2.1.1] krassDigger antwortet auf marius1977
04.07.2016 11:07

einmal geändert am 04.07.2016 11:08
In der vor-Handy-Ära war das mal ganz attraktiv wenn die Kinder ihr eigenes Telefon mit eigener Festnetznummer im Zimmer hatten. Heute wünscht sich das keiner mehr, weil die sowieso alle auf dem Handy labern. Mehre Festnetznummern und Sprachkanäle lassen sich auch mit Voip und mehren DECT-Nebenstellen abbilden. Datendienste über ISDN (Interneteinwahl) spielen bei Privatkunden praktisch keine Rolle mehr. Bestehende ISDN-Tk-Anlagen lassen sich auch gut am internen ISDN-Port der Fritzbox bzw. der Zusatzbox zur Speedport betreiben.

Die Tatsache, dass Kabeldeutschland lange Zeit überhaupt keine Option angeboten hat um ein ISDN-Telefon zu betreiben, und dennoch einen beachtlichen Marktanteil und wenig Beschwerden deshalb hat, ist wohl der Beweis das ISDN wirklich ausgespielt hat im Privatbereich.
Menü
[2.2] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf postb1
05.07.2016 14:59
Benutzer postb1 schrieb:
Und ist das der Rede wert?

Teltarif ist es sogar einen eigenen Artikel wert... Also dürfte die Frage beantwortet sein.

Ich meine, daß gerade im Privatkundensektor ISDN massiv überbewertet wird.

Ganz bestimmt nicht von Leuten wie mir, die ISDN mit allen Vorzügen und Finessen genutzt haben und es noch immer nutzen - einschließlich der Fernspeisung meiner gesamten ISDN-Technik.

Viele ISDN-Privatkunden (und eigentlich alle die ich kenne) haben ganz bewusst auf die Vorteile gegenüber analogen Anschlüssen verzichtet, keine Nutzung der zusätzlichen MSN weil die ja keiner der Bekannten kennt, keine Nutzung von richtigen ISDN-Endgeräten

Ach Quark. Solche kenne ich nicht. Ist doch nur eigene Dummheit. Gerade in Familien war und ist ISDN eine sehr praktische Lösung mit den 2 Leitungen und bis zu 10 MSN.

denen ist ISDN irgendwann mal aufgedreht worden und alle haben jahrelang schön brav die erhöhte Monatsgebühr abgedrückt, und das für einen Anschluss, der in der Praxis wie ein ganz sinpler Analogzugang benutzt wurde.

Ja vor allem von deinen Telekom-Asikollegen... Erst bewirbt man das ganze massiv noch in den 2000er-Jahren und dann lässt man es fallen wie eine heiße Kartoffel. Bei Versatel ist übrigens NIE eine erhöhte Monatsgebühr für ISDN angefallen. Da war das schon immer All-Inclusive. Insofern läuft deine Argumentation in diesem Fall ins Leere. Mit ihrem NGN-Pseudo-ISDN lassen sich die meisten Anbieter am Markt übrigens für nichts und wieder nichts weiterhin den Arsch vergolden

Die meisten werden ISDN keine Träne nachweinen.

Wer ist denn "die meisten"? Du kennst die auch bestimmt alle persönlich.
Die meisten halten übrigens die Telekom für größenwahnsinnig und borniert...

ISDN hat sich schlicht und einfach erledigt. Wie andere gut gemeinte Techniken die vor allem für die Privatnutzung völlig überdreht/überzüchtet waren...warum fällt mir im Zusammenhang mit ISDN immer wieder das Video2000-System ein?

Die ISDN-Ära geht langsam zu Ende, keine Frage. In ca. 6 Jahren gehen die letzten Lichter wohl endgültig aus. Wenn nun aber der letzte große Provider ISDN für Privatkunden 4 Jahren vor seinem avisierten Enddatum aus dem Vertrieb nimmt, dann ist das wohl ein untrügliches Zeichen. Und gerade das macht aber diesen Vorgang so bedeutungsschwer (siehe deine Eingangsfrage). Die ISDN-Technik war nicht nur "gut gemeint" sondern auch sehr gut umgesetzt. Das war die letzte, von Anfang an durchdachte Festnetz-TK-Revolution in Deutschland. Darauf folgt(e) nun das große, unübersichtliche NGN-Chaos. Jeder Provider macht damit seinen eigenen Hardshit und definiert eigene Standards. Übergreifende Funktionalitäten wie CCNR oder CCBS wird es daher wohl nie wieder geben. Für ECHTE Nutzer der ISDN-Möglichkeiten ist NGN funktional und Qualitativ (v. a. Breitbandopfer!) ein Zurückbomben in die TK-Steinzeit. Die HD-Voice-Scheixe kompensiert zeitsparende und nervenschonende Funktionalitäten einfach nicht und sorgt schlicht nicht für die Grundqualität einer separaten, physischen Leitung (NIEMAND hat was von NGN und HD Voice am DSL 1000-Anschluss!). Deppenprovider wie die Telekom gehen sogar in die ganz andere Richtung und jagen Ihren NGN-Dreck sogar noch über den gleichen VC wie den allgemeinen Internettraffic. Dem Fachmann oder auch nur dem Kenner sträuben sich angesichts dieses Chos und der grottenschlechten Implementierungen bei NGN die Haare... Und das zur Recht. Es gibt hier nichts zu beschönigen. Wirklich nicht. Nur weil ISDN die "ältere" Technologie ist, ist sie mitnichten schlechter für die gesamte Breite der Kundschaft. NGN ist ein technologischer Luxus, den sich viele nicht leisten können. Viele Leute, die eines Tages Ihre gebündelten DSL+Analog/ISDN-Verträge auf NGN umstellen werden noch böse erwachen...
Menü
[3] krassDigger antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
04.07.2016 12:20
Benutzer Krille88 schrieb:
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb: ja, wirklich sehr traurig...mir kommen die Tränen.. :)))

Einerseits ein großer Glasfaserfan aber andererseits will er von seinem liebgewordenen ISDN nicht loslassen. Warum kann er aber auch nicht so recht sagen. Fehlt so bisschen die klare Linie beim "Leiter Kundenverarsche". :))
Menü
[3.1] marius1977 antwortet auf krassDigger
04.07.2016 16:48
Benutzer krassDigger schrieb:
Einerseits ein großer Glasfaserfan aber andererseits will er von seinem liebgewordenen ISDN nicht loslassen. Warum kann er aber auch nicht so recht sagen. Fehlt so bisschen die klare Linie beim "Leiter Kundenverarsche". :))
Soll er sich doch das OPAL wiederauferstehen lassen, dann flutsch auch ISDN über Glas, in manchen Fällen bis zu FTTB.
Dann ist aber Schluss mit jeglicher Breitbandverbindung, aber ISDN-Kanalbündelung wäre doch dann megaschick ;-)
Menü
[3.2] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf krassDigger
05.07.2016 15:04
Benutzer krassDigger schrieb:
Einerseits ein großer Glasfaserfan aber andererseits will er von seinem liebgewordenen ISDN nicht loslassen. Warum kann er aber auch nicht so recht sagen. Fehlt so bisschen die klare Linie beim "Leiter Kundenverarsche". :))

Das ist kein Widerspruch. Warum ich an ISDN festhalte, habe ich hier schon mehrfach ausführlich begründet. Und langsam bin ich es auch leid mich vor jedem begriffsstutzigen, pseudomodernen Klappspaten dafür zu rechtfertigen.

Meine Linie bezüglich ISDN <-> Glasfaser ist seit Jahren GLASKLAR!
Dazu muss man aber gelesen und verstanden haben, was ich dazu schrieb.