Diskussionsforum
Menü

Warum...


01.09.2014 20:12 - Gestartet von butzepapa
braucht man in Europa soviel Spektrum für mobile Dienste ?
Schaltet google ab und gut ist. Dann ist Platz für alle.
Menü
[1] lkb antwortet auf butzepapa
02.09.2014 05:27
Benutzer butzepapa schrieb:
braucht man in Europa soviel Spektrum für mobile Dienste ? Schaltet google ab und gut ist. Dann ist Platz für alle.


Leider ist das 700mhz Spektrum Gold wert, besonders wenn man große Flächen mit so wenig Funkmasten wie möglich abdecken möchte. Ich verstehe nicht wieso sich Mikrophone in dieser Frequenz aufhalten müssen, da die meisten Veranstaltungen eine sehr viel kleinere Sendedistanz benötigen (also wäre ein Wechsel in die hohen Frequenzen wie 2,4Ghz oder 5 Ghz meiner Meinung nach Nachvollziehbar) Ich verstehe nicht wieso die Mikrophone auf einer Bühne eine 5 Km Sendedistanz zu ihren Receiver benötigen, da sich diese Receiver normalerweise in unmittelbarer Nähe befinden. Ländliche Funkzellen würden aber von dieser langen Übertragungseigenschaft enorm profitieren, und daher fände ich so einen Wechsel für sinnvoll.
Menü
[1.1] conecty antwortet auf lkb
02.09.2014 07:38
Benutzer lkb schrieb:
Benutzer butzepapa schrieb:
braucht man in Europa soviel Spektrum für mobile Dienste ? Schaltet google ab und gut ist. Dann ist Platz für alle.


Leider ist das 700mhz Spektrum Gold wert, besonders wenn man große Flächen mit so wenig Funkmasten wie möglich abdecken möchte. Ich verstehe nicht wieso sich Mikrophone in dieser Frequenz aufhalten müssen, da die meisten Veranstaltungen eine sehr viel kleinere Sendedistanz benötigen (also wäre ein Wechsel in die hohen Frequenzen wie 2,4Ghz oder 5 Ghz meiner Meinung nach Nachvollziehbar) Ich verstehe nicht wieso die Mikrophone auf einer Bühne eine 5 Km Sendedistanz zu ihren Receiver benötigen, da sich diese Receiver normalerweise in unmittelbarer Nähe befinden. Ländliche Funkzellen würden aber von dieser langen Übertragungseigenschaft enorm profitieren, und daher fände ich so einen Wechsel für sinnvoll.

Kein Mikrofon benötigt eine Reichweite von 5km. Wie soll das auch funktionieren mit einer Mignonzelle.....

Nein, es geht einzig und allein um die Ausbreitung der Funkwellen. Diese sind im 2,4 GHz Bereich auf der Bühne besch...... Es fängt schon an dass der Sender nah am Körper getragen wird, was die Reichweite sicherlich nicht begünstigt.

Wer schon mit drathlosen Mikrofonen gearbeitet hat, weiß das Kulissen manchmal sich sehr störend auf die Übertragung auswirken.

Habe heute schon Probleme damit und es wird im 5GHz Band bestimmt nicht besser.

Es macht dagegen überhaupt keinen Sinn eine breitbandbandige Übertragung wie Internetzugangsdienste auf einen 700MHz Bereich auszuweiten, wo eh nur eine geringe Bandbreite zur Verfügung steht und diese auch noch mit einer ausgeweiteten Senderdichte zur Verfügung zu stellen. Hier teilen sich dann zu viele Nutzer die eh schon schmale Bandbreite.

Hier sollte man die schmalbandigen Dienste wie Mikrofone, PMR usw in diesem BEreich lassen und breitbandige Dienste entweder auf Glasfaser in die Haushalte bringen oder auf höheren Frequenzen mit hoher Senderdichte.

Es ist doch eh alles nur Interimslösungen was für das Internet durchgeführt wird.

Die Bandbreite wird immer höher und man ändert alle paar Jahre das Funkübertragungssystem um diese übertragen zu können.
Das kostet Geld.

Würde man einmal richtig in Glasfaser bis ins Haus investieren, dann wäre die Sache für die nächsten Jahrzehnte erstmal erledigt. Aber man krebst erstmal mit VDSL Vectoring rum und erzählt den Kunden Märchen, dass alle die Bandbreite bekommen. Gleichzeitig nimmt man den Künstlern und Anbietern die Funkfrequenzen für Ihre Mikrofone und wirft Ihre Investition einfach in den Müll.

Es hat Milliarden gekosten und kostet es auch immer noch die bisherigen drahtlosen Mikrofon und Monitorsysteme auf neuen Frequenzen umzurüsten und jetzt kommt man wieder mit einer neuen Idee. Wo ist da der Investitionsschutz? Und wen betrifft es? Immer die kleinen.

Die Erlöse aus der LTE Frequenz Versteigerung haben doch die Programmanbieter und Künstler bei weitem wieder bezahloen müssen um umzurüsten. Und das nur, damit die TK Anbieter Kosten sparen beim Breitbandausbau. Lieber ein LTE Mast anstatt eine Glasfaserleitung.

Es könnte so einfach sein..........
Menü
[1.1.1] lkb antwortet auf conecty
02.09.2014 18:53

Würde man einmal richtig in Glasfaser bis ins Haus investieren, dann wäre die Sache für die nächsten Jahrzehnte erstmal erledigt. Aber man krebst erstmal mit VDSL Vectoring rum und erzählt den Kunden Märchen, dass alle die Bandbreite bekommen. Gleichzeitig nimmt man den Künstlern und Anbietern die Funkfrequenzen für Ihre Mikrofone und wirft Ihre Investition einfach in den Müll.

Es könnte so einfach sein..........


Das die Verbindung von ländlichen Gebieten via LTE sinnlos ist, stimme ich dir voll und ganz zu. Glasfaser ist der einzige langlebiger Weg Gebäude an das Internet anzuschließen. Dennoch denke ich das Mobilfunkgeräte, die wesentlich weniger Daten verbrauchen als Wohnungen oder Firmen, von kleinen 5x5mhz Kanälen auf dem Land profitieren würden. Durch diese kleinen Kanäle wäre noch sehr viel Spektrum für Mikrophone übrig, und in den Städten, wo eine dichteres Netz notwendig ist, wird sowieso 1800mhz und teilweise 2500mhz verwendet.

Ich glaube ein andere Grund wieso so viel 700mhz künftig für Mobilfunk verwendet wird, (ich möchte nicht zynisch klingen, aber...) ist weil die Mobilfunk "lobby" sehr viel mehr Geld in die Entscheidungsfindungen der EU pumpen kann als IGs der Künstler oder Veranstalter. Es kann gut sein das dieser Wechsel auf 700mhz zum Mobilfunkmarkt einfach nur ein Ertrag erfolgreichen Lobbying ist... Das der Selbständige Künstler am ende sein ganzen Equipment wechseln muss, spielt dort leider keine Rolle.