Diskussionsforum
  • 22.07.2014 09:10
    klappehalten antwortet auf Mondscheintarif
    Benutzer Mondscheintarif schrieb:
    > Sind wir hier in der DDR oder was?

    Da hast Du was falsch verstanden.
    Eine Preiserhöhung während der Vetragslaufzeit zur Gewinnmaximierung ist nicht gestattet.
    Ich hoffe, das war verständlich :)

    Grüße kh
  • 24.07.2014 04:26
    Robophone antwortet auf Mondscheintarif
    Benutzer Mondscheintarif schrieb:
    > Sind wir hier in der DDR oder was?


    Mein lieber Freund. Gut, dass du diese Frage gestellt hast. Ich möchte dich und viele interessierte Bürger etwas aufklären.

    Wir haben in der Tat eine Art Staatsgebilde in dem beide Staaten integriert sind. Passenderweise sollte das Land weder BRD , noch DDR heissen, sondern- BDDR!

    Wir haben defacto einen Staatenbund, welcher sowohl die DDR als auch die BRD in sich vereint, obwohl es offiziell bestritten bzw vertuscht wird.

    Als Beweis meiner Theorie, kann ich aufführen, dass es 70-80% der Ostdeutschen noch DDR-Mentalität haben und diese auch öffentlich praktizieren auch beim Umgang mit Behörden und Unternehmen.

    Kabel-Deutschland und Unitymedia gehören auch zu akteuren, die mit Ostdeutschen direkt oder indirekt was zutun haben.

    Daraus folgt, dass ein Teil der Bevölkerung die beabsichtigte Preiserhöhung durchaus aus sozialistischer DDR-Sicht nicht befürwortet, weil sie die Auffassung vertritt, dass die Monopole jeglicher Art unter 100%-ger Staatlicher Kontrolle stehen soll. Nur der Staat sollte entscheiden, ob die Preise angehoben werden sollten, oder nicht, weil nur er der berechtigter Leiter aller Monopole in der DDR-artigen Teil Deutschlands ist.

    Der westliche Teil Deutschlands innerhalb der BDDR meint dagegen, dass das Monopol selbst entscheiden kann, ob und wie hoch die Preise angehoben werden könnten.Hier wird versucht lediglich durch Einschaltung der Kartellbehörde und EU-Kartellbehörde eine teilweise Kontrolle über die Monopole auszuüben. Letzendlich können die Monopole ihre Absichten jedoch durchsetzen.

    Jetzt kommen wir zum Zustand, bei dem der östliche Teil der BDDR die Preiserhöhung für unlegitim sieht, da die Monopole nicht unter staatlicher Kontrolle stehen und damit zu keiner Preiserhöhung in der sozialistischen Auffassung legitimiert sind.

    Der westliche Teil der BDDR fährt weiterhin über die alte Schine. Er akzeptiert, dass die Monopole über dem deutschen Staat stehen und ihn kontrollieren und damit die Legitimation besitzen, die Preise selbst zu bestimmen.
    Die Monopole müssen lediglich nachweisen, dass die Preiserhöhung aufgrund der gestiegenen Kosten entstanden sind, die plötzlich und unerwartet aufgetreten sind.


    Und genau dieses Punkt kann nicht bewisen werden. Vielmehr wird der östliche Teil der BDDR in seiner Auffassung gestärkt, dass es hier eine Willkür und Missbrauch der Verbraucher durch die Monopole vorliegt, weil keinerlei staatliche Kontrolle über diese existiert.

    Deshalb sind wir zwar nicht in der DDR, defacto wollen aber die aufgebrachte Kunden und Bürger, dass der Fall nicht zuungunsten der Kunden entschieden wird. Argument dafür ist, dass man schon jetzt zuviel zahlt, um ein Packet aus Internet, TV und Telefon zu bekommen.

    Die Kabel Deutschland möchte wenigstens nur die alte relativ günstige Tarife verteuern, während Unitymedia -BW alles verteuern möchte.

    Würde mich freuen, wenn noch mehr Mitmenschen ihre Meinungen dazu abgeben werden. Denn das Thema ist höchstaktuell und skurill und betrifft alle Bürger des Landes.
  • 22.08.2014 15:22
    peti55 antwortet auf Mondscheintarif
    Benutzer Mondscheintarif schrieb:
    > Sind wir hier in der DDR oder was?

    Natürlich darf man das aber der Kunde hat das Recht zu kündigen und das wurde ja offensichtlich nicht akzeptiert - mal genau lesen
  • 22.08.2014 18:16
    ronfein antwortet auf Mondscheintarif
    Verträge sind einzuhalten - von beiden Seiten!
    Benutzer Mondscheintarif schrieb:
    > Sind wir hier in der DDR oder was?
    >
    Da wird das nicht sind, ist das Verhalten von KabelDeutschland umso unverständlicher. Es ist schließlich kein Staatsbetrieb, welcher sich die Gesetze so verbiegen darf, wie es ihm gerade passt.