Diskussionsforum
Menü

Hohlmann go home!


22.10.2014 21:12 - Gestartet von Leiter Kundenverarsche³
"Die rasch anwachsende Nachfrage nach breitbandigen Anschlüssen erfordert eine zeitnahe Bereitstellung von Frequenzen für den Ausbau des mobilen Breitbandes in Deutschland", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur

Wir haben genug Frequenzen für Breitband übrig du Vollpfeiffe! Mit nur noch 3 Anbietern am Markt ist das ein reiner Phantomschmerz der Industrie...

und ergänzt: "Die Bundesnetzagentur möchte, dass Deutschland beim Ausbau des mobilen Breitbandes in Europa weiterhin eine Vorreiterrolle einnimmt. Mit dem Entscheidungsentwurf fördern wir die Digitalisierung und unterstützen die Breitbandziele der Bundesregierung".

Die Bimbesnutzagentur bzw. deren Spitze möchte sicher vieles, aber das möchte sie ganz bestimmt nicht. Sie, Herr Hohmann setzten sich einzig und allein mit Nachdruck für die Protektion ihrer eigentlich durch Sie streng zu beaufsichtigenden "Schützlinge" ein. Der ganze Rest geht in doch geflissentlich am A... vorbei. Beim Routerzwang gegen das eigene Ministerium opponieren und bei der Verteilung der Rundfunkfrequenzen aus dem 700 MHz-Band den ausstehenden politischen Entscheidungen (national/international) zur Zukunft des Rundfunks einfach mal direkt vorgreifen...

Es bliebt dabei: Weg mit Hohmann!
Menü
[1] MrMarschel antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
23.10.2014 18:20
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Wir haben genug Frequenzen für Breitband übrig du Vollpfeiffe!

Das ist nicht der Fall.
Menü
[1.1] CBS antwortet auf MrMarschel
23.10.2014 22:17
Benutzer MrMarschel schrieb:
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Wir haben genug Frequenzen für Breitband übrig du Vollpfeiffe!

Das ist nicht der Fall.
Doch.
Menü
[1.1.1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf CBS
23.10.2014 23:56
Benutzer CBS schrieb:
Benutzer MrMarschel schrieb:
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Wir haben genug Frequenzen für Breitband übrig du Vollpfeiffe!

Das ist nicht der Fall.
Doch.

Schön, dass du ihm direkt auf dem selben Niveau antwortest. ;-)

Dennoch würde mich wirklich interessieren, wer hier an welcher Stelle eine Frequenzklemme im Mobilfunk sieht. Bitte aufzeigen, sonst schweigen!
Menü
[1.1.2] MrMarschel antwortet auf CBS
29.10.2014 19:40
Benutzer CBS schrieb:
Benutzer MrMarschel schrieb:
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Wir haben genug Frequenzen für Breitband übrig du Vollpfeiffe!

Das ist nicht der Fall.
Doch.

Wie es heißt es so schön, wenn man keine Ahnung hat...
Menü
[1.1.2.1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf MrMarschel
03.12.2014 22:21
Benutzer MrMarschel schrieb:
Wie es heißt es so schön, wenn man keine Ahnung hat...

Genau! Und deswegen schweigst du ja wohl auch.
Meine Aufforderung gilt schließlich weiterhin;
Bitte aufzeigen, sonst schweigen!

Dass man nun auch noch an das L-Band ran will (welches übrigens gemäß bisherigem Frequenzplan für DAB vorgesehen ist), schlägt dem Faß vollends den Boden aus! Genug ist genug! Stoppt den Frequenzvergabewahn der Bimbesnutzagentur und der stupiden Politclowns, die sich von der Mobilfunkindustrie mit Nasenring duch die Manege führen lassen.

Man fasst es nicht! Wir haben künftig nur noch 3 Mobilfunknetzbetreiber und die ineffiziente, bandbreitenverschwenderische 2G-Technologie (Anfang der 80er-Jahre entwicklelt und Anfang der 90er auf den Markt geworfen) ist engültig eol. Wo ist die Knappheit??? 1992 - 2015 => 23 Jahre GSM! Wann ist endlich Schluss? 2016??? 2017??? Oder reiten wir das tote Pferd noch weitere 20 bis 30 Jahre während uns zumindest die Asiaten vollends davongaloppieren? Die sind schon am Experimentieren mit 5G, während wir hier noch nicht mal richtiges LTE 4G ("LTE-Advanced") auf die Reihe bekommen und mit 3.5G-LTE herumkrebsen. Erbärmlich! Wie viele Netzstandards sollen künftig bei uns im Angebot sein? 4? 5?
Menü
[1.1.2.1.1] Mister79 antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
04.12.2014 06:39
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Benutzer MrMarschel schrieb:
Man fasst es nicht! Wir haben künftig nur noch 3
Mobilfunknetzbetreiber und die ineffiziente, bandbreitenverschwenderische 2G-Technologie (Anfang der 80er-Jahre entwicklelt und Anfang der 90er auf den Markt geworfen) ist engültig eol. Wo ist die Knappheit??? 1992 - 2015 => 23 Jahre GSM! Wann ist endlich Schluss?

GSM wird es noch geben wenn wir beim LTE Standard 15 angekommen sind.

Du weißt aber schon das GSM nicht nur für die Telefonie im Einsatz ist oder? Es wird über GSM mehr abgedeckt als du es dir vorstellen kannst, gerade im Zeitalter der IP Telefonie im Festnetz ist GSM für viele Anwendungen wichtiger als du vielleicht glaubst.

Nur um 1 Beispiel zu nennen, es gibt viele Alarmanalgen die darüber die Notrufe absenden und bei IP Telefonie nicht funktionieren. Wir reden hier nicht von Conrad 250 Euro Systeme für die Gartenlaube, wir reden hier von Systemen ab 25 TEuro aufwärts. Oder Alarmanalgen die auf Grund der Umstellung auf IP Telefonie auf GSM Wahl umgerüstet werden. Nach meinen Informationen gibt es keinen anderen Standard als im GSM Bereich welcher die Spezifikation ISDN am besten noch umsetzt.

Mein Bauchgefühl sagt mir, es gibt Regionen in denen die Telekom niemals Glasfaser in den Keller legen wird und da wird NRW zugehören. Hier und genau hier wird die Technologie Hybrid von der Telekom zuschlagen. Dafür werden auf Dauer mehr Kapazitäten benötigt als du vielleicht gedacht hast, um das selbst mit dem Hybrid und dem verteilen der Last auf DSL und LTE das Netz nicht einbricht.

Daher ja, die Frequenzen werden benötigt, nicht ab Januar 2015 aber die Anlagen müssen auch aufgebaut werden und ich schätze mal so in 3-4 Jahren ist Hybrid auf dem Stand das die Wahl zu VDSL oder Hybrid LTE nur noch eine Geschmacksfrage ist. Der Datenhunger im mobilen Bereich wird sich in den nächsten 3 Jahren nach meiner Schätzung um das 4 Fache erhöhen und da liegt meine Schätzung unter der der Anbieter. Ich drücke es mal so aus, du kennst sicher noch das Silvester Telefonie und SMS Problem im Mobilfunk oder? Um dir mal eine Vorstellung zu geben, wir sind an einem Punkt an gekommen an dem die Netze aller Anbieter jeden Tag das 2-3 Fache dieser Last abfangen müssen. Die benötigen Kapazitäten sind schon enorm. Hier muss und wird es Einschnitte geben und DAB wird dazu gehören, genau wie DVBT. Viele TV Anstalten haben oder sind dabei sich davon zu distanzieren und RTL(?) hat den Anfang gemacht. Persönlich denke ich das die sich das Spiel nicht mehr lange angucken werden und Pro7 und Co werden folgen. Ob diese Sender jetzt für den einzelnen interessant sind oder nicht? Spielt dabei keine Rolle, die Masse entscheidet und ich persönlich finde die Nutzerzahlen von DVBT gering im Vergleich zu den anderen Kanälen. Vielleicht ist DVBT wirklich eine gute Technik und ich sehe es einfach nicht aber dann wird es sich wie mit der VHS Kassette verhalten. Die älteren von uns erinnern sich vielleicht?!

Was das TV an sich betrifft, glaubt man den ganzen Statistiken dann ist VOD die Gefahr für das allgemeine TV.

Zurück zu dem 1,5 GHz Spektrum. Gerade zum verdichten der LTE Netze und dem schaffen von Kapazitäten, ist es meiner Meinung nach sehr gut geeignet.
Menü
[1.1.2.1.1.1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf Mister79
05.12.2014 03:16
Benutzer Mister79 schrieb:
GSM wird es noch geben wenn wir beim LTE Standard 15 angekommen sind.

Ohoho. Was bringt dich bitte zu dieser äußerst VERWEGENEN Aussage?

Du weißt aber schon das GSM nicht nur für die Telefonie im Einsatz ist oder? Es wird über GSM mehr abgedeckt als du es dir vorstellen kannst, gerade im Zeitalter der IP Telefonie im Festnetz ist GSM für viele Anwendungen wichtiger als du vielleicht glaubst.

Ähm, doch mein Freund! :-) Genau dafür ist GSM primär im Einsatz und konzipiert worden: Telefonie. Erst der Nachfolgestandard UMTS war von vorn herein speziell für eine weit größere Dienstebreite konzipiert und ist GSM deshlab auch in allen erdenklichen Belangen schon vom technologischen Ansatz her haushoch überlegen (egal ob für Notruf-, Alarmierung- oder Überwachungsdienste und sonstige M2M-Communications). Dein "IP-Zeitalter" juckt mich nicht. Denn das haben sich Kunden wie Anbieter gleichermaßen selbst eingebrockt. Wer billig will bekommt billig. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben...

Nur um 1 Beispiel zu nennen, es gibt viele Alarmanalgen die darüber die Notrufe absenden und bei IP Telefonie nicht funktionieren.

Dochdoch. Funktionieren tut da theoretisch manches schon noch am "emulierten" Analaog- oder ISDN-Anschluss. Das Problem ist ein anderes: Die Zuverlässigkeit und Übertragungsqualität einbschließlich Signallaufzeit bei der IP-Telefonie ist grottig. Oft gibt es bei den besagten Emulationen auch Fehler auf Protokollebende- dann tut tatsächlich gar nichts. Kurzum: IP ist ungeeignet und es wird völlig zu Recht geraten, altes Equipment, nicht über IP-Anschlüsse zu betrieben, da die Funktionalität einfach nicht mehr gegeben ist. Aber erzähl das mal den IP-Fanboys, die PSTN und ISDN als "veraltet" und "minderwertig" ansehen. Wenn sich übrigens unsere Bimbescanclerin durchsetz (und es gibt wirklich einige gute Argumente dafür), könnte es solche Systeme auch künftig auf IP-Plattform geben; https://www.teltarif.de/merkel-5g-digitising-...

Wir reden hier nicht von Conrad 250 Euro Systeme für die Gartenlaube, wir reden hier von Systemen ab 25 TEuro aufwärts. Oder Alarmanalgen die auf Grund der Umstellung auf IP Telefonie auf GSM Wahl umgerüstet werden. Nach meinen Informationen gibt es keinen anderen Standard als im GSM Bereich welcher die Spezifikation ISDN am besten noch umsetzt.

Wat? Die Gartenlaubensysteme sind doch das Problem. Die aktuellen "höherwertigen Systeme", die nicht schon 10 Jahre verbaut sind, sind doch längst UMTS-basiert. Und wenn nicht dann ist das am Ende ein Produktbezogenes Problem des Herstellers und des Kunden, doch es ist keine Frage der teschnologischen Ausgangsplattform. GSM hat mit ISDN und dessen Spezifiklationen überhaupt nichts am Hut. Da wird gar nichts nichts "umgesetzt". Vor der EDGE-Einführung war der Mobilfunk mit GPRS dem längst bestehenden ISDN ja allein schon von der Bandbreite her gnadenlos überlegen. Deshlab nochmal: Du liegst daneben. UMTS ist der "Universaldienst" der den breiten Anwendungsansatz von ISDN am Ende für den Mobilfunk verwirklicht hat.

Mein Bauchgefühl sagt mir, es gibt Regionen in denen die Telekom niemals Glasfaser in den Keller legen wird und da wird NRW zugehören. Hier und genau hier wird die Technologie Hybrid von der Telekom zuschlagen. Dafür werden auf Dauer mehr Kapazitäten benötigt als du vielleicht gedacht hast, um das selbst mit dem Hybrid und dem verteilen der Last auf DSL und LTE das Netz nicht einbricht.

Was hat das jetzt mit dem Thema zu tun? Niemand braucht 2G-Technologie mehr. Egal wofür. Die 3G-Technologie kann 2G allumfassend ersetzen. Es gibt kein Gebiet auf dem zwingend 2G-Technologie eingesetzt werden muss. 3G ist durch die bank besser und effizienter. Es gibt derzeit zwei Mankos bei 3G, die aber nicht in der Technologie selbst liegen, sondern ursächlich darin zu finden sind, dass 2G weiter existiert; 1. schlechterer Ausbau als 2G; 2. schlechteres Frequenzspektrum als 2G.

Endet 2G, Löst sich die Problemstellung für 3G automatisch, denn dann muss in der Fläche ausgebaut werden um 2G zu substituieren. Vodafone hat sich beispielsweise im Zuge seiner Netzauf- und Umrüstung schon entsprechend aufgestellt mit singleRANs. Wenn Zeit gekommen ist, legt man nur noch in der Steuerzentrale den Schalter um und 2G ist Geschichte. 4G ist übrigens die impotente Technologie die du suchst, da hier der selbe Ansatz vorherrscht, der im Festnetzt als NGN/All-IP bezeichnet wird...

Daher ja, die Frequenzen werden benötigt, nicht ab Januar 2015 aber die Anlagen müssen auch aufgebaut werden und ich schätze mal so in 3-4 Jahren ist Hybrid auf dem Stand das die Wahl zu VDSL oder Hybrid LTE nur noch eine Geschmacksfrage ist.

Glaubst du auch an den Nikolaus? Sorry, aber die leitungsgebundene Zuführung ist und bleibt immer Überlegen. Wer das zur Geschmacksfrage erhebt hat entweder einen äußerst schlechten geschmack oder ist nicht mehr ganz knusper. Dabei schreibst du weiter oben selbst noch, dass GSM angeblich dringend als Festnetzsubstitution weiterhin notwendig ist.

Was das TV an sich betrifft, glaubt man den ganzen Statistiken dann ist VOD die Gefahr für das allgemeine TV.

Seit gut 10 Jahren wird das lineare Fernsehen für tot erklärt, irgendwie ist es aber noch quicklebendig... Statistiken, Prognosen und Expertenmeinungen hierzu sind für die Tonne.

Zurück zu dem 1,5 GHz Spektrum. Gerade zum verdichten der LTE Netze und dem schaffen von Kapazitäten, ist es meiner Meinung nach sehr gut geeignet.

Es geht doch nicht um die Frage der GEEIGNETHEIT, sondern um die der ERFORDERLICHKEIT. Und diese ist nach wie vor aktuell überhaupt nicht gegeben, ansonsten bitte Belege - such' dazu mal Statistiken. Gibt keine. Nur wildes Schwadronierend der Mobilfunker, was man denn nicht alles täte, wenn man denn könnt und dürfte... Eine weitere und letzte Frage vor dem Drücken des Abzugs ist die der ANGEMESSENHEIT. Es ist zweifellos absolut nicht angemessen, die gesamte Terrestrik zu Gunsten des Mobilfunks plattzumachen und ihrer Zukunft zu berauben. Natürlich sähen sich die Mobilfunker sehr gerne als "neue Terrestrik". Den damit können sie richtig Geld machen. DVB-T2 und DAB werden nicht in Kilo-, Mega und Gigabyte Konsum aufgewogen. Und jetzt beenden wir das Ganze am besten. Ich komme mir gerade vor wie in der Verwaltungsrechtsvorlesung. ;-)