Diskussionsforum
  • 02.07.2014 21:23
    blumenwiese schreibt

    Meine Erfahrungen

    TOR gilt bis heute als nahezu sicher, denn um einen TOR-User zu identifizieren, müssten die Dienste von mehreren Ländern zusammenarbeiten und mitprotokollieren und hinterher alles zusammenbringen.

    Wie der Beitrag richtig feststellt, ist die Performance einer TOR-Verbindung unterirdisch. Dies ist technisch bedingt, da ja eine Vielzahl ganz unterschiedlicher TOR-Server benutzt wird, die sich alle in ihrer Bandbreite stark unterscheiden.

    Wer es schneller und dennoch sicher haben möchte, kann ein (kostenpflichtiges) VPN wählen. Hierbei werden die Daten über den VPN-Server getunnelt. Dessen IP-Adresse und damit Identität ist zwar bekannt, aber niemand weiß, welcher User gerade die Daten tatsächlich abruft bzw. hochlädt.

    VPN ist aber nur so sicher, wie man der Erklärung des Anbieters vertrauen kann, keine Logs zu speichern. Da man dies nicht selbst überprüfen kann, bleibt nur das Vertrauen. So gab es in der Vergangenheit einen großen und bekannten VPN-Dienst, der zwar damit warb, keine Logs zu speichern, dann aber einen Kunden ans Messer lieferte, eben weil er doch speicherte. Dieser Anbieter wirbt bis heute überall für seine Dienste. Allerdings verspricht er heute nicht mehr, keine Logs zu speichern. Wer diesen Dienst wählt, ist natürlich selbst schuld.

    Ich benutze seit Jahren VPN-Dienste. Sie arbeiten zumeist zuverlässig und je nach Anbieter auch schnell, jedenfalls mein Anbieter. Vertrauen muss ich dennoch haben. Ich kann nun mal nicht selbst kontrollieren, ob nicht doch Logs aufgezeichnet werden. Wer dieses Restrisiko nicht mag, wählt besser TOR.