Diskussionsforum
Menü

Clevere Preiserhöhung


21.07.2001 11:06 - Gestartet von Andi9
Viag ist schon clever, die günstigen Minutenpreise werden großzügisch aufgerundet.

Bei mir würde das eine Preiserhöhung im Monat von ca. 3DM bedeuten.

Zum Glück läuft mein Vertrag in diesem Monat aus.

Ich hoffe nur EPlus machts nicht genau so.
Menü
[1] witchfoot antwortet auf Andi9
21.07.2001 14:00
das ist ja schön, das einfach was in den raum gestellt wird was garnicht so genau dem enstpricht.

ich bin shopmittarbeiter.

Da die Preise der eu vorgaben umgerechnet wurden kommt es narürlich zu rundungsdifferenzen, zumal die preise teurer werden zumal sie sich, abhöängig vom ausgangsbertrag, ebenso zugunsten des verbrauchers auswirken können.

diese Rundungsdifferenzen sind unvermeidlich und werden vom gesetzgeber hingenommen. Diese umrechnung wurde gesetzlich vorgeschrieben.
Menü
[1.1] Keks antwortet auf witchfoot
21.07.2001 18:27
Benutzer witchfoot schrieb:
diese Rundungsdifferenzen sind unvermeidlich

Sind sie nicht, man kann auch mit Nachkommastellen arbeiten, was Viag ja auch tut, wenn man sich mal die Rechnung ansieht: Diese arbeitet mit Nettopreisen, die jetzt schon Nachkommastellen (auf Pfennig bezogen) haben. Und im Festnetz geht's sogar bei den Bruttopreisen: Zur Zeit kosten Inlandsgespräche über die 01090 nur 3,3 Pf. pro Minute.

Gruß, Keks.
blitztarif.de
Menü
[1.2] m_maier antwortet auf witchfoot
21.07.2001 20:34
Benutzer witchfoot schrieb:
diese Rundungsdifferenzen sind unvermeidlich und werden vom gesetzgeber hingenommen. Diese umrechnung wurde gesetzlich vorgeschrieben.

Nein, sie sind nicht unvermeidlich, da Viag nach den geltenden Vorschriften (wie andere Telcos auch) "krumme" Euro-Beträge hätte festlegen können, wenn sie es gewollt hätten.

D.h. Viag hätte den Übergang zum Euro so machen können, dass es für die Kunden nicht zu einer Preiserhöhung führt.

Deshalb greift meines Erachtens auch Artikel 15 der AGB.

Marcus