Diskussionsforum
Menü

Telekom oder EWE Qual der Wahl?


17.07.2014 22:30 - Gestartet von bholmer
In meinem Wohngebiet haben in diesem Frühjahr EWETel und die Telekom parallel Kabelverzweiger hingestellt. Jeweils einen von der Telekom und einen etwas kleieneren von EWETel direkt nebeneinander.
Kurz danach flatterten von beiden Unternehmen Werbezettel ins Haus mit dem Angebot der Umstellung auf VDSL50.
In der Zeitung stand, dass ein Ausbau auf VDSL100 mit Vectoring im nächsten Jahr geplant sei. Es sei aber noch nicht raus welcher Provider das Vectoring in welchem Wohngebiet einführt. Beides ginge nicht.
In der Versorgungskarte der Telekom sind allerdings alle neuen Wohngebiete als 100 MBit Planungsgebiete ausgewiesen.

Heisst das, dass wenn ich mich z.B. für 2 Jahre an EWETel binde und die Telekom führt in 6 Monaten Vectoring ein, ich bis zum Vertragsende in die Röhre schaue?

Was passiert mit dem Signal auf meiner Leitung, wenn ich beim Nicht Vectoring Provider bin und meine Nachbarn das Signal mit 100 MBit reingepustet kriegen?
Laufen dann auch 50 MBit normal weiter? (Immer vorausgesetzt, dass ich nicht eine allein laufende Doppeladerl zum Kabelverzweiger habe).
Kann mich mal ein Experte aufklären?
Menü
[1] IMHO antwortet auf bholmer
18.07.2014 10:27
Benutzer bholmer schrieb:

Was passiert mit dem Signal auf meiner Leitung, wenn ich beim Nicht Vectoring Provider bin und meine Nachbarn das Signal mit 100 MBit reingepustet kriegen?
Laufen dann auch 50 MBit normal weiter? (Immer vorausgesetzt, dass ich nicht eine allein laufende Doppeladerl zum Kabelverzweiger habe).
Kann mich mal ein Experte aufklären?

Ich bin KEIN Experte.
Aber es war oft zu lesen, dass bei Installation von Vectoring, ALLE Anschlüsse die im Bereich des Kabelverzweigers im selben mehradrigen Gesamtkabel laufen, auf Vectoring umgeschaltet werden müssen, da sonst nichteinmal bei denen die die 100MBit im Vertrag stehen haben mehr als 50MBit ankommen kann. Also wird dann auch Dein Anschluss, egal ob von EWE oder T'kom vertrieben, auf Vectoring-50MBit umgestellt.
Wenn es wirklich (als irrsinnig teuere Doppelinvestition) getrennte Leitungen gäbe, die getrennt in die Häuser führen würden, wäre das was anderes. Dann könnte ein Anbieter umstellen, aber die Leitungen des anderen wären dann davon gar nicht betroffen, könnten auch nicht langsamer werden.

Ich würde aus Prinzip zum Telekomkonkurrenten gehen, damit der Wettbewerb weiter geht. Irgendwann steht ja auch die nächste Erweiterung von 100MBit auf 500MBit [G.Fast XG.Fast] an. Wenn bis dahin die Kunden alle schon bei der dt.Telekom sind, bekommt ihr diese Ausbaustufe nie.