Diskussionsforum
  • 01.12.2014 21:46
    einmal geändert am 01.12.2014 21:46
    Albi aus Kiel schreibt

    Absender-IP ansehen

    Spam ist doch gut zu erkennen. Aus dem Header die erste IP-Adresse nehmen und dann bei www.utrace.de eingeben.

    Soll eine Rechnung einer deutschen Firma beispielsweise in Malaysia oder der Ukraine abgesendet sein, kann das nur Spam sein.

    Zweite Stufe der Absicherung:
    Wenn Links dort sind, unter www.who.is nachsehen, wo und ab wann die Domain verwendet wird. Ist sie nur wenige Tage alt oder nicht in Deutschland, so sollten wieder die Alarmglocken klingen.
  • 19.02.2015 20:21
    hurius antwortet auf Albi aus Kiel
    Benutzer Albi aus Kiel schrieb:
    > Spam ist doch gut zu erkennen. Aus dem Header die erste
    >
    IP-Adresse nehmen und dann bei www.utrace.de eingeben.
    >
    > Soll eine Rechnung einer deutschen Firma beispielsweise in
    >
    Malaysia oder der Ukraine abgesendet sein, kann das nur Spam
    >
    sein.
    >
    > Zweite Stufe der Absicherung:
    > Wenn Links dort sind, unter www.who.is nachsehen, wo und ab
    >
    wann die Domain verwendet wird. Ist sie nur wenige Tage alt
    >
    oder nicht in Deutschland, so sollten wieder die Alarmglocken
    >
    klingen.

    Oder einfach schalten, wenn der Link plötzlich auf irgendwelche skripts verweist, die unter dubiosen, unbekannten, entfernten und verzweigten "websites"/"servern" sind.
    Oder einfach die Finger von Internetexplodierer und Masosoft proudlook lassen, und sich einen client installieren, der wenigstens eine junkerkennung unterstützt.