Diskussionsforum
Menü

EU-Binnenmarkt und Kundendiskriminierung?


10.05.2014 14:38 - Gestartet von IMHO
einmal geändert am 10.05.2014 14:40
Wie geht das zusammen, dass EE EU-Bürgern den Service verweigern kann, weil sie Ausländer sind? Weder verlangt der ausländische (im Beispiel der deutsche) EU-Bürger ein besonderes Vertriebsnetz noch eine deutsche Hotlinenummer.

Spätestens bei Abholung im britischen Ladengeschäft stellt es doch eine offensichtliche Diskriminierung dar, wenn man bestimmten EU-Bürgern den Service verweigert.
Wozu gibt es denn immer diese Sonntagsreden der Lobbyisten?
Roaminggebühren einsacken macht halt mehr Spaß.
Menü
[1] Kuch antwortet auf IMHO
10.05.2014 15:14
Hallo,

Benutzer IMHO schrieb:
Wie geht das zusammen, dass EE EU-Bürgern den Service verweigern kann, weil sie Ausländer sind?

das ist ein gesamteuropäisches Problem. Wenn ein ausländischer Tourist sich vor der Reise nach Deutschland auf kostenlose-xtra-card.telekom.de, callya-freikarte.de oder o2-freikarte.de eine kostenlose deutsche SIM bestellt, kann er da auch nur eine deutsche Lieferadresse eingeben. Das müsste die EU mal regulieren.
Es gibt natürlich auch in Deutschland Shops, die ausländische SIM-Karten vertreiben, aber das ist unter Umständen recht teuer.

Spätestens bei Abholung im britischen Ladengeschäft stellt es doch eine offensichtliche Diskriminierung dar, wenn man bestimmten EU-Bürgern den Service verweigert.

Der Kauf einer SIM-Karte direkt im Geschäft im Reiseland sollte kein Problem darstellen, das haben wir schon in diversen Ländern probiert. Nur die Vorab-Bestellung per Post vom Heimatland aus ist eben ein Problem.

Alexander Kuch
Menü
[2] spezi10 antwortet auf IMHO
11.05.2014 11:36
Benutzer IMHO schrieb:
Wie geht das zusammen, dass EE EU-Bürgern den Service verweigern kann, weil sie Ausländer sind?

Laut Artikel braucht man für die Bestellung über die Webseite einen Wohnsitz in UK. Demnach wäre eine Bestellung als in UK wohnender Deutscher möglich, als in DE wohnender Brite nicht. Hat also nichts mit der Nationalität zu tun. Sie liefern anscheinend nur in den Versorgungsbereich ihres Netzes.

Spätestens bei Abholung im britischen Ladengeschäft stellt es doch eine offensichtliche Diskriminierung dar, wenn man bestimmten EU-Bürgern den Service verweigert.

Hast Du Quellen, dass EE EU-Bürgern keine SIM-Karten verkauft, wenn sie bei ihnen im Laden stehen?

Menü
[2.1] wolfbln antwortet auf spezi10
11.05.2014 12:02
Benutzer spezi10 schrieb:
Benutzer IMHO schrieb:
Wie geht das zusammen, dass EE EU-Bürgern den Service verweigern kann, weil sie Ausländer sind?

Laut Artikel braucht man für die Bestellung über die Webseite einen Wohnsitz in UK. Demnach wäre eine Bestellung als in UK wohnender Deutscher möglich, als in DE wohnender Brite nicht. Hat also nichts mit der Nationalität zu tun. Sie liefern anscheinend nur in den Versorgungsbereich ihres Netzes.

Spätestens bei Abholung im britischen Ladengeschäft stellt es doch eine offensichtliche Diskriminierung dar, wenn man bestimmten EU-Bürgern den Service verweigert.

Hast Du Quellen, dass EE EU-Bürgern keine SIM-Karten verkauft, wenn sie bei ihnen im Laden stehen?

Genau so ist es in der EU.
SIM-Karten werden von den Betreibern, ob Netzbetreiber oder MVNOs nur an Postadressen im Versorgungsland verschickt.
Das ist in Deutschland auch so, ob Telekom oder Simyo.

Man hat aber das Recht, im Land eine prepaid (in England heißen sie pay-as-you-go) SIM zu erwerben.

Oder man kauft (meist gegen Aufpreis) bei Händlern z.B. über Ebay zuvor und lässt sie sich von denen zuschicken.