Diskussionsforum
Menü

Unmögliches Verfahren


07.04.2014 12:15 - Gestartet von RobbieG
Hallo,

das angewandte Verfahren ist der gespielte Witz.
Wenn sie schon bitten, auf einer Homepage die e-mail Adressen einzugeben, dann kann man erwarten, dass man IN JEDEM FALL eine Antwort bekommt, gerne mit dem Verifikationscode, aber dann weiss man wenigstens, woran man ist.

Das BSI könnte eine PGP signierte Mail verschicken und den Empfänger eklären, wie man damit umgeht oder - wenns den unbedingt sein muss - wäre hier dann ausnahmsweise mal de-mail sinvoll, obgleich im Moment nahe zu niemand dort eine Adresse hat.

Der beste Schutz ist, für bestimmte Bestellwege bestimmte sorgfältig ausgewählte Adressen zu verwenden, dann kann man abschätzen, woher die Spammer die Adresse haben könnten. z.B. eigene Domain mit äbäh @ eigene-domain Ama- zone @ eigene Domain, Telefongesellsch­aft@eigene-domain etc. etc.




Menü
[1] crazyfone antwortet auf RobbieG
07.04.2014 15:32
Benutzer RobbieG schrieb:
Hallo,

das angewandte Verfahren ist der gespielte Witz. Wenn sie schon bitten, auf einer Homepage die e-mail Adressen einzugeben, dann kann man erwarten, dass man IN JEDEM FALL eine Antwort bekommt, gerne mit dem Verifikationscode, aber dann weiss man wenigstens, woran man ist.

So sehe ich das auch. Sollten ja angeblich schon mal E-Mail Adressen geklaut worden sein, habe ich meine beim BSI eingegeben. Und nie eine Antwort erhalten! Glaube durch Eingabe da, sind die erst Recht an meine Mail Adresse gekommen.
Menü
[2] Keks antwortet auf RobbieG
08.04.2014 00:24
Benutzer RobbieG schrieb:

Der beste Schutz ist, für bestimmte Bestellwege bestimmte sorgfältig ausgewählte Adressen zu verwenden, dann kann man abschätzen, woher die Spammer die Adresse haben könnten. z.B. eigene Domain mit äbäh @ eigene-domain Ama- zone @ eigene Domain, Telefongesellsch­aft@eigene-domain etc. etc.

Genauso mache ich das und so konnte ich auch schonmal eine Quelle für Spam erkennen, also eine Website, die mit den Daten nicht so gut umging.

Ich hab beim letzten Fall dann letztendlich doch meine 196(!) Mailadressen ins Formular eingegeben (via Copy&Paste war ich in unter 10 Min. durch). Wäre einer meiner Adressen betroffen gewesen, hätte ich die Lücke lokalisieren helfen können. Aber anscheinend waren meine Adressen nicht betroffen. Und ich bin schon bei sehr vielen Stellen angemeldet, wie man an der Anzahl erkennen kann. (Prominenteste Stelle, wo ich nicht bin: Facebook.)

LG, Keks