Diskussionsforum
Menü

Wann werden die Menschen endlich wach?


22.02.2014 18:19 - Gestartet von Chakuza1984
einmal geändert am 22.02.2014 18:21
Also ich muss sagen, ich habe WhatsApp schon seit Bekanntwerden der doch recht eklatanten Sicherheitslücken mit einem gewissen Argwohn gesehen. Dass ein Unternehmen selbst auf deutliche Hinweise nicht oder nur unzureichend reagiert hat sich ja erst vor gar nicht allzu langer Zeit bei Snapchat gerächt mit dem Leak großer Nutzerdaten von Hackern, die vorher lange darauf hingewiesen haben.

Dass WhatsApp nunmehr von Facebook gekauft wurde - wen verwundert das? Bei einem Netzwerk mit 430 Millionen Nutzern weltweit sowie Serverstandorten in den USA doch schließlich eine Win-Win Situation, sowohl für Facebook als auch für dortig massiv ausschweifende Sicherheitsbehörden wie der NSA. Eine wahre Goldgrube an Nutzerdaten die man entweder terroristisch auswerten oder großen Unternehmen schmackhaft machen kann.

Ich selbst bin jetzt seit kurzem komplett zu Threema gewechselt und ich bereue nichts. Genauso wenig wie ich es bereue, vor geraumer Zeit meinen Facebook-Account gelöscht zu haben. Die Argumentation, bei Threema seien zu wenig Nutzer zählt für mich dabei überhaupt nicht: Wer Interesse hat mit mir in Kontakt zu bleiben und mich als Mensch schätzt, der akzeptiert auch meine diesbezüglichen Entscheidungen. Entweder zieht er mit oder aber er lässt es bleiben.

Im Großen und Ganzen aber lässt sich ein recht anmaßender Trend all derer, die auf ihre Bequemlichkeit beharren doch feststellen: Entweder werden all jene, die nunmehr konsequent sind der Lächerlichkeit preisgegeben oder sie werden denunziert oder aber man verfällt in Resignation und begründet seine Bequemlichkeit damit. "Gegen die NSA kann man sowieso nichts machen, da ist das völlig sinnlos!" - Ein Satz, den ich in den letzten Tagen schon sehr oft gehört habe. Es geht aber nicht ausschließlich um die NSA, es geht darum, endlich aus dieser Lethargie aufzuwachen und sich die Errungschaften von Datenschutz und Privatsphäre - zumindest bei uns in Europa - bewusst zu machen. Natürlich, auch wir mussten im "Kampf gegen den Terror" bereits eine Menge Federn lassen, aber es wird doch nunmehr mal Zeit, diesen ausschweifenden Machenschaften entschieden entgegen zu treten und ab Punkt X zu sagen: Mit mir jetzt so nicht mehr.

Ein konsequentes, alternatives (digitales) Leben in der Hinsicht erfordert Mut, bietet aber genauso die Gewissheit, nicht mit der breiten Masse zu schwimmen. Denn ob ein Dienst wirklich gut ist oder nicht bemisst man keineswegs an seinen Nutzerzahlen - eher das Gegenteil ist der Fall.

Für Google nutzt man Startpage

Für Google Mail kommt bald Startmail auf den Markt

Für Google Maps nutzt man OpenStreet Map.

Und für WhatsApp eben Threema.


Es gibt IMMER Alternativen. Nur man muss sie sehen und eine gesunde Konsequenz haben. So kann man sich schlussendlich immer noch sagen: Ich war nicht untätig und habe diese "Trends" eben NICHT ohne einen kritischen Gedanken mitgetragen.