Diskussionsforum
  • 02.02.2014 17:41
    Janmichael schreibt

    Call by Call

    Für Telefonate in exotische Ausland, wie nach Peru ist Call by Call nach wie vor erforderlich. Dort hin kostet eine Minute 99ct bei der Telekom, dagegen mit der CbC Vorwahl 01071 nur 4 ct.
  • 02.02.2014 22:38
    helmut-wk antwortet auf Janmichael
    Benutzer Janmichael schrieb:
    > Für Telefonate in exotische Ausland, wie nach Peru ist Call by
    >
    Call nach wie vor erforderlich. Dort hin kostet eine Minute
    >
    99ct bei der Telekom, dagegen mit der CbC Vorwahl 01071 nur 4
    >
    ct.
    >
    Oder Korea: zur Zeit 1,2 Cent (war auch zeitweise schon mal unter 1 Cent), Telekom 81,1 Cent. also in einer Stunde 72 Cent zu 48 Euro 66.

    Wenn CbC wegfällt, wird der Telekomanschluss gekündigt.
  • 06.02.2014 03:56
    Telebi antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:
    > Benutzer Janmichael schrieb:
    > > Für Telefonate in exotische Ausland, wie nach Peru ist Call by
    > >
    Call nach wie vor erforderlich. Dort hin kostet eine Minute
    > >
    99ct bei der Telekom, dagegen mit der CbC Vorwahl 01071 nur 4
    > >
    ct.
    > >
    > Oder Korea: zur Zeit 1,2 Cent (war auch zeitweise schon mal
    >
    unter 1 Cent), Telekom 81,1 Cent. also in einer Stunde 72 Cent
    >
    zu 48 Euro 66.
    >
    > Wenn CbC wegfällt, wird der Telekomanschluss gekündigt.

    Und nun zur vielgepriesenen VoIP-Lösung, die die vom hierzulande hohen Stand der Technik Verwöhnten immer anführen: Gerade in solchen ausländischen Gegenden gibt es oft zwar Telefon, aber kein Internet. Da wäre dann also bereits ein VoIP-Anbieter mit Routing ins jeweilige nationale Festnetz gefragt. Der lässt sich das meist gut bezahlen. .... oder ist günstig, Dank Wettbewerb durch CbC.
  • 07.02.2014 10:44
    helmut-wk antwortet auf Telebi
    Benutzer Telebi schrieb:
    > Und nun zur vielgepriesenen VoIP-Lösung, die die vom
    >
    hierzulande hohen Stand der Technik Verwöhnten immer anführen:
    >
    Gerade in solchen ausländischen Gegenden gibt es oft zwar
    >
    Telefon, aber kein Internet.
    >
    Da fällt dann allerdings mein Beispiel weg, denn in Korea gibts natürlich Internet. Als ich (lang ists her) DSL nur vom Hörensagen kannten, hab ich zum ersten Mal einen DSL-Anschluss in Korea gesehen.
  • 07.02.2014 12:04
    startguthaben antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:
    > Da fällt dann allerdings mein Beispiel weg, denn in Korea gibts
    >
    natürlich Internet. Als ich (lang ists her) DSL nur vom
    >
    Hörensagen kannten, hab ich zum ersten Mal einen DSL-Anschluss
    >
    in Korea gesehen.

    Natürlich? In Nord-Korea sicherlich nicht. ;-)
  • 07.02.2014 15:50
    Telebi antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:
    > Da fällt dann allerdings mein Beispiel weg, denn in Korea gibt's
    >
    natürlich Internet. Als ich (lang ist's her) DSL nur vom
    >
    Hörensagen kannten, hab ich zum ersten Mal einen DSL-Anschluss
    >
    in Korea gesehen.

    Mein Beitrag war auch eher als Unterstützung Ihrer Zeilen gemeint. Insofern eine Ergänzung. Ich nutze bei meinen Schweiz-Gesprächen ja auch den Preisunterschied zur Telekom, welche diesbezüglich sogar relativ günstig ist. Ich warte dringend auf die gesetzliche Entscheidung, dass auch Telekom-Wettbewerber CbC zulassen und technisch möglich machen müssen, denn mein neuer Anbieter, über den ich schnelleres DSL bekomme, ist um das Dreifache teurer, was Nicht-EU-Auslandsgespräche angeht. Per Call-Through lässt sich das zwar jetzt schon umgehen, ist aber umständlicher.
  • 11.03.2014 13:00
    Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf Telebi
    Benutzer Telebi schrieb:
    > Benutzer helmut-wk schrieb:
    > > Da fällt dann allerdings mein Beispiel weg, denn in Korea
    > >
    gibt's
    > > natürlich Internet. Als ich (lang ist's her) DSL nur vom
    > >
    Hörensagen kannten, hab ich zum ersten Mal einen DSL-Anschluss
    > >
    in Korea gesehen.
    >
    > Mein Beitrag war auch eher als Unterstützung Ihrer Zeilen
    >
    gemeint. Insofern eine Ergänzung. Ich nutze bei meinen
    >
    Schweiz-Gesprächen ja auch den Preisunterschied zur Telekom,
    >
    welche diesbezüglich sogar relativ günstig ist. Ich warte
    >
    dringend auf die gesetzliche Entscheidung, dass auch
    >
    Telekom-Wettbewerber CbC zulassen und technisch möglich machen
    >
    müssen, denn mein neuer Anbieter, über den ich schnelleres DSL
    >
    bekomme, ist um das Dreifache teurer, was
    >
    Nicht-EU-Auslandsgespräche angeht. Per Call-Through lässt sich
    >
    das zwar jetzt schon umgehen, ist aber umständlicher.

    Kann ich direkt so unterschreiben. CbC ist zwingend weiter erforderlich. Am besten wäre, wenn man es ausdehnt und auf weitere Provider mit erheblicher Marktmacht bei der Festnetztelefonie (Vodafone + KDG, 1&1, o2, UMKBW) erstreckt. Sollte CbC-abgeschafft werden, wäre das fatal für die Marktentwicklung! Call-Through mit den bestehenden Gassen ist keine adäquate Lösung. Dann brauchen wir mehr Gassen für die Tarifierung undeinen Zwang an alle Provider, solche Rufnummern nicht zu sperren. Das ist bisher leider Gang und Gäbe. Vor allem bei Gratisnummern aus dem Festnetz.
  • 20.03.2014 23:54
    rainbow antwortet auf Janmichael
    Benutzer Janmichael schrieb:
    > Für Telefonate in exotische Ausland, wie nach Peru ist Call by
    >
    Call nach wie vor erforderlich. Dort hin kostet eine Minute
    >
    99ct bei der Telekom, dagegen mit der CbC Vorwahl 01071 nur 4
    >
    ct.

    Hilfreich ist Call by Call auch für Telefonate vom Fest- ins Mobilfunknetz. Hier zahle ich 2 bis 3 Cent pro Minute. Das enthebt mich der Notwendigkeit, meine Prepaid-Aufladung mit einer Flatrate zu belasten.