Diskussionsforum
Menü

Neues Geschäftsmodell?


19.01.2014 20:47 - Gestartet von tomski
Ich kann mir nicht vorstellen dass deren Rechtsabteilung im Vorfeld nicht schon recht gut darüber Bescheid wusste, über welche Rechte sie verfügen und welche nicht. Das sind doch keine Amateure! Gerade das Angebot, die Strafe bei Aboabschluss zu reduzieren hat da irgendwie G'schmäckle.

Man könnte das ja schon fast als Erpressung auslegen...
Menü
[1] mikiscom antwortet auf tomski
20.01.2014 07:34
Benutzer tomski schrieb:
Ich kann mir nicht vorstellen dass deren Rechtsabteilung im Vorfeld nicht schon recht gut darüber Bescheid wusste, über welche Rechte sie verfügen und welche nicht. Das sind doch keine Amateure! Gerade das Angebot, die Strafe bei Aboabschluss zu reduzieren hat da irgendwie G'schmäckle.

Man könnte das ja schon fast als Erpressung auslegen...

War'n Versuch wert. Vielleicht hät's ja keiner gemerkt und die hätten zusätzliche Einnahmen.
Menü
[1.1] hrgajek antwortet auf mikiscom
20.01.2014 08:42
Hallo,

Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer tomski schrieb:
Ich kann mir nicht vorstellen dass deren Rechtsabteilung im Vorfeld nicht schon recht gut darüber Bescheid wusste, über welche Rechte sie verfügen und welche nicht. Das sind doch keine Amateure! Gerade das Angebot, die Strafe bei Aboabschluss zu reduzieren hat da irgendwie G'schmäckle.

Mir liegt inzwischen eine solche Abhmahnung vor. Da wird sogar eine 01806 Hotline genannt, wo man ein Kneipen-Abo zum "Sonderpreis" (flapsig formuliert) abschliessen könnte... ;-)

Man könnte das ja schon fast als Erpressung auslegen...

Ich bin kein Anwalt, aber für den juristischen Laien klingt das Schreiben schon ziemlich "bedrückend"...

War'n Versuch wert. Vielleicht hät's ja keiner gemerkt und die hätten zusätzliche Einnahmen.

Den psychologischen Flurschaden (Imageschaden) haben sie dabei leicht übersehen...

Menü
[1.1.1] huso antwortet auf hrgajek
20.01.2014 09:32
Benutzer hrgajek schrieb:


Den psychologischen Flurschaden (Imageschaden) haben sie dabei leicht übersehen...

Und zwar nicht nur bei (den betroffenen) Kneipenbetreibern. Auch als Außenstehender finde ich das reichlich unappeitlich.
Hiermit und mit dem kürzlichen Redtube-Vorfall gibt es 2 aktuelle Beispiele für den immer wiederkehrenden Missbrauchsfällen im Zusammenhang dem Instrument der Abmahnung. Es erstaunt mich, dass es der Staat da keinen Handlungsbedarf sieht, oder evtl. eben auch keine Handlungsmöglichkeiten bestehen sollen.
Menü
[1.1.2] mikiscom antwortet auf hrgajek
20.01.2014 09:34
Benutzer hrgajek schrieb:

War'n Versuch wert. Vielleicht hät's ja keiner gemerkt und die hätten zusätzliche Einnahmen.

Den psychologischen Flurschaden (Imageschaden) haben sie dabei leicht übersehen...

Das Image ist doch egal. Wer kein Sport-Freak ist, guckt den Sender eh nicht und wer Sport-Freak ist, muss den gucken, wenn ihm Radio nicht reicht und er nicht von rund um die Welt streamen will.