Diskussionsforum
Menü

Kontingent erfüllt


27.01.2014 11:24 - Gestartet von cb-lx
einmal geändert am 27.01.2014 11:25
1. Vodafone scheint sein VDSL-Kontingent bei der Deutschen Telekom erfüllt zu haben. Jedenfalls erhalte ich bei der Abfrage für eine Adresse, die letzte Woche noch als VDSL-geeignet angezeigt wurde, jetzt nur noch eine Bestätigung für normales DSL (es ist eine Adresse, die durch die hässlichen VDSL-Vermittlungskästen am Straßenrand erschlossen wird).

Für eine andere Adresse, die so nah an der Vermittlungsstelle liegt, dass dort jeder VDSL anbietet, gibt's dagegen weiterhin auch VDSL von VF.

2. Kann mir jemand bitte diese Zeile aus der Meldung erklären: "Gleichzeitig spart sich Vodafone die Miete für die Kupferleitung zwischen Vermittlungsstelle und Kunde." Berechnet die DTAG weniger für die paar Meter vom VDSL-Vermittlungskasten als für die maximal 5km von der Vermittlungsstelle für normales DSL?
Menü
[1] huso antwortet auf cb-lx
27.01.2014 12:53
Benutzer cb-lx schrieb:

2. Kann mir jemand bitte diese Zeile aus der Meldung erklären: "Gleichzeitig spart sich Vodafone die Miete für die Kupferleitung zwischen Vermittlungsstelle und Kunde." Berechnet die DTAG weniger für die paar Meter vom VDSL-Vermittlungskasten als für die maximal 5km von der Vermittlungsstelle für normales DSL?

Kann mir auich nicht vorstellen, dass sie für VDSL weniger zahlen als für DSL.
Dennoch haben sie sich verpflichtet eine bestimmte Zahl von Anschlüssen abzunehmen und wenn sie die Zahl nicht erreichen, müssten sie ja doppelt zahlen, einmal für DSL und zweimal für VDSL.

Ich denke für Vodafone lohnt es sich trotzdem, da die VDSL-Option ja nur für 2 Jahre gratis ist. Dann wird abkassiert.

In deinem Fall würde ich vermuten, dass für deine Adresse für Vodafone keine Anschlüsse verfügbar sind gerade. Insgesamt sollte das aber nichts mit dem Kontingent zu tun haben.
Menü
[1.1] tneuhetzki antwortet auf huso
27.01.2014 13:49
Benutzer huso schrieb:
Benutzer cb-lx schrieb:

2. Kann mir jemand bitte diese Zeile aus der Meldung erklären: "Gleichzeitig spart sich Vodafone die Miete für die Kupferleitung zwischen Vermittlungsstelle und Kunde." Berechnet die DTAG weniger für die paar Meter vom VDSL-Vermittlungskasten als für die maximal 5km von der Vermittlungsstelle für normales DSL?

Kann mir auich nicht vorstellen, dass sie für VDSL weniger zahlen als für DSL.

Und doch ist es so, auch wenn ihr es euch nicht vorstellen könnt. Für VDSL nutzt Vodafone die so genante Kvz-Tal, die bei irgendwas um die 6 oder 7 Euro liegt, von der Vermittlungsstelle aus kostet der ganze Spaß mehr als 10 Euro - jeweils netto.

Klar muss Vodafone auch noch Geld für den VDSL-Port an die Telekom abdrücken, wenn dieser von ihr im Rahmen des Kontingentmodells gestellt wird. Aber das heißt ja nicht, dass das teurer ist, als ein DSL-Anschluss aus der Vermittlungsstelle. Hier muss Vodafone eigene Technik aufbauen, reparieren, monatlich Miete für die Kollokation zahlen usw. Außerdem sollen die Hvts ja mittelfristig abgebaut werden. Jeder Kunde, der jetzt schon auf VDSL aus dem Kvz läuft macht dann bei einer Umstellung keinen Ärger mehr.

Thorsten