Diskussionsforum
  • 14.02.2014 08:01
    mikiscom schreibt

    Würde ich mir nicht kaufen

    Zitat: "Die Sensoren sehen im Dunkeln und Nebel, der Computer kennt keine Ablenkung und soll kann blitzschnell Gefahrensituationen durchrechnen."

    Während der Fahrt mit 130 auf der Autobahn erscheint vom Bordcomputer, der mit Windows betrieben wird, plötzlich die Meldung: "Die heruntergeladenen Updates wurden installiert. Es ist aber noch ein Neustart nötig um die Installation der Updates abzuschließen. Jetzt neu starten?" Benutzer: "Mmm, das ist ja bestimmt, um Sicherheitslücken vorzubeugen, ich sach ma Ja."

    Alle Anzeigen verschwinden und das Auto fährt entweder unkontrolliert weiter, auch wenn gleich ein Stauende kommt, oder es bremst plötzlich auf 0 runter, bleibt mitten auf der Autobahn stehen und fährt erst wieder, wenn das Update abgeschlossen und das System wieder hochgefahren ist.
    Da möchte ich nie drin sitzen und auch besser nicht in der Nähe von solch einem Auto auf der Straße sein!

    Bei den Amis haben die schon umfangreichere Bordcomputer. Wenn die Updates machen, kann man die Autos so lange nicht starten, bis das fertig ist. Wie mir erzählt wurde, kann das auch 2-3 Stunden dauern.

    Dann wäre da natürlich noch die neue Verbrechensart: Remote-Kidnapping. Der Hacker im stillen Kämmerlein steuert das Auto seiner Geisel. ;-) Da muss der Gangster sich noch nicht mal selbst die Finger schmutzig machen, sondern macht alles von zu Hause aus.
    Selbst für's Lösegeld schickt er ein gekapertes Auto ohne Fahrer vorbei, was er natürlich vorher Remote-gestohlen hat. Also ebenfalls bequem von zu Hause / vom Versteck aus.

    Irgendwann sucht die Polizei da am meisten nach Verbrechern, wo es die schnellsten Internet-Leitungen gibt.