Diskussionsforum
Menü

Apple: Die Revolution frisst ihre Kinder ... ?


18.12.2013 14:04 - Gestartet von Fred_EM
einmal geändert am 18.12.2013 14:07
Apple - bzw. Steve Jobs - hat die Welt (nicht nur die Welt der Mobiltelefone) durch seinen konsequenten Eigensinn und seine Beharrlichkeit revolutioniert.

Jetzt sind Smartphones allgemeiner Standard - sie sind da, werden genutzt, sie werden mittlerweile gebraucht um im Leben und im Alltag zurecht zu kommen.

Ein Smartphone ist kein Luxus mehr, Smartphones mittlerweile sind eher zu einer Notwendigkeit geworden - sie sind ein Alltagsgegenstand.

Smartphones müssen heute vor allem nützlich sein, keinen Ärger machen und in möglichst vielen Lebenslagen zu Hilfe sein.
That's it (obwohl das ja schon eine ganze Menge ist).

Die Aura von Apple bzw. dem iPhone verblasst so ganz allmählich
- auch weil Apple sich auf einen zu hohen Thron gesetzt hat.

Für mich jedenfalls gab es so einigen Anlass für Ärger der für mich nicht akzeptabel ist.

Andere Töchter ... usw:
Ich jedenfalls bin nun dabei wieder komplett auf Microsoft umzustellen.

PC und Notebook läuft schon mit Windows 8.1 - ich bin zufrieden damit.
Mein defektes Smartphone habe ich durch ein Gerät mit Windows Phone 8 ersetzt.

Mein iPad 2 tut es noch - so recht und schlecht und mit täglichen Crashes und auch Reboots.

Mein nächstes Tablet wird wohl eher kein iPad mehr sein.

Apple scheint mir derzeit nicht mehr in der Lage zu sein,
die Dynamik, die sie selber entfesselt haben, zu bewältigen.