Diskussionsforum
  • 07.11.2013 08:44
    Leiter Kundenverarsche³ schreibt

    Huiiiii!

    Hier dreht sich mal wieder das große Spinnerkarussell! Und das in beide Richtungen. Schleudertrauma ahoi! Allerdings sollte dem geneigten Kenner klar sein, dass die rund 100 Milliarden mindestens eine Jahrzehntsaufgabe sind. Man kann nicht einfach mal so 10 Mrd. € pro Jahr für eine Breitbandausbauförderung aus dem Fiskalärmel schütteln. Es gibt weiß Gott (ge)wichtigere Ausgabenblöcke im Bundeshaushalt...

    Es kann für den Breitbandausbau daher nur eine vorwiegend marktgetriebene Kombinationslösung geben. Das heißt natürlich nicht, dass es keine Förderung geben soll, sondern dass diese auf niedrigem Niveau in Form einer Pauschale an interessierte Privathaushalte für die (Tief-)Baumaßnahmen ausgeschüttet werden sollte. Die Anbieter müssen ihre Angebote dann nur noch entsprechend attraktiv ausgestalten. Dabei gilt die Devise: Wer nicht will, der hat. Die Mittel die nicht abgerufen werden, bleiben im Fördertopf. So baut sich sukzessive eine kleine Ausbaurücklage an. Die konzentrierte Finanzierug über einen kurzen Zeitraum ist nicht darstellbar.
  • 08.11.2013 09:54
    DerAgent antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
    Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    . Man kann nicht einfach
    > mal so 10 Mrd. € pro Jahr für eine Breitbandausbauförderung aus
    >
    dem Fiskalärmel schütteln. Es gibt weiß Gott (ge)wichtigere
    >
    Ausgabenblöcke im Bundeshaushalt...
    >

    100% Zustimmung

    Viele Bürger haben bestimmt andere Sorgen als so schnell wie möglich ´ne 50.000er Leitung zubekommen. Mit 10 Mrd / Jahr könnte man wunderbar den Ausbau der KITA-Plätze fördern. Darauf haben Familien mit Kindern schließlich einen Rechtsanspruch.